Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Weihnacht-
unser Sünde groß: So hat er uns erworben/ Deß
Himmels Freude bloß/ Eja wie gut ist das? Also der
Mensch genaß.

4 Wo ist den solche Freud? Gebt uns guten
Bescheid. Da die Engel singen/ Ein schönes neues
Lied/ Und die Schellen klingen/ Jn dieses Königs
Saal. Eja wären wir da! Zu singen Halleluja.
VIII

Jst das vorige.

JN dulci jubilio, Nun singet und seyd froh/ Un-
sers Herzens Wonne/ Ligt in praesepio, Und leuch-
tet als die Sonne/ Matris in gremio, Alpha es &
O, Alpha es & O.
2 O Jesu parvule! Nach dir ist mir so weh/
Tröst mir mein Gemüte/ O puer optime! Durch
alle deine Güte/ O Princeps gloriae! Trahe me
post te, trahe me post te!
3 O Patris Charitas! O Nati lenitas! Wir
wären all verlohren/ Per nostra Crimina: So hat
er uns erworben/ Coelorum gaudia, Eja wären wir
da! Eja wären wir da.
4 Ubi sunt gaudia: Nirgend mehr den da/ da
die Engel singen/ Nova cantica. Und die Schel-
len klingen/ In Regis curia. Eja wären wir da/ Eja
wären wir da.
IX
EObsinget GOtt und schweiget nicht/ denn er
hats sehr wol ausgericht/ Maria hat ein
Sohn geborn/ damit ihr Keuschheit nicht
verlohrn.
2 Es hat dem HErrn also behagt/ wie Ezechiel
hat gesagt/ durch sie zu gehn aus grosser Lieb/ daß
doch ihr Leib verschlossen blieb.
3 Wer

Weihnacht-
unſer Suͤnde groß: So hat er uns erworben/ Deß
Himmels Freude bloß/ Eja wie gut iſt das? Alſo der
Menſch genaß.

4 Wo iſt den ſolche Freud? Gebt uns guten
Beſcheid. Da die Engel ſingen/ Ein ſchoͤnes neues
Lied/ Und die Schellen klingen/ Jn dieſes Koͤnigs
Saal. Eja waͤren wir da! Zu ſingen Halleluja.
VIII

Jſt das vorige.

JN dulci jubilio, Nun ſinget und ſeyd froh/ Un-
ſers Herzens Wonne/ Ligt in præſepio, Und leuch-
tet als die Sonne/ Matris in gremio, Alpha es &
O, Alpha es & O.
2 O Jeſu parvule! Nach dir iſt mir ſo weh/
Troͤſt mir mein Gemuͤte/ O puer optime! Durch
alle deine Guͤte/ O Princeps gloriæ! Trahe me
poſt te, trahe me poſt te!
3 O Patris Charitas! O Nati lenitas! Wir
waͤren all verlohren/ Per noſtra Crimina: So hat
er uns erworben/ Cœlorum gaudia, Eja waͤren wir
da! Eja waͤren wir da.
4 Ubi ſunt gaudia: Nirgend mehr den da/ da
die Engel ſingen/ Nova cantica. Und die Schel-
len klingen/ In Regis curia. Eja waͤren wir da/ Eja
waͤren wir da.
IX
EObſinget GOtt und ſchweiget nicht/ denn er
hats ſehr wol ausgericht/ Maria hat ein
Sohn geborn/ damit ihr Keuſchheit nicht
verlohrn.
2 Es hat dem HErꝛn alſo behagt/ wie Ezechiel
hat geſagt/ durch ſie zu gehn aus groſſer Lieb/ daß
doch ihr Leib verſchloſſen blieb.
3 Wer
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="3">
                  <l><pb facs="#f0460" n="24"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Weihnacht-</hi></fw><lb/>
un&#x017F;er Su&#x0364;nde groß: So hat er uns erworben/ Deß<lb/>
Himmels Freude bloß/ Eja wie gut i&#x017F;t das? Al&#x017F;o der<lb/>
Men&#x017F;ch genaß.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Wo i&#x017F;t den &#x017F;olche Freud? Gebt uns guten<lb/>
Be&#x017F;cheid. Da die Engel &#x017F;ingen/ Ein &#x017F;cho&#x0364;nes neues<lb/>
Lied/ Und die Schellen klingen/ Jn die&#x017F;es Ko&#x0364;nigs<lb/>
Saal. Eja wa&#x0364;ren wir da! Zu &#x017F;ingen Halleluja.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">VIII</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">J&#x017F;t das vorige.</hi> </hi> </p><lb/>
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">J</hi>N dulci jubilio,</hi> Nun &#x017F;inget und &#x017F;eyd froh/ Un-<lb/>
&#x017F;ers Herzens Wonne/ Ligt in <hi rendition="#aq">præ&#x017F;epio,</hi> Und leuch-<lb/>
tet als die Sonne/ <hi rendition="#aq">Matris in gremio, Alpha es &amp;<lb/>
O, Alpha es &amp; O.</hi></l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 <hi rendition="#aq">O Je&#x017F;u parvule!</hi> Nach dir i&#x017F;t mir &#x017F;o weh/<lb/>
Tro&#x0364;&#x017F;t mir mein Gemu&#x0364;te/ <hi rendition="#aq">O puer optime!</hi> Durch<lb/>
alle deine Gu&#x0364;te/ <hi rendition="#aq">O Princeps gloriæ! Trahe me<lb/>
po&#x017F;t te, trahe me po&#x017F;t te!</hi></l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 <hi rendition="#aq">O Patris Charitas! O Nati lenitas!</hi> Wir<lb/>
wa&#x0364;ren all verlohren/ <hi rendition="#aq">Per no&#x017F;tra Crimina:</hi> So hat<lb/>
er uns erworben/ <hi rendition="#aq">C&#x0153;lorum gaudia,</hi> Eja wa&#x0364;ren wir<lb/>
da! Eja wa&#x0364;ren wir da.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 <hi rendition="#aq">Ubi &#x017F;unt gaudia:</hi> Nirgend mehr den da/ da<lb/>
die Engel &#x017F;ingen/ <hi rendition="#aq">Nova cantica.</hi> Und die Schel-<lb/>
len klingen/ <hi rendition="#aq">In Regis curia.</hi> Eja wa&#x0364;ren wir da/ Eja<lb/>
wa&#x0364;ren wir da.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">IX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>Ob&#x017F;inget GOtt und &#x017F;chweiget nicht/ denn er<lb/>
hats &#x017F;ehr wol ausgericht/ Maria hat ein<lb/>
Sohn geborn/ damit ihr Keu&#x017F;chheit nicht<lb/>
verlohrn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Es hat dem HEr&#xA75B;n al&#x017F;o behagt/ wie Ezechiel<lb/>
hat ge&#x017F;agt/ durch &#x017F;ie zu gehn aus gro&#x017F;&#x017F;er Lieb/ daß<lb/>
doch ihr Leib ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en blieb.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">3 Wer</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0460] Weihnacht- unſer Suͤnde groß: So hat er uns erworben/ Deß Himmels Freude bloß/ Eja wie gut iſt das? Alſo der Menſch genaß. 4 Wo iſt den ſolche Freud? Gebt uns guten Beſcheid. Da die Engel ſingen/ Ein ſchoͤnes neues Lied/ Und die Schellen klingen/ Jn dieſes Koͤnigs Saal. Eja waͤren wir da! Zu ſingen Halleluja. VIII Jſt das vorige. JN dulci jubilio, Nun ſinget und ſeyd froh/ Un- ſers Herzens Wonne/ Ligt in præſepio, Und leuch- tet als die Sonne/ Matris in gremio, Alpha es & O, Alpha es & O. 2 O Jeſu parvule! Nach dir iſt mir ſo weh/ Troͤſt mir mein Gemuͤte/ O puer optime! Durch alle deine Guͤte/ O Princeps gloriæ! Trahe me poſt te, trahe me poſt te! 3 O Patris Charitas! O Nati lenitas! Wir waͤren all verlohren/ Per noſtra Crimina: So hat er uns erworben/ Cœlorum gaudia, Eja waͤren wir da! Eja waͤren wir da. 4 Ubi ſunt gaudia: Nirgend mehr den da/ da die Engel ſingen/ Nova cantica. Und die Schel- len klingen/ In Regis curia. Eja waͤren wir da/ Eja waͤren wir da. IX EObſinget GOtt und ſchweiget nicht/ denn er hats ſehr wol ausgericht/ Maria hat ein Sohn geborn/ damit ihr Keuſchheit nicht verlohrn. 2 Es hat dem HErꝛn alſo behagt/ wie Ezechiel hat geſagt/ durch ſie zu gehn aus groſſer Lieb/ daß doch ihr Leib verſchloſſen blieb. 3 Wer

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/460
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/460>, abgerufen am 21.10.2019.