Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Bett- und Bet Gedanken.
frölicher den Frommen! Jene wird der
Richter mit der Zorn-Stimme erschrö-
cken: weichet von mir ihr Verfluchte in
das ewige Feuer/ welches bereitet ist dem
Teufeln und seinen Engeln. Diese wird
er mit dem Gnaden Ruff erquicken: kom-
met her/ ihr Gesegnete meines Vatters/ er-
erbet das Reich/ das euch bereitet ist/ von
Anbegin der Welt. Wie wir nun nicht
wissen/ wann der Lebens-Abend herein-
brechen werde/ weil uns leichtlich begeg-
nen kan/ was Hiskias fürchtete/ Er ma-
chets ein Ende mit mir/ den Tag vor A-
bends.
(r) So ist uns auch der Welt-A-
bend verborgen/ dessen nahende Zukunft
doch die Liebs-Kälte und Sünden-Dem-
merung weissagen.

* 4 *
Bett- und Bet-Gedan-
ken.

WJll der Todes-Bruder/ der Schlaf/
die Augen schliessen/ so öfne dein
Hertz/ schicke deine Seufzer nach
den Himmel/ um fernere Gnaden Bewah-
rung. Die Perlen Schnecken/ die sich/
bey Tage/ in dem gesaltznen Meer verber-

gen/
(r) Esa. 38. v. 12.

Bett- und Bet Gedanken.
froͤlicher den Frommen! Jene wird der
Richter mit der Zorn-Stimme erſchroͤ-
cken: weichet von mir ihr Verfluchte in
das ewige Feuer/ welches bereitet iſt dem
Teufeln und ſeinen Engeln. Dieſe wird
er mit dem Gnaden Ruff erquicken: kom-
met her/ ihr Geſegnete meines Vatters/ er-
erbet das Reich/ das euch bereitet iſt/ von
Anbegin der Welt. Wie wir nun nicht
wiſſen/ wann der Lebens-Abend herein-
brechen werde/ weil uns leichtlich begeg-
nen kan/ was Hiskias fuͤrchtete/ Er ma-
chets ein Ende mit mir/ den Tag vor A-
bends.
(r) So iſt uns auch der Welt-A-
bend verborgen/ deſſen nahende Zukunft
doch die Liebs-Kaͤlte und Suͤnden-Dem-
merung weiſſagen.

* 4 *
Bett- und Bet-Gedan-
ken.

WJll der Todes-Bruder/ der Schlaf/
die Augen ſchlieſſen/ ſo oͤfne dein
Hertz/ ſchicke deine Seufzer nach
den Himmel/ um fernere Gnaden Bewah-
rung. Die Perlen Schnecken/ die ſich/
bey Tage/ in dem geſaltznen Meer verber-

gen/
(r) Eſa. 38. v. 12.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0427" n="399"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Bett- und Bet Gedanken.</hi></fw><lb/>
fro&#x0364;licher den Frommen! Jene wird der<lb/>
Richter mit der Zorn-Stimme er&#x017F;chro&#x0364;-<lb/>
cken: weichet von mir ihr Verfluchte in<lb/>
das ewige Feuer/ welches bereitet i&#x017F;t dem<lb/>
Teufeln und &#x017F;einen Engeln. Die&#x017F;e wird<lb/>
er mit dem Gnaden Ruff erquicken: kom-<lb/>
met her/ ihr Ge&#x017F;egnete meines Vatters/ er-<lb/>
erbet das Reich/ das euch bereitet i&#x017F;t/ von<lb/>
Anbegin der Welt. Wie wir nun nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en/ wann der Lebens-Abend herein-<lb/>
brechen werde/ weil uns leichtlich begeg-<lb/>
nen kan/ was Hiskias fu&#x0364;rchtete/ <hi rendition="#fr">Er ma-<lb/>
chets ein Ende mit mir/ den Tag vor A-<lb/>
bends.</hi> <note place="foot" n="(r)">E&#x017F;a. 38. v. 12.</note> So i&#x017F;t uns auch der Welt-A-<lb/>
bend verborgen/ de&#x017F;&#x017F;en nahende Zukunft<lb/>
doch die Liebs-Ka&#x0364;lte und Su&#x0364;nden-Dem-<lb/>
merung wei&#x017F;&#x017F;agen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 4 *<lb/>
Bett- und Bet-Gedan-<lb/>
ken.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jll der Todes-Bruder/ der Schlaf/<lb/>
die Augen &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o o&#x0364;fne dein<lb/>
Hertz/ &#x017F;chicke deine Seufzer nach<lb/>
den Himmel/ um fernere Gnaden Bewah-<lb/>
rung. Die Perlen Schnecken/ die &#x017F;ich/<lb/>
bey Tage/ in dem ge&#x017F;altznen Meer verber-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[399/0427] Bett- und Bet Gedanken. froͤlicher den Frommen! Jene wird der Richter mit der Zorn-Stimme erſchroͤ- cken: weichet von mir ihr Verfluchte in das ewige Feuer/ welches bereitet iſt dem Teufeln und ſeinen Engeln. Dieſe wird er mit dem Gnaden Ruff erquicken: kom- met her/ ihr Geſegnete meines Vatters/ er- erbet das Reich/ das euch bereitet iſt/ von Anbegin der Welt. Wie wir nun nicht wiſſen/ wann der Lebens-Abend herein- brechen werde/ weil uns leichtlich begeg- nen kan/ was Hiskias fuͤrchtete/ Er ma- chets ein Ende mit mir/ den Tag vor A- bends. (r) So iſt uns auch der Welt-A- bend verborgen/ deſſen nahende Zukunft doch die Liebs-Kaͤlte und Suͤnden-Dem- merung weiſſagen. * 4 * Bett- und Bet-Gedan- ken. WJll der Todes-Bruder/ der Schlaf/ die Augen ſchlieſſen/ ſo oͤfne dein Hertz/ ſchicke deine Seufzer nach den Himmel/ um fernere Gnaden Bewah- rung. Die Perlen Schnecken/ die ſich/ bey Tage/ in dem geſaltznen Meer verber- gen/ (r) Eſa. 38. v. 12.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/427
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 399. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/427>, abgerufen am 16.10.2019.