Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Passion-
9 Mit seinem Haubte geneiget/ Er seinen Geist
aufgab:/: Als uns Johannes zeuget/ Er ward ge-
nommen ab. Vom Creutz ins Grab ward er ge-
legt/ Am dritten Tag erstanden/ Wie er vorher
gesagt.
10 Und in denselben Tagen/ JEsus sein Jün-
ger lehrt:/: Allein sein Wort zu tragen/ Predign
in aller Welt: Wer glauben thut und wird ge-
taufft/ Der hat das ewig Leben/ Jst ihm durch
Christ erkaufft.
11 Lucas gar schön thut schreiben/ Von seiner
Himmelfahrt:/: Doch allweg bey uns bleiben/
Wie er versprochen hat/ Jn seinem offenbarten
Wort/ Wider das kan nicht siegen/ Kein Gwalt der
Höllen Pfort.
12 Ein Tröster thät er senden/ Das war der
Heilge Geist:/: Von GOtt/ der thät sie lenden/
Jn Warheit allermeist. Denselben wolln wir
ruffen an/ Er wird uns nicht verlassen/ Und uns
treulich beistahn.
Heinr. Mül.
IX
DMensch bewein dein Sünde groß/ Darüm
Christus seins Vatters Schoß/ Eussert und
kam auf Erden:/: Von einer Jungfrau rein
und zart/ Für uns er hie geboren ward/ Er wollt der
Mittler werden. Den Todten er das Leben gab/
Und legt darbey all Krankheit ab/ Biß sich die Zeit
hertrange/ Daß er für uns geopfert wird/ Trug
unser Sünden schwere Bürd/ Wol an dem Creu-
tze lange.
2 Denn als das Fest der Juden kam/ JEsus
sein Jünger zu ihm nahm/ Gar bald thät er ihn sa-
gen:/: Deß Menschen Sohn verrahten wird/ Ans
Creutz geschlagen und ermordt/ darauf die Juden ta-
gen.
Paſſion-
9 Mit ſeinem Haubte geneiget/ Er ſeinen Geiſt
aufgab:/: Als uns Johannes zeuget/ Er ward ge-
nommen ab. Vom Creutz ins Grab ward er ge-
legt/ Am dritten Tag erſtanden/ Wie er vorher
geſagt.
10 Und in denſelben Tagen/ JEſus ſein Juͤn-
ger lehrt:/: Allein ſein Wort zu tragen/ Predign
in aller Welt: Wer glauben thut und wird ge-
taufft/ Der hat das ewig Leben/ Jſt ihm durch
Chriſt erkaufft.
11 Lucas gar ſchoͤn thut ſchreiben/ Von ſeiner
Himmelfahrt:/: Doch allweg bey uns bleiben/
Wie er verſprochen hat/ Jn ſeinem offenbarten
Wort/ Wider das kan nicht ſiegen/ Kein Gwalt der
Hoͤllen Pfort.
12 Ein Troͤſter thaͤt er ſenden/ Das war der
Heilge Geiſt:/: Von GOtt/ der thaͤt ſie lenden/
Jn Warheit allermeiſt. Denſelben wolln wir
ruffen an/ Er wird uns nicht verlaſſen/ Und uns
treulich beiſtahn.
Heinr. Muͤl.
IX
DMenſch bewein dein Suͤnde groß/ Daruͤm
Chriſtus ſeins Vatters Schoß/ Euſſert und
kam auf Erden:/: Von einer Jungfrau rein
und zart/ Fuͤr uns er hie geboren ward/ Er wollt der
Mittler werden. Den Todten er das Leben gab/
Und legt darbey all Krankheit ab/ Biß ſich die Zeit
hertrange/ Daß er fuͤr uns geopfert wird/ Trug
unſer Suͤnden ſchwere Buͤrd/ Wol an dem Creu-
tze lange.
2 Denn als das Feſt der Juden kam/ JEſus
ſein Juͤnger zu ihm nahm/ Gar bald thaͤt er ihn ſa-
gen:/: Deß Menſchen Sohn verrahten wird/ Ans
Creutz geſchlagen und ermordt/ darauf die Juden ta-
gen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0482" n="46"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Pa&#x017F;&#x017F;ion-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Mit &#x017F;einem Haubte geneiget/ Er &#x017F;einen Gei&#x017F;t<lb/>
aufgab:/: Als uns Johannes zeuget/ Er ward ge-<lb/>
nommen ab. Vom Creutz ins Grab ward er ge-<lb/>
legt/ Am dritten Tag er&#x017F;tanden/ Wie er vorher<lb/>
ge&#x017F;agt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Und in den&#x017F;elben Tagen/ JE&#x017F;us &#x017F;ein Ju&#x0364;n-<lb/>
ger lehrt:/: Allein &#x017F;ein Wort zu tragen/ Predign<lb/>
in aller Welt: Wer glauben thut und wird ge-<lb/>
taufft/ Der hat das ewig Leben/ J&#x017F;t ihm durch<lb/>
Chri&#x017F;t erkaufft.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Lucas gar &#x017F;cho&#x0364;n thut &#x017F;chreiben/ Von &#x017F;einer<lb/>
Himmelfahrt:/: Doch allweg bey uns bleiben/<lb/>
Wie er ver&#x017F;prochen hat/ Jn &#x017F;einem offenbarten<lb/>
Wort/ Wider das kan nicht &#x017F;iegen/ Kein Gwalt der<lb/>
Ho&#x0364;llen Pfort.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 Ein Tro&#x0364;&#x017F;ter tha&#x0364;t er &#x017F;enden/ Das war der<lb/>
Heilge Gei&#x017F;t:/: Von GOtt/ der tha&#x0364;t &#x017F;ie lenden/<lb/>
Jn Warheit allermei&#x017F;t. Den&#x017F;elben wolln wir<lb/>
ruffen an/ Er wird uns nicht verla&#x017F;&#x017F;en/ Und uns<lb/>
treulich bei&#x017F;tahn.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Heinr. Mu&#x0364;l.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">IX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Men&#x017F;ch bewein dein Su&#x0364;nde groß/ Daru&#x0364;m<lb/>
Chri&#x017F;tus &#x017F;eins Vatters Schoß/ Eu&#x017F;&#x017F;ert und<lb/>
kam auf Erden:/: Von einer Jungfrau rein<lb/>
und zart/ Fu&#x0364;r uns er hie geboren ward/ Er wollt der<lb/>
Mittler werden. Den Todten er das Leben gab/<lb/>
Und legt darbey all Krankheit ab/ Biß &#x017F;ich die Zeit<lb/>
hertrange/ Daß er fu&#x0364;r uns geopfert wird/ Trug<lb/>
un&#x017F;er Su&#x0364;nden &#x017F;chwere Bu&#x0364;rd/ Wol an dem Creu-<lb/>
tze lange.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Denn als das Fe&#x017F;t der Juden kam/ JE&#x017F;us<lb/>
&#x017F;ein Ju&#x0364;nger zu ihm nahm/ Gar bald tha&#x0364;t er ihn &#x017F;a-<lb/>
gen:/: Deß Men&#x017F;chen Sohn verrahten wird/ Ans<lb/>
Creutz ge&#x017F;chlagen und ermordt/ darauf die Juden ta-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gen.</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0482] Paſſion- 9 Mit ſeinem Haubte geneiget/ Er ſeinen Geiſt aufgab:/: Als uns Johannes zeuget/ Er ward ge- nommen ab. Vom Creutz ins Grab ward er ge- legt/ Am dritten Tag erſtanden/ Wie er vorher geſagt. 10 Und in denſelben Tagen/ JEſus ſein Juͤn- ger lehrt:/: Allein ſein Wort zu tragen/ Predign in aller Welt: Wer glauben thut und wird ge- taufft/ Der hat das ewig Leben/ Jſt ihm durch Chriſt erkaufft. 11 Lucas gar ſchoͤn thut ſchreiben/ Von ſeiner Himmelfahrt:/: Doch allweg bey uns bleiben/ Wie er verſprochen hat/ Jn ſeinem offenbarten Wort/ Wider das kan nicht ſiegen/ Kein Gwalt der Hoͤllen Pfort. 12 Ein Troͤſter thaͤt er ſenden/ Das war der Heilge Geiſt:/: Von GOtt/ der thaͤt ſie lenden/ Jn Warheit allermeiſt. Denſelben wolln wir ruffen an/ Er wird uns nicht verlaſſen/ Und uns treulich beiſtahn. Heinr. Muͤl. IX DMenſch bewein dein Suͤnde groß/ Daruͤm Chriſtus ſeins Vatters Schoß/ Euſſert und kam auf Erden:/: Von einer Jungfrau rein und zart/ Fuͤr uns er hie geboren ward/ Er wollt der Mittler werden. Den Todten er das Leben gab/ Und legt darbey all Krankheit ab/ Biß ſich die Zeit hertrange/ Daß er fuͤr uns geopfert wird/ Trug unſer Suͤnden ſchwere Buͤrd/ Wol an dem Creu- tze lange. 2 Denn als das Feſt der Juden kam/ JEſus ſein Juͤnger zu ihm nahm/ Gar bald thaͤt er ihn ſa- gen:/: Deß Menſchen Sohn verrahten wird/ Ans Creutz geſchlagen und ermordt/ darauf die Juden ta- gen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/482
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/482>, abgerufen am 15.10.2019.