Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Advent-
den Sieg im Fleisch/ Daß dem ewig Gottes Gewalt
Jn uns das krank Fleisch erhalt.

7 Dein Krippen glänzt hell und klar/ Die Nacht
gibt ein neues Liecht dar/ Dunkel muß nicht kommen
darein/ Der Glaub bleibt immer im Schein.
8 Lob sey GOtt dem Vatter thon/ Lob sey GOtt
seinem einigen Sohn/ Lob sey GOtt dem Heiligen
Geist immer und in Ewigkeit.
D. M. L.
II
LOb sey dem Allmächtigen GOtt/ Der sich
unser erbarmet hat/ Gesandt sein allerliebsten
Sohn/ Aus ihm geborn im höchsten Thron.
2 Auf daß er unser Heiland würd/ Uns freye von
der Sünden Bürd/ Und durch seine Gnad und
Warheit/ Führt zu der ewigen Klarheit.
3 O grosse Gnad und Gütigkeit! O tieffe
Lieb und Mildigkeit! GOtt thut ein Werk/ das
ihm kein Mann/ Auch kein Engel verdanken kan.
4 GOtt nimt an sich unser Natur/ Der Schöp-
fer/ eine Creatur/ Er veracht nicht ein armes Weib
Mensch zu werden in ihrem Leib.
5 Des Vatters Wort in Ewigkeit/ Wird Fleisch
in aller Reinigkeit Das A und O/ Anfang und End/
Gibt sich für uns in groß Elend.
6 Was ist der Mensch? was ist sein Thun?
Daß GOtt für ihn gibt seinen Sohn? Was darff
unser das höchste Gut/ Daß es so unsert halben thut.
7 O weh dem Volk/ daß ihn veracht! Der Gnad
sich nicht theilhaftig macht/ Nicht hören will des
Sohnes Stimm! Dann auf ihm bleibet GOttes
Grimm.
7 O Mensch wie daß du nicht verstehst! Und
dem König entgegen gehst! Der dir so ganz
demü-

Advent-
den Sieg im Fleiſch/ Daß dem ewig Gottes Gewalt
Jn uns das krank Fleiſch erhalt.

7 Dein Krippen glaͤnzt hell und klar/ Die Nacht
gibt ein neues Liecht dar/ Dunkel muß nicht kommen
darein/ Der Glaub bleibt immer im Schein.
8 Lob ſey GOtt dem Vatter thon/ Lob ſey GOtt
ſeinem einigen Sohn/ Lob ſey GOtt dem Heiligen
Geiſt immer und in Ewigkeit.
D. M. L.
II
LOb ſey dem Allmaͤchtigen GOtt/ Der ſich
unſer erbarmet hat/ Geſandt ſein allerliebſten
Sohn/ Aus ihm geborn im hoͤchſten Thron.
2 Auf daß er unſer Heiland wuͤrd/ Uns freye von
der Suͤnden Buͤrd/ Und durch ſeine Gnad und
Warheit/ Fuͤhrt zu der ewigen Klarheit.
3 O groſſe Gnad und Guͤtigkeit! O tieffe
Lieb und Mildigkeit! GOtt thut ein Werk/ das
ihm kein Mann/ Auch kein Engel verdanken kan.
4 GOtt nimt an ſich unſer Natur/ Der Schoͤp-
fer/ eine Creatur/ Er veracht nicht ein armes Weib
Menſch zu werden in ihrem Leib.
5 Des Vatters Wort in Ewigkeit/ Wird Fleiſch
in aller Reinigkeit Das A und O/ Anfang und End/
Gibt ſich fuͤr uns in groß Elend.
6 Was iſt der Menſch? was iſt ſein Thun?
Daß GOtt fuͤr ihn gibt ſeinen Sohn? Was darff
unſer das hoͤchſte Gut/ Daß es ſo unſert halben thut.
7 O weh dem Volk/ daß ihn veracht! Der Gnad
ſich nicht theilhaftig macht/ Nicht hoͤren will des
Sohnes Stimm! Dann auf ihm bleibet GOttes
Grimm.
7 O Menſch wie daß du nicht verſtehſt! Und
dem Koͤnig entgegen gehſt! Der dir ſo ganz
demuͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="6">
                  <l><pb facs="#f0450" n="14"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Advent-</hi></fw><lb/>
den Sieg im Flei&#x017F;ch/ Daß dem ewig Gottes Gewalt<lb/>
Jn uns das krank Flei&#x017F;ch erhalt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Dein Krippen gla&#x0364;nzt hell und klar/ Die Nacht<lb/>
gibt ein neues Liecht dar/ Dunkel muß nicht kommen<lb/>
darein/ Der Glaub bleibt immer im Schein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Lob &#x017F;ey GOtt dem Vatter thon/ Lob &#x017F;ey GOtt<lb/>
&#x017F;einem einigen Sohn/ Lob &#x017F;ey GOtt dem Heiligen<lb/>
Gei&#x017F;t immer und in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et">D. M. L.</hi> </salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">L</hi>Ob &#x017F;ey dem Allma&#x0364;chtigen GOtt/ Der &#x017F;ich<lb/>
un&#x017F;er erbarmet hat/ Ge&#x017F;andt &#x017F;ein allerlieb&#x017F;ten<lb/>
Sohn/ Aus ihm geborn im ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Auf daß er un&#x017F;er Heiland wu&#x0364;rd/ Uns freye von<lb/>
der Su&#x0364;nden Bu&#x0364;rd/ Und durch &#x017F;eine Gnad und<lb/>
Warheit/ Fu&#x0364;hrt zu der ewigen Klarheit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 O gro&#x017F;&#x017F;e Gnad und Gu&#x0364;tigkeit! O tieffe<lb/>
Lieb und Mildigkeit! GOtt thut ein Werk/ das<lb/>
ihm kein Mann/ Auch kein Engel verdanken kan.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 GOtt nimt an &#x017F;ich un&#x017F;er Natur/ Der Scho&#x0364;p-<lb/>
fer/ eine Creatur/ Er veracht nicht ein armes Weib<lb/>
Men&#x017F;ch zu werden in ihrem Leib.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Des Vatters Wort in Ewigkeit/ Wird Flei&#x017F;ch<lb/>
in aller Reinigkeit Das A und O/ Anfang und End/<lb/>
Gibt &#x017F;ich fu&#x0364;r uns in groß Elend.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Was i&#x017F;t der Men&#x017F;ch? was i&#x017F;t &#x017F;ein Thun?<lb/>
Daß GOtt fu&#x0364;r ihn gibt &#x017F;einen Sohn? Was darff<lb/>
un&#x017F;er das ho&#x0364;ch&#x017F;te Gut/ Daß es &#x017F;o un&#x017F;ert halben thut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 O weh dem Volk/ daß ihn veracht! Der Gnad<lb/>
&#x017F;ich nicht theilhaftig macht/ Nicht ho&#x0364;ren will des<lb/>
Sohnes Stimm! Dann auf ihm bleibet GOttes<lb/>
Grimm.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>7 O Men&#x017F;ch wie daß du nicht ver&#x017F;teh&#x017F;t! Und<lb/>
dem Ko&#x0364;nig entgegen geh&#x017F;t! Der dir &#x017F;o ganz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">demu&#x0364;-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[14/0450] Advent- den Sieg im Fleiſch/ Daß dem ewig Gottes Gewalt Jn uns das krank Fleiſch erhalt. 7 Dein Krippen glaͤnzt hell und klar/ Die Nacht gibt ein neues Liecht dar/ Dunkel muß nicht kommen darein/ Der Glaub bleibt immer im Schein. 8 Lob ſey GOtt dem Vatter thon/ Lob ſey GOtt ſeinem einigen Sohn/ Lob ſey GOtt dem Heiligen Geiſt immer und in Ewigkeit. D. M. L. II LOb ſey dem Allmaͤchtigen GOtt/ Der ſich unſer erbarmet hat/ Geſandt ſein allerliebſten Sohn/ Aus ihm geborn im hoͤchſten Thron. 2 Auf daß er unſer Heiland wuͤrd/ Uns freye von der Suͤnden Buͤrd/ Und durch ſeine Gnad und Warheit/ Fuͤhrt zu der ewigen Klarheit. 3 O groſſe Gnad und Guͤtigkeit! O tieffe Lieb und Mildigkeit! GOtt thut ein Werk/ das ihm kein Mann/ Auch kein Engel verdanken kan. 4 GOtt nimt an ſich unſer Natur/ Der Schoͤp- fer/ eine Creatur/ Er veracht nicht ein armes Weib Menſch zu werden in ihrem Leib. 5 Des Vatters Wort in Ewigkeit/ Wird Fleiſch in aller Reinigkeit Das A und O/ Anfang und End/ Gibt ſich fuͤr uns in groß Elend. 6 Was iſt der Menſch? was iſt ſein Thun? Daß GOtt fuͤr ihn gibt ſeinen Sohn? Was darff unſer das hoͤchſte Gut/ Daß es ſo unſert halben thut. 7 O weh dem Volk/ daß ihn veracht! Der Gnad ſich nicht theilhaftig macht/ Nicht hoͤren will des Sohnes Stimm! Dann auf ihm bleibet GOttes Grimm. 7 O Menſch wie daß du nicht verſtehſt! Und dem Koͤnig entgegen gehſt! Der dir ſo ganz demuͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/450
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 14. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/450>, abgerufen am 21.10.2019.