Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Morgen.
6 GOtt will ich lassen rahten/ Dann er all Ding
vermag :/: Er segne meine Thaten/ Mein Fürne-
men und Sach. Dann ich ihm heimgestellt/ Mein
Leib mein Seel mein Leben/ Und was er mir sonst ge-
ben: Er machs wies ihm gefällt.
7 Darauf so sprech ich Amen! Und zweiffle
nicht daran :/: GOtt wird es allzusammen/ Jhm
wolgefallen lan: Und streck aus meine Hand/ Greiff
an das Werk mit Freuden/ Dazu mich GOtt hat
bescheiden/ Jn meinem Beruff und Stand.
Joh. Matthesius.
II
DEr Tag vertreibt die finstre Nacht/ Jhr lieben
Christen seyd munter und wacht/ Preiset
Gott den HErren.
2 Die Engel singen immerdar/ Und loben GOtt in
grosser Schaar/ Der alles regiret.
3 Die Hähn und Vögel mancherley/ Loben GOtt
mit ihrem Geschrey/ Der sie speiset und kleidet.
4 Der Himmel/ die Erd/ und das Meer/ Geben dem
HErrn Lob und Ehr/ Thun sein Wolgefallen.
5 Alles was je geschaffen ward/ Ein jedlich Ding
nach seiner Art/ preiset seinen Schöpffer.
6 Ey nun Mensch du edle Natur O vernünftige/
Creatur/ Sey nicht so verdrossen.
7 Gedenck daß dich dein HErr und GOtt/ Zu sei-
nem Bild geschaffen hat/ Daß du ihn erkennest:
8 Und lieb habest aus Herzen-Grund/ Und bekennest
mit deinem Mund/ Sein also genießest.
9 Weil du nun seinen Geist gekost/ Und seiner
Gnad genossen hast/ So dank ihm von Herzen.
10 Sey munter/ bet mit Fleiß und wach/ sih daß du
stets in seiner Sach/ Treu werdest erfunden.
Du
Morgen.
6 GOtt will ich laſſen rahten/ Dann er all Ding
vermag :/: Er ſegne meine Thaten/ Mein Fuͤrne-
men und Sach. Dann ich ihm heimgeſtellt/ Mein
Leib mein Seel mein Leben/ Und was er mir ſonſt ge-
ben: Er machs wies ihm gefaͤllt.
7 Darauf ſo ſprech ich Amen! Und zweiffle
nicht daran :/: GOtt wird es allzuſammen/ Jhm
wolgefallen lan: Und ſtreck aus meine Hand/ Greiff
an das Werk mit Freuden/ Dazu mich GOtt hat
beſcheiden/ Jn meinem Beruff und Stand.
Joh. Mattheſius.
II
DEr Tag vertreibt die finſtre Nacht/ Jhr lieben
Chriſten ſeyd munter und wacht/ Preiſet
Gott den HErren.
2 Die Engel ſingen immerdar/ Und loben GOtt in
groſſer Schaar/ Der alles regiret.
3 Die Haͤhn und Voͤgel mancherley/ Loben GOtt
mit ihrem Geſchrey/ Der ſie ſpeiſet und kleidet.
4 Der Him̃el/ die Erd/ und das Meer/ Geben dem
HErꝛn Lob und Ehr/ Thun ſein Wolgefallen.
5 Alles was je geſchaffen ward/ Ein jedlich Ding
nach ſeiner Art/ preiſet ſeinen Schoͤpffer.
6 Ey nun Menſch du edle Natur O vernuͤnftige/
Creatur/ Sey nicht ſo verdroſſen.
7 Gedenck daß dich dein HErꝛ und GOtt/ Zu ſei-
nem Bild geſchaffen hat/ Daß du ihn erkenneſt:
8 Und lieb habeſt aus Herzen-Grund/ Und bekeñeſt
mit deinem Mund/ Sein alſo genießeſt.
9 Weil du nun ſeinen Geiſt gekoſt/ Und ſeiner
Gnad genoſſen haſt/ So dank ihm von Herzen.
10 Sey munter/ bet mit Fleiß und wach/ ſih daß du
ſtets in ſeiner Sach/ Treu werdeſt erfunden.
Du
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0438" n="2"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Morgen.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 GOtt will ich la&#x017F;&#x017F;en rahten/ Dann er all Ding<lb/>
vermag :/: Er &#x017F;egne meine Thaten/ Mein Fu&#x0364;rne-<lb/>
men und Sach. Dann ich ihm heimge&#x017F;tellt/ Mein<lb/>
Leib mein Seel mein Leben/ Und was er mir &#x017F;on&#x017F;t ge-<lb/>
ben: Er machs wies ihm gefa&#x0364;llt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Darauf &#x017F;o &#x017F;prech ich Amen! Und zweiffle<lb/>
nicht daran :/: GOtt wird es allzu&#x017F;ammen/ Jhm<lb/>
wolgefallen lan: Und &#x017F;treck aus meine Hand/ Greiff<lb/>
an das Werk mit Freuden/ Dazu mich GOtt hat<lb/>
be&#x017F;cheiden/ Jn meinem Beruff und Stand.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Matthe&#x017F;ius.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II</hi> </hi> </head><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Er Tag vertreibt die fin&#x017F;tre Nacht/ Jhr lieben<lb/>
Chri&#x017F;ten &#x017F;eyd munter und wacht/ Prei&#x017F;et<lb/>
Gott den HErren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Die Engel &#x017F;ingen immerdar/ Und loben GOtt in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Schaar/ Der alles regiret.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Die Ha&#x0364;hn und Vo&#x0364;gel mancherley/ Loben GOtt<lb/>
mit ihrem Ge&#x017F;chrey/ Der &#x017F;ie &#x017F;pei&#x017F;et und kleidet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Der Him&#x0303;el/ die Erd/ und das Meer/ Geben dem<lb/>
HEr&#xA75B;n Lob und Ehr/ Thun &#x017F;ein Wolgefallen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Alles was je ge&#x017F;chaffen ward/ Ein jedlich Ding<lb/>
nach &#x017F;einer Art/ prei&#x017F;et &#x017F;einen Scho&#x0364;pffer.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Ey nun Men&#x017F;ch du edle Natur O vernu&#x0364;nftige/<lb/>
Creatur/ Sey nicht &#x017F;o verdro&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Gedenck daß dich dein HEr&#xA75B; und GOtt/ Zu &#x017F;ei-<lb/>
nem Bild ge&#x017F;chaffen hat/ Daß du ihn erkenne&#x017F;t:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Und lieb habe&#x017F;t aus Herzen-Grund/ Und beken&#x0303;e&#x017F;t<lb/>
mit deinem Mund/ Sein al&#x017F;o genieße&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Weil du nun &#x017F;einen Gei&#x017F;t geko&#x017F;t/ Und &#x017F;einer<lb/>
Gnad geno&#x017F;&#x017F;en ha&#x017F;t/ So dank ihm von Herzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Sey munter/ bet mit Fleiß und wach/ &#x017F;ih daß du<lb/>
&#x017F;tets in &#x017F;einer Sach/ Treu werde&#x017F;t erfunden.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">Du</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0438] Morgen. 6 GOtt will ich laſſen rahten/ Dann er all Ding vermag :/: Er ſegne meine Thaten/ Mein Fuͤrne- men und Sach. Dann ich ihm heimgeſtellt/ Mein Leib mein Seel mein Leben/ Und was er mir ſonſt ge- ben: Er machs wies ihm gefaͤllt. 7 Darauf ſo ſprech ich Amen! Und zweiffle nicht daran :/: GOtt wird es allzuſammen/ Jhm wolgefallen lan: Und ſtreck aus meine Hand/ Greiff an das Werk mit Freuden/ Dazu mich GOtt hat beſcheiden/ Jn meinem Beruff und Stand. Joh. Mattheſius. II DEr Tag vertreibt die finſtre Nacht/ Jhr lieben Chriſten ſeyd munter und wacht/ Preiſet Gott den HErren. 2 Die Engel ſingen immerdar/ Und loben GOtt in groſſer Schaar/ Der alles regiret. 3 Die Haͤhn und Voͤgel mancherley/ Loben GOtt mit ihrem Geſchrey/ Der ſie ſpeiſet und kleidet. 4 Der Him̃el/ die Erd/ und das Meer/ Geben dem HErꝛn Lob und Ehr/ Thun ſein Wolgefallen. 5 Alles was je geſchaffen ward/ Ein jedlich Ding nach ſeiner Art/ preiſet ſeinen Schoͤpffer. 6 Ey nun Menſch du edle Natur O vernuͤnftige/ Creatur/ Sey nicht ſo verdroſſen. 7 Gedenck daß dich dein HErꝛ und GOtt/ Zu ſei- nem Bild geſchaffen hat/ Daß du ihn erkenneſt: 8 Und lieb habeſt aus Herzen-Grund/ Und bekeñeſt mit deinem Mund/ Sein alſo genießeſt. 9 Weil du nun ſeinen Geiſt gekoſt/ Und ſeiner Gnad genoſſen haſt/ So dank ihm von Herzen. 10 Sey munter/ bet mit Fleiß und wach/ ſih daß du ſtets in ſeiner Sach/ Treu werdeſt erfunden. Du

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/438
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/438>, abgerufen am 21.10.2019.