Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
demütig kömmt/ Und sich dein so treulich annimmt.

9 Ei nim ihn heut mit Freuden an/ Bereit ihm
deines Herzens Bahn/ Aufdaß er komm in dein
Gemüt/ Und du geniessest seiner Güt.
10 Unterwirff ihm deine Vernunfft/ Jn dieser
Gnadenreichn Zukunft/ Untergib seiner Herrlichkeit.
Die Werk deiner Gerechtigkeit.
11 Wo du diß thust/ so ist er dein/ Bewahrt dich
für der Höllenpein: Wo nicht/ so sih dich eben für/
Denn er schleusst dir des Himmels Thür.
12 Sein erste Zukunft in die Welt/ Jst in sanft-
mütiger Gestalt/ Die ander wird erschröklich seyn/
Der Gottlosen zu grosser Pein.
13 Die aber itzt in Christo stehn/ Werden als-
denn zur Freuden gehn/ Und besitzen der Engel Chör/
Daß sie kein übel mehr berühr.
14 Dem Vatter in dem höchsten Thron/ Samt
seinen eingebornen Sohn/ Dem Heiligen Geist glei-
cher Weiß/ Sey in Ewigkeit Dank und Preiß.
Mich. Weiß.
III
Magnificat.
MEine Seel erhebt den HErren/ und mein
Geist freuet sich Gottes meines Heilands.
2 Denn er hat die Niedrigkeit seiner
Magd angesehen/ Sihe von nun an werden mich se-
lig preisen alle Kindes Kind.
3 Denn er hat grosse Ding an mir gethan/ der
da mächtig ist/ und des Name heilig ist.
4 Und seine Barmherzigkeit wäret immer für
für/ bey denen die ihn fürchten.
5 Er übet Gewalt mit seinem Arm/ und zerstreuet
die hoffärtig sind in ihres Herzens Sinn.
6 Er
b

Lieder.
demuͤtig koͤmmt/ Und ſich dein ſo treulich annimmt.

9 Ei nim ihn heut mit Freuden an/ Bereit ihm
deines Herzens Bahn/ Aufdaß er komm in dein
Gemuͤt/ Und du genieſſeſt ſeiner Guͤt.
10 Unterwirff ihm deine Vernunfft/ Jn dieſer
Gnadenreichn Zukunft/ Untergib ſeiner Herꝛlichkeit.
Die Werk deiner Gerechtigkeit.
11 Wo du diß thuſt/ ſo iſt er dein/ Bewahrt dich
fuͤr der Hoͤllenpein: Wo nicht/ ſo ſih dich eben fuͤr/
Denn er ſchleuſſt dir des Himmels Thuͤr.
12 Sein erſte Zukunft in die Welt/ Jſt in ſanft-
muͤtiger Geſtalt/ Die ander wird erſchroͤklich ſeyn/
Der Gottloſen zu groſſer Pein.
13 Die aber itzt in Chriſto ſtehn/ Werden als-
denn zur Freuden gehn/ Und beſitzen der Engel Choͤr/
Daß ſie kein uͤbel mehr beruͤhr.
14 Dem Vatter in dem hoͤchſten Thron/ Samt
ſeinen eingebornen Sohn/ Dem Heiligen Geiſt glei-
cher Weiß/ Sey in Ewigkeit Dank und Preiß.
Mich. Weiß.
III
Magnificat.
MEine Seel erhebt den HErren/ und mein
Geiſt freuet ſich Gottes meines Heilands.
2 Denn er hat die Niedrigkeit ſeiner
Magd angeſehen/ Sihe von nun an werden mich ſe-
lig preiſen alle Kindes Kind.
3 Denn er hat groſſe Ding an mir gethan/ der
da maͤchtig iſt/ und des Name heilig iſt.
4 Und ſeine Barmherzigkeit waͤret immer fuͤr
fuͤr/ bey denen die ihn fuͤrchten.
5 Er uͤbet Gewalt mit ſeinem Arm/ und zerſtreuet
die hoffaͤrtig ſind in ihres Herzens Sinn.
6 Er
b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="8">
                  <l><pb facs="#f0451" n="15"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
demu&#x0364;tig ko&#x0364;mmt/ Und &#x017F;ich dein &#x017F;o treulich annimmt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Ei nim ihn heut mit Freuden an/ Bereit ihm<lb/>
deines Herzens Bahn/ Aufdaß er komm in dein<lb/>
Gemu&#x0364;t/ Und du genie&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t &#x017F;einer Gu&#x0364;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Unterwirff ihm deine Vernunfft/ Jn die&#x017F;er<lb/>
Gnadenreichn Zukunft/ Untergib &#x017F;einer Her&#xA75B;lichkeit.<lb/>
Die Werk deiner Gerechtigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Wo du diß thu&#x017F;t/ &#x017F;o i&#x017F;t er dein/ Bewahrt dich<lb/>
fu&#x0364;r der Ho&#x0364;llenpein: Wo nicht/ &#x017F;o &#x017F;ih dich eben fu&#x0364;r/<lb/>
Denn er &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;t dir des Himmels Thu&#x0364;r.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Sein er&#x017F;te Zukunft in die Welt/ J&#x017F;t in &#x017F;anft-<lb/>
mu&#x0364;tiger Ge&#x017F;talt/ Die ander wird er&#x017F;chro&#x0364;klich &#x017F;eyn/<lb/>
Der Gottlo&#x017F;en zu gro&#x017F;&#x017F;er Pein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Die aber itzt in Chri&#x017F;to &#x017F;tehn/ Werden als-<lb/>
denn zur Freuden gehn/ Und be&#x017F;itzen der Engel Cho&#x0364;r/<lb/>
Daß &#x017F;ie kein u&#x0364;bel mehr beru&#x0364;hr.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Dem Vatter in dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/ Samt<lb/>
&#x017F;einen eingebornen Sohn/ Dem Heiligen Gei&#x017F;t glei-<lb/>
cher Weiß/ Sey in Ewigkeit Dank und Preiß.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Mich. Weiß.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">III</hi><lb/>
Magnificat.</hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>Eine Seel erhebt den HErren/ und mein<lb/>
Gei&#x017F;t freuet &#x017F;ich Gottes meines Heilands.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Denn er hat die Niedrigkeit &#x017F;einer<lb/>
Magd ange&#x017F;ehen/ Sihe von nun an werden mich &#x017F;e-<lb/>
lig prei&#x017F;en alle Kindes Kind.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Denn er hat gro&#x017F;&#x017F;e Ding an mir gethan/ der<lb/>
da ma&#x0364;chtig i&#x017F;t/ und des Name heilig i&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Und &#x017F;eine Barmherzigkeit wa&#x0364;ret immer fu&#x0364;r<lb/>
fu&#x0364;r/ bey denen die ihn fu&#x0364;rchten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Er u&#x0364;bet Gewalt mit &#x017F;einem Arm/ und zer&#x017F;treuet<lb/>
die hoffa&#x0364;rtig &#x017F;ind in ihres Herzens Sinn.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">b</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">6 Er</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0451] Lieder. demuͤtig koͤmmt/ Und ſich dein ſo treulich annimmt. 9 Ei nim ihn heut mit Freuden an/ Bereit ihm deines Herzens Bahn/ Aufdaß er komm in dein Gemuͤt/ Und du genieſſeſt ſeiner Guͤt. 10 Unterwirff ihm deine Vernunfft/ Jn dieſer Gnadenreichn Zukunft/ Untergib ſeiner Herꝛlichkeit. Die Werk deiner Gerechtigkeit. 11 Wo du diß thuſt/ ſo iſt er dein/ Bewahrt dich fuͤr der Hoͤllenpein: Wo nicht/ ſo ſih dich eben fuͤr/ Denn er ſchleuſſt dir des Himmels Thuͤr. 12 Sein erſte Zukunft in die Welt/ Jſt in ſanft- muͤtiger Geſtalt/ Die ander wird erſchroͤklich ſeyn/ Der Gottloſen zu groſſer Pein. 13 Die aber itzt in Chriſto ſtehn/ Werden als- denn zur Freuden gehn/ Und beſitzen der Engel Choͤr/ Daß ſie kein uͤbel mehr beruͤhr. 14 Dem Vatter in dem hoͤchſten Thron/ Samt ſeinen eingebornen Sohn/ Dem Heiligen Geiſt glei- cher Weiß/ Sey in Ewigkeit Dank und Preiß. Mich. Weiß. III Magnificat. MEine Seel erhebt den HErren/ und mein Geiſt freuet ſich Gottes meines Heilands. 2 Denn er hat die Niedrigkeit ſeiner Magd angeſehen/ Sihe von nun an werden mich ſe- lig preiſen alle Kindes Kind. 3 Denn er hat groſſe Ding an mir gethan/ der da maͤchtig iſt/ und des Name heilig iſt. 4 Und ſeine Barmherzigkeit waͤret immer fuͤr fuͤr/ bey denen die ihn fuͤrchten. 5 Er uͤbet Gewalt mit ſeinem Arm/ und zerſtreuet die hoffaͤrtig ſind in ihres Herzens Sinn. 6 Er b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/451
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/451>, abgerufen am 22.01.2020.