Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Abend-
5 Das wir gesund/ wieder aufstehn/ Frölich an
unser Arbeit gehn/ Dir dienen bis ans lezte End/ So
nimm unsr Seel in deine Händ.
Nic. Herman.
V
NUn ruhen alle Wälder/ Vieh/ Menschen/
Städt und Felder/ Es schläfft die ganze
Welt: Jhr aber meine Sinnen/ Auf/ auf/
ihr solt beginnen/ Was eurem Schöpser wolgefällt.
2 Wo bist du Sonne blieben? Die Nacht hat
dich vertrieben/ Die Nacht des Tages Feind: Fahr
hin! ein andre Sonne/ Mein JEsus meine Wonne/
Gar hell in meinem Herzen scheint.
3 Der Tag ist nun vergangen/ Die güldne
Sternen prangen/ Am blauen Himmels-Saal: Al-
so werd ich auch stehen/ Wenn mich wird heissen ge-
hen/ Mein GOtt aus diesem Jammrrthal.
4 Der Leib eilt nun zur Ruhe/ Legt ab das Kleid
und Schuhe/ Das Bild der Sterblichkeit/ Zieh ich
hie aus: dagegen/ Wird Christus mir anlegen/ Den
Rock der Ehr und Herrlichkeit.
5 Das Haubt/ die Füß und Hände/ Sind froh/
daß nun zum Ende/ Die Arbeit kommen ist/ Herz/
freu dich/ du solt werden/ Vom Elend dieser Erden/
Und von der Sünden Arbeit frey.
6 Nun geht ihr matten Glieder/ Geht hin und
legt euch nieder/ Des/ Bettes ihr begehrt: Es kom-
men Stund und Zeiten/ Da man euch wird bereiten/
Zu Ruh ein Bettlein in der Erd.
7 Mein Augen stehn verdrossen/ Jm Huy sind
sie geschlossen: Wo bleibt denn Leib und Seel/ Nimm
sie zu deinen Gnaden/ Sey gut für allen Schaden/
Du Aug und Wächter Jsrael.
8 Breit aus die Flügel beyde/ O JEsu meine
Freu
Abend-
5 Das wir geſund/ wieder aufſtehn/ Froͤlich an
unſer Arbeit gehn/ Dir dienen bis ans lezte End/ So
nim̃ unſr Seel in deine Haͤnd.
Nic. Herman.
V
NUn ruhen alle Waͤlder/ Vieh/ Menſchen/
Staͤdt und Felder/ Es ſchlaͤfft die ganze
Welt: Jhr aber meine Sinnen/ Auf/ auf/
ihr ſolt beginnen/ Was eurem Schoͤpſer wolgefaͤllt.
2 Wo biſt du Sonne blieben? Die Nacht hat
dich vertrieben/ Die Nacht des Tages Feind: Fahr
hin! ein andre Sonne/ Mein JEſus meine Wonne/
Gar hell in meinem Herzen ſcheint.
3 Der Tag iſt nun vergangen/ Die guͤldne
Sternen prangen/ Am blauen Himmels-Saal: Al-
ſo werd ich auch ſtehen/ Wenn mich wird heiſſen ge-
hen/ Mein GOtt aus dieſem Jammrrthal.
4 Der Leib eilt nun zur Ruhe/ Legt ab das Kleid
und Schuhe/ Das Bild der Sterblichkeit/ Zieh ich
hie aus: dagegen/ Wird Chriſtus mir anlegen/ Den
Rock der Ehr und Herꝛlichkeit.
5 Das Haubt/ die Fuͤß und Haͤnde/ Sind froh/
daß nun zum Ende/ Die Arbeit kommen iſt/ Herz/
freu dich/ du ſolt werden/ Vom Elend dieſer Erden/
Und von der Suͤnden Arbeit frey.
6 Nun geht ihr matten Glieder/ Geht hin und
legt euch nieder/ Des/ Bettes ihr begehrt: Es kom-
men Stund und Zeiten/ Da man euch wird bereiten/
Zu Ruh ein Bettlein in der Erd.
7 Mein Augen ſtehn verdroſſen/ Jm Huy ſind
ſie geſchloſſen: Wo bleibt denn Leib und Seel/ Nim̃
ſie zu deinen Gnaden/ Sey gut fuͤr allen Schaden/
Du Aug und Waͤchter Jſrael.
8 Breit aus die Fluͤgel beyde/ O JEſu meine
Freu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0446" n="10"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abend-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Das wir ge&#x017F;und/ wieder auf&#x017F;tehn/ Fro&#x0364;lich an<lb/>
un&#x017F;er Arbeit gehn/ Dir dienen bis ans lezte End/ So<lb/>
nim&#x0303; un&#x017F;r Seel in deine Ha&#x0364;nd.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Nic. Herman.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">V</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>Un ruhen alle Wa&#x0364;lder/ Vieh/ Men&#x017F;chen/<lb/>
Sta&#x0364;dt und Felder/ Es &#x017F;chla&#x0364;fft die ganze<lb/>
Welt: Jhr aber meine Sinnen/ Auf/ auf/<lb/>
ihr &#x017F;olt beginnen/ Was eurem Scho&#x0364;p&#x017F;er wolgefa&#x0364;llt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wo bi&#x017F;t du Sonne blieben? Die Nacht hat<lb/>
dich vertrieben/ Die Nacht des Tages Feind: Fahr<lb/>
hin! ein andre Sonne/ Mein JE&#x017F;us meine Wonne/<lb/>
Gar hell in meinem Herzen &#x017F;cheint.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Der Tag i&#x017F;t nun vergangen/ Die gu&#x0364;ldne<lb/>
Sternen prangen/ Am blauen Himmels-Saal: Al-<lb/>
&#x017F;o werd ich auch &#x017F;tehen/ Wenn mich wird hei&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
hen/ Mein GOtt aus die&#x017F;em Jammrrthal.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Der Leib eilt nun zur Ruhe/ Legt ab das Kleid<lb/>
und Schuhe/ Das Bild der Sterblichkeit/ Zieh ich<lb/>
hie aus: dagegen/ Wird Chri&#x017F;tus mir anlegen/ Den<lb/>
Rock der Ehr und Her&#xA75B;lichkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Das Haubt/ die Fu&#x0364;ß und Ha&#x0364;nde/ Sind froh/<lb/>
daß nun zum Ende/ Die Arbeit kommen i&#x017F;t/ Herz/<lb/>
freu dich/ du &#x017F;olt werden/ Vom Elend die&#x017F;er Erden/<lb/>
Und von der Su&#x0364;nden Arbeit frey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Nun geht ihr matten Glieder/ Geht hin und<lb/>
legt euch nieder/ Des/ Bettes ihr begehrt: Es kom-<lb/>
men Stund und Zeiten/ Da man euch wird bereiten/<lb/>
Zu Ruh ein Bettlein in der Erd.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Mein Augen &#x017F;tehn verdro&#x017F;&#x017F;en/ Jm Huy &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie ge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en: Wo bleibt denn Leib und Seel/ Nim&#x0303;<lb/>
&#x017F;ie zu deinen Gnaden/ Sey gut fu&#x0364;r allen Schaden/<lb/>
Du Aug und Wa&#x0364;chter J&#x017F;rael.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Breit aus die Flu&#x0364;gel beyde/ O JE&#x017F;u meine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Freu</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[10/0446] Abend- 5 Das wir geſund/ wieder aufſtehn/ Froͤlich an unſer Arbeit gehn/ Dir dienen bis ans lezte End/ So nim̃ unſr Seel in deine Haͤnd. Nic. Herman. V NUn ruhen alle Waͤlder/ Vieh/ Menſchen/ Staͤdt und Felder/ Es ſchlaͤfft die ganze Welt: Jhr aber meine Sinnen/ Auf/ auf/ ihr ſolt beginnen/ Was eurem Schoͤpſer wolgefaͤllt. 2 Wo biſt du Sonne blieben? Die Nacht hat dich vertrieben/ Die Nacht des Tages Feind: Fahr hin! ein andre Sonne/ Mein JEſus meine Wonne/ Gar hell in meinem Herzen ſcheint. 3 Der Tag iſt nun vergangen/ Die guͤldne Sternen prangen/ Am blauen Himmels-Saal: Al- ſo werd ich auch ſtehen/ Wenn mich wird heiſſen ge- hen/ Mein GOtt aus dieſem Jammrrthal. 4 Der Leib eilt nun zur Ruhe/ Legt ab das Kleid und Schuhe/ Das Bild der Sterblichkeit/ Zieh ich hie aus: dagegen/ Wird Chriſtus mir anlegen/ Den Rock der Ehr und Herꝛlichkeit. 5 Das Haubt/ die Fuͤß und Haͤnde/ Sind froh/ daß nun zum Ende/ Die Arbeit kommen iſt/ Herz/ freu dich/ du ſolt werden/ Vom Elend dieſer Erden/ Und von der Suͤnden Arbeit frey. 6 Nun geht ihr matten Glieder/ Geht hin und legt euch nieder/ Des/ Bettes ihr begehrt: Es kom- men Stund und Zeiten/ Da man euch wird bereiten/ Zu Ruh ein Bettlein in der Erd. 7 Mein Augen ſtehn verdroſſen/ Jm Huy ſind ſie geſchloſſen: Wo bleibt denn Leib und Seel/ Nim̃ ſie zu deinen Gnaden/ Sey gut fuͤr allen Schaden/ Du Aug und Waͤchter Jſrael. 8 Breit aus die Fluͤgel beyde/ O JEſu meine Freu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/446
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 10. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/446>, abgerufen am 20.10.2019.