Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
4 Und wollest mich auch diesen Tag in deinem
Schutz erhalten/ Daß mir der Feind nicht schaden
mag/ Mit Lüsten mannigfalte.
4 Regir mich nach dem Willen dein/ Laß mich in
Sünd nicht fallen/ Aufdaß dir mög das Leben mein/
Und all mein Thun gefallen.
5 Denn ich befehl dir Leib und Seel/ Und alls in
deine Hände/ Jn meiner Angst und ungefell/ HErr
mir dein Hülffe sende.
6 Auf daß der Fürst in dieser Welt/ Kein Macht
an mir nicht finde/ So mich HErr nicht dein Gnad
erhält/ Jst er mir viel zu gschwinde.
7 Jch hab es all mein Tag gehört/ Menschen
Hülff ist verlohren/ So steh mir bey du treuer Hort/
Zur Hülf bist du geboren.
8 Allein Gott in der Höh sey Preiß/ Samt seinem
einigen Sohne/ in Einigkeit des Heiligen Geists/
der herrscht ins Himmels Throne.
Mich. Praetorii.
V
JCh danke dir/ HErr Gott/ in deinem Throne/
Durch JEsum Christum deinen lieben Soh-
ne/ Daß du mich heute diese Nacht bewahret/
Vor allem Schaden und vor aller Gfahre/ Und bit-
te dich/ wollst mir all Sünd vergeben. Behüt mich
auch heut diesen Tag gar eben.
2 Dann ich dir/ HErr in deine Händ besehle/
Mein Leib und Gut und meine arme Seele. Dein
Heil. Engel zu allen Zeiten/ Der sey und bleib bei
mir auf allen Seiten/ Auf daß der böse Feind so arg
und gschwinde/ Nimmermehr keine Macht an mir
mög finden.
3 Jch bitte auch/ HErr GOtt/ vor alle Men-
schen/ insonderheit vor alle fromme Christen/ vor
mei-
a iiij
Lieder.
4 Und wolleſt mich auch dieſen Tag in deinem
Schutz erhalten/ Daß mir der Feind nicht ſchaden
mag/ Mit Luͤſten mannigfalte.
4 Regir mich nach dem Willen dein/ Laß mich in
Suͤnd nicht fallen/ Aufdaß dir moͤg das Leben mein/
Und all mein Thun gefallen.
5 Denn ich befehl dir Leib und Seel/ Und alls in
deine Haͤnde/ Jn meiner Angſt und ungefell/ HErꝛ
mir dein Huͤlffe ſende.
6 Auf daß der Fuͤrſt in dieſer Welt/ Kein Macht
an mir nicht finde/ So mich HErꝛ nicht dein Gnad
erhaͤlt/ Jſt er mir viel zu gſchwinde.
7 Jch hab es all mein Tag gehoͤrt/ Menſchen
Huͤlff iſt verlohren/ So ſteh mir bey du treuer Hort/
Zur Huͤlf biſt du geboren.
8 Allein Gott in der Hoͤh ſey Preiß/ Samt ſeinem
einigen Sohne/ in Einigkeit des Heiligen Geiſts/
der herꝛſcht ins Himmels Throne.
Mich. Prætorii.
V
JCh danke dir/ HErꝛ Gott/ in deinem Throne/
Durch JEſum Chriſtum deinen lieben Soh-
ne/ Daß du mich heute dieſe Nacht bewahret/
Vor allem Schaden und vor aller Gfahre/ Und bit-
te dich/ wollſt mir all Suͤnd vergeben. Behuͤt mich
auch heut dieſen Tag gar eben.
2 Dann ich dir/ HErꝛ in deine Haͤnd beſehle/
Mein Leib und Gut und meine arme Seele. Dein
Heil. Engel zu allen Zeiten/ Der ſey und bleib bei
mir auf allen Seiten/ Auf daß der boͤſe Feind ſo arg
und gſchwinde/ Nimmermehr keine Macht an mir
moͤg finden.
3 Jch bitte auch/ HErꝛ GOtt/ vor alle Men-
ſchen/ inſonderheit vor alle fromme Chriſten/ vor
mei-
a iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0441" n="5"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Und wolle&#x017F;t mich auch die&#x017F;en Tag in deinem<lb/>
Schutz erhalten/ Daß mir der Feind nicht &#x017F;chaden<lb/>
mag/ Mit Lu&#x0364;&#x017F;ten mannigfalte.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>4 Regir mich nach dem Willen dein/ Laß mich in<lb/>
Su&#x0364;nd nicht fallen/ Aufdaß dir mo&#x0364;g das Leben mein/<lb/>
Und all mein Thun gefallen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>5 Denn ich befehl dir Leib und Seel/ Und alls in<lb/>
deine Ha&#x0364;nde/ Jn meiner Ang&#x017F;t und ungefell/ HEr&#xA75B;<lb/>
mir dein Hu&#x0364;lffe &#x017F;ende.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>6 Auf daß der Fu&#x0364;r&#x017F;t in die&#x017F;er Welt/ Kein Macht<lb/>
an mir nicht finde/ So mich HEr&#xA75B; nicht dein Gnad<lb/>
erha&#x0364;lt/ J&#x017F;t er mir viel zu g&#x017F;chwinde.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>7 Jch hab es all mein Tag geho&#x0364;rt/ Men&#x017F;chen<lb/>
Hu&#x0364;lff i&#x017F;t verlohren/ So &#x017F;teh mir bey du treuer Hort/<lb/>
Zur Hu&#x0364;lf bi&#x017F;t du geboren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>8 Allein Gott in der Ho&#x0364;h &#x017F;ey Preiß/ Samt &#x017F;einem<lb/>
einigen Sohne/ in Einigkeit des Heiligen Gei&#x017F;ts/<lb/>
der her&#xA75B;&#x017F;cht ins Himmels Throne.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Mich. <hi rendition="#aq">Prætorii.</hi></hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">V</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch danke dir/ HEr&#xA75B; Gott/ in deinem Throne/<lb/>
Durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum deinen lieben Soh-<lb/>
ne/ Daß du mich heute die&#x017F;e Nacht bewahret/<lb/>
Vor allem Schaden und vor aller Gfahre/ Und bit-<lb/>
te dich/ woll&#x017F;t mir all Su&#x0364;nd vergeben. Behu&#x0364;t mich<lb/>
auch heut die&#x017F;en Tag gar eben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Dann ich dir/ HEr&#xA75B; in deine Ha&#x0364;nd be&#x017F;ehle/<lb/>
Mein Leib und Gut und meine arme Seele. Dein<lb/>
Heil. Engel zu allen Zeiten/ Der &#x017F;ey und bleib bei<lb/>
mir auf allen Seiten/ Auf daß der bo&#x0364;&#x017F;e Feind &#x017F;o arg<lb/>
und g&#x017F;chwinde/ Nimmermehr keine Macht an mir<lb/>
mo&#x0364;g finden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Jch bitte auch/ HEr&#xA75B; GOtt/ vor alle Men-<lb/>
&#x017F;chen/ in&#x017F;onderheit vor alle fromme Chri&#x017F;ten/ vor<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">a iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">mei-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0441] Lieder. 4 Und wolleſt mich auch dieſen Tag in deinem Schutz erhalten/ Daß mir der Feind nicht ſchaden mag/ Mit Luͤſten mannigfalte. 4 Regir mich nach dem Willen dein/ Laß mich in Suͤnd nicht fallen/ Aufdaß dir moͤg das Leben mein/ Und all mein Thun gefallen. 5 Denn ich befehl dir Leib und Seel/ Und alls in deine Haͤnde/ Jn meiner Angſt und ungefell/ HErꝛ mir dein Huͤlffe ſende. 6 Auf daß der Fuͤrſt in dieſer Welt/ Kein Macht an mir nicht finde/ So mich HErꝛ nicht dein Gnad erhaͤlt/ Jſt er mir viel zu gſchwinde. 7 Jch hab es all mein Tag gehoͤrt/ Menſchen Huͤlff iſt verlohren/ So ſteh mir bey du treuer Hort/ Zur Huͤlf biſt du geboren. 8 Allein Gott in der Hoͤh ſey Preiß/ Samt ſeinem einigen Sohne/ in Einigkeit des Heiligen Geiſts/ der herꝛſcht ins Himmels Throne. Mich. Prætorii. V JCh danke dir/ HErꝛ Gott/ in deinem Throne/ Durch JEſum Chriſtum deinen lieben Soh- ne/ Daß du mich heute dieſe Nacht bewahret/ Vor allem Schaden und vor aller Gfahre/ Und bit- te dich/ wollſt mir all Suͤnd vergeben. Behuͤt mich auch heut dieſen Tag gar eben. 2 Dann ich dir/ HErꝛ in deine Haͤnd beſehle/ Mein Leib und Gut und meine arme Seele. Dein Heil. Engel zu allen Zeiten/ Der ſey und bleib bei mir auf allen Seiten/ Auf daß der boͤſe Feind ſo arg und gſchwinde/ Nimmermehr keine Macht an mir moͤg finden. 3 Jch bitte auch/ HErꝛ GOtt/ vor alle Men- ſchen/ inſonderheit vor alle fromme Chriſten/ vor mei- a iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/441
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 5. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/441>, abgerufen am 20.10.2019.