Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Abend-Andacht etc.
XII.
Abend-Andacht
Am Sonntage.
* 1 *
Dem Letzten das Letzte.

DEr ewige Sohn des ewigen
Vatters/ gleich wie er sich
den Ersten/ so nennet er sich
auch den letzten. Wie ihm
das erste/ so gebühret ihm
auch das lezte; so wol das
Abend-als Morgen-Opfer. Wie/ an den
Opfer-Thieren/ der gantze Schwanz; so
soll ihm/ von den Tagzeiten/ das gantze En-
de/ der Abend/ geheiliget seyn. So das
Ende bässer ist/ als der Anfang/
nach des
Weisen Königs Worten: (m) so muß es
auch dem Bästen geeignet werden. Weil
auch unsere letztere Gedancken die erste ge-
meiniglich übertreffen: so sollen sie dem Für-
trefflichsten gewidmet seyn.

2 Es gehen aber billich unsere letztere
Tags-Gedanken erstlich auf das Danken.
Dank sind wir dem Schöpfer schuldig/ daß

sei-
(m) Predig. 7. v. 9.
B b v
Abend-Andacht ꝛc.
XII.
Abend-Andacht
Am Sonntage.
* 1 *
Dem Letzten das Letzte.

DEr ewige Sohn des ewigen
Vatters/ gleich wie er ſich
den Erſten/ ſo nennet er ſich
auch den letzten. Wie ihm
das erſte/ ſo gebuͤhret ihm
auch das lezte; ſo wol das
Abend-als Morgen-Opfer. Wie/ an den
Opfer-Thieren/ der gantze Schwanz; ſo
ſoll ihm/ von den Tagzeiten/ das gantze En-
de/ der Abend/ geheiliget ſeyn. So das
Ende baͤſſer iſt/ als der Anfang/
nach des
Weiſen Koͤnigs Worten: (m) ſo muß es
auch dem Baͤſten geeignet werden. Weil
auch unſere letztere Gedancken die erſte ge-
meiniglich uͤbeꝛtꝛeffen: ſo ſollen ſie dem Fuͤr-
trefflichſten gewidmet ſeyn.

2 Es gehen aber billich unſere letztere
Tags-Gedanken erſtlich auf das Danken.
Dank ſind wir dem Schoͤpfer ſchuldig/ daß

ſei-
(m) Predig. 7. v. 9.
B b v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0421" n="393"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abend-Andacht &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XII.</hi><lb/>
Abend-Andacht<lb/>
Am Sonntage.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 1 *<lb/>
Dem Letzten das Letzte.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er ewige Sohn des ewigen<lb/>
Vatters/ gleich wie er &#x017F;ich<lb/>
den Er&#x017F;ten/ &#x017F;o nennet er &#x017F;ich<lb/>
auch den letzten. Wie ihm<lb/>
das er&#x017F;te/ &#x017F;o gebu&#x0364;hret ihm<lb/>
auch das lezte; &#x017F;o wol das<lb/>
Abend-als Morgen-Opfer. Wie/ an den<lb/>
Opfer-Thieren/ der gantze Schwanz; &#x017F;o<lb/>
&#x017F;oll ihm/ von den Tagzeiten/ das gantze En-<lb/>
de/ der Abend/ geheiliget &#x017F;eyn. So <hi rendition="#fr">das<lb/>
Ende ba&#x0364;&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ als der Anfang/</hi> nach des<lb/>
Wei&#x017F;en Ko&#x0364;nigs Worten: <note place="foot" n="(m)">Predig. 7. v. 9.</note> &#x017F;o muß es<lb/>
auch dem Ba&#x0364;&#x017F;ten geeignet werden. Weil<lb/>
auch un&#x017F;ere letztere Gedancken die er&#x017F;te ge-<lb/>
meiniglich u&#x0364;be&#xA75B;t&#xA75B;effen: &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie dem Fu&#x0364;r-<lb/>
trefflich&#x017F;ten gewidmet &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>2 Es gehen aber billich un&#x017F;ere letztere<lb/>
Tags-Gedanken er&#x017F;tlich auf das Danken.<lb/>
Dank &#x017F;ind wir dem Scho&#x0364;pfer &#x017F;chuldig/ daß<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b v</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ei-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[393/0421] Abend-Andacht ꝛc. XII. Abend-Andacht Am Sonntage. * 1 * Dem Letzten das Letzte. DEr ewige Sohn des ewigen Vatters/ gleich wie er ſich den Erſten/ ſo nennet er ſich auch den letzten. Wie ihm das erſte/ ſo gebuͤhret ihm auch das lezte; ſo wol das Abend-als Morgen-Opfer. Wie/ an den Opfer-Thieren/ der gantze Schwanz; ſo ſoll ihm/ von den Tagzeiten/ das gantze En- de/ der Abend/ geheiliget ſeyn. So das Ende baͤſſer iſt/ als der Anfang/ nach des Weiſen Koͤnigs Worten: (m) ſo muß es auch dem Baͤſten geeignet werden. Weil auch unſere letztere Gedancken die erſte ge- meiniglich uͤbeꝛtꝛeffen: ſo ſollen ſie dem Fuͤr- trefflichſten gewidmet ſeyn. 2 Es gehen aber billich unſere letztere Tags-Gedanken erſtlich auf das Danken. Dank ſind wir dem Schoͤpfer ſchuldig/ daß ſei- (m) Predig. 7. v. 9. B b v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/421
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 393. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/421>, abgerufen am 23.10.2019.