Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Die Schrifft zu erfüllen/ Wie Johannes zeiget an/
Nur üm unsert willen.

7 Da der Tag sein Ende nahm/ der Abend war
kommen/ Ward Jesus/ vons Ereutzes Stamm/
Durch Joseph genommen/ Herrlich nach jüdischer
Art/ Jn ein Grab geleget/ Alda mit Hütern ver-
wahrt/ Wie Matthoeus zeuget.
8 O hilff Christe Gottes Sohn/ Durch dein bit-
ter Leiden/ Daß wir dir stets unterthan/ All Untu-
gend meiden/ Deinen Tod und sein Ursach frucht-
barlich bedenken/ Darfür/ wiewol arm und schwach/
Dir Dankopfer schenken.
Mich. Weissen
II
ALs JEsus Christus/ unser HErr/ Wust daß
sein Zeit nun kommen wär/ Daß er von hinn
solt scheiden:/: Zu Tisch er mit sein Jün-
gern saß/ Mit ihnn das Oster lämmlein aß/ Zuletz vor
seinem/ Leiden. Er sprach: Jch hab herzlich be-
gehrt/ Mit euch/ eh ich getödet werd/ Essen diß Oster-
lamme: Denn ich sag euch/ daß ich hinfort/ Von
diesem nicht mehr essen werd/ Biß das Reich Got-
tes komme.
2 Als er nun also mit ihnn aß/ Er sonderlich be-
trachtet/ Daß ihr Herz und Glaub nicht zaget:/:
Sezt darum ein das Sacrament/ Nahm das
Brod mit Dank in fein Händ/ Brachs/ gab ihnn
das und saget: Nehmt hin/ esst/ das ist mein Leich-
nam/ Der für euch an deß Creutzes Stamm/ Soll
dargegeben werden. Solchs thut/ daß ihr mein
denkt dabey/ Daß ich eur HErr und Heiland sey/
All die ihr glaubt auf Erden.
3 Desselben gleichen als nun gar/ Solch Abend-
mahl vollendet war/ Stärckt er sein Jünger schwa-
che:/: Und machet ganz diß Sacrament/ Nahm
auch
c iiij

Lieder.
Die Schrifft zu erfuͤllen/ Wie Johannes zeiget an/
Nur uͤm unſert willen.

7 Da der Tag ſein Ende nahm/ der Abend war
kommen/ Ward Jeſus/ vons Ereutzes Stamm/
Durch Joſeph genommen/ Herꝛlich nach juͤdiſcher
Art/ Jn ein Grab geleget/ Alda mit Huͤtern ver-
wahrt/ Wie Matthœus zeuget.
8 O hilff Chriſte Gottes Sohn/ Durch dein bit-
ter Leiden/ Daß wir dir ſtets unterthan/ All Untu-
gend meiden/ Deinen Tod und ſein Urſach frucht-
barlich bedenken/ Darfuͤr/ wiewol arm und ſchwach/
Dir Dankopfer ſchenken.
Mich. Weiſſen
II
ALs JEſus Chriſtus/ unſer HErꝛ/ Wuſt daß
ſein Zeit nun kommen waͤr/ Daß er von hinn
ſolt ſcheiden:/: Zu Tiſch er mit ſein Juͤn-
gern ſaß/ Mit ihnn das Oſter laͤmmlein aß/ Zuletz voꝛ
ſeinem/ Leiden. Er ſprach: Jch hab herzlich be-
gehrt/ Mit euch/ eh ich getoͤdet werd/ Eſſen diß Oſter-
lamme: Denn ich ſag euch/ daß ich hinfort/ Von
dieſem nicht mehr eſſen werd/ Biß das Reich Got-
tes komme.
2 Als er nun alſo mit ihnn aß/ Er ſonderlich be-
trachtet/ Daß ihr Herz und Glaub nicht zaget:/:
Sezt darum ein das Sacrament/ Nahm das
Brod mit Dank in fein Haͤnd/ Brachs/ gab ihnn
das und ſaget: Nehmt hin/ eſſt/ das iſt mein Leich-
nam/ Der fuͤr euch an deß Creutzes Stamm/ Soll
dargegeben werden. Solchs thut/ daß ihr mein
denkt dabey/ Daß ich eur HErꝛ und Heiland ſey/
All die ihr glaubt auf Erden.
3 Deſſelben gleichen als nun gar/ Solch Abend-
mahl vollendet war/ Staͤrckt er ſein Juͤnger ſchwa-
che:/: Und machet ganz diß Sacrament/ Nahm
auch
c iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="6">
                  <l><pb facs="#f0473" n="37"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Die Schrifft zu erfu&#x0364;llen/ Wie Johannes zeiget an/<lb/>
Nur u&#x0364;m un&#x017F;ert willen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Da der Tag &#x017F;ein Ende nahm/ der Abend war<lb/>
kommen/ Ward Je&#x017F;us/ vons Ereutzes Stamm/<lb/>
Durch Jo&#x017F;eph genommen/ Her&#xA75B;lich nach ju&#x0364;di&#x017F;cher<lb/>
Art/ Jn ein Grab geleget/ Alda mit Hu&#x0364;tern ver-<lb/>
wahrt/ Wie Matth&#x0153;us zeuget.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 O hilff Chri&#x017F;te Gottes Sohn/ Durch dein bit-<lb/>
ter Leiden/ Daß wir dir &#x017F;tets unterthan/ All Untu-<lb/>
gend meiden/ Deinen Tod und &#x017F;ein Ur&#x017F;ach frucht-<lb/>
barlich bedenken/ Darfu&#x0364;r/ wiewol arm und &#x017F;chwach/<lb/>
Dir Dankopfer &#x017F;chenken.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Mich. Wei&#x017F;&#x017F;en</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ls JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus/ un&#x017F;er HEr&#xA75B;/ Wu&#x017F;t daß<lb/>
&#x017F;ein Zeit nun kommen wa&#x0364;r/ Daß er von hinn<lb/>
&#x017F;olt &#x017F;cheiden:/: Zu Ti&#x017F;ch er mit &#x017F;ein Ju&#x0364;n-<lb/>
gern &#x017F;aß/ Mit ihnn das O&#x017F;ter la&#x0364;mmlein aß/ Zuletz vo&#xA75B;<lb/>
&#x017F;einem/ Leiden. Er &#x017F;prach: Jch hab herzlich be-<lb/>
gehrt/ Mit euch/ eh ich geto&#x0364;det werd/ E&#x017F;&#x017F;en diß O&#x017F;ter-<lb/>
lamme: Denn ich &#x017F;ag euch/ daß ich hinfort/ Von<lb/>
die&#x017F;em nicht mehr e&#x017F;&#x017F;en werd/ Biß das Reich Got-<lb/>
tes komme.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Als er nun al&#x017F;o mit ihnn aß/ Er &#x017F;onderlich be-<lb/>
trachtet/ Daß ihr Herz und Glaub nicht zaget:/:<lb/>
Sezt darum ein das Sacrament/ Nahm das<lb/>
Brod mit Dank in fein Ha&#x0364;nd/ Brachs/ gab ihnn<lb/>
das und &#x017F;aget: Nehmt hin/ e&#x017F;&#x017F;t/ das i&#x017F;t mein Leich-<lb/>
nam/ Der fu&#x0364;r euch an deß Creutzes Stamm/ Soll<lb/>
dargegeben werden. Solchs thut/ daß ihr mein<lb/>
denkt dabey/ Daß ich eur HEr&#xA75B; und Heiland &#x017F;ey/<lb/>
All die ihr glaubt auf Erden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 De&#x017F;&#x017F;elben gleichen als nun gar/ Solch Abend-<lb/>
mahl vollendet war/ Sta&#x0364;rckt er &#x017F;ein Ju&#x0364;nger &#x017F;chwa-<lb/>
che:/: Und machet ganz diß Sacrament/ Nahm<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">c iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0473] Lieder. Die Schrifft zu erfuͤllen/ Wie Johannes zeiget an/ Nur uͤm unſert willen. 7 Da der Tag ſein Ende nahm/ der Abend war kommen/ Ward Jeſus/ vons Ereutzes Stamm/ Durch Joſeph genommen/ Herꝛlich nach juͤdiſcher Art/ Jn ein Grab geleget/ Alda mit Huͤtern ver- wahrt/ Wie Matthœus zeuget. 8 O hilff Chriſte Gottes Sohn/ Durch dein bit- ter Leiden/ Daß wir dir ſtets unterthan/ All Untu- gend meiden/ Deinen Tod und ſein Urſach frucht- barlich bedenken/ Darfuͤr/ wiewol arm und ſchwach/ Dir Dankopfer ſchenken. Mich. Weiſſen II ALs JEſus Chriſtus/ unſer HErꝛ/ Wuſt daß ſein Zeit nun kommen waͤr/ Daß er von hinn ſolt ſcheiden:/: Zu Tiſch er mit ſein Juͤn- gern ſaß/ Mit ihnn das Oſter laͤmmlein aß/ Zuletz voꝛ ſeinem/ Leiden. Er ſprach: Jch hab herzlich be- gehrt/ Mit euch/ eh ich getoͤdet werd/ Eſſen diß Oſter- lamme: Denn ich ſag euch/ daß ich hinfort/ Von dieſem nicht mehr eſſen werd/ Biß das Reich Got- tes komme. 2 Als er nun alſo mit ihnn aß/ Er ſonderlich be- trachtet/ Daß ihr Herz und Glaub nicht zaget:/: Sezt darum ein das Sacrament/ Nahm das Brod mit Dank in fein Haͤnd/ Brachs/ gab ihnn das und ſaget: Nehmt hin/ eſſt/ das iſt mein Leich- nam/ Der fuͤr euch an deß Creutzes Stamm/ Soll dargegeben werden. Solchs thut/ daß ihr mein denkt dabey/ Daß ich eur HErꝛ und Heiland ſey/ All die ihr glaubt auf Erden. 3 Deſſelben gleichen als nun gar/ Solch Abend- mahl vollendet war/ Staͤrckt er ſein Juͤnger ſchwa- che:/: Und machet ganz diß Sacrament/ Nahm auch c iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/473
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/473>, abgerufen am 19.10.2019.