Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Freude/ Und nimm dein Küchlein ein/ Will Satan
mich verschlingen/ So laß die Engel singen: Diß
Kind soll unverletzet seyn.

9 Auch euch/ ihr meine Lieben/ Soll heute nicht
betrüben/ Ein Unfall noch Gefahr/ GOtt laß euch
seelig schlaffen/ Stell euch die guldne Waffen/ Ums
Bett und seiner Engel-Schaar.
Paul. Gerhard.
VI
WErde munter mein Gemüte/ und ihr Sin-
nen geht herfür: Daß ihr preiset Gottes
Güte/ Die er hat gethan an mir/ Da er mich
den ganzen Tag/ Für so mancher schweren Plag/
Hat erhalten und beschützet/ Daß mich Satan
nicht beschmitzet.
2 Lob und Dank sey dir gesungen/ Vatter der
Barmhertzigkeit/ Daß mir ist mein Werk gelungen/
Daß du mich für allem Leid/ Und für Sünden man-
cher Art/ So getreulich hast bewahrt/ Auch die Feind
hinweg getrieben/ Daß ich unbeschädigt blieben.
3 Keine Klugheit kan ausrechnen/ Deine Güt
und Wunderthat/ Ja kein Redner kan ausspre-
chen/ Was dein Hand erwiesen hat: Deiner
Wolthat ist zu viel/ Sie hat weder Maß noch Ziel/
Ja du hast mich so geführet/ Daß kein Unfall mich
berühret.
4 Dieser Tag ist nun vergangen/ Die betrübte
Nacht bricht an/ Es ist hin der Sonne prangen/
So uns all erfreuen kan: Stehe mir/ O Vatter!
bey/ Daß dein Glanz stets vor mir sey/ Und mein
kaltes Herz erhitze/ Wann ich gleich im Finstern sitze.
5 HERR verzeihe mir aus Gnaden/ Alle
Sünd und Missethat/ Die mein armes Herz bela-
den/ Und so gar vergiftet hat/ Daß auch Satan
durch

Lieder.
Freude/ Und nimm dein Kuͤchlein ein/ Will Satan
mich verſchlingen/ So laß die Engel ſingen: Diß
Kind ſoll unverletzet ſeyn.

9 Auch euch/ ihr meine Lieben/ Soll heute nicht
betruͤben/ Ein Unfall noch Gefahr/ GOtt laß euch
ſeelig ſchlaffen/ Stell euch die guldne Waffen/ Ums
Bett und ſeiner Engel-Schaar.
Paul. Gerhard.
VI
WErde munter mein Gemuͤte/ und ihr Sin-
nen geht herfuͤr: Daß ihr preiſet Gottes
Guͤte/ Die er hat gethan an mir/ Da er mich
den ganzen Tag/ Fuͤr ſo mancher ſchweren Plag/
Hat erhalten und beſchuͤtzet/ Daß mich Satan
nicht beſchmitzet.
2 Lob und Dank ſey dir geſungen/ Vatter der
Barmhertzigkeit/ Daß mir iſt mein Werk gelungen/
Daß du mich fuͤr allem Leid/ Und fuͤr Suͤnden man-
cher Art/ So getreulich haſt bewahrt/ Auch die Feind
hinweg getrieben/ Daß ich unbeſchaͤdigt blieben.
3 Keine Klugheit kan ausrechnen/ Deine Guͤt
und Wunderthat/ Ja kein Redner kan ausſpre-
chen/ Was dein Hand erwieſen hat: Deiner
Wolthat iſt zu viel/ Sie hat weder Maß noch Ziel/
Ja du haſt mich ſo gefuͤhret/ Daß kein Unfall mich
beruͤhret.
4 Dieſer Tag iſt nun vergangen/ Die betruͤbte
Nacht bricht an/ Es iſt hin der Sonne prangen/
So uns all erfreuen kan: Stehe mir/ O Vatter!
bey/ Daß dein Glanz ſtets vor mir ſey/ Und mein
kaltes Herz erhitze/ Wañ ich gleich im Finſtern ſitze.
5 HERR verzeihe mir aus Gnaden/ Alle
Suͤnd und Miſſethat/ Die mein armes Herz bela-
den/ Und ſo gar vergiftet hat/ Daß auch Satan
durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="8">
                  <l><pb facs="#f0447" n="11"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Freude/ Und nimm dein Ku&#x0364;chlein ein/ Will Satan<lb/>
mich ver&#x017F;chlingen/ So laß die Engel &#x017F;ingen: Diß<lb/>
Kind &#x017F;oll unverletzet &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Auch euch/ ihr meine Lieben/ Soll heute nicht<lb/>
betru&#x0364;ben/ Ein Unfall noch Gefahr/ GOtt laß euch<lb/>
&#x017F;eelig &#x017F;chlaffen/ Stell euch die guldne Waffen/ Ums<lb/>
Bett und &#x017F;einer Engel-Schaar.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Paul. Gerhard.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Erde munter mein Gemu&#x0364;te/ und ihr Sin-<lb/>
nen geht herfu&#x0364;r: Daß ihr prei&#x017F;et Gottes<lb/>
Gu&#x0364;te/ Die er hat gethan an mir/ Da er mich<lb/>
den ganzen Tag/ Fu&#x0364;r &#x017F;o mancher &#x017F;chweren Plag/<lb/>
Hat erhalten und be&#x017F;chu&#x0364;tzet/ Daß mich Satan<lb/>
nicht be&#x017F;chmitzet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Lob und Dank &#x017F;ey dir ge&#x017F;ungen/ Vatter der<lb/>
Barmhertzigkeit/ Daß mir i&#x017F;t mein Werk gelungen/<lb/>
Daß du mich fu&#x0364;r allem Leid/ Und fu&#x0364;r Su&#x0364;nden man-<lb/>
cher Art/ So getreulich ha&#x017F;t bewahrt/ Auch die Feind<lb/>
hinweg getrieben/ Daß ich unbe&#x017F;cha&#x0364;digt blieben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Keine Klugheit kan ausrechnen/ Deine Gu&#x0364;t<lb/>
und Wunderthat/ Ja kein Redner kan aus&#x017F;pre-<lb/>
chen/ Was dein Hand erwie&#x017F;en hat: Deiner<lb/>
Wolthat i&#x017F;t zu viel/ Sie hat weder Maß noch Ziel/<lb/>
Ja du ha&#x017F;t mich &#x017F;o gefu&#x0364;hret/ Daß kein Unfall mich<lb/>
beru&#x0364;hret.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Die&#x017F;er Tag i&#x017F;t nun vergangen/ Die betru&#x0364;bte<lb/>
Nacht bricht an/ Es i&#x017F;t hin der Sonne prangen/<lb/>
So uns all erfreuen kan: Stehe mir/ O Vatter!<lb/>
bey/ Daß dein Glanz &#x017F;tets vor mir &#x017F;ey/ Und mein<lb/>
kaltes Herz erhitze/ Wan&#x0303; ich gleich im Fin&#x017F;tern &#x017F;itze.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 <hi rendition="#g">HERR</hi> verzeihe mir aus Gnaden/ Alle<lb/>
Su&#x0364;nd und Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Die mein armes Herz bela-<lb/>
den/ Und &#x017F;o gar vergiftet hat/ Daß auch Satan<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">durch</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[11/0447] Lieder. Freude/ Und nimm dein Kuͤchlein ein/ Will Satan mich verſchlingen/ So laß die Engel ſingen: Diß Kind ſoll unverletzet ſeyn. 9 Auch euch/ ihr meine Lieben/ Soll heute nicht betruͤben/ Ein Unfall noch Gefahr/ GOtt laß euch ſeelig ſchlaffen/ Stell euch die guldne Waffen/ Ums Bett und ſeiner Engel-Schaar. Paul. Gerhard. VI WErde munter mein Gemuͤte/ und ihr Sin- nen geht herfuͤr: Daß ihr preiſet Gottes Guͤte/ Die er hat gethan an mir/ Da er mich den ganzen Tag/ Fuͤr ſo mancher ſchweren Plag/ Hat erhalten und beſchuͤtzet/ Daß mich Satan nicht beſchmitzet. 2 Lob und Dank ſey dir geſungen/ Vatter der Barmhertzigkeit/ Daß mir iſt mein Werk gelungen/ Daß du mich fuͤr allem Leid/ Und fuͤr Suͤnden man- cher Art/ So getreulich haſt bewahrt/ Auch die Feind hinweg getrieben/ Daß ich unbeſchaͤdigt blieben. 3 Keine Klugheit kan ausrechnen/ Deine Guͤt und Wunderthat/ Ja kein Redner kan ausſpre- chen/ Was dein Hand erwieſen hat: Deiner Wolthat iſt zu viel/ Sie hat weder Maß noch Ziel/ Ja du haſt mich ſo gefuͤhret/ Daß kein Unfall mich beruͤhret. 4 Dieſer Tag iſt nun vergangen/ Die betruͤbte Nacht bricht an/ Es iſt hin der Sonne prangen/ So uns all erfreuen kan: Stehe mir/ O Vatter! bey/ Daß dein Glanz ſtets vor mir ſey/ Und mein kaltes Herz erhitze/ Wañ ich gleich im Finſtern ſitze. 5 HERR verzeihe mir aus Gnaden/ Alle Suͤnd und Miſſethat/ Die mein armes Herz bela- den/ Und ſo gar vergiftet hat/ Daß auch Satan durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/447
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 11. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/447>, abgerufen am 20.10.2019.