Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Advent-Lieder.
wecken/ Treibe weg des Krieges Schall/ Wende
Feur- und Wassersnoht/ Pestilenz und schnellen Tod/
Laß mich nicht in Sünden sterben/ Noch an Leib und
Seel verderben.

12 O du grosser GOtt erhöre! was dein Kind
gebeten hat/ JESU den ich stets verehre/ Bleibe
ja mein Schutz und Raht/ Und mein Hort/ du
wehrter Geist/ Der du Freund und Tröster heist/
Höre doch mein söhnlich Flehen. AMEN! ja/
es soll geschehen.
Joh. Rist.


* 3 *
Advent-Lieder.
I
NUn komm der Heyden Heiland/ Der Jung-
frauen Kind erkannt/ des sich wundert alle
Welt/ GOtt solch Geburt ihm bestellt.
2 Nicht von Manns Blut noch vom Fleisch/ Al-
lein von dem Heilign Geist/ Jst Gottes Wort wor-
den ein Mensch/ Und blüht ein Frucht Weibes
Fleisch.
3 Der Jungfrau Leib schwanger ward/ Doch
bleib Keusch heit rein bewahrt/ Leucht herfür manch
Tugend schon/ GOtt da war in seinem Thron.
4 Er gieng aus der Kammer sein/ Dem Köni-
glichen Saal so rein/ GOtt von art und Mensch ein
Held/ sein Weg er zu lauffen eilt.
5 Sein Lauff kam vom Vatter her/ Und kehrt
wieder zum Vatter/ fuhr hinunter zu der Höll/ Und
wider zu Gottes Stul.
6 Der du bist dem Vatter gleich/ Führ hinaus
den

Advent-Lieder.
wecken/ Treibe weg des Krieges Schall/ Wende
Feur- und Waſſersnoht/ Peſtilenz und ſchnellen Tod/
Laß mich nicht in Suͤnden ſterben/ Noch an Leib und
Seel verderben.

12 O du groſſer GOtt erhoͤre! was dein Kind
gebeten hat/ JESU den ich ſtets verehre/ Bleibe
ja mein Schutz und Raht/ Und mein Hort/ du
wehrter Geiſt/ Der du Freund und Troͤſter heiſt/
Hoͤre doch mein ſoͤhnlich Flehen. AMEN! ja/
es ſoll geſchehen.
Joh. Riſt.


* 3 *
Advent-Lieder.
I
NUn komm der Heyden Heiland/ Der Jung-
frauen Kind erkannt/ des ſich wundert alle
Welt/ GOtt ſolch Geburt ihm beſtellt.
2 Nicht von Manns Blut noch vom Fleiſch/ Al-
lein von dem Heilign Geiſt/ Jſt Gottes Wort wor-
den ein Menſch/ Und bluͤht ein Frucht Weibes
Fleiſch.
3 Der Jungfrau Leib ſchwanger ward/ Doch
bleib Keuſch heit rein bewahrt/ Leucht herfuͤr manch
Tugend ſchon/ GOtt da war in ſeinem Thron.
4 Er gieng aus der Kammer ſein/ Dem Koͤni-
glichen Saal ſo rein/ GOtt von art und Menſch ein
Held/ ſein Weg er zu lauffen eilt.
5 Sein Lauff kam vom Vatter her/ Und kehrt
wieder zum Vatter/ fuhr hinunter zu der Hoͤll/ Und
wider zu Gottes Stul.
6 Der du biſt dem Vatter gleich/ Fuͤhr hinaus
den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="11">
                  <l><pb facs="#f0449" n="13"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Advent-Lieder.</hi></fw><lb/>
wecken/ Treibe weg des Krieges Schall/ Wende<lb/>
Feur- und Wa&#x017F;&#x017F;ersnoht/ Pe&#x017F;tilenz und &#x017F;chnellen Tod/<lb/>
Laß mich nicht in Su&#x0364;nden &#x017F;terben/ Noch an Leib und<lb/>
Seel verderben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 O du gro&#x017F;&#x017F;er GOtt erho&#x0364;re! was dein Kind<lb/>
gebeten hat/ JESU den ich &#x017F;tets verehre/ Bleibe<lb/>
ja mein Schutz und Raht/ Und mein Hort/ du<lb/>
wehrter Gei&#x017F;t/ Der du Freund und Tro&#x0364;&#x017F;ter hei&#x017F;t/<lb/>
Ho&#x0364;re doch mein &#x017F;o&#x0364;hnlich Flehen. <hi rendition="#g">AMEN!</hi> ja/<lb/>
es &#x017F;oll ge&#x017F;chehen.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">Joh. Ri&#x017F;t.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">* 3 *<lb/>
Advent-Lieder.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">I</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>Un komm der Heyden Heiland/ Der Jung-<lb/>
frauen Kind erkannt/ des &#x017F;ich wundert alle<lb/>
Welt/ GOtt &#x017F;olch Geburt ihm be&#x017F;tellt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Nicht von Manns Blut noch vom Flei&#x017F;ch/ Al-<lb/>
lein von dem Heilign Gei&#x017F;t/ J&#x017F;t Gottes Wort wor-<lb/>
den ein Men&#x017F;ch/ Und blu&#x0364;ht ein Frucht Weibes<lb/>
Flei&#x017F;ch.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Der Jungfrau Leib &#x017F;chwanger ward/ Doch<lb/>
bleib Keu&#x017F;ch heit rein bewahrt/ Leucht herfu&#x0364;r manch<lb/>
Tugend &#x017F;chon/ GOtt da war in &#x017F;einem Thron.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Er gieng aus der Kammer &#x017F;ein/ Dem Ko&#x0364;ni-<lb/>
glichen Saal &#x017F;o rein/ GOtt von art und Men&#x017F;ch ein<lb/>
Held/ &#x017F;ein Weg er zu lauffen eilt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Sein Lauff kam vom Vatter her/ Und kehrt<lb/>
wieder zum Vatter/ fuhr hinunter zu der Ho&#x0364;ll/ Und<lb/>
wider zu Gottes Stul.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Der du bi&#x017F;t dem Vatter gleich/ Fu&#x0364;hr hinaus<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[13/0449] Advent-Lieder. wecken/ Treibe weg des Krieges Schall/ Wende Feur- und Waſſersnoht/ Peſtilenz und ſchnellen Tod/ Laß mich nicht in Suͤnden ſterben/ Noch an Leib und Seel verderben. 12 O du groſſer GOtt erhoͤre! was dein Kind gebeten hat/ JESU den ich ſtets verehre/ Bleibe ja mein Schutz und Raht/ Und mein Hort/ du wehrter Geiſt/ Der du Freund und Troͤſter heiſt/ Hoͤre doch mein ſoͤhnlich Flehen. AMEN! ja/ es ſoll geſchehen. Joh. Riſt. * 3 * Advent-Lieder. I NUn komm der Heyden Heiland/ Der Jung- frauen Kind erkannt/ des ſich wundert alle Welt/ GOtt ſolch Geburt ihm beſtellt. 2 Nicht von Manns Blut noch vom Fleiſch/ Al- lein von dem Heilign Geiſt/ Jſt Gottes Wort wor- den ein Menſch/ Und bluͤht ein Frucht Weibes Fleiſch. 3 Der Jungfrau Leib ſchwanger ward/ Doch bleib Keuſch heit rein bewahrt/ Leucht herfuͤr manch Tugend ſchon/ GOtt da war in ſeinem Thron. 4 Er gieng aus der Kammer ſein/ Dem Koͤni- glichen Saal ſo rein/ GOtt von art und Menſch ein Held/ ſein Weg er zu lauffen eilt. 5 Sein Lauff kam vom Vatter her/ Und kehrt wieder zum Vatter/ fuhr hinunter zu der Hoͤll/ Und wider zu Gottes Stul. 6 Der du biſt dem Vatter gleich/ Fuͤhr hinaus den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/449
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 13. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/449>, abgerufen am 13.10.2019.