Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Fried und Ruh:/: Nahrung für Jung und Alten/
Bescheret auch darzu/ Und gar mit milder Hand/
Sein Güter ausgespendet/ Verwüstung abgewen-
det/ Von dieser Stadt und Land.

4 Er hat unser verschonet/ Aus vätterlicher
Gnad:/: Wann er sonst hätt belohnet/ All unser
Missethat/ Mit gleicher Straff und Pein/ Wir wä-
ren längst gestorben/ Jn mancher Noht verdorben/
Die wir voll Sünden seyn.
5 Nach Vatters Art und Treue/ Er uns so gnä-
dig ist:/: Wann wir die Sünd bereuen/ Glauben an
JEsum Christ/ Herzlich ohn Heucheley: Thut er all
Sünd vergeben/ Lindert die Straff darneben/ Steht
uns in Nöhten bey.
6 All solch dein Güt wir preisen Vatter ins Him-
mels. Thron:/: Die du uns thust beweisen/ durch
Christum deinen Sohn: Und bitten ferner dich/ Gib
uns ein friedlichs Jahre/ Für allen Leid bewahre/
Und nehr uns mildiglich.
7 Gott Vatter und dem Sohne/ Und dem Heili-
gen Geist:/: Sey ewig Preiß und Wonne/ Der uns
so hat gespeist/ Jn dem vergangnen Jahr: Der
wöll uns ferner geben/ Ein fein richtiges Leben/ Jn
diesem neuen Jahr.
Pauli Eberi.
IV
LAst uns alle frölich seyn/ Preisen GOtt den
Herren/ Der sein liebes Söhnelein/ Uns selbst
thut verehren.
2 Er kommt in diß Jammerthal/ wird ein Knecht
auf Erden: Damit wir im Himmelssaal/ Grosse
Herren werden.
3 Er wird geborn ein Kindlein klein/ Lieblich und
holdseelig: Daß wir möchten Kinder seyn/ Unsres
Gottes ewig.
4 Er
c ij

Lieder.
Fried und Ruh:/: Nahrung fuͤr Jung und Alten/
Beſcheret auch darzu/ Und gar mit milder Hand/
Sein Guͤter ausgeſpendet/ Verwuͤſtung abgewen-
det/ Von dieſer Stadt und Land.

4 Er hat unſer verſchonet/ Aus vaͤtterlicher
Gnad:/: Wann er ſonſt haͤtt belohnet/ All unſer
Miſſethat/ Mit gleicher Straff und Pein/ Wir waͤ-
ren laͤngſt geſtorben/ Jn mancher Noht verdorben/
Die wir voll Suͤnden ſeyn.
5 Nach Vatters Art und Treue/ Er uns ſo gnaͤ-
dig iſt:/: Wann wir die Suͤnd bereuen/ Glauben an
JEſum Chriſt/ Herzlich ohn Heucheley: Thut er all
Suͤnd vergeben/ Lindert die Stꝛaff darneben/ Steht
uns in Noͤhten bey.
6 All ſolch dein Guͤt wir preiſen Vatter ins Him-
mels. Thron:/: Die du uns thuſt beweiſen/ durch
Chriſtum deinen Sohn: Und bitten ferner dich/ Gib
uns ein friedlichs Jahre/ Fuͤr allen Leid bewahre/
Und nehr uns mildiglich.
7 Gott Vatter und dem Sohne/ Und dem Heili-
gen Geiſt:/: Sey ewig Preiß und Wonne/ Der uns
ſo hat geſpeiſt/ Jn dem vergangnen Jahr: Der
woͤll uns ferner geben/ Ein fein richtiges Leben/ Jn
dieſem neuen Jahr.
Pauli Eberi.
IV
LAſt uns alle froͤlich ſeyn/ Preiſen GOtt den
Herren/ Der ſein liebes Soͤhnelein/ Uns ſelbſt
thut verehren.
2 Er kommt in diß Jammerthal/ wird ein Knecht
auf Erden: Damit wir im Himmelsſaal/ Groſſe
Herren werden.
3 Er wird geborn ein Kindlein klein/ Lieblich und
holdſeelig: Daß wir moͤchten Kinder ſeyn/ Unſres
Gottes ewig.
4 Er
c ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="3">
                  <l><pb facs="#f0469" n="33"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Fried und Ruh:/: Nahrung fu&#x0364;r Jung und Alten/<lb/>
Be&#x017F;cheret auch darzu/ Und gar mit milder Hand/<lb/>
Sein Gu&#x0364;ter ausge&#x017F;pendet/ Verwu&#x0364;&#x017F;tung abgewen-<lb/>
det/ Von die&#x017F;er Stadt und Land.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Er hat un&#x017F;er ver&#x017F;chonet/ Aus va&#x0364;tterlicher<lb/>
Gnad:/: Wann er &#x017F;on&#x017F;t ha&#x0364;tt belohnet/ All un&#x017F;er<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Mit gleicher Straff und Pein/ Wir wa&#x0364;-<lb/>
ren la&#x0364;ng&#x017F;t ge&#x017F;torben/ Jn mancher Noht verdorben/<lb/>
Die wir voll Su&#x0364;nden &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Nach Vatters Art und Treue/ Er uns &#x017F;o gna&#x0364;-<lb/>
dig i&#x017F;t:/: Wann wir die Su&#x0364;nd bereuen/ Glauben an<lb/>
JE&#x017F;um Chri&#x017F;t/ Herzlich ohn Heucheley: Thut er all<lb/>
Su&#x0364;nd vergeben/ Lindert die St&#xA75B;aff darneben/ Steht<lb/>
uns in No&#x0364;hten bey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 All &#x017F;olch dein Gu&#x0364;t wir prei&#x017F;en Vatter ins Him-<lb/>
mels. Thron:/: Die du uns thu&#x017F;t bewei&#x017F;en/ durch<lb/>
Chri&#x017F;tum deinen Sohn: Und bitten ferner dich/ Gib<lb/>
uns ein friedlichs Jahre/ Fu&#x0364;r allen Leid bewahre/<lb/>
Und nehr uns mildiglich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Gott Vatter und dem Sohne/ Und dem Heili-<lb/>
gen Gei&#x017F;t:/: Sey ewig Preiß und Wonne/ Der uns<lb/>
&#x017F;o hat ge&#x017F;pei&#x017F;t/ Jn dem vergangnen Jahr: Der<lb/>
wo&#x0364;ll uns ferner geben/ Ein fein richtiges Leben/ Jn<lb/>
die&#x017F;em neuen Jahr.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Pauli Eberi.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">IV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">L</hi>A&#x017F;t uns alle fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ Prei&#x017F;en GOtt den<lb/>
Herren/ Der &#x017F;ein liebes So&#x0364;hnelein/ Uns &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
thut verehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Er kommt in diß Jammerthal/ wird ein Knecht<lb/>
auf Erden: Damit wir im Himmels&#x017F;aal/ Gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Herren werden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Er wird geborn ein Kindlein klein/ Lieblich und<lb/>
hold&#x017F;eelig: Daß wir mo&#x0364;chten Kinder &#x017F;eyn/ Un&#x017F;res<lb/>
Gottes ewig.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">c ij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">4 Er</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0469] Lieder. Fried und Ruh:/: Nahrung fuͤr Jung und Alten/ Beſcheret auch darzu/ Und gar mit milder Hand/ Sein Guͤter ausgeſpendet/ Verwuͤſtung abgewen- det/ Von dieſer Stadt und Land. 4 Er hat unſer verſchonet/ Aus vaͤtterlicher Gnad:/: Wann er ſonſt haͤtt belohnet/ All unſer Miſſethat/ Mit gleicher Straff und Pein/ Wir waͤ- ren laͤngſt geſtorben/ Jn mancher Noht verdorben/ Die wir voll Suͤnden ſeyn. 5 Nach Vatters Art und Treue/ Er uns ſo gnaͤ- dig iſt:/: Wann wir die Suͤnd bereuen/ Glauben an JEſum Chriſt/ Herzlich ohn Heucheley: Thut er all Suͤnd vergeben/ Lindert die Stꝛaff darneben/ Steht uns in Noͤhten bey. 6 All ſolch dein Guͤt wir preiſen Vatter ins Him- mels. Thron:/: Die du uns thuſt beweiſen/ durch Chriſtum deinen Sohn: Und bitten ferner dich/ Gib uns ein friedlichs Jahre/ Fuͤr allen Leid bewahre/ Und nehr uns mildiglich. 7 Gott Vatter und dem Sohne/ Und dem Heili- gen Geiſt:/: Sey ewig Preiß und Wonne/ Der uns ſo hat geſpeiſt/ Jn dem vergangnen Jahr: Der woͤll uns ferner geben/ Ein fein richtiges Leben/ Jn dieſem neuen Jahr. Pauli Eberi. IV LAſt uns alle froͤlich ſeyn/ Preiſen GOtt den Herren/ Der ſein liebes Soͤhnelein/ Uns ſelbſt thut verehren. 2 Er kommt in diß Jammerthal/ wird ein Knecht auf Erden: Damit wir im Himmelsſaal/ Groſſe Herren werden. 3 Er wird geborn ein Kindlein klein/ Lieblich und holdſeelig: Daß wir moͤchten Kinder ſeyn/ Unſres Gottes ewig. 4 Er c ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/469
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/469>, abgerufen am 14.10.2019.