Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Morgen-Lieder.
meine Eltern/ Gschwister und Verwandten/ Sie
seyen hier oder in fremden Landen: Vor allem Un-
fall wollst du sie bewahren/ Laß ihnen alles gutes
widerfahren.

4 All traurige/ verfolgte Leut und Kranken/ all
die in Trübsal nach dir HErr verlangen/ Die wollest
du in ihrem Nöten trösten/ Und endlich sie aus aller
Noht erlösen. All arme Sünder zu dir/ HERR/
bekehre. Ein seeligs End uns allen samt beschere.
A. Lobwasser.
VI

Jm Thon:

Nun lasst uns GOtt dem HErrn.
WAch auf/ mein Herz! und singe Dem
Schöpfer aller Dinge/ Dem Geber aller
Güter/ Dem frommen Menschen Hüter.
2 Heut/ als die dunkle Schatten/ Mich ganz
umgeben hatten/ Hat Satan mein begehret/ GOtt
aber hats gewehret.
3 Ja/ Vatter/ als er suchte/ Daß er mich fressen
mochte/ War ich in deinem Schosse/ dein Flügel mich
beschlosse.
4 Du sprachst: mein Kind nun lige/ Trotz dem
der dich betrüge! Schlaff wol laß dir nicht grauen/
Du solt die Sonne schauen.
5 Dein Wort das ist geschehen/ Jch kan das
Liecht noch sehen/ Für Noht bin ich befreyet/ Dein
Schutz hat mich verneuet.
6 Du wilst ein Opfer haben/ Hie bring ich meine
Gaben: Mein Weyrauch und mein Widder/ Sind
mein Gebet und Lieder.
7 Die wirst du nicht verschmähen/ Du kanst ins
Herze sehen/ Und weist wol/ daß zur Gabe Jch ja
nichts bessers habe.
8 So

Morgen-Lieder.
meine Eltern/ Gſchwiſter und Verwandten/ Sie
ſeyen hier oder in fremden Landen: Vor allem Un-
fall wollſt du ſie bewahren/ Laß ihnen alles gutes
widerfahren.

4 All traurige/ verfolgte Leut und Kranken/ all
die in Truͤbſal nach dir HErꝛ verlangen/ Die wolleſt
du in ihrem Noͤten troͤſten/ Und endlich ſie aus aller
Noht erloͤſen. All arme Suͤnder zu dir/ HERR/
bekehre. Ein ſeeligs End uns allen ſamt beſchere.
A. Lobwaſſer.
VI

Jm Thon:

Nun laſſt uns GOtt dem HErꝛn.
WAch auf/ mein Herz! und ſinge Dem
Schoͤpfer aller Dinge/ Dem Geber aller
Guͤter/ Dem frommen Menſchen Huͤter.
2 Heut/ als die dunkle Schatten/ Mich ganz
umgeben hatten/ Hat Satan mein begehret/ GOtt
aber hats gewehret.
3 Ja/ Vatter/ als er ſuchte/ Daß er mich freſſen
mochte/ War ich in deinem Schoſſe/ dein Fluͤgel mich
beſchloſſe.
4 Du ſprachſt: mein Kind nun lige/ Trotz dem
der dich betruͤge! Schlaff wol laß dir nicht grauen/
Du ſolt die Sonne ſchauen.
5 Dein Wort das iſt geſchehen/ Jch kan das
Liecht noch ſehen/ Fuͤr Noht bin ich befreyet/ Dein
Schutz hat mich verneuet.
6 Du wilſt ein Opfer haben/ Hie bring ich meine
Gaben: Mein Weyrauch und mein Widder/ Sind
mein Gebet und Lieder.
7 Die wirſt du nicht verſchmaͤhen/ Du kanſt ins
Herze ſehen/ Und weiſt wol/ daß zur Gabe Jch ja
nichts beſſers habe.
8 So
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="3">
                  <l><pb facs="#f0442" n="6"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Morgen-Lieder.</hi></fw><lb/>
meine Eltern/ G&#x017F;chwi&#x017F;ter und Verwandten/ Sie<lb/>
&#x017F;eyen hier oder in fremden Landen: Vor allem Un-<lb/>
fall woll&#x017F;t du &#x017F;ie bewahren/ Laß ihnen alles gutes<lb/>
widerfahren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 All traurige/ verfolgte Leut und Kranken/ all<lb/>
die in Tru&#x0364;b&#x017F;al nach dir HEr&#xA75B; verlangen/ Die wolle&#x017F;t<lb/>
du in ihrem No&#x0364;ten tro&#x0364;&#x017F;ten/ Und endlich &#x017F;ie aus aller<lb/>
Noht erlo&#x0364;&#x017F;en. All arme Su&#x0364;nder zu dir/ HERR/<lb/>
bekehre. Ein &#x017F;eeligs End uns allen &#x017F;amt be&#x017F;chere.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">A. Lobwa&#x017F;&#x017F;er.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VI</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">Jm Thon:</hi> </p><lb/>
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#fr">Nun la&#x017F;&#x017F;t uns GOtt dem HEr&#xA75B;n.</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Ach auf/ mein Herz! und &#x017F;inge Dem<lb/>
Scho&#x0364;pfer aller Dinge/ Dem Geber aller<lb/>
Gu&#x0364;ter/ Dem frommen Men&#x017F;chen Hu&#x0364;ter.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Heut/ als die dunkle Schatten/ Mich ganz<lb/>
umgeben hatten/ Hat Satan mein begehret/ GOtt<lb/>
aber hats gewehret.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ja/ Vatter/ als er &#x017F;uchte/ Daß er mich fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
mochte/ War ich in deinem Scho&#x017F;&#x017F;e/ dein Flu&#x0364;gel mich<lb/>
be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;e.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Du &#x017F;prach&#x017F;t: mein Kind nun lige/ Trotz dem<lb/>
der dich betru&#x0364;ge! Schlaff wol laß dir nicht grauen/<lb/>
Du &#x017F;olt die Sonne &#x017F;chauen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Dein Wort das i&#x017F;t ge&#x017F;chehen/ Jch kan das<lb/>
Liecht noch &#x017F;ehen/ Fu&#x0364;r Noht bin ich befreyet/ Dein<lb/>
Schutz hat mich verneuet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Du wil&#x017F;t ein Opfer haben/ Hie bring ich meine<lb/>
Gaben: Mein Weyrauch und mein Widder/ Sind<lb/>
mein Gebet und Lieder.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Die wir&#x017F;t du nicht ver&#x017F;chma&#x0364;hen/ Du kan&#x017F;t ins<lb/>
Herze &#x017F;ehen/ Und wei&#x017F;t wol/ daß zur Gabe Jch ja<lb/>
nichts be&#x017F;&#x017F;ers habe.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">8 So</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[6/0442] Morgen-Lieder. meine Eltern/ Gſchwiſter und Verwandten/ Sie ſeyen hier oder in fremden Landen: Vor allem Un- fall wollſt du ſie bewahren/ Laß ihnen alles gutes widerfahren. 4 All traurige/ verfolgte Leut und Kranken/ all die in Truͤbſal nach dir HErꝛ verlangen/ Die wolleſt du in ihrem Noͤten troͤſten/ Und endlich ſie aus aller Noht erloͤſen. All arme Suͤnder zu dir/ HERR/ bekehre. Ein ſeeligs End uns allen ſamt beſchere. A. Lobwaſſer. VI Jm Thon: Nun laſſt uns GOtt dem HErꝛn. WAch auf/ mein Herz! und ſinge Dem Schoͤpfer aller Dinge/ Dem Geber aller Guͤter/ Dem frommen Menſchen Huͤter. 2 Heut/ als die dunkle Schatten/ Mich ganz umgeben hatten/ Hat Satan mein begehret/ GOtt aber hats gewehret. 3 Ja/ Vatter/ als er ſuchte/ Daß er mich freſſen mochte/ War ich in deinem Schoſſe/ dein Fluͤgel mich beſchloſſe. 4 Du ſprachſt: mein Kind nun lige/ Trotz dem der dich betruͤge! Schlaff wol laß dir nicht grauen/ Du ſolt die Sonne ſchauen. 5 Dein Wort das iſt geſchehen/ Jch kan das Liecht noch ſehen/ Fuͤr Noht bin ich befreyet/ Dein Schutz hat mich verneuet. 6 Du wilſt ein Opfer haben/ Hie bring ich meine Gaben: Mein Weyrauch und mein Widder/ Sind mein Gebet und Lieder. 7 Die wirſt du nicht verſchmaͤhen/ Du kanſt ins Herze ſehen/ Und weiſt wol/ daß zur Gabe Jch ja nichts beſſers habe. 8 So

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/442
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 6. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/442>, abgerufen am 16.10.2019.