Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Die liebliche Gesellschaft der Seel. etc.
keit weiden/ oder/ sonder Gleichnüs/ von
einer Freude in die andre wandren.

* 17 *
Die liebliche Gesellschaft der
Seeligen.

FReude haben sie an GOTT/ wie
oben gedacht/ Freude haben sie an
der Gesellschaft der heiligen Engel/
derer Chören sie gleichsam eingemänget
sind/ und mit ihnen GOtt loben. Hat sich
Loht gefreuet/ da zwey Engel bey ihme Her-
berge namen/ hat sich Petrus gefreuet/ da
ein einiger den Kercker öfnete: wie viel-
mehr werden sich die Auserwehlte freuen/
daß sie kommen sind zu der Mänge vieler
tausend Engel?
(x) Tausend sind viel/ viel
tausend noch mehr: aber die Mänge vie-
ler tausend übertrift alle vorige Vielheit.
Daniel bezeuget/ daß tausendmal tausend
GOtt dienen/ und zehen hundertmal tau-
send vor ihm stehen.
(y) Die geheime Of-
fenbarung berichtet: daß ihre Zahl sey viel
tausendmal tausend.
(z) Wodurch sie bee-
de eine unzähliche Zahl andeuten wollen.
Freuen sich diese heilige Geister über einen
bußfärtigen Sünder/ warum nicht ein ge-

wese-
(x) Hebr. 12. v. 22.
(y) Daniel 7. v. 10.
(z) Offenb. 5. v. 11.
A a v

Die liebliche Geſellſchaft der Seel. ꝛc.
keit weiden/ oder/ ſonder Gleichnuͤs/ von
einer Freude in die andre wandren.

* 17 *
Die liebliche Geſellſchaft der
Seeligen.

FReude haben ſie an GOTT/ wie
oben gedacht/ Freude haben ſie an
der Geſellſchaft der heiligen Engel/
derer Choͤren ſie gleichſam eingemaͤnget
ſind/ und mit ihnen GOtt loben. Hat ſich
Loht gefreuet/ da zwey Engel bey ihme Her-
berge namen/ hat ſich Petrus gefreuet/ da
ein einiger den Kercker oͤfnete: wie viel-
mehr werden ſich die Auserwehlte freuen/
daß ſie kommen ſind zu der Maͤnge vieler
tauſend Engel?
(x) Tauſend ſind viel/ viel
tauſend noch mehr: aber die Maͤnge vie-
ler tauſend uͤbertrift alle vorige Vielheit.
Daniel bezeuget/ daß tauſendmal tauſend
GOtt dienen/ und zehen hundertmal tau-
ſend vor ihm ſtehen.
(y) Die geheime Of-
fenbarung berichtet: daß ihre Zahl ſey viel
tauſendmal tauſend.
(z) Wodurch ſie bee-
de eine unzaͤhliche Zahl andeuten wollen.
Freuen ſich dieſe heilige Geiſter uͤber einen
bußfaͤrtigen Suͤnder/ warum nicht ein ge-

weſe-
(x) Hebr. 12. v. 22.
(y) Daniel 7. v. 10.
(z) Offenb. 5. v. 11.
A a v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0405" n="377"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die liebliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der Seel. &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
keit weiden/ oder/ &#x017F;onder Gleichnu&#x0364;s/ von<lb/>
einer Freude in die andre wandren.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 17 *<lb/>
Die liebliche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der<lb/>
Seeligen.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">F</hi>Reude haben &#x017F;ie an GOTT/ wie<lb/>
oben gedacht/ Freude haben &#x017F;ie an<lb/>
der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft der heiligen Engel/<lb/>
derer Cho&#x0364;ren &#x017F;ie gleich&#x017F;am eingema&#x0364;nget<lb/>
&#x017F;ind/ und mit ihnen GOtt loben. Hat &#x017F;ich<lb/>
Loht gefreuet/ da zwey Engel bey ihme Her-<lb/>
berge namen/ hat &#x017F;ich Petrus gefreuet/ da<lb/>
ein einiger den Kercker o&#x0364;fnete: wie viel-<lb/>
mehr werden &#x017F;ich die Auserwehlte freuen/<lb/>
daß &#x017F;ie kommen &#x017F;ind zu der Ma&#x0364;nge <hi rendition="#fr">vieler<lb/>
tau&#x017F;end Engel?</hi> <note place="foot" n="(x)">Hebr. 12. v. 22.</note> Tau&#x017F;end &#x017F;ind viel/ viel<lb/>
tau&#x017F;end noch mehr: aber die Ma&#x0364;nge vie-<lb/>
ler tau&#x017F;end u&#x0364;bertrift alle vorige Vielheit.<lb/>
Daniel bezeuget/ daß <hi rendition="#fr">tau&#x017F;endmal tau&#x017F;end<lb/>
GOtt dienen/ und zehen hundertmal tau-<lb/>
&#x017F;end vor ihm &#x017F;tehen.</hi> <note place="foot" n="(y)">Daniel 7. v. 10.</note> Die geheime Of-<lb/>
fenbarung berichtet: <hi rendition="#fr">daß ihre Zahl &#x017F;ey viel<lb/>
tau&#x017F;endmal tau&#x017F;end.</hi> <note place="foot" n="(z)">Offenb. 5. v. 11.</note> Wodurch &#x017F;ie bee-<lb/>
de eine unza&#x0364;hliche Zahl andeuten wollen.<lb/>
Freuen &#x017F;ich die&#x017F;e heilige Gei&#x017F;ter u&#x0364;ber einen<lb/>
bußfa&#x0364;rtigen Su&#x0364;nder/ warum nicht ein ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a v</fw><fw place="bottom" type="catch">we&#x017F;e-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[377/0405] Die liebliche Geſellſchaft der Seel. ꝛc. keit weiden/ oder/ ſonder Gleichnuͤs/ von einer Freude in die andre wandren. * 17 * Die liebliche Geſellſchaft der Seeligen. FReude haben ſie an GOTT/ wie oben gedacht/ Freude haben ſie an der Geſellſchaft der heiligen Engel/ derer Choͤren ſie gleichſam eingemaͤnget ſind/ und mit ihnen GOtt loben. Hat ſich Loht gefreuet/ da zwey Engel bey ihme Her- berge namen/ hat ſich Petrus gefreuet/ da ein einiger den Kercker oͤfnete: wie viel- mehr werden ſich die Auserwehlte freuen/ daß ſie kommen ſind zu der Maͤnge vieler tauſend Engel? (x) Tauſend ſind viel/ viel tauſend noch mehr: aber die Maͤnge vie- ler tauſend uͤbertrift alle vorige Vielheit. Daniel bezeuget/ daß tauſendmal tauſend GOtt dienen/ und zehen hundertmal tau- ſend vor ihm ſtehen. (y) Die geheime Of- fenbarung berichtet: daß ihre Zahl ſey viel tauſendmal tauſend. (z) Wodurch ſie bee- de eine unzaͤhliche Zahl andeuten wollen. Freuen ſich dieſe heilige Geiſter uͤber einen bußfaͤrtigen Suͤnder/ warum nicht ein ge- weſe- (x) Hebr. 12. v. 22. (y) Daniel 7. v. 10. (z) Offenb. 5. v. 11. A a v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/405
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 377. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/405>, abgerufen am 18.10.2019.