Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Passion-
tens Grab am dritten Tag/ JEsus stund auf
mit Gwalte:/: Aufdaß er uns ja fromme mächt/
Und mit ihm in sein Reiche brächt/ Aus der sündli-
chen Gstalte. Darüm wir sollen frölich seyn/ Daß
unser Seeligmacher fein/ Christus hat überwunden/
Für uns der Sünden grosse Noht/ Darzu die Höl-
le/ und den Tod/ Und auch den Teufel bunden.

23 So last uns nun ihm dankbar seyn/ Daß er
für uns lidt solche Pein/ Nach seinem Willen le-
ben:/: Auch last uns seyn der Sünden feind/ Weil
uns GOtts Wort so helle scheint/ Tag und Nacht
darnach streben. Die Lieb erzeigen jederman/ die
Christus hat an uns gethan/ Mit seinem Leidn und
Sterben/ O Menschenkind! betracht das recht/
Wie Gottes Zorn die Sünde schlägt/ Thu dich da-
für bewahren.
Sebald Heyd.
X
DTraurigkeit/ O Herzenleid/ Jst das nicht zu
beklagen? GOtt des Vatters einigs Kind/
wird ins Grab getragen.
2 O grosse Noht/ GOtt selbst ligt tod/ Am Creuz
ist er gestorben/ Hat dadurch das Himmelreich/ Uns
aus Lieb erworben.
3 O Menschen-Kind/ Nur deine Sünd hat die-
ses angerichtet/ Wie du durch die Missethat/ Wa-
rest ganz vernichtet.
4 Dein Bräutigam/ Das Gottes Lamm/ Liegt
hie mit Blut beflossen/ Welches er ganz mildiglich/
Hat für dich vergossen.
5 O süsser Mund/ O glaubens-Grund/ Wie bist
du doch zuschlagen/ Alles was auf Erden lebt/ muß
dich ja beklagen.
6 O lieblichs Bild/ Schön zart und mild/ Du
Söhn-

Paſſion-
tens Grab am dritten Tag/ JEſus ſtund auf
mit Gwalte:/: Aufdaß er uns ja fromme maͤcht/
Und mit ihm in ſein Reiche braͤcht/ Aus der ſuͤndli-
chen Gſtalte. Daruͤm wir ſollen froͤlich ſeyn/ Daß
unſer Seeligmacher fein/ Chriſtus hat uͤberwunden/
Fuͤr uns der Suͤnden groſſe Noht/ Darzu die Hoͤl-
le/ und den Tod/ Und auch den Teufel bunden.

23 So laſt uns nun ihm dankbar ſeyn/ Daß er
fuͤr uns lidt ſolche Pein/ Nach ſeinem Willen le-
ben:/: Auch laſt uns ſeyn der Suͤnden feind/ Weil
uns GOtts Wort ſo helle ſcheint/ Tag und Nacht
darnach ſtreben. Die Lieb erzeigen jederman/ die
Chriſtus hat an uns gethan/ Mit ſeinem Leidn und
Sterben/ O Menſchenkind! betracht das recht/
Wie Gottes Zorn die Suͤnde ſchlaͤgt/ Thu dich da-
fuͤr bewahren.
Sebald Heyd.
X
DTraurigkeit/ O Herzenleid/ Jſt das nicht zu
beklagen? GOtt des Vatters einigs Kind/
wird ins Grab getragen.
2 O groſſe Noht/ GOtt ſelbſt ligt tod/ Am Creuz
iſt er geſtorben/ Hat dadurch das Himmelreich/ Uns
aus Lieb erworben.
3 O Menſchen-Kind/ Nur deine Suͤnd hat die-
ſes angerichtet/ Wie du durch die Miſſethat/ Wa-
reſt ganz vernichtet.
4 Dein Braͤutigam/ Das Gottes Lamm/ Liegt
hie mit Blut befloſſen/ Welches er ganz mildiglich/
Hat fuͤr dich vergoſſen.
5 O ſuͤſſer Mund/ O glaubens-Grund/ Wie biſt
du doch zuſchlagen/ Alles was auf Erden lebt/ muß
dich ja beklagen.
6 O lieblichs Bild/ Schoͤn zart und mild/ Du
Soͤhn-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="22">
                  <l><pb facs="#f0488" n="52"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Pa&#x017F;&#x017F;ion-</hi></fw><lb/>
tens Grab am dritten Tag/ JE&#x017F;us &#x017F;tund auf<lb/>
mit Gwalte:/: Aufdaß er uns ja fromme ma&#x0364;cht/<lb/>
Und mit ihm in &#x017F;ein Reiche bra&#x0364;cht/ Aus der &#x017F;u&#x0364;ndli-<lb/>
chen G&#x017F;talte. Daru&#x0364;m wir &#x017F;ollen fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ Daß<lb/>
un&#x017F;er Seeligmacher fein/ Chri&#x017F;tus hat u&#x0364;berwunden/<lb/>
Fu&#x0364;r uns der Su&#x0364;nden gro&#x017F;&#x017F;e Noht/ Darzu die Ho&#x0364;l-<lb/>
le/ und den Tod/ Und auch den Teufel bunden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="23">
                  <l>23 So la&#x017F;t uns nun ihm dankbar &#x017F;eyn/ Daß er<lb/>
fu&#x0364;r uns lidt &#x017F;olche Pein/ Nach &#x017F;einem Willen le-<lb/>
ben:/: Auch la&#x017F;t uns &#x017F;eyn der Su&#x0364;nden feind/ Weil<lb/>
uns GOtts Wort &#x017F;o helle &#x017F;cheint/ Tag und Nacht<lb/>
darnach &#x017F;treben. Die Lieb erzeigen jederman/ die<lb/>
Chri&#x017F;tus hat an uns gethan/ Mit &#x017F;einem Leidn und<lb/>
Sterben/ O Men&#x017F;chenkind! betracht das recht/<lb/>
Wie Gottes Zorn die Su&#x0364;nde &#x017F;chla&#x0364;gt/ Thu dich da-<lb/>
fu&#x0364;r bewahren.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Sebald Heyd.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">X</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Traurigkeit/ O Herzenleid/ J&#x017F;t das nicht zu<lb/>
beklagen? GOtt des Vatters einigs Kind/<lb/>
wird ins Grab getragen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 O gro&#x017F;&#x017F;e Noht/ GOtt &#x017F;elb&#x017F;t ligt tod/ Am Creuz<lb/>
i&#x017F;t er ge&#x017F;torben/ Hat dadurch das Himmelreich/ Uns<lb/>
aus Lieb erworben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 O Men&#x017F;chen-Kind/ Nur deine Su&#x0364;nd hat die-<lb/>
&#x017F;es angerichtet/ Wie du durch die Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Wa-<lb/>
re&#x017F;t ganz vernichtet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Dein Bra&#x0364;utigam/ Das Gottes Lamm/ Liegt<lb/>
hie mit Blut beflo&#x017F;&#x017F;en/ Welches er ganz mildiglich/<lb/>
Hat fu&#x0364;r dich vergo&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 O &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Mund/ O glaubens-Grund/ Wie bi&#x017F;t<lb/>
du doch zu&#x017F;chlagen/ Alles was auf Erden lebt/ muß<lb/>
dich ja beklagen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 O lieblichs Bild/ Scho&#x0364;n zart und mild/ Du<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">So&#x0364;hn-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0488] Paſſion- tens Grab am dritten Tag/ JEſus ſtund auf mit Gwalte:/: Aufdaß er uns ja fromme maͤcht/ Und mit ihm in ſein Reiche braͤcht/ Aus der ſuͤndli- chen Gſtalte. Daruͤm wir ſollen froͤlich ſeyn/ Daß unſer Seeligmacher fein/ Chriſtus hat uͤberwunden/ Fuͤr uns der Suͤnden groſſe Noht/ Darzu die Hoͤl- le/ und den Tod/ Und auch den Teufel bunden. 23 So laſt uns nun ihm dankbar ſeyn/ Daß er fuͤr uns lidt ſolche Pein/ Nach ſeinem Willen le- ben:/: Auch laſt uns ſeyn der Suͤnden feind/ Weil uns GOtts Wort ſo helle ſcheint/ Tag und Nacht darnach ſtreben. Die Lieb erzeigen jederman/ die Chriſtus hat an uns gethan/ Mit ſeinem Leidn und Sterben/ O Menſchenkind! betracht das recht/ Wie Gottes Zorn die Suͤnde ſchlaͤgt/ Thu dich da- fuͤr bewahren. Sebald Heyd. X DTraurigkeit/ O Herzenleid/ Jſt das nicht zu beklagen? GOtt des Vatters einigs Kind/ wird ins Grab getragen. 2 O groſſe Noht/ GOtt ſelbſt ligt tod/ Am Creuz iſt er geſtorben/ Hat dadurch das Himmelreich/ Uns aus Lieb erworben. 3 O Menſchen-Kind/ Nur deine Suͤnd hat die- ſes angerichtet/ Wie du durch die Miſſethat/ Wa- reſt ganz vernichtet. 4 Dein Braͤutigam/ Das Gottes Lamm/ Liegt hie mit Blut befloſſen/ Welches er ganz mildiglich/ Hat fuͤr dich vergoſſen. 5 O ſuͤſſer Mund/ O glaubens-Grund/ Wie biſt du doch zuſchlagen/ Alles was auf Erden lebt/ muß dich ja beklagen. 6 O lieblichs Bild/ Schoͤn zart und mild/ Du Soͤhn-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/488
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/488>, abgerufen am 14.10.2019.