Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Passion-
5 Ach du armer Judas/ was hast du gethan/
Daß du deinen HErren/ also verrahten hast/ deß
must du in der Höllen leiden grosse Pein/ Lucifers Ge-
selle/ must du ewig seyn/ Kyrieeleison.
IV
DA JEsus an dem Creutze stund/ Und ihm
sein Leichnam ward verwund/ so gar mit bit-
tern Schmerzen: Die sieben Wort/ die Je-
sus sprach/ Betracht in deinem Herzen.
2 Zum erstn sprach er gar süssiglich/ Zu seinem
Vattr vom Himmelreich/ Mit Kräfften und mit
Sinnen: Vergib ihnn Vatter sie wissen nicht/ Was
sie an mir verbringen.
3 Zum andern gedenk seinr Barmherzigkeit/ Die
GOtt am Schächer hat erzeigt/ Sprach GOtt gar
gnädigliche: Fürwar du wirst heut bei mir seyn/ Jn
meines Vatters Reiche.
4 Zum dritten gedenk seiner grossen Noht/ Laß
dir die Wort nicht seyn ein Spott/ Weib schau dei-
nen Sohn gar eben/ Johannes nim deiner Mutter
war/ Du solt ihr eben pflegen.
5 Nun merket/ was das vierd Wort was/ Mich
dürst so sehr ohn Unterlaß/ Schrei GOtt mit lauter
Stimme/ Das Menschlich Heil thät er begern/ Sei-
ner Nägl thät er empfinden.
6 Zum fünften gedenk seiner Bitterkeit/ Die
GOtt am H. Creuz ausschreit: Mein GOtt wie
hast du mich verlassen? Das Elend daß ich leiden
muß/ Das ist ganz über die Massen.
7 Das sechst war gar ein kräfftiges Wort/ Das
mancher Sünder auch erhört/ Aus seinm Göttlichen
Munde/ Es ist vollbracht mein Leiden groß/ Wol
hie zu dieser Stunde.
8 Zum siebendn befehl ich mich Vatter in deine
Händ
Paſſion-
5 Ach du armer Judas/ was haſt du gethan/
Daß du deinen HErren/ alſo verrahten haſt/ deß
muſt du in der Hoͤllen leiden groſſe Pein/ Lucifers Ge-
ſelle/ muſt du ewig ſeyn/ Kyrieeleiſon.
IV
DA JEſus an dem Creutze ſtund/ Und ihm
ſein Leichnam ward verwund/ ſo gar mit bit-
tern Schmerzen: Die ſieben Wort/ die Je-
ſus ſprach/ Betracht in deinem Herzen.
2 Zum erſtn ſprach er gar ſuͤſſiglich/ Zu ſeinem
Vattr vom Himmelreich/ Mit Kraͤfften und mit
Sinnen: Vergib ihnn Vatter ſie wiſſen nicht/ Was
ſie an mir verbringen.
3 Zum andern gedenk ſeinr Barmherzigkeit/ Die
GOtt am Schaͤcher hat erzeigt/ Sprach GOtt gar
gnaͤdigliche: Fuͤrwar du wirſt heut bei mir ſeyn/ Jn
meines Vatters Reiche.
4 Zum dritten gedenk ſeiner groſſen Noht/ Laß
dir die Wort nicht ſeyn ein Spott/ Weib ſchau dei-
nen Sohn gar eben/ Johannes nim deiner Mutter
war/ Du ſolt ihr eben pflegen.
5 Nun merket/ was das vierd Wort was/ Mich
duͤrſt ſo ſehr ohn Unterlaß/ Schrei GOtt mit lauter
Stimme/ Das Menſchlich Heil thaͤt er begern/ Sei-
ner Naͤgl thaͤt er empfinden.
6 Zum fuͤnften gedenk ſeiner Bitterkeit/ Die
GOtt am H. Creuz ausſchreit: Mein GOtt wie
haſt du mich verlaſſen? Das Elend daß ich leiden
muß/ Das iſt ganz uͤber die Maſſen.
7 Das ſechſt war gar ein kraͤfftiges Wort/ Das
mancher Suͤnder auch erhoͤrt/ Aus ſeinm Goͤttlichen
Munde/ Es iſt vollbracht mein Leiden groß/ Wol
hie zu dieſer Stunde.
8 Zum ſiebendn befehl ich mich Vatter in deine
Haͤnd
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0476" n="40"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;&#x017F;ion-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ach du armer Judas/ was ha&#x017F;t du gethan/<lb/>
Daß du deinen HErren/ al&#x017F;o verrahten ha&#x017F;t/ deß<lb/>
mu&#x017F;t du in der Ho&#x0364;llen leiden gro&#x017F;&#x017F;e Pein/ Lucifers Ge-<lb/>
&#x017F;elle/ mu&#x017F;t du ewig &#x017F;eyn/ Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">IV</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>A JE&#x017F;us an dem Creutze &#x017F;tund/ Und ihm<lb/>
&#x017F;ein Leichnam ward verwund/ &#x017F;o gar mit bit-<lb/>
tern Schmerzen: Die &#x017F;ieben Wort/ die Je-<lb/>
&#x017F;us &#x017F;prach/ Betracht in deinem Herzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Zum er&#x017F;tn &#x017F;prach er gar &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;iglich/ Zu &#x017F;einem<lb/>
Vattr vom Himmelreich/ Mit Kra&#x0364;fften und mit<lb/>
Sinnen: Vergib ihnn Vatter &#x017F;ie wi&#x017F;&#x017F;en nicht/ Was<lb/>
&#x017F;ie an mir verbringen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Zum andern gedenk &#x017F;einr Barmherzigkeit/ Die<lb/>
GOtt am Scha&#x0364;cher hat erzeigt/ Sprach GOtt gar<lb/>
gna&#x0364;digliche: Fu&#x0364;rwar du wir&#x017F;t heut bei mir &#x017F;eyn/ Jn<lb/>
meines Vatters Reiche.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Zum dritten gedenk &#x017F;einer gro&#x017F;&#x017F;en Noht/ Laß<lb/>
dir die Wort nicht &#x017F;eyn ein Spott/ Weib &#x017F;chau dei-<lb/>
nen Sohn gar eben/ Johannes nim deiner Mutter<lb/>
war/ Du &#x017F;olt ihr eben pflegen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Nun merket/ was das vierd Wort was/ Mich<lb/>
du&#x0364;r&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;ehr ohn Unterlaß/ Schrei GOtt mit lauter<lb/>
Stimme/ Das Men&#x017F;chlich Heil tha&#x0364;t er begern/ Sei-<lb/>
ner Na&#x0364;gl tha&#x0364;t er empfinden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Zum fu&#x0364;nften gedenk &#x017F;einer Bitterkeit/ Die<lb/>
GOtt am H. Creuz aus&#x017F;chreit: Mein GOtt wie<lb/>
ha&#x017F;t du mich verla&#x017F;&#x017F;en? Das Elend daß ich leiden<lb/>
muß/ Das i&#x017F;t ganz u&#x0364;ber die Ma&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Das &#x017F;ech&#x017F;t war gar ein kra&#x0364;fftiges Wort/ Das<lb/>
mancher Su&#x0364;nder auch erho&#x0364;rt/ Aus &#x017F;einm Go&#x0364;ttlichen<lb/>
Munde/ Es i&#x017F;t vollbracht mein Leiden groß/ Wol<lb/>
hie zu die&#x017F;er Stunde.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Zum &#x017F;iebendn befehl ich mich Vatter in deine<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ha&#x0364;nd</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[40/0476] Paſſion- 5 Ach du armer Judas/ was haſt du gethan/ Daß du deinen HErren/ alſo verrahten haſt/ deß muſt du in der Hoͤllen leiden groſſe Pein/ Lucifers Ge- ſelle/ muſt du ewig ſeyn/ Kyrieeleiſon. IV DA JEſus an dem Creutze ſtund/ Und ihm ſein Leichnam ward verwund/ ſo gar mit bit- tern Schmerzen: Die ſieben Wort/ die Je- ſus ſprach/ Betracht in deinem Herzen. 2 Zum erſtn ſprach er gar ſuͤſſiglich/ Zu ſeinem Vattr vom Himmelreich/ Mit Kraͤfften und mit Sinnen: Vergib ihnn Vatter ſie wiſſen nicht/ Was ſie an mir verbringen. 3 Zum andern gedenk ſeinr Barmherzigkeit/ Die GOtt am Schaͤcher hat erzeigt/ Sprach GOtt gar gnaͤdigliche: Fuͤrwar du wirſt heut bei mir ſeyn/ Jn meines Vatters Reiche. 4 Zum dritten gedenk ſeiner groſſen Noht/ Laß dir die Wort nicht ſeyn ein Spott/ Weib ſchau dei- nen Sohn gar eben/ Johannes nim deiner Mutter war/ Du ſolt ihr eben pflegen. 5 Nun merket/ was das vierd Wort was/ Mich duͤrſt ſo ſehr ohn Unterlaß/ Schrei GOtt mit lauter Stimme/ Das Menſchlich Heil thaͤt er begern/ Sei- ner Naͤgl thaͤt er empfinden. 6 Zum fuͤnften gedenk ſeiner Bitterkeit/ Die GOtt am H. Creuz ausſchreit: Mein GOtt wie haſt du mich verlaſſen? Das Elend daß ich leiden muß/ Das iſt ganz uͤber die Maſſen. 7 Das ſechſt war gar ein kraͤfftiges Wort/ Das mancher Suͤnder auch erhoͤrt/ Aus ſeinm Goͤttlichen Munde/ Es iſt vollbracht mein Leiden groß/ Wol hie zu dieſer Stunde. 8 Zum ſiebendn befehl ich mich Vatter in deine Haͤnd

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/476
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 40. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/476>, abgerufen am 22.10.2019.