Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
2 O Diamant! O du Saphir! O du Ophi-
risch Gold! O Perle mein! O höchste Zier! O al-
les was ich wollt.
3 Wie könt es doch mir finster seyn/ Wo du noch
gibest Liecht? Bei dir ist alles hell und rein/ Bei dir
kein Tag gebricht.
4 Laß nur die grosse Sünden-Last/ Die ich ge-
häuffet hab/ Mich bei dir manchen nicht verhast/
Noch sondern von dir ab.
5 Setz du üms Bettlein meiner Ruh/ Ein
Schildwacht unverzagt/ Dein heilge Wächter gib
mir zu: So bleib ich unverjagt.
6 Jch schlaffe hin: mein HErr der wacht: Dem
sag ich Dank zur lezt/ Daß er hat alles wol gemacht
Gelegt wol/ wol gesezt.
7 Laß mit deim Lob mich schlaffen ein/ Und wie-
der wachen auf: Mich stetig lasse bei dir seyn:
HErr! ich verlaß mich drauf.
J. M. Dilherr.
IV
HJnunter ist der Sonnenschein/ Die finstre
Nacht bricht stark herein/ Leucht uns HErr
Christ/ du wahres Liecht/ Laß uns im Fin-
stern wandeln nicht.
2 Dir sei Dank/ daß du uns den Tag/ Für Scha-
dn/ Gefahr und mancher Plag/ Durch deinen En-
gel hast behüt/ Aus Gnad und vätterlicher Güt.
3 Womit wir habn erzürnet dich/ Dasselb ver-
zeih uns gnädiglich/ Und rechn es unser Seel nicht zu/
Las uns schlaffen mit Fried und Ruh.
4 Durch dein Engel die Wach bestell/ Daß uns
der böse Feind nicht fell/ Für Schreckn/ Gespenst
und Feuersnoht/ Behüt uns heut/ O treuer
GOtt!
5 Das
Lieder.
2 O Diamant! O du Saphir! O du Ophi-
riſch Gold! O Perle mein! O hoͤchſte Zier! O al-
les was ich wollt.
3 Wie koͤnt es doch mir finſter ſeyn/ Wo du noch
gibeſt Liecht? Bei dir iſt alles hell und rein/ Bei dir
kein Tag gebricht.
4 Laß nur die groſſe Suͤnden-Laſt/ Die ich ge-
haͤuffet hab/ Mich bei dir manchen nicht verhaſt/
Noch ſondern von dir ab.
5 Setz du uͤms Bettlein meiner Ruh/ Ein
Schildwacht unverzagt/ Dein heilge Waͤchter gib
mir zu: So bleib ich unverjagt.
6 Jch ſchlaffe hin: mein HErꝛ der wacht: Dem
ſag ich Dank zur lezt/ Daß er hat alles wol gemacht
Gelegt wol/ wol geſezt.
7 Laß mit deim Lob mich ſchlaffen ein/ Und wie-
der wachen auf: Mich ſtetig laſſe bei dir ſeyn:
HErꝛ! ich verlaß mich drauf.
J. M. Dilherꝛ.
IV
HJnunter iſt der Sonnenſchein/ Die finſtre
Nacht bricht ſtark herein/ Leucht uns HErꝛ
Chriſt/ du wahres Liecht/ Laß uns im Fin-
ſtern wandeln nicht.
2 Dir ſei Dank/ daß du uns den Tag/ Fuͤr Scha-
dn/ Gefahr und mancher Plag/ Durch deinen En-
gel haſt behuͤt/ Aus Gnad und vaͤtterlicher Guͤt.
3 Womit wir habn erzuͤrnet dich/ Daſſelb ver-
zeih uns gnaͤdiglich/ Und rechn es unſer Seel nicht zu/
Las uns ſchlaffen mit Fried und Ruh.
4 Durch dein Engel die Wach beſtell/ Daß uns
der boͤſe Feind nicht fell/ Fuͤr Schreckn/ Geſpenſt
und Feuersnoht/ Behuͤt uns heut/ O treuer
GOtt!
5 Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0445" n="9"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 O Diamant! O du Saphir! O du Ophi-<lb/>
ri&#x017F;ch Gold! O Perle mein! O ho&#x0364;ch&#x017F;te Zier! O al-<lb/>
les was ich wollt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wie ko&#x0364;nt es doch mir fin&#x017F;ter &#x017F;eyn/ Wo du noch<lb/>
gibe&#x017F;t Liecht? Bei dir i&#x017F;t alles hell und rein/ Bei dir<lb/>
kein Tag gebricht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Laß nur die gro&#x017F;&#x017F;e Su&#x0364;nden-La&#x017F;t/ Die ich ge-<lb/>
ha&#x0364;uffet hab/ Mich bei dir manchen nicht verha&#x017F;t/<lb/>
Noch &#x017F;ondern von dir ab.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Setz du u&#x0364;ms Bettlein meiner Ruh/ Ein<lb/>
Schildwacht unverzagt/ Dein heilge Wa&#x0364;chter gib<lb/>
mir zu: So bleib ich unverjagt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Jch &#x017F;chlaffe hin: mein HEr&#xA75B; der wacht: Dem<lb/>
&#x017F;ag ich Dank zur lezt/ Daß er hat alles wol gemacht<lb/>
Gelegt wol/ wol ge&#x017F;ezt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Laß mit deim Lob mich &#x017F;chlaffen ein/ Und wie-<lb/>
der wachen auf: Mich &#x017F;tetig la&#x017F;&#x017F;e bei dir &#x017F;eyn:<lb/>
HEr&#xA75B;! ich verlaß mich drauf.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">J. M. Dilher&#xA75B;.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">IV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Jnunter i&#x017F;t der Sonnen&#x017F;chein/ Die fin&#x017F;tre<lb/>
Nacht bricht &#x017F;tark herein/ Leucht uns HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;t/ du wahres Liecht/ Laß uns im Fin-<lb/>
&#x017F;tern wandeln nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Dir &#x017F;ei Dank/ daß du uns den Tag/ Fu&#x0364;r Scha-<lb/>
dn/ Gefahr und mancher Plag/ Durch deinen En-<lb/>
gel ha&#x017F;t behu&#x0364;t/ Aus Gnad und va&#x0364;tterlicher Gu&#x0364;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Womit wir habn erzu&#x0364;rnet dich/ Da&#x017F;&#x017F;elb ver-<lb/>
zeih uns gna&#x0364;diglich/ Und rechn es un&#x017F;er Seel nicht zu/<lb/>
Las uns &#x017F;chlaffen mit Fried und Ruh.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Durch dein Engel die Wach be&#x017F;tell/ Daß uns<lb/>
der bo&#x0364;&#x017F;e Feind nicht fell/ Fu&#x0364;r Schreckn/ Ge&#x017F;pen&#x017F;t<lb/>
und Feuersnoht/ Behu&#x0364;t uns heut/ O treuer<lb/>
GOtt!</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">5 Das</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0445] Lieder. 2 O Diamant! O du Saphir! O du Ophi- riſch Gold! O Perle mein! O hoͤchſte Zier! O al- les was ich wollt. 3 Wie koͤnt es doch mir finſter ſeyn/ Wo du noch gibeſt Liecht? Bei dir iſt alles hell und rein/ Bei dir kein Tag gebricht. 4 Laß nur die groſſe Suͤnden-Laſt/ Die ich ge- haͤuffet hab/ Mich bei dir manchen nicht verhaſt/ Noch ſondern von dir ab. 5 Setz du uͤms Bettlein meiner Ruh/ Ein Schildwacht unverzagt/ Dein heilge Waͤchter gib mir zu: So bleib ich unverjagt. 6 Jch ſchlaffe hin: mein HErꝛ der wacht: Dem ſag ich Dank zur lezt/ Daß er hat alles wol gemacht Gelegt wol/ wol geſezt. 7 Laß mit deim Lob mich ſchlaffen ein/ Und wie- der wachen auf: Mich ſtetig laſſe bei dir ſeyn: HErꝛ! ich verlaß mich drauf. J. M. Dilherꝛ. IV HJnunter iſt der Sonnenſchein/ Die finſtre Nacht bricht ſtark herein/ Leucht uns HErꝛ Chriſt/ du wahres Liecht/ Laß uns im Fin- ſtern wandeln nicht. 2 Dir ſei Dank/ daß du uns den Tag/ Fuͤr Scha- dn/ Gefahr und mancher Plag/ Durch deinen En- gel haſt behuͤt/ Aus Gnad und vaͤtterlicher Guͤt. 3 Womit wir habn erzuͤrnet dich/ Daſſelb ver- zeih uns gnaͤdiglich/ Und rechn es unſer Seel nicht zu/ Las uns ſchlaffen mit Fried und Ruh. 4 Durch dein Engel die Wach beſtell/ Daß uns der boͤſe Feind nicht fell/ Fuͤr Schreckn/ Geſpenſt und Feuersnoht/ Behuͤt uns heut/ O treuer GOtt! 5 Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/445
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/445>, abgerufen am 17.10.2019.