Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Advent-Lieder.
6 Er stöst die Gewaltigen vom Stul/ und er-
hebt die Niedrigen.
7 Die Hungrigen füllet er mit Gütern/ und läst
die Reichen leer.
8 Er denket der Barmherzigkeit/ und hilft auf
seinem Diener Jsrael.
9 Wie er geredt hat unsern Vättern/ Abraham
und seinem Samen ewiglich.
10 Lob und Preiß sey GOtt dem Vatter/ und
dem Sohn/ und dem Heiligen Geist.
11 Wie es war im Anfang/ iezt und immerdar/
und von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.
IV
VOn Adam her so lange Zeit/ war unser
Fleisch vermaledeyt/ Seel und Geist biß in
Tod verwundt/ am ganzen Menschen nichts
gesund.
2 Uns hat umfangen grosse Noht/ über uns herr-
schet Sünd und Tod/ wir sunken in der Höllen Grund
und war niemand der helffen kund.
3 GOtt sah auf aller Menschen stät/ nach einem
der seinn Willen thät/ er sucht ein Mann nach sei-
nem Muht/ fand aber nichts denn Fleisch und Blut.
4 Denn die rechtschaffne Heiligkeit/ Würdig-
keit und Gerechtigkeit/ hatten sie in Adam verlorn/
aus welchem sie waren geborn.
5 Als er solch groß Siechtum erkannt/ und kei-
nen Artzt noch Helffer fand/ dacht er an seine gros-
se Lieb/ und wie sein Wort warhafftig blieb.
6 Sprach: ich will Barmhertzigkeit thun/ für
die Welt geben meinen Sohn/ daß er ihr Arzt und
Heiland sey/ sie gefund mach und benedey.
7 Er
Advent-Lieder.
6 Er ſtoͤſt die Gewaltigen vom Stul/ und er-
hebt die Niedrigen.
7 Die Hungrigen fuͤllet er mit Guͤtern/ und laͤſt
die Reichen leer.
8 Er denket der Barmherzigkeit/ und hilft auf
ſeinem Diener Jſrael.
9 Wie er geredt hat unſern Vaͤttern/ Abraham
und ſeinem Samen ewiglich.
10 Lob und Preiß ſey GOtt dem Vatter/ und
dem Sohn/ und dem Heiligen Geiſt.
11 Wie es war im Anfang/ iezt und immerdar/
und von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.
IV
VOn Adam her ſo lange Zeit/ war unſer
Fleiſch vermaledeyt/ Seel und Geiſt biß in
Tod verwundt/ am ganzen Menſchen nichts
geſund.
2 Uns hat umfangen groſſe Noht/ uͤber uns herꝛ-
ſchet Suͤnd und Tod/ wir ſunken in der Hoͤllẽ Grund
und war niemand der helffen kund.
3 GOtt ſah auf aller Menſchen ſtaͤt/ nach einem
der ſeinn Willen thaͤt/ er ſucht ein Mann nach ſei-
nem Muht/ fand aber nichts denn Fleiſch und Blut.
4 Denn die rechtſchaffne Heiligkeit/ Wuͤrdig-
keit und Gerechtigkeit/ hatten ſie in Adam verlorn/
aus welchem ſie waren geborn.
5 Als er ſolch groß Siechtum erkannt/ und kei-
nen Artzt noch Helffer fand/ dacht er an ſeine groſ-
ſe Lieb/ und wie ſein Wort warhafftig blieb.
6 Sprach: ich will Barmhertzigkeit thun/ fuͤr
die Welt geben meinen Sohn/ daß er ihr Arzt und
Heiland ſey/ ſie gefund mach und benedey.
7 Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0452" n="16"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Advent-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Er &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t die Gewaltigen vom Stul/ und er-<lb/>
hebt die Niedrigen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Die Hungrigen fu&#x0364;llet er mit Gu&#x0364;tern/ und la&#x0364;&#x017F;t<lb/>
die Reichen leer.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Er denket der Barmherzigkeit/ und hilft auf<lb/>
&#x017F;einem Diener J&#x017F;rael.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Wie er geredt hat un&#x017F;ern Va&#x0364;ttern/ Abraham<lb/>
und &#x017F;einem Samen ewiglich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Lob und Preiß &#x017F;ey GOtt dem Vatter/ und<lb/>
dem Sohn/ und dem Heiligen Gei&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Wie es war im Anfang/ iezt und immerdar/<lb/>
und von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">IV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">V</hi>On Adam her &#x017F;o lange Zeit/ war un&#x017F;er<lb/>
Flei&#x017F;ch vermaledeyt/ Seel und Gei&#x017F;t biß in<lb/>
Tod verwundt/ am ganzen Men&#x017F;chen nichts<lb/>
ge&#x017F;und.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Uns hat umfangen gro&#x017F;&#x017F;e Noht/ u&#x0364;ber uns her&#xA75B;-<lb/>
&#x017F;chet Su&#x0364;nd und Tod/ wir &#x017F;unken in der Ho&#x0364;lle&#x0303; Grund<lb/>
und war niemand der helffen kund.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 GOtt &#x017F;ah auf aller Men&#x017F;chen &#x017F;ta&#x0364;t/ nach einem<lb/>
der &#x017F;einn Willen tha&#x0364;t/ er &#x017F;ucht ein Mann nach &#x017F;ei-<lb/>
nem Muht/ fand aber nichts denn Flei&#x017F;ch und Blut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Denn die recht&#x017F;chaffne Heiligkeit/ Wu&#x0364;rdig-<lb/>
keit und Gerechtigkeit/ hatten &#x017F;ie in Adam verlorn/<lb/>
aus welchem &#x017F;ie waren geborn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Als er &#x017F;olch groß Siechtum erkannt/ und kei-<lb/>
nen Artzt noch Helffer fand/ dacht er an &#x017F;eine gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;e Lieb/ und wie &#x017F;ein Wort warhafftig blieb.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Sprach: ich will Barmhertzigkeit thun/ fu&#x0364;r<lb/>
die Welt geben meinen Sohn/ daß er ihr Arzt und<lb/>
Heiland &#x017F;ey/ &#x017F;ie gefund mach und benedey.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">7 Er</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0452] Advent-Lieder. 6 Er ſtoͤſt die Gewaltigen vom Stul/ und er- hebt die Niedrigen. 7 Die Hungrigen fuͤllet er mit Guͤtern/ und laͤſt die Reichen leer. 8 Er denket der Barmherzigkeit/ und hilft auf ſeinem Diener Jſrael. 9 Wie er geredt hat unſern Vaͤttern/ Abraham und ſeinem Samen ewiglich. 10 Lob und Preiß ſey GOtt dem Vatter/ und dem Sohn/ und dem Heiligen Geiſt. 11 Wie es war im Anfang/ iezt und immerdar/ und von Ewigkeit zu Ewigkeit/ Amen. IV VOn Adam her ſo lange Zeit/ war unſer Fleiſch vermaledeyt/ Seel und Geiſt biß in Tod verwundt/ am ganzen Menſchen nichts geſund. 2 Uns hat umfangen groſſe Noht/ uͤber uns herꝛ- ſchet Suͤnd und Tod/ wir ſunken in der Hoͤllẽ Grund und war niemand der helffen kund. 3 GOtt ſah auf aller Menſchen ſtaͤt/ nach einem der ſeinn Willen thaͤt/ er ſucht ein Mann nach ſei- nem Muht/ fand aber nichts denn Fleiſch und Blut. 4 Denn die rechtſchaffne Heiligkeit/ Wuͤrdig- keit und Gerechtigkeit/ hatten ſie in Adam verlorn/ aus welchem ſie waren geborn. 5 Als er ſolch groß Siechtum erkannt/ und kei- nen Artzt noch Helffer fand/ dacht er an ſeine groſ- ſe Lieb/ und wie ſein Wort warhafftig blieb. 6 Sprach: ich will Barmhertzigkeit thun/ fuͤr die Welt geben meinen Sohn/ daß er ihr Arzt und Heiland ſey/ ſie gefund mach und benedey. 7 Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/452
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/452>, abgerufen am 19.10.2019.