Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Weihnacht-
mut mit Gedult/ Erwirbt uns Gottes Huld/ Sein
Händ der Vatter füllt.

5 Den rechten Segen bringt er mit/ Beym Vat-
ter uns vertritt/ Der Schlangen Kopf zertritt/
Am Creutz er für uns litt.
6 Mit seinem Creutz tröst er uns nu/ Er schenkt
uns Freud und Ruh/ Sein Gerechtigkeit darzu/ in
ihm leben wir nu.
7 Er ist der starke Gottes Held/ Der sich zu uns
gesellt/ Und uns in dieser Welt/ Jn seiner Hand
erhält.
8 Wer ihm vertraut und ruft ihn an/ bhelt Wort/
und dient jederman/ Solchn er nicht lassen kan/ der
wahre Gottes Mann.
9 O Ewig/ gesalbter Christ/ Der du Fleisch
worden bist/ Für uns Bluts-Tröflein schwitzst/ zur
Vatters Rechten sitzst.
10 Bewahr dein Erb in Creutz und Noht/ Durch
dein Geburt und Todt/ Angst/ Blut und Wunden
roht/ Bist du wahrer GOtt.
11 Rett du dein Ehr/ erhalt dein Wort/ Gib
Fried/ Verstand hinfort/ Dempf Ketzerey und Mort
unser Mittler und Hort.
12 Zerstör den Satan durchs Gericht/ Er ist
der Bösewicht/ Der stets dein Kirch anficht/ Und dich
in dein Verß sticht.
13 Wir preisen unsern Vatter schon/ Der uns
schenkt mit seinm Sohn/ Dem rechten Gnaden-
Thron/ die unverwelcklich Cron.
VI
GElobet seyst du JESU Christ/ Daß du
Mensch geboren bist/ Von einer Jungfrau
das ist wahr/ Deß freuen sich der Engelschar/
Kyrieeleison.
2 Deß

Weihnacht-
mut mit Gedult/ Erwirbt uns Gottes Huld/ Sein
Haͤnd der Vatter fuͤllt.

5 Den rechten Segen bringt er mit/ Beym Vat-
ter uns vertritt/ Der Schlangen Kopf zertritt/
Am Creutz er fuͤr uns litt.
6 Mit ſeinem Creutz troͤſt er uns nu/ Er ſchenkt
uns Freud und Ruh/ Sein Gerechtigkeit darzu/ in
ihm leben wir nu.
7 Er iſt der ſtarke Gottes Held/ Der ſich zu uns
geſellt/ Und uns in dieſer Welt/ Jn ſeiner Hand
erhaͤlt.
8 Wer ihm vertraut und ruft ihn an/ bhelt Wort/
und dient jederman/ Solchn er nicht laſſen kan/ der
wahre Gottes Mann.
9 O Ewig/ geſalbter Chriſt/ Der du Fleiſch
worden biſt/ Fuͤr uns Bluts-Troͤflein ſchwitzſt/ zur
Vatters Rechten ſitzſt.
10 Bewahr dein Erb in Creutz und Noht/ Durch
dein Geburt und Todt/ Angſt/ Blut und Wunden
roht/ Biſt du wahrer GOtt.
11 Rett du dein Ehr/ erhalt dein Wort/ Gib
Fried/ Verſtand hinfort/ Dempf Ketzerey und Mort
unſer Mittler und Hort.
12 Zerſtoͤr den Satan durchs Gericht/ Er iſt
der Boͤſewicht/ Der ſtets dein Kirch anficht/ Und dich
in dein Verß ſticht.
13 Wir preiſen unſern Vatter ſchon/ Der uns
ſchenkt mit ſeinm Sohn/ Dem rechten Gnaden-
Thron/ die unverwelcklich Cron.
VI
GElobet ſeyſt du JESU Chriſt/ Daß du
Menſch geboren biſt/ Von einer Jungfrau
das iſt wahr/ Deß freuen ſich der Engelſchar/
Kyrieeleiſon.
2 Deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="4">
                  <l><pb facs="#f0458" n="22"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Weihnacht-</hi></fw><lb/>
mut mit Gedult/ Erwirbt uns Gottes Huld/ Sein<lb/>
Ha&#x0364;nd der Vatter fu&#x0364;llt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Den rechten Segen bringt er mit/ Beym Vat-<lb/>
ter uns vertritt/ Der Schlangen Kopf zertritt/<lb/>
Am Creutz er fu&#x0364;r uns litt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Mit &#x017F;einem Creutz tro&#x0364;&#x017F;t er uns nu/ Er &#x017F;chenkt<lb/>
uns Freud und Ruh/ Sein Gerechtigkeit darzu/ in<lb/>
ihm leben wir nu.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Er i&#x017F;t der &#x017F;tarke Gottes Held/ Der &#x017F;ich zu uns<lb/>
ge&#x017F;ellt/ Und uns in die&#x017F;er Welt/ Jn &#x017F;einer Hand<lb/>
erha&#x0364;lt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Wer ihm vertraut und ruft ihn an/ bhelt Wort/<lb/>
und dient jederman/ Solchn er nicht la&#x017F;&#x017F;en kan/ der<lb/>
wahre Gottes Mann.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 O Ewig/ ge&#x017F;albter Chri&#x017F;t/ Der du Flei&#x017F;ch<lb/>
worden bi&#x017F;t/ Fu&#x0364;r uns Bluts-Tro&#x0364;flein &#x017F;chwitz&#x017F;t/ zur<lb/>
Vatters Rechten &#x017F;itz&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Bewahr dein Erb in Creutz und Noht/ Durch<lb/>
dein Geburt und Todt/ Ang&#x017F;t/ Blut und Wunden<lb/>
roht/ Bi&#x017F;t du wahrer GOtt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Rett du dein Ehr/ erhalt dein Wort/ Gib<lb/>
Fried/ Ver&#x017F;tand hinfort/ Dempf Ketzerey und Mort<lb/>
un&#x017F;er Mittler und Hort.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Zer&#x017F;to&#x0364;r den Satan durchs Gericht/ Er i&#x017F;t<lb/>
der Bo&#x0364;&#x017F;ewicht/ Der &#x017F;tets dein Kirch anficht/ Und dich<lb/>
in dein Verß &#x017F;ticht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 Wir prei&#x017F;en un&#x017F;ern Vatter &#x017F;chon/ Der uns<lb/>
&#x017F;chenkt mit &#x017F;einm Sohn/ Dem rechten Gnaden-<lb/>
Thron/ die unverwelcklich Cron.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">G</hi>Elobet &#x017F;ey&#x017F;t du JESU Chri&#x017F;t/ Daß du<lb/>
Men&#x017F;ch geboren bi&#x017F;t/ Von einer Jungfrau<lb/>
das i&#x017F;t wahr/ Deß freuen &#x017F;ich der Engel&#x017F;char/<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Deß</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[22/0458] Weihnacht- mut mit Gedult/ Erwirbt uns Gottes Huld/ Sein Haͤnd der Vatter fuͤllt. 5 Den rechten Segen bringt er mit/ Beym Vat- ter uns vertritt/ Der Schlangen Kopf zertritt/ Am Creutz er fuͤr uns litt. 6 Mit ſeinem Creutz troͤſt er uns nu/ Er ſchenkt uns Freud und Ruh/ Sein Gerechtigkeit darzu/ in ihm leben wir nu. 7 Er iſt der ſtarke Gottes Held/ Der ſich zu uns geſellt/ Und uns in dieſer Welt/ Jn ſeiner Hand erhaͤlt. 8 Wer ihm vertraut und ruft ihn an/ bhelt Wort/ und dient jederman/ Solchn er nicht laſſen kan/ der wahre Gottes Mann. 9 O Ewig/ geſalbter Chriſt/ Der du Fleiſch worden biſt/ Fuͤr uns Bluts-Troͤflein ſchwitzſt/ zur Vatters Rechten ſitzſt. 10 Bewahr dein Erb in Creutz und Noht/ Durch dein Geburt und Todt/ Angſt/ Blut und Wunden roht/ Biſt du wahrer GOtt. 11 Rett du dein Ehr/ erhalt dein Wort/ Gib Fried/ Verſtand hinfort/ Dempf Ketzerey und Mort unſer Mittler und Hort. 12 Zerſtoͤr den Satan durchs Gericht/ Er iſt der Boͤſewicht/ Der ſtets dein Kirch anficht/ Und dich in dein Verß ſticht. 13 Wir preiſen unſern Vatter ſchon/ Der uns ſchenkt mit ſeinm Sohn/ Dem rechten Gnaden- Thron/ die unverwelcklich Cron. VI GElobet ſeyſt du JESU Chriſt/ Daß du Menſch geboren biſt/ Von einer Jungfrau das iſt wahr/ Deß freuen ſich der Engelſchar/ Kyrieeleiſon. 2 Deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/458
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 22. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/458>, abgerufen am 20.10.2019.