Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Neu Jahrs.
fromm zu werden fahen an/ Keinr Sünd im alten
Jahr gedenk/ Ein gnadenreich neu Jahr uns schenk.

5 Christlich zu leben seeliglich/ Zu sterben und her-
nach frölich/ Am jüngsten Tag wiedr aufzustehn/
Mit dir in Himmel einzugehn.
6 Zu danken und zu loben dich/ mit allen Englein
ewiglich/ O JEsu! unsern Glauben mehr/ Zu deines
Namens Lob und Ehr.
II
DAs neugeborne Kindelein/ Das herze liebe
Jesulein/ Bringt abermal ein neues Jahr/
Der auserwehlten Christen-Schaar.
2 Des freuen sich die Engelein/ Die gerne um
und bey uns seyn/ Sie singen in den Lüfften frey/
Daß GOtt mit uns versöhnet sey.
3 Jst GOtt versöhnt/ und unser Freund/ Was
kan uns thun der arge Feind. Trotz Teufel/ und
der Höllenpfort/ Das Jesulein ist unser Hort.
4 Es bringt das rechte Jubel-Jahr/ Was trau-
ren wir denn immerdar? Frisch auf/ itzt ist es sin-
gens-Zeit/ Das JEsulein wend alles Leid.
Melch. Joh. Crug.
III
HElfft mir Gottes Güte preisen ihr lieben Kin-
derlein:/: Mit Gsang und andern Weisen/
Jhm allzeit dankbar seyn/ Fürnemlich zu der
Zeit/ Da sich das Jahr thut enden/ Die Sonn sich
zu uns wenden/ Das neu Jahr ist nicht weit.
2 Ernstlich last uns betrachten/ Des Herren rei-
che Gnad:/: Und so gering nicht achten/ Sein un-
zehlich Wolthat: Stets führen zu Gemüt/ Wie er
diß Jahr hat geben/ All Nohtdurfft diesem Leben/
Und uns für Leid behüt.
3 Lehramt/ Schul/ Kirch erhalten/ Jn gutem
Fried

Neu Jahrs.
fromm zu werden fahen an/ Keinr Suͤnd im alten
Jahr gedenk/ Ein gnadenreich neu Jahr uns ſchenk.

5 Chriſtlich zu leben ſeeliglich/ Zu ſterben und her-
nach froͤlich/ Am juͤngſten Tag wiedr aufzuſtehn/
Mit dir in Himmel einzugehn.
6 Zu danken und zu loben dich/ mit allen Englein
ewiglich/ O JEſu! unſern Glauben mehr/ Zu deines
Namens Lob und Ehr.
II
DAs neugeborne Kindelein/ Das herze liebe
Jeſulein/ Bringt abermal ein neues Jahr/
Der auserwehlten Chriſten-Schaar.
2 Des freuen ſich die Engelein/ Die gerne um
und bey uns ſeyn/ Sie ſingen in den Luͤfften frey/
Daß GOtt mit uns verſoͤhnet ſey.
3 Jſt GOtt verſoͤhnt/ und unſer Freund/ Was
kan uns thun der arge Feind. Trotz Teufel/ und
der Hoͤllenpfort/ Das Jeſulein iſt unſer Hort.
4 Es bringt das rechte Jubel-Jahr/ Was trau-
ren wir denn immerdar? Friſch auf/ itzt iſt es ſin-
gens-Zeit/ Das JEſulein wend alles Leid.
Melch. Joh. Crug.
III
HElfft mir Gottes Guͤte preiſen ihr lieben Kin-
derlein:/: Mit Gſang und andern Weiſen/
Jhm allzeit dankbar ſeyn/ Fuͤrnemlich zu der
Zeit/ Da ſich das Jahr thut enden/ Die Sonn ſich
zu uns wenden/ Das neu Jahr iſt nicht weit.
2 Ernſtlich laſt uns betrachten/ Des Herren rei-
che Gnad:/: Und ſo gering nicht achten/ Sein un-
zehlich Wolthat: Stets fuͤhren zu Gemuͤt/ Wie er
diß Jahr hat geben/ All Nohtdurfft dieſem Leben/
Und uns fuͤr Leid behuͤt.
3 Lehramt/ Schul/ Kirch erhalten/ Jn gutem
Fried
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="4">
                  <l><pb facs="#f0468" n="32"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Neu Jahrs.</hi></fw><lb/>
fromm zu werden fahen an/ Keinr Su&#x0364;nd im alten<lb/>
Jahr gedenk/ Ein gnadenreich neu Jahr uns &#x017F;chenk.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Chri&#x017F;tlich zu leben &#x017F;eeliglich/ Zu &#x017F;terben und her-<lb/>
nach fro&#x0364;lich/ Am ju&#x0364;ng&#x017F;ten Tag wiedr aufzu&#x017F;tehn/<lb/>
Mit dir in Himmel einzugehn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Zu danken und zu loben dich/ mit allen Englein<lb/>
ewiglich/ O JE&#x017F;u! un&#x017F;ern Glauben mehr/ Zu deines<lb/>
Namens Lob und Ehr.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>As neugeborne Kindelein/ Das herze liebe<lb/>
Je&#x017F;ulein/ Bringt abermal ein neues Jahr/<lb/>
Der auserwehlten Chri&#x017F;ten-Schaar.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Des freuen &#x017F;ich die Engelein/ Die gerne um<lb/>
und bey uns &#x017F;eyn/ Sie &#x017F;ingen in den Lu&#x0364;fften frey/<lb/>
Daß GOtt mit uns ver&#x017F;o&#x0364;hnet &#x017F;ey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 J&#x017F;t GOtt ver&#x017F;o&#x0364;hnt/ und un&#x017F;er Freund/ Was<lb/>
kan uns thun der arge Feind. Trotz Teufel/ und<lb/>
der Ho&#x0364;llenpfort/ Das Je&#x017F;ulein i&#x017F;t un&#x017F;er Hort.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Es bringt das rechte Jubel-Jahr/ Was trau-<lb/>
ren wir denn immerdar? Fri&#x017F;ch auf/ itzt i&#x017F;t es &#x017F;in-<lb/>
gens-Zeit/ Das JE&#x017F;ulein wend alles Leid.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Melch. Joh. Crug.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>Elfft mir Gottes Gu&#x0364;te prei&#x017F;en ihr lieben Kin-<lb/>
derlein:/: Mit G&#x017F;ang und andern Wei&#x017F;en/<lb/>
Jhm allzeit dankbar &#x017F;eyn/ Fu&#x0364;rnemlich zu der<lb/>
Zeit/ Da &#x017F;ich das Jahr thut enden/ Die Sonn &#x017F;ich<lb/>
zu uns wenden/ Das neu Jahr i&#x017F;t nicht weit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ern&#x017F;tlich la&#x017F;t uns betrachten/ Des Herren rei-<lb/>
che Gnad:/: Und &#x017F;o gering nicht achten/ Sein un-<lb/>
zehlich Wolthat: Stets fu&#x0364;hren zu Gemu&#x0364;t/ Wie er<lb/>
diß Jahr hat geben/ All Nohtdurfft die&#x017F;em Leben/<lb/>
Und uns fu&#x0364;r Leid behu&#x0364;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Lehramt/ Schul/ Kirch erhalten/ Jn gutem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Fried</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[32/0468] Neu Jahrs. fromm zu werden fahen an/ Keinr Suͤnd im alten Jahr gedenk/ Ein gnadenreich neu Jahr uns ſchenk. 5 Chriſtlich zu leben ſeeliglich/ Zu ſterben und her- nach froͤlich/ Am juͤngſten Tag wiedr aufzuſtehn/ Mit dir in Himmel einzugehn. 6 Zu danken und zu loben dich/ mit allen Englein ewiglich/ O JEſu! unſern Glauben mehr/ Zu deines Namens Lob und Ehr. II DAs neugeborne Kindelein/ Das herze liebe Jeſulein/ Bringt abermal ein neues Jahr/ Der auserwehlten Chriſten-Schaar. 2 Des freuen ſich die Engelein/ Die gerne um und bey uns ſeyn/ Sie ſingen in den Luͤfften frey/ Daß GOtt mit uns verſoͤhnet ſey. 3 Jſt GOtt verſoͤhnt/ und unſer Freund/ Was kan uns thun der arge Feind. Trotz Teufel/ und der Hoͤllenpfort/ Das Jeſulein iſt unſer Hort. 4 Es bringt das rechte Jubel-Jahr/ Was trau- ren wir denn immerdar? Friſch auf/ itzt iſt es ſin- gens-Zeit/ Das JEſulein wend alles Leid. Melch. Joh. Crug. III HElfft mir Gottes Guͤte preiſen ihr lieben Kin- derlein:/: Mit Gſang und andern Weiſen/ Jhm allzeit dankbar ſeyn/ Fuͤrnemlich zu der Zeit/ Da ſich das Jahr thut enden/ Die Sonn ſich zu uns wenden/ Das neu Jahr iſt nicht weit. 2 Ernſtlich laſt uns betrachten/ Des Herren rei- che Gnad:/: Und ſo gering nicht achten/ Sein un- zehlich Wolthat: Stets fuͤhren zu Gemuͤt/ Wie er diß Jahr hat geben/ All Nohtdurfft dieſem Leben/ Und uns fuͤr Leid behuͤt. 3 Lehramt/ Schul/ Kirch erhalten/ Jn gutem Fried

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/468
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 32. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/468>, abgerufen am 21.10.2019.