Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Passion
dringen/ Und was du HErr uns auferlegst/ Hilf see-
liglich vollbringen.

8 Zum siebenden: Jch meine Seel/ O GOtt
mein Vatter/ dir befehl Zu deinen treuen Händen.
Diß Wort sey unser lezter Wunsch/ Wann wir das
Leben enden.
9 Wer oft an diese Wort gedenkt/ Wenn seine
Missethat ihn kränckt/ Der wird es wol geniessen:
Denn er druch Gottes Gnad erlangt/ Ein ruhiges
Gewissen.
10 Verleih uns diß/ Herr JEsu Christ/ Der du
für uns gestorben bist/ Gib/ daß wir deine Wunden/
Dein Leiden/ Marter/ Creutz und Tod/ Betrachten
alle Stunden.
V
ES lenkt mein Sünden kranker Sinn/ Sich/
Jesu in dein Leiden hin/ Daß mir hat Freud'
erworben. Daß ich ein Kind des Lebens bin
Macht daß du bist gestorben.
2 Die Wort/ so dir der Schmerz und Lieb/ Am
Creuz' aus deinem Herzen trieb' Jn meinen Ohren
hallen. Ach möchte was ich seufzend gib'/ Auch wol
in deinen schallen.
3 Die ganz verwildte Menschenrott/ Die Rott/
so deine Macht verspott/ Die ihren GOtt vernich-
tet/ Verbittest du bey deinem GOtt/ Sie/ die dich
hingerichtet.
4 Jch/ ich/ und meiner Sündenschwal/ Ursachte
deine Nägelmal/ Die ich selbst hab verdienet: Doch
hat deiner Wunden-Qual/ Die meinen ausgesünet.
5 Den Mörder/ der dir hing zur Seit/ Hat dein
Verdienst voran erfreut/ Von denen/ die erkauffet/
Der Sündig lebte biß auf heut/ Der Hölle noch
entlauffet.
6 Jch

Paſſion
dringen/ Und was du HErꝛ uns auferlegſt/ Hilf ſee-
liglich vollbringen.

8 Zum ſiebenden: Jch meine Seel/ O GOtt
mein Vatter/ dir befehl Zu deinen treuen Haͤnden.
Diß Wort ſey unſer lezter Wunſch/ Wann wir das
Leben enden.
9 Wer oft an dieſe Wort gedenkt/ Wenn ſeine
Miſſethat ihn kraͤnckt/ Der wird es wol genieſſen:
Denn er druch Gottes Gnad erlangt/ Ein ruhiges
Gewiſſen.
10 Verleih uns diß/ Herꝛ JEſu Chriſt/ Der du
fuͤr uns geſtorben biſt/ Gib/ daß wir deine Wunden/
Dein Leiden/ Marter/ Creutz und Tod/ Betrachten
alle Stunden.
V
ES lenkt mein Suͤnden kranker Sinn/ Sich/
Jeſu in dein Leiden hin/ Daß mir hat Freud’
erworben. Daß ich ein Kind des Lebens bin
Macht daß du biſt geſtorben.
2 Die Wort/ ſo dir der Schmerz und Lieb/ Am
Creuz’ aus deinem Herzen trieb’ Jn meinen Ohren
hallen. Ach moͤchte was ich ſeufzend gib’/ Auch wol
in deinen ſchallen.
3 Die ganz verwildte Menſchenrott/ Die Rott/
ſo deine Macht verſpott/ Die ihren GOtt vernich-
tet/ Verbitteſt du bey deinem GOtt/ Sie/ die dich
hingerichtet.
4 Jch/ ich/ und meiner Suͤndenſchwal/ Urſachte
deine Naͤgelmal/ Die ich ſelbſt hab verdienet: Doch
hat deiner Wunden-Qual/ Die meinen ausgeſuͤnet.
5 Den Moͤrder/ der dir hing zur Seit/ Hat dein
Verdienſt voran erfreut/ Von denen/ die erkauffet/
Der Suͤndig lebte biß auf heut/ Der Hoͤlle noch
entlauffet.
6 Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="7">
                  <l><pb facs="#f0478" n="42"/><fw type="header" place="top"><hi rendition="#fr">Pa&#x017F;&#x017F;ion</hi><lb/></fw>                 dringen/ Und was du HEr&#xA75B; uns auferleg&#x017F;t/ Hilf &#x017F;ee-<lb/>
liglich vollbringen.             </l>
                </lg>
                <lg n="8">
                  <l>8 Zum &#x017F;iebenden: Jch meine Seel/ O GOtt<lb/>
mein Vatter/ dir befehl Zu deinen treuen Ha&#x0364;nden.<lb/>
Diß Wort &#x017F;ey un&#x017F;er lezter Wun&#x017F;ch/ Wann wir das<lb/>
Leben enden.</l>
                </lg>
                <lg n="9">
                  <l>9 Wer oft an die&#x017F;e Wort gedenkt/ Wenn &#x017F;eine<lb/>
Mi&#x017F;&#x017F;ethat ihn kra&#x0364;nckt/ Der wird es wol genie&#x017F;&#x017F;en:<lb/>
Denn er druch Gottes Gnad erlangt/ Ein ruhiges<lb/>
Gewi&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg>
                <lg n="10">
                  <l>10 Verleih uns diß/ Her&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Der du<lb/>
fu&#x0364;r uns ge&#x017F;torben bi&#x017F;t/ Gib/ daß wir deine Wunden/<lb/>
Dein Leiden/ Marter/ Creutz und Tod/ Betrachten<lb/>
alle Stunden.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">V</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>S lenkt mein Su&#x0364;nden kranker Sinn/ Sich/<lb/>
Je&#x017F;u in dein Leiden hin/ Daß mir hat Freud&#x2019;<lb/>
erworben. Daß ich ein Kind des Lebens bin<lb/>
Macht daß du bi&#x017F;t ge&#x017F;torben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Die Wort/ &#x017F;o dir der Schmerz und Lieb/ Am<lb/>
Creuz&#x2019; aus deinem Herzen trieb&#x2019; Jn meinen Ohren<lb/>
hallen. Ach mo&#x0364;chte was ich &#x017F;eufzend gib&#x2019;/ Auch wol<lb/>
in deinen &#x017F;challen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Die ganz verwildte Men&#x017F;chenrott/ Die Rott/<lb/>
&#x017F;o deine Macht ver&#x017F;pott/ Die ihren GOtt vernich-<lb/>
tet/ Verbitte&#x017F;t du bey deinem GOtt/ Sie/ die dich<lb/>
hingerichtet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Jch/ ich/ und meiner Su&#x0364;nden&#x017F;chwal/ Ur&#x017F;achte<lb/>
deine Na&#x0364;gelmal/ Die ich &#x017F;elb&#x017F;t hab verdienet: Doch<lb/>
hat deiner Wunden-Qual/ Die meinen ausge&#x017F;u&#x0364;net.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Den Mo&#x0364;rder/ der dir hing zur Seit/ Hat dein<lb/>
Verdien&#x017F;t voran erfreut/ Von denen/ die erkauffet/<lb/>
Der Su&#x0364;ndig lebte biß auf heut/ Der Ho&#x0364;lle noch<lb/>
entlauffet.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">6 Jch</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0478] Paſſion dringen/ Und was du HErꝛ uns auferlegſt/ Hilf ſee- liglich vollbringen. 8 Zum ſiebenden: Jch meine Seel/ O GOtt mein Vatter/ dir befehl Zu deinen treuen Haͤnden. Diß Wort ſey unſer lezter Wunſch/ Wann wir das Leben enden. 9 Wer oft an dieſe Wort gedenkt/ Wenn ſeine Miſſethat ihn kraͤnckt/ Der wird es wol genieſſen: Denn er druch Gottes Gnad erlangt/ Ein ruhiges Gewiſſen. 10 Verleih uns diß/ Herꝛ JEſu Chriſt/ Der du fuͤr uns geſtorben biſt/ Gib/ daß wir deine Wunden/ Dein Leiden/ Marter/ Creutz und Tod/ Betrachten alle Stunden. V ES lenkt mein Suͤnden kranker Sinn/ Sich/ Jeſu in dein Leiden hin/ Daß mir hat Freud’ erworben. Daß ich ein Kind des Lebens bin Macht daß du biſt geſtorben. 2 Die Wort/ ſo dir der Schmerz und Lieb/ Am Creuz’ aus deinem Herzen trieb’ Jn meinen Ohren hallen. Ach moͤchte was ich ſeufzend gib’/ Auch wol in deinen ſchallen. 3 Die ganz verwildte Menſchenrott/ Die Rott/ ſo deine Macht verſpott/ Die ihren GOtt vernich- tet/ Verbitteſt du bey deinem GOtt/ Sie/ die dich hingerichtet. 4 Jch/ ich/ und meiner Suͤndenſchwal/ Urſachte deine Naͤgelmal/ Die ich ſelbſt hab verdienet: Doch hat deiner Wunden-Qual/ Die meinen ausgeſuͤnet. 5 Den Moͤrder/ der dir hing zur Seit/ Hat dein Verdienſt voran erfreut/ Von denen/ die erkauffet/ Der Suͤndig lebte biß auf heut/ Der Hoͤlle noch entlauffet. 6 Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/478
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/478>, abgerufen am 15.10.2019.