Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Weihnacht-Lieder.
7 Er schwur ein Eyd dem Abraham/ auch dem
David von seinem Stamm/ verhieß ihm zu geben den
Sohn/ und durch ihn der Welt Hülffe thun.
8 Er thäts auch den Propheten kund/ und brei-
tets aus durch ihren Mund/ davon König und from-
me Leut/ sein warteten vor langer Zeit.
9 Ob sie wol/ wie ihr Herz begehrt/ Deß leiblich
nicht wurden gewärt/ Doch hatten sie im Glauben
Trost/ Daß sie solten werden erlöst.
10 Da aber kam die rechte Zeit/ Von welcher
Jacob propheceyt/ Las er ihm ein Jungfrau aus/
Einm Mann vertraut/ von Davids Haus.
11 Jn der wirckt er mit seiner Kraft/ Schuf von
Blut ihrer Jungfrauschaft/ Das rein gebenedeyte
Kind/ Bei dem man Gnad und Warheit find.
12 O Christ gebenedeyte Frucht/ Empfangen
rein in aller Zucht/ Gebenedeyt und mach mich frey/
Sei unser Heil Trost/ und Artzney.


4
Weihnacht Lieder.
I
LHristum wir sollen loben schon/ Der reinen
Magd Marien Sohn/ So weit die liebe
Sonne leucht/ Und an aller Welt En-
de reicht.
2 Der selig Schöpfer aller Ding/ Zog an eins
Knechtes Leib gering: Daß er das Fleisch durchs
Fleisch erwürb/ Und sein Geschöpf nicht alls verdürb.
3 Die Göttlich Gnad vom Himmel groß/ Sich
in die keusche Mutter goß/ Ein Mägdlein trug ein
heimlich Pfand/ Daß der Natur war unbekand.
4 Das
b ij
Weihnacht-Lieder.
7 Er ſchwur ein Eyd dem Abraham/ auch dem
David von ſeinem Stamm/ veꝛhieß ihm zu geben den
Sohn/ und durch ihn der Welt Huͤlffe thun.
8 Er thaͤts auch den Propheten kund/ und brei-
tets aus durch ihren Mund/ davon Koͤnig und from-
me Leut/ ſein warteten vor langer Zeit.
9 Ob ſie wol/ wie ihr Herz begehrt/ Deß leiblich
nicht wurden gewaͤrt/ Doch hatten ſie im Glauben
Troſt/ Daß ſie ſolten werden erloͤſt.
10 Da aber kam die rechte Zeit/ Von welcher
Jacob propheceyt/ Las er ihm ein Jungfrau aus/
Einm Mann vertraut/ von Davids Haus.
11 Jn der wirckt er mit ſeiner Kraft/ Schuf von
Blut ihrer Jungfrauſchaft/ Das rein gebenedeyte
Kind/ Bei dem man Gnad und Warheit find.
12 O Chriſt gebenedeyte Frucht/ Empfangen
rein in aller Zucht/ Gebenedeyt und mach mich frey/
Sei unſer Heil Troſt/ und Artzney.


4
Weihnacht Lieder.
I
LHriſtum wir ſollen loben ſchon/ Der reinen
Magd Marien Sohn/ So weit die liebe
Sonne leucht/ Und an aller Welt En-
de reicht.
2 Der ſelig Schoͤpfer aller Ding/ Zog an eins
Knechtes Leib gering: Daß er das Fleiſch durchs
Fleiſch eꝛwuͤrb/ Und ſein Geſchoͤpf nicht alls verduͤrb.
3 Die Goͤttlich Gnad vom Himmel groß/ Sich
in die keuſche Mutter goß/ Ein Maͤgdlein trug ein
heimlich Pfand/ Daß der Natur war unbekand.
4 Das
b ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0453" n="17"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weihnacht-Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Er &#x017F;chwur ein Eyd dem Abraham/ auch dem<lb/>
David von &#x017F;einem Stamm/ ve&#xA75B;hieß ihm zu geben den<lb/>
Sohn/ und durch ihn der Welt Hu&#x0364;lffe thun.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Er tha&#x0364;ts auch den Propheten kund/ und brei-<lb/>
tets aus durch ihren Mund/ davon Ko&#x0364;nig und from-<lb/>
me Leut/ &#x017F;ein warteten vor langer Zeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Ob &#x017F;ie wol/ wie ihr Herz begehrt/ Deß leiblich<lb/>
nicht wurden gewa&#x0364;rt/ Doch hatten &#x017F;ie im Glauben<lb/>
Tro&#x017F;t/ Daß &#x017F;ie &#x017F;olten werden erlo&#x0364;&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Da aber kam die rechte Zeit/ Von welcher<lb/>
Jacob propheceyt/ Las er ihm ein Jungfrau aus/<lb/>
Einm Mann vertraut/ von Davids Haus.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Jn der wirckt er mit &#x017F;einer Kraft/ Schuf von<lb/>
Blut ihrer Jungfrau&#x017F;chaft/ Das rein gebenedeyte<lb/>
Kind/ Bei dem man Gnad und Warheit find.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 O Chri&#x017F;t gebenedeyte Frucht/ Empfangen<lb/>
rein in aller Zucht/ Gebenedeyt und mach mich frey/<lb/>
Sei un&#x017F;er Heil Tro&#x017F;t/ und Artzney.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">4<lb/>
Weihnacht Lieder.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">L</hi>Hri&#x017F;tum wir &#x017F;ollen loben &#x017F;chon/ Der reinen<lb/>
Magd Marien Sohn/ So weit die liebe<lb/>
Sonne leucht/ Und an aller Welt En-<lb/>
de reicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Der &#x017F;elig Scho&#x0364;pfer aller Ding/ Zog an eins<lb/>
Knechtes Leib gering: Daß er das Flei&#x017F;ch durchs<lb/>
Flei&#x017F;ch e&#xA75B;wu&#x0364;rb/ Und &#x017F;ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pf nicht alls verdu&#x0364;rb.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Die Go&#x0364;ttlich Gnad vom Himmel groß/ Sich<lb/>
in die keu&#x017F;che Mutter goß/ Ein Ma&#x0364;gdlein trug ein<lb/>
heimlich Pfand/ Daß der Natur war unbekand.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">b ij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">4 Das</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[17/0453] Weihnacht-Lieder. 7 Er ſchwur ein Eyd dem Abraham/ auch dem David von ſeinem Stamm/ veꝛhieß ihm zu geben den Sohn/ und durch ihn der Welt Huͤlffe thun. 8 Er thaͤts auch den Propheten kund/ und brei- tets aus durch ihren Mund/ davon Koͤnig und from- me Leut/ ſein warteten vor langer Zeit. 9 Ob ſie wol/ wie ihr Herz begehrt/ Deß leiblich nicht wurden gewaͤrt/ Doch hatten ſie im Glauben Troſt/ Daß ſie ſolten werden erloͤſt. 10 Da aber kam die rechte Zeit/ Von welcher Jacob propheceyt/ Las er ihm ein Jungfrau aus/ Einm Mann vertraut/ von Davids Haus. 11 Jn der wirckt er mit ſeiner Kraft/ Schuf von Blut ihrer Jungfrauſchaft/ Das rein gebenedeyte Kind/ Bei dem man Gnad und Warheit find. 12 O Chriſt gebenedeyte Frucht/ Empfangen rein in aller Zucht/ Gebenedeyt und mach mich frey/ Sei unſer Heil Troſt/ und Artzney. 4 Weihnacht Lieder. I LHriſtum wir ſollen loben ſchon/ Der reinen Magd Marien Sohn/ So weit die liebe Sonne leucht/ Und an aller Welt En- de reicht. 2 Der ſelig Schoͤpfer aller Ding/ Zog an eins Knechtes Leib gering: Daß er das Fleiſch durchs Fleiſch eꝛwuͤrb/ Und ſein Geſchoͤpf nicht alls verduͤrb. 3 Die Goͤttlich Gnad vom Himmel groß/ Sich in die keuſche Mutter goß/ Ein Maͤgdlein trug ein heimlich Pfand/ Daß der Natur war unbekand. 4 Das b ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/453
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 17. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/453>, abgerufen am 18.10.2019.