Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Weihnacht-
IV

Jn eigener Melodei.

ERmuntre dich mein schwacher Geist/ Und
trage groß Verlangen/ Ein kleines Kind/
das Vatter heißt/ Mit Freuden zu empfan-
gen/ Dist ist die Nacht/ darinn es kam/ Und mensch-
lich Wesen an sich nahm/ Dadurch die Welt mit
Treuen/ Als seine Braut zu freyen.
2 Willkommn/ O süsser Bräutigam/ Du Kö-
nig aller Ehren/ Willkommn/ O JEsu GOttes
Lamm/ Jch wil dein Lob vermehren/ Jch wil dir all
mein Lebenlang/ Von Herzen sagen Preis und
Dank/ Daß du/ da wir verloren/ Für uns bist
Mensch geboren.
3 O grosser GOtt/ wie/ kont es seyn/ Dein Him-
melreich zu lassen/ Zu springen in die Welt hinein/
Da nichts den Neid und hassen/ Wie kontest du
die grosse Macht/ Dein Königreich/ die Freuden-
pracht/ Ja dein erwünschtes Leben/ Für solche
Feind hingeben?
4 Jst doch/ HErr JEsu/ deine Braut/ Ganz
arm und voller schanden/ Noch hast du dir sie selbst
vertraut/ Am Creutz in Todes-Banden/ Jst sie doch
nichts: als Uberfluß/ Fluch/ Unflat/ Tod und Fin-
sternus/ Noch darfst du ihrentwegen/ Dein Scepter
von dir legen.
5 Du Fürst und Herrscher dieser Welt/ Du
Friedens wiederbringer/ Du kluger Raht und
dapffrer Held/ Du starker Höllenzwinger/ Wie
ist es müglich/ daß du dich/ Erniedrigest so jäm-
merlich/ Als wärest du im Orden/ der Bettler
Mensch geworden?
6 O grosses Werk/ O Wundernacht/ Der-
gleichen nie gefunden! Du hast den Heyland her-
gebracht
Weihnacht-
IV

Jn eigener Melodei.

ERmuntre dich mein ſchwacher Geiſt/ Und
trage groß Verlangen/ Ein kleines Kind/
das Vatter heißt/ Mit Freuden zu empfan-
gen/ Diſt iſt die Nacht/ darinn es kam/ Und menſch-
lich Weſen an ſich nahm/ Dadurch die Welt mit
Treuen/ Als ſeine Braut zu freyen.
2 Willkommn/ O ſuͤſſer Braͤutigam/ Du Koͤ-
nig aller Ehren/ Willkommn/ O JEſu GOttes
Lamm/ Jch wil dein Lob vermehren/ Jch wil dir all
mein Lebenlang/ Von Herzen ſagen Preis und
Dank/ Daß du/ da wir verloren/ Fuͤr uns biſt
Menſch geboren.
3 O groſſer GOtt/ wie/ kont es ſeyn/ Dein Him-
melreich zu laſſen/ Zu ſpringen in die Welt hinein/
Da nichts den Neid und haſſen/ Wie konteſt du
die groſſe Macht/ Dein Koͤnigreich/ die Freuden-
pracht/ Ja dein erwuͤnſchtes Leben/ Fuͤr ſolche
Feind hingeben?
4 Jſt doch/ HErꝛ JEſu/ deine Braut/ Ganz
arm und voller ſchanden/ Noch haſt du dir ſie ſelbſt
vertraut/ Am Creutz in Todes-Banden/ Jſt ſie doch
nichts: als Uberfluß/ Fluch/ Unflat/ Tod und Fin-
ſternus/ Noch darfſt du ihrentwegen/ Dein Scepter
von dir legen.
5 Du Fuͤrſt und Herꝛſcher dieſer Welt/ Du
Friedens wiederbringer/ Du kluger Raht und
dapffrer Held/ Du ſtarker Hoͤllenzwinger/ Wie
iſt es muͤglich/ daß du dich/ Erniedrigeſt ſo jaͤm-
merlich/ Als waͤreſt du im Orden/ der Bettler
Menſch geworden?
6 O groſſes Werk/ O Wundernacht/ Der-
gleichen nie gefunden! Du haſt den Heyland her-
gebracht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0456" n="20"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Weihnacht-</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">IV</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Jn eigener Melodei.</hi> </hi> </p><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>Rmuntre dich mein &#x017F;chwacher Gei&#x017F;t/ Und<lb/>
trage groß Verlangen/ Ein kleines Kind/<lb/>
das Vatter heißt/ Mit Freuden zu empfan-<lb/>
gen/ Di&#x017F;t i&#x017F;t die Nacht/ darinn es kam/ Und men&#x017F;ch-<lb/>
lich We&#x017F;en an &#x017F;ich nahm/ Dadurch die Welt mit<lb/>
Treuen/ Als &#x017F;eine Braut zu freyen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Willkommn/ O &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Bra&#x0364;utigam/ Du Ko&#x0364;-<lb/>
nig aller Ehren/ Willkommn/ O JE&#x017F;u GOttes<lb/>
Lamm/ Jch wil dein Lob vermehren/ Jch wil dir all<lb/>
mein Lebenlang/ Von Herzen &#x017F;agen Preis und<lb/>
Dank/ Daß du/ da wir verloren/ Fu&#x0364;r uns bi&#x017F;t<lb/>
Men&#x017F;ch geboren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 O gro&#x017F;&#x017F;er GOtt/ wie/ kont es &#x017F;eyn/ Dein Him-<lb/>
melreich zu la&#x017F;&#x017F;en/ Zu &#x017F;pringen in die Welt hinein/<lb/>
Da nichts den Neid und ha&#x017F;&#x017F;en/ Wie konte&#x017F;t du<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e Macht/ Dein Ko&#x0364;nigreich/ die Freuden-<lb/>
pracht/ Ja dein erwu&#x0364;n&#x017F;chtes Leben/ Fu&#x0364;r &#x017F;olche<lb/>
Feind hingeben?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 J&#x017F;t doch/ HEr&#xA75B; JE&#x017F;u/ deine Braut/ Ganz<lb/>
arm und voller &#x017F;chanden/ Noch ha&#x017F;t du dir &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vertraut/ Am Creutz in Todes-Banden/ J&#x017F;t &#x017F;ie doch<lb/>
nichts: als Uberfluß/ Fluch/ Unflat/ Tod und Fin-<lb/>
&#x017F;ternus/ Noch darf&#x017F;t du ihrentwegen/ Dein Scepter<lb/>
von dir legen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Du Fu&#x0364;r&#x017F;t und Her&#xA75B;&#x017F;cher die&#x017F;er Welt/ Du<lb/>
Friedens wiederbringer/ Du kluger Raht und<lb/>
dapffrer Held/ Du &#x017F;tarker Ho&#x0364;llenzwinger/ Wie<lb/>
i&#x017F;t es mu&#x0364;glich/ daß du dich/ Erniedrige&#x017F;t &#x017F;o ja&#x0364;m-<lb/>
merlich/ Als wa&#x0364;re&#x017F;t du im Orden/ der Bettler<lb/>
Men&#x017F;ch geworden?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 O gro&#x017F;&#x017F;es Werk/ O Wundernacht/ Der-<lb/>
gleichen nie gefunden! Du ha&#x017F;t den Heyland her-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gebracht</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[20/0456] Weihnacht- IV Jn eigener Melodei. ERmuntre dich mein ſchwacher Geiſt/ Und trage groß Verlangen/ Ein kleines Kind/ das Vatter heißt/ Mit Freuden zu empfan- gen/ Diſt iſt die Nacht/ darinn es kam/ Und menſch- lich Weſen an ſich nahm/ Dadurch die Welt mit Treuen/ Als ſeine Braut zu freyen. 2 Willkommn/ O ſuͤſſer Braͤutigam/ Du Koͤ- nig aller Ehren/ Willkommn/ O JEſu GOttes Lamm/ Jch wil dein Lob vermehren/ Jch wil dir all mein Lebenlang/ Von Herzen ſagen Preis und Dank/ Daß du/ da wir verloren/ Fuͤr uns biſt Menſch geboren. 3 O groſſer GOtt/ wie/ kont es ſeyn/ Dein Him- melreich zu laſſen/ Zu ſpringen in die Welt hinein/ Da nichts den Neid und haſſen/ Wie konteſt du die groſſe Macht/ Dein Koͤnigreich/ die Freuden- pracht/ Ja dein erwuͤnſchtes Leben/ Fuͤr ſolche Feind hingeben? 4 Jſt doch/ HErꝛ JEſu/ deine Braut/ Ganz arm und voller ſchanden/ Noch haſt du dir ſie ſelbſt vertraut/ Am Creutz in Todes-Banden/ Jſt ſie doch nichts: als Uberfluß/ Fluch/ Unflat/ Tod und Fin- ſternus/ Noch darfſt du ihrentwegen/ Dein Scepter von dir legen. 5 Du Fuͤrſt und Herꝛſcher dieſer Welt/ Du Friedens wiederbringer/ Du kluger Raht und dapffrer Held/ Du ſtarker Hoͤllenzwinger/ Wie iſt es muͤglich/ daß du dich/ Erniedrigeſt ſo jaͤm- merlich/ Als waͤreſt du im Orden/ der Bettler Menſch geworden? 6 O groſſes Werk/ O Wundernacht/ Der- gleichen nie gefunden! Du haſt den Heyland her- gebracht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/456
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 20. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/456>, abgerufen am 23.10.2019.