Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Weihnacht-
hat/ Und Kraft darzu/ Der ist und kömmt in GOt-
tes Ruh.

14 Erbarm dich unser JESU CHrist/ Der
du hie Mensch geboren bist/ Verleih uns wehrter
GOttes Sohn/ Daß wir dein besten Willen thun/
Amen.
X
LObt GOtt ihr Christen alle gleich/ Jn seinem
höchsten Thron/ Der heut schleusst auf sein
Himmelreich/ Und schenkt uns seinen Sohn/
Und schenkt uns seinen Sohn.
2 Er kommt aus seines Vatters Schoß/ Und
wird ein Kindlein klein/ Er ligt dort Elend/ nackt
und bloß/ Jn einem Krippelein. Jn einem Krip-
pelein.
3 Er äussert sich all seiner Gwalt/ Wird niedrig
und gering/ Und nimmt an sich ein Knechts Ge-
stalt/ Der Schöpffer aller Ding/ Der Schöpffer
aller Ding.
4 Er ligt an seiner Mutter Brust/ Jhr Milch
die ist sein Speiß/ An dem die Engel sehn ihr Lust:
Denn er ist Davids Reiß/ Denn er ist Davids Reiß.
5 Das aus seinm Stamm entspriessen solt/
Jn dieser lezten Zeit/ Durch welchen GOtt aufrich-
ten wolt/ Sein Reich die Christenheit/ Sein Reich
die Christenheit.
6 Er wechselt mit uns wunderlich/ Fleisch und
Blut nimmt er an/ Und gibt uns in seins Vatters
Reich/ Die klare Gottheit dran/ Die klare Gott-
heit dran.
7 Er wird ein Knecht und ich ein HErr/ Das
mag ein Wechsel seyn/ Wie könt er doch seyn freund-
licher Das herze Jesulein/ Das he rze Jesulein.
8 Heut schleust er wieder auf die Thür/ Zum
schö-

Weihnacht-
hat/ Und Kraft darzu/ Der iſt und koͤmmt in GOt-
tes Ruh.

14 Erbarm dich unſer JESU CHriſt/ Der
du hie Menſch geboren biſt/ Verleih uns wehrter
GOttes Sohn/ Daß wir dein beſten Willen thun/
Amen.
X
LObt GOtt ihr Chriſten alle gleich/ Jn ſeinem
hoͤchſten Thron/ Der heut ſchleuſſt auf ſein
Himmelreich/ Und ſchenkt uns ſeinen Sohn/
Und ſchenkt uns ſeinen Sohn.
2 Er kommt aus ſeines Vatters Schoß/ Und
wird ein Kindlein klein/ Er ligt dort Elend/ nackt
und bloß/ Jn einem Krippelein. Jn einem Krip-
pelein.
3 Er aͤuſſert ſich all ſeiner Gwalt/ Wird niedrig
und gering/ Und nimmt an ſich ein Knechts Ge-
ſtalt/ Der Schoͤpffer aller Ding/ Der Schoͤpffer
aller Ding.
4 Er ligt an ſeiner Mutter Bruſt/ Jhr Milch
die iſt ſein Speiß/ An dem die Engel ſehn ihr Luſt:
Denn er iſt Davids Reiß/ Denn er iſt Davids Reiß.
5 Das aus ſeinm Stamm entſprieſſen ſolt/
Jn dieſer lezten Zeit/ Durch welchen GOtt aufrich-
ten wolt/ Sein Reich die Chriſtenheit/ Sein Reich
die Chriſtenheit.
6 Er wechſelt mit uns wunderlich/ Fleiſch und
Blut nimmt er an/ Und gibt uns in ſeins Vatters
Reich/ Die klare Gottheit dran/ Die klare Gott-
heit dran.
7 Er wird ein Knecht und ich ein HErꝛ/ Das
mag ein Wechſel ſeyn/ Wie koͤnt er doch ſeyn freund-
licher Das herze Jeſulein/ Das he rze Jeſulein.
8 Heut ſchleuſt er wieder auf die Thuͤr/ Zum
ſchoͤ-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="13">
                  <l><pb facs="#f0462" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Weihnacht-</hi></fw><lb/>
hat/ Und Kraft darzu/ Der i&#x017F;t und ko&#x0364;mmt in GOt-<lb/>
tes Ruh.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Erbarm dich un&#x017F;er <hi rendition="#g">JESU</hi> CHri&#x017F;t/ Der<lb/>
du hie Men&#x017F;ch geboren bi&#x017F;t/ Verleih uns wehrter<lb/>
GOttes Sohn/ Daß wir dein be&#x017F;ten Willen thun/<lb/>
Amen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">X</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">L</hi>Obt GOtt ihr Chri&#x017F;ten alle gleich/ Jn &#x017F;einem<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/ Der heut &#x017F;chleu&#x017F;&#x017F;t auf &#x017F;ein<lb/>
Himmelreich/ Und &#x017F;chenkt uns &#x017F;einen Sohn/<lb/>
Und &#x017F;chenkt uns &#x017F;einen Sohn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Er kommt aus &#x017F;eines Vatters Schoß/ Und<lb/>
wird ein Kindlein klein/ Er ligt dort Elend/ nackt<lb/>
und bloß/ Jn einem Krippelein. Jn einem Krip-<lb/>
pelein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Er a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;ert &#x017F;ich all &#x017F;einer Gwalt/ Wird niedrig<lb/>
und gering/ Und nimmt an &#x017F;ich ein Knechts Ge-<lb/>
&#x017F;talt/ Der Scho&#x0364;pffer aller Ding/ Der Scho&#x0364;pffer<lb/>
aller Ding.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Er ligt an &#x017F;einer Mutter Bru&#x017F;t/ Jhr Milch<lb/>
die i&#x017F;t &#x017F;ein Speiß/ An dem die Engel &#x017F;ehn ihr Lu&#x017F;t:<lb/>
Denn er i&#x017F;t Davids Reiß/ Denn er i&#x017F;t Davids Reiß.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Das aus &#x017F;einm Stamm ent&#x017F;prie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olt/<lb/>
Jn die&#x017F;er lezten Zeit/ Durch welchen GOtt aufrich-<lb/>
ten wolt/ Sein Reich die Chri&#x017F;tenheit/ Sein Reich<lb/>
die Chri&#x017F;tenheit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Er wech&#x017F;elt mit uns wunderlich/ Flei&#x017F;ch und<lb/>
Blut nimmt er an/ Und gibt uns in &#x017F;eins Vatters<lb/>
Reich/ Die klare Gottheit dran/ Die klare Gott-<lb/>
heit dran.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Er wird ein Knecht und ich ein HEr&#xA75B;/ Das<lb/>
mag ein Wech&#x017F;el &#x017F;eyn/ Wie ko&#x0364;nt er doch &#x017F;eyn freund-<lb/>
licher Das herze Je&#x017F;ulein/ Das he rze Je&#x017F;ulein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Heut &#x017F;chleu&#x017F;t er wieder auf die Thu&#x0364;r/ Zum<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;cho&#x0364;-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0462] Weihnacht- hat/ Und Kraft darzu/ Der iſt und koͤmmt in GOt- tes Ruh. 14 Erbarm dich unſer JESU CHriſt/ Der du hie Menſch geboren biſt/ Verleih uns wehrter GOttes Sohn/ Daß wir dein beſten Willen thun/ Amen. X LObt GOtt ihr Chriſten alle gleich/ Jn ſeinem hoͤchſten Thron/ Der heut ſchleuſſt auf ſein Himmelreich/ Und ſchenkt uns ſeinen Sohn/ Und ſchenkt uns ſeinen Sohn. 2 Er kommt aus ſeines Vatters Schoß/ Und wird ein Kindlein klein/ Er ligt dort Elend/ nackt und bloß/ Jn einem Krippelein. Jn einem Krip- pelein. 3 Er aͤuſſert ſich all ſeiner Gwalt/ Wird niedrig und gering/ Und nimmt an ſich ein Knechts Ge- ſtalt/ Der Schoͤpffer aller Ding/ Der Schoͤpffer aller Ding. 4 Er ligt an ſeiner Mutter Bruſt/ Jhr Milch die iſt ſein Speiß/ An dem die Engel ſehn ihr Luſt: Denn er iſt Davids Reiß/ Denn er iſt Davids Reiß. 5 Das aus ſeinm Stamm entſprieſſen ſolt/ Jn dieſer lezten Zeit/ Durch welchen GOtt aufrich- ten wolt/ Sein Reich die Chriſtenheit/ Sein Reich die Chriſtenheit. 6 Er wechſelt mit uns wunderlich/ Fleiſch und Blut nimmt er an/ Und gibt uns in ſeins Vatters Reich/ Die klare Gottheit dran/ Die klare Gott- heit dran. 7 Er wird ein Knecht und ich ein HErꝛ/ Das mag ein Wechſel ſeyn/ Wie koͤnt er doch ſeyn freund- licher Das herze Jeſulein/ Das he rze Jeſulein. 8 Heut ſchleuſt er wieder auf die Thuͤr/ Zum ſchoͤ-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/462
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/462>, abgerufen am 23.10.2019.