Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Abend-Gebet am Sonntage.
gen/ begeben sich Abends an das Ufer/ eröf-
nen ihre Muscheln/ und schnappen gleich-
sam nach den Silber-hellen Thautröpflein/
von welchen sie die edle Perlen

im Fangen Empfangen;

Die nach und nach in ihnen erhärten/ und
mit ihren weiß hellen Glanz den himlischen
Ursprung erweisen: so laß und verlasse
auch du das herbe Meer der Erden-Sor-
gen/ öffne mit höchster Begierde das Herz/
den Gnaden-Thau Gottes zu empfangen;
damit du Threnen-Perlen zeugen mögest/
die Zeitigen und fallen/ vor Leid über die
Sünde/ vor Freuden über GOttes Gü-
te/ vor Verlangen nach der Seeligkeit.

* 5 *
Abend-Gebet am Sonn-
tage.

BArmhertziger Vatter im Him-
mel/ der du in der Schöpfung/
am heutigen Tage/ Liecht und
Finsternüs unterschieden/ und
die Nacht dem Tage nachgeordnet/ ich
sage dir nicht allein vor diese deine weise
Ordnung/ in schuldigster Demut/ Lob und
Danck/ sondern ich preise auch deine Güte/

die
C c

Abend-Gebet am Sonntage.
gen/ begeben ſich Abends an das Ufer/ eroͤf-
nen ihre Muſcheln/ und ſchnappen gleich-
ſam nach den Silber-hellen Thautroͤpflein/
von welchen ſie die edle Perlen

im Fangen Empfangen;

Die nach und nach in ihnen erhaͤrten/ und
mit ihren weiß hellen Glanz den himliſchen
Urſprung erweiſen: ſo laß und verlaſſe
auch du das herbe Meer der Erden-Sor-
gen/ oͤffne mit hoͤchſter Begierde das Herz/
den Gnaden-Thau Gottes zu empfangen;
damit du Threnen-Perlen zeugen moͤgeſt/
die Zeitigen und fallen/ vor Leid uͤber die
Suͤnde/ vor Freuden uͤber GOttes Guͤ-
te/ vor Verlangen nach der Seeligkeit.

* 5 *
Abend-Gebet am Sonn-
tage.

BArmhertziger Vatter im Him-
mel/ der du in der Schoͤpfung/
am heutigen Tage/ Liecht und
Finſternuͤs unterſchieden/ und
die Nacht dem Tage nachgeordnet/ ich
ſage dir nicht allein vor dieſe deine weiſe
Ordnung/ in ſchuldigſter Demut/ Lob und
Danck/ ſondern ich preiſe auch deine Guͤte/

die
C c
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0429" n="401"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Abend-Gebet am Sonntage.</hi></fw><lb/>
gen/ begeben &#x017F;ich Abends an das Ufer/ ero&#x0364;f-<lb/>
nen ihre Mu&#x017F;cheln/ und &#x017F;chnappen gleich-<lb/>
&#x017F;am nach den Silber-hellen Thautro&#x0364;pflein/<lb/>
von welchen &#x017F;ie die edle Perlen</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">im Fangen Empfangen;</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Die nach und nach in ihnen erha&#x0364;rten/ und<lb/>
mit ihren weiß hellen Glanz den himli&#x017F;chen<lb/>
Ur&#x017F;prung erwei&#x017F;en: &#x017F;o laß und verla&#x017F;&#x017F;e<lb/>
auch du das herbe Meer der Erden-Sor-<lb/>
gen/ o&#x0364;ffne mit ho&#x0364;ch&#x017F;ter Begierde das Herz/<lb/>
den Gnaden-Thau Gottes zu empfangen;<lb/>
damit du Threnen-Perlen zeugen mo&#x0364;ge&#x017F;t/<lb/>
die Zeitigen und fallen/ vor Leid u&#x0364;ber die<lb/>
Su&#x0364;nde/ vor Freuden u&#x0364;ber GOttes Gu&#x0364;-<lb/>
te/ vor Verlangen nach der Seeligkeit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 5 *<lb/>
Abend-Gebet am Sonn-<lb/>
tage.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#in">B</hi> <hi rendition="#fr">Armhertziger Vatter im Him-<lb/>
mel/ der du in der Scho&#x0364;pfung/<lb/>
am heutigen Tage/ Liecht und<lb/>
Fin&#x017F;ternu&#x0364;s unter&#x017F;chieden/ und<lb/>
die Nacht dem Tage nachgeordnet/ ich<lb/>
&#x017F;age dir nicht allein vor die&#x017F;e deine wei&#x017F;e<lb/>
Ordnung/ in &#x017F;chuldig&#x017F;ter Demut/ Lob und<lb/>
Danck/ &#x017F;ondern ich prei&#x017F;e auch deine Gu&#x0364;te/</hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#fr">C c</hi> </fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">die</hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[401/0429] Abend-Gebet am Sonntage. gen/ begeben ſich Abends an das Ufer/ eroͤf- nen ihre Muſcheln/ und ſchnappen gleich- ſam nach den Silber-hellen Thautroͤpflein/ von welchen ſie die edle Perlen im Fangen Empfangen; Die nach und nach in ihnen erhaͤrten/ und mit ihren weiß hellen Glanz den himliſchen Urſprung erweiſen: ſo laß und verlaſſe auch du das herbe Meer der Erden-Sor- gen/ oͤffne mit hoͤchſter Begierde das Herz/ den Gnaden-Thau Gottes zu empfangen; damit du Threnen-Perlen zeugen moͤgeſt/ die Zeitigen und fallen/ vor Leid uͤber die Suͤnde/ vor Freuden uͤber GOttes Guͤ- te/ vor Verlangen nach der Seeligkeit. * 5 * Abend-Gebet am Sonn- tage. BArmhertziger Vatter im Him- mel/ der du in der Schoͤpfung/ am heutigen Tage/ Liecht und Finſternuͤs unterſchieden/ und die Nacht dem Tage nachgeordnet/ ich ſage dir nicht allein vor dieſe deine weiſe Ordnung/ in ſchuldigſter Demut/ Lob und Danck/ ſondern ich preiſe auch deine Guͤte/ die C c

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/429
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 401. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/429>, abgerufen am 20.10.2019.