Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Abend-
7 So schlaffen wir im Namen dein/ Dieweil die
Engel bey uns seyn/ Du Heilige Drei Einigkeit/
Wir loben dich in Ewigkeit.
Mich. Weiß.
II
CHriste/ der du bist Tag und Liecht/ Für dir ist
HERR verborgen nicht: Du vätterliches
Liechtes Glanz/ lehr uns den Weg der War-
heit ganz.
2 Wir bitten dein Göttliche Kraft/ Behüt uns
HErr in dieser Nacht/ Bewahr uns HErr vor allem
Leid/ GOtt Vatter der Barmhertzigkeit.
3 Vertreib den schweren Schlaf HErr Christ/
Daß uns nicht schad des Feindes List/ Das Fleisch in
Züchten reine sey/ So sind wir mancher Sor-
gen frey.
4 So unser Augen schlaffen ein/ So laß das
Herz doch wacker seyn/ Beschirm uns Gottes rechte
Hand/ und löß uns von der Sünden Band.
5 Beschirmer HErr der Christenheit/ Dein
Hülff allzeit sey uns bereit/ Hilf uns HErr GOtt
aus aller Noht/ Durch dein Heilig fünf Wun-
den roht.
6 Gedenk/ O HErr der schweren Zeit/ Damit
der Leib gefangen leit/ Der Seelen/ die du hast er-
löst/ Der gib HErr JEsu deinen Trost.
7 GOtt Vatter sey Lob/ Ehr und Preiß/ darzu
auch seinem Sohne weiß/ Des Heilign Geistes Gü-
tigkeit/ Von nun an bis in Ewigkeit/ Amen!
M. Weiß.
III
DJe helle Sonn ist nun dahin/ Das Liecht
verschliechen ist: Doch glänzt meinm Herzen ein
Rubin/ Der heisset JEsus Christ.
2 O
Abend-
7 So ſchlaffen wir im Namen dein/ Dieweil die
Engel bey uns ſeyn/ Du Heilige Drei Einigkeit/
Wir loben dich in Ewigkeit.
Mich. Weiß.
II
CHriſte/ der du biſt Tag und Liecht/ Fuͤr dir iſt
HERR verborgen nicht: Du vaͤtterliches
Liechtes Glanz/ lehr uns den Weg der War-
heit ganz.
2 Wir bitten dein Goͤttliche Kraft/ Behuͤt uns
HErꝛ in dieſer Nacht/ Bewahr uns HErꝛ vor allem
Leid/ GOtt Vatter der Barmhertzigkeit.
3 Vertreib den ſchweren Schlaf HErꝛ Chriſt/
Daß uns nicht ſchad des Feindes Liſt/ Das Fleiſch in
Zuͤchten reine ſey/ So ſind wir mancher Sor-
gen frey.
4 So unſer Augen ſchlaffen ein/ So laß das
Herz doch wacker ſeyn/ Beſchirm uns Gottes rechte
Hand/ und loͤß uns von der Suͤnden Band.
5 Beſchirmer HErꝛ der Chriſtenheit/ Dein
Huͤlff allzeit ſey uns bereit/ Hilf uns HErꝛ GOtt
aus aller Noht/ Durch dein Heilig fuͤnf Wun-
den roht.
6 Gedenk/ O HErꝛ der ſchweren Zeit/ Damit
der Leib gefangen leit/ Der Seelen/ die du haſt er-
loͤſt/ Der gib HErꝛ JEſu deinen Troſt.
7 GOtt Vatter ſey Lob/ Ehr und Preiß/ darzu
auch ſeinem Sohne weiß/ Des Heilign Geiſtes Guͤ-
tigkeit/ Von nun an bis in Ewigkeit/ Amen!
M. Weiß.
III
DJe helle Sonn iſt nun dahin/ Das Liecht
verſchliechẽ iſt: Doch glaͤnzt meinm Herzẽ ein
Rubin/ Der heiſſet JEſus Chriſt.
2 O
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0444" n="8"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abend-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 So &#x017F;chlaffen wir im Namen dein/ Dieweil die<lb/>
Engel bey uns &#x017F;eyn/ Du Heilige Drei Einigkeit/<lb/>
Wir loben dich in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Mich. Weiß.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">C</hi>Hri&#x017F;te/ der du bi&#x017F;t Tag und Liecht/ Fu&#x0364;r dir i&#x017F;t<lb/>
HERR verborgen nicht: Du va&#x0364;tterliches<lb/>
Liechtes Glanz/ lehr uns den Weg der War-<lb/>
heit ganz.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wir bitten dein Go&#x0364;ttliche Kraft/ Behu&#x0364;t uns<lb/>
HEr&#xA75B; in die&#x017F;er Nacht/ Bewahr uns HEr&#xA75B; vor allem<lb/>
Leid/ GOtt Vatter der Barmhertzigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Vertreib den &#x017F;chweren Schlaf HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t/<lb/>
Daß uns nicht &#x017F;chad des Feindes Li&#x017F;t/ Das Flei&#x017F;ch in<lb/>
Zu&#x0364;chten reine &#x017F;ey/ So &#x017F;ind wir mancher Sor-<lb/>
gen frey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 So un&#x017F;er Augen &#x017F;chlaffen ein/ So laß das<lb/>
Herz doch wacker &#x017F;eyn/ Be&#x017F;chirm uns Gottes rechte<lb/>
Hand/ und lo&#x0364;ß uns von der Su&#x0364;nden Band.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Be&#x017F;chirmer HEr&#xA75B; der Chri&#x017F;tenheit/ Dein<lb/>
Hu&#x0364;lff allzeit &#x017F;ey uns bereit/ Hilf uns HEr&#xA75B; GOtt<lb/>
aus aller Noht/ Durch dein Heilig fu&#x0364;nf Wun-<lb/>
den roht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Gedenk/ O HEr&#xA75B; der &#x017F;chweren Zeit/ Damit<lb/>
der Leib gefangen leit/ Der Seelen/ die du ha&#x017F;t er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;t/ Der gib HEr&#xA75B; JE&#x017F;u deinen Tro&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 GOtt Vatter &#x017F;ey Lob/ Ehr und Preiß/ darzu<lb/>
auch &#x017F;einem Sohne weiß/ Des Heilign Gei&#x017F;tes Gu&#x0364;-<lb/>
tigkeit/ Von nun an bis in Ewigkeit/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">M. Weiß.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Je helle Sonn i&#x017F;t nun dahin/ Das Liecht<lb/>
ver&#x017F;chlieche&#x0303; i&#x017F;t: Doch gla&#x0364;nzt meinm Herze&#x0303; ein<lb/>
Rubin/ Der hei&#x017F;&#x017F;et JE&#x017F;us Chri&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 O</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[8/0444] Abend- 7 So ſchlaffen wir im Namen dein/ Dieweil die Engel bey uns ſeyn/ Du Heilige Drei Einigkeit/ Wir loben dich in Ewigkeit. Mich. Weiß. II CHriſte/ der du biſt Tag und Liecht/ Fuͤr dir iſt HERR verborgen nicht: Du vaͤtterliches Liechtes Glanz/ lehr uns den Weg der War- heit ganz. 2 Wir bitten dein Goͤttliche Kraft/ Behuͤt uns HErꝛ in dieſer Nacht/ Bewahr uns HErꝛ vor allem Leid/ GOtt Vatter der Barmhertzigkeit. 3 Vertreib den ſchweren Schlaf HErꝛ Chriſt/ Daß uns nicht ſchad des Feindes Liſt/ Das Fleiſch in Zuͤchten reine ſey/ So ſind wir mancher Sor- gen frey. 4 So unſer Augen ſchlaffen ein/ So laß das Herz doch wacker ſeyn/ Beſchirm uns Gottes rechte Hand/ und loͤß uns von der Suͤnden Band. 5 Beſchirmer HErꝛ der Chriſtenheit/ Dein Huͤlff allzeit ſey uns bereit/ Hilf uns HErꝛ GOtt aus aller Noht/ Durch dein Heilig fuͤnf Wun- den roht. 6 Gedenk/ O HErꝛ der ſchweren Zeit/ Damit der Leib gefangen leit/ Der Seelen/ die du haſt er- loͤſt/ Der gib HErꝛ JEſu deinen Troſt. 7 GOtt Vatter ſey Lob/ Ehr und Preiß/ darzu auch ſeinem Sohne weiß/ Des Heilign Geiſtes Guͤ- tigkeit/ Von nun an bis in Ewigkeit/ Amen! M. Weiß. III DJe helle Sonn iſt nun dahin/ Das Liecht verſchliechẽ iſt: Doch glaͤnzt meinm Herzẽ ein Rubin/ Der heiſſet JEſus Chriſt. 2 O

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/444
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 8. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/444>, abgerufen am 21.10.2019.