Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Prüfung des Gewissens.
* 2 *
Prüfung des Gewissens.

SOlchem Dank soll folgen die Prü-
fung des Gewissens/ und Untersu-
chung der verwiechenen Tag-Be-
gegnüsse/ absonderlich die Widerholung
des gehörten Worts. Soll das Sam-
Körnlein käumen und aufgehen/ so muß es
nicht nur in den Acker geworfen/ sondern
auch mit Erde bedecket werden: so muß
auch der Wort-Same in dem Hertzens Feld
bewahret werden/ wann er Frucht brin-
gen soll/ (n) nach dem Zeugnis des Hei-
lands. Andächtige Hörer gleichen den reinen
Thieren. Wie diese das Futter widerkeu-
en: so widerholen sie die Seelen-Speise/
und ziehen/ durch öftere Betrachtung des
Worts/ zu ihrer geistlichen Nahrung/ Safft
und Krafft heraus.

5 Man fraget sich demnach billich: ob
man der angehörten Göttlichen Lehre/ in
Kindlicher Einfalt glaubigen Beyfall gegeben/
und dieklüglende Vernunft bezähmet habe?
Ob man der Göttlichen Weisheit/ Wahrheit
und Allmacht die Ehre gegeben/ und sie mit
zweifel-mütigen grübeln nicht beleidiget?

Ob
(n) Luc. 11. v. 28. 8. v. 15.
Pruͤfung des Gewiſſens.
* 2 *
Pruͤfung des Gewiſſens.

SOlchem Dank ſoll folgen die Pruͤ-
fung des Gewiſſens/ und Unterſu-
chung der verwiechenen Tag-Be-
gegnuͤſſe/ abſonderlich die Widerholung
des gehoͤrten Worts. Soll das Sam-
Koͤrnlein kaͤumen und aufgehen/ ſo muß es
nicht nur in den Acker geworfen/ ſondern
auch mit Erde bedecket werden: ſo muß
auch der Wort-Same in dem Hertzens Feld
bewahret werden/ wann er Frucht brin-
gen ſoll/ (n) nach dem Zeugnis des Hei-
lands. Andaͤchtige Hoͤrer gleichen den reinen
Thieren. Wie dieſe das Futter widerkeu-
en: ſo widerholen ſie die Seelen-Speiſe/
und ziehen/ durch oͤftere Betrachtung des
Worts/ zu ihrer geiſtlichen Nahrung/ Safft
und Krafft heraus.

5 Man fraget ſich demnach billich: ob
man der angehoͤrten Goͤttlichen Lehre/ in
Kindlicher Einfalt glaubigẽ Beyfall gegebẽ/
und diekluͤglende Vernunft bezaͤhmet habe?
Ob man der Goͤttlichen Weisheit/ Wahrheit
und Allmacht die Ehre gegeben/ und ſie mit
zweifel-muͤtigen gruͤbeln nicht beleidiget?

Ob
(n) Luc. 11. v. 28. 8. v. 15.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0423" n="395"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Pru&#x0364;fung des Gewi&#x017F;&#x017F;ens.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 2 *<lb/>
Pru&#x0364;fung des Gewi&#x017F;&#x017F;ens.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">S</hi>Olchem Dank &#x017F;oll folgen die Pru&#x0364;-<lb/>
fung des Gewi&#x017F;&#x017F;ens/ und Unter&#x017F;u-<lb/>
chung der verwiechenen Tag-Be-<lb/>
gegnu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ ab&#x017F;onderlich die Widerholung<lb/>
des geho&#x0364;rten Worts. Soll das Sam-<lb/>
Ko&#x0364;rnlein ka&#x0364;umen und aufgehen/ &#x017F;o muß es<lb/>
nicht nur in den Acker geworfen/ &#x017F;ondern<lb/>
auch mit Erde bedecket werden: &#x017F;o muß<lb/>
auch der Wort-Same in dem Hertzens Feld<lb/><hi rendition="#fr">bewahret</hi> werden/ wann er <hi rendition="#fr">Frucht</hi> brin-<lb/>
gen &#x017F;oll/ <note place="foot" n="(n)">Luc. 11. v. 28. 8. v. 15.</note> nach dem Zeugnis des Hei-<lb/>
lands. Anda&#x0364;chtige Ho&#x0364;rer gleichen den reinen<lb/>
Thieren. Wie die&#x017F;e das Futter widerkeu-<lb/>
en: &#x017F;o widerholen &#x017F;ie die Seelen-Spei&#x017F;e/<lb/>
und ziehen/ durch o&#x0364;ftere Betrachtung des<lb/>
Worts/ zu ihrer gei&#x017F;tlichen Nahrung/ Safft<lb/>
und Krafft heraus.</p><lb/>
            <p>5 Man fraget &#x017F;ich demnach billich: ob<lb/>
man der angeho&#x0364;rten Go&#x0364;ttlichen Lehre/ in<lb/>
Kindlicher Einfalt glaubige&#x0303; Beyfall gegebe&#x0303;/<lb/>
und dieklu&#x0364;glende Vernunft beza&#x0364;hmet habe?<lb/>
Ob man der Go&#x0364;ttlichen Weisheit/ Wahrheit<lb/>
und Allmacht die Ehre gegeben/ und &#x017F;ie mit<lb/>
zweifel-mu&#x0364;tigen gru&#x0364;beln nicht beleidiget?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ob</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[395/0423] Pruͤfung des Gewiſſens. * 2 * Pruͤfung des Gewiſſens. SOlchem Dank ſoll folgen die Pruͤ- fung des Gewiſſens/ und Unterſu- chung der verwiechenen Tag-Be- gegnuͤſſe/ abſonderlich die Widerholung des gehoͤrten Worts. Soll das Sam- Koͤrnlein kaͤumen und aufgehen/ ſo muß es nicht nur in den Acker geworfen/ ſondern auch mit Erde bedecket werden: ſo muß auch der Wort-Same in dem Hertzens Feld bewahret werden/ wann er Frucht brin- gen ſoll/ (n) nach dem Zeugnis des Hei- lands. Andaͤchtige Hoͤrer gleichen den reinen Thieren. Wie dieſe das Futter widerkeu- en: ſo widerholen ſie die Seelen-Speiſe/ und ziehen/ durch oͤftere Betrachtung des Worts/ zu ihrer geiſtlichen Nahrung/ Safft und Krafft heraus. 5 Man fraget ſich demnach billich: ob man der angehoͤrten Goͤttlichen Lehre/ in Kindlicher Einfalt glaubigẽ Beyfall gegebẽ/ und diekluͤglende Vernunft bezaͤhmet habe? Ob man der Goͤttlichen Weisheit/ Wahrheit und Allmacht die Ehre gegeben/ und ſie mit zweifel-muͤtigen gruͤbeln nicht beleidiget? Ob (n) Luc. 11. v. 28. 8. v. 15.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/423
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 395. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/423>, abgerufen am 21.10.2019.