Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Oster-
2 Wär er nicht erstanden/ So wär die Welt
vergangen/ Seint daß er erstanden ist/ So loben wir
den Herren JEsum Christ/ Kyrieeleison.
3 Halleluja/ Halleluja/ Halleluja/ Deß solln wir
alle froh seyn/ Christus will unser Trost seyn/ Ky-
rieeleison.
4 Kyrie Eleison/ Christe Eleison/ Kyrieeleison/
Deß solln wir alle froh seyn/ Christ will unser Trost
seyn/ Kyrieeleison.
II
EHrist lag in Todes Banden/ Für unser Sünd
gegeben:/: Der ist wieder erstanden/ Und
hat uns bracht das Leben. Deß solln wir
alle frölich seyn/ GOtt loben und ihm dankbar seyn/
Und singen Halleluja/ Halleluja.
2 Den Tod niemand bezwingen kont/ Bey allen
Menschenkinden:/: Das machet alles unser Sünd/
Kein Unschuld war zu finden/ Davon kam der Tod
so bald/ Und nahm über uns Gewalt/ Hielt uns in
seim Reich gefangen/ Halleluja.
3 JEsus Christus Gottes Sohn/ An unser statt
ist kommen:/: Und hat die Sünde abgethan/ Da-
mit dem Tod genommen/ All sein Recht/ und sein
Gewalt/ Da bleibet nichts denn Tods Gestalt/ Den
Stachel hat er verlohren/ Halleluja.
4 Es war ein wunderlicher Krieg/ Da Tod und
Leben rungen:/: Das Leben behielt den Sieg/
Es hat den Tod verschlungen/ Die Schrifft hat ver-
kündet das/ Wie ein Tod den andern fraß/ Ein
Spott aus dem Tod ist worden/ Halleluja.
5 Hie ist das rechte Osterlamm/ Davon GOtt
hat geboten:/: Das ist an deß Creutzes Stamm/
Jn heisser Lieb gebraten/ Deß Blut zeichnet unser
Thür-
Oſter-
2 Waͤr er nicht erſtanden/ So waͤr die Welt
vergangen/ Seint daß er erſtanden iſt/ So loben wir
den Herren JEſum Chriſt/ Kyrieeleiſon.
3 Halleluja/ Halleluja/ Halleluja/ Deß ſolln wir
alle froh ſeyn/ Chriſtus will unſer Troſt ſeyn/ Ky-
rieeleiſon.
4 Kyrie Eleiſon/ Chriſte Eleiſon/ Kyrieeleiſon/
Deß ſolln wir alle froh ſeyn/ Chriſt will unſer Troſt
ſeyn/ Kyrieeleiſon.
II
EHriſt lag in Todes Banden/ Fuͤr unſer Suͤnd
gegeben:/: Der iſt wieder erſtanden/ Und
hat uns bracht das Leben. Deß ſolln wir
alle froͤlich ſeyn/ GOtt loben und ihm dankbar ſeyn/
Und ſingen Halleluja/ Halleluja.
2 Den Tod niemand bezwingen kont/ Bey allen
Menſchenkinden:/: Das machet alles unſer Suͤnd/
Kein Unſchuld war zu finden/ Davon kam der Tod
ſo bald/ Und nahm uͤber uns Gewalt/ Hielt uns in
ſeim Reich gefangen/ Halleluja.
3 JEſus Chriſtus Gottes Sohn/ An unſer ſtatt
iſt kommen:/: Und hat die Suͤnde abgethan/ Da-
mit dem Tod genommen/ All ſein Recht/ und ſein
Gewalt/ Da bleibet nichts denn Tods Geſtalt/ Den
Stachel hat er verlohren/ Halleluja.
4 Es war ein wunderlicher Krieg/ Da Tod und
Leben rungen:/: Das Leben behielt den Sieg/
Es hat den Tod verſchlungen/ Die Schrifft hat ver-
kuͤndet das/ Wie ein Tod den andern fraß/ Ein
Spott aus dem Tod iſt worden/ Halleluja.
5 Hie iſt das rechte Oſterlamm/ Davon GOtt
hat geboten:/: Das iſt an deß Creutzes Stamm/
Jn heiſſer Lieb gebraten/ Deß Blut zeichnet unſer
Thuͤr-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0490" n="54"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">O&#x017F;ter-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wa&#x0364;r er nicht er&#x017F;tanden/ So wa&#x0364;r die Welt<lb/>
vergangen/ Seint daß er er&#x017F;tanden i&#x017F;t/ So loben wir<lb/>
den Herren JE&#x017F;um Chri&#x017F;t/ Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Halleluja/ Halleluja/ Halleluja/ Deß &#x017F;olln wir<lb/>
alle froh &#x017F;eyn/ Chri&#x017F;tus will un&#x017F;er Tro&#x017F;t &#x017F;eyn/ Ky-<lb/>
rieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Kyrie Elei&#x017F;on/ Chri&#x017F;te Elei&#x017F;on/ Kyrieelei&#x017F;on/<lb/>
Deß &#x017F;olln wir alle froh &#x017F;eyn/ Chri&#x017F;t will un&#x017F;er Tro&#x017F;t<lb/>
&#x017F;eyn/ Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>Hri&#x017F;t lag in Todes Banden/ Fu&#x0364;r un&#x017F;er Su&#x0364;nd<lb/>
gegeben:/: Der i&#x017F;t wieder er&#x017F;tanden/ Und<lb/>
hat uns bracht das Leben. Deß &#x017F;olln wir<lb/>
alle fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/ GOtt loben und ihm dankbar &#x017F;eyn/<lb/>
Und &#x017F;ingen Halleluja/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Den Tod niemand bezwingen kont/ Bey allen<lb/>
Men&#x017F;chenkinden:/: Das machet alles un&#x017F;er Su&#x0364;nd/<lb/>
Kein Un&#x017F;chuld war zu finden/ Davon kam der Tod<lb/>
&#x017F;o bald/ Und nahm u&#x0364;ber uns Gewalt/ Hielt uns in<lb/>
&#x017F;eim Reich gefangen/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 JE&#x017F;us Chri&#x017F;tus Gottes Sohn/ An un&#x017F;er &#x017F;tatt<lb/>
i&#x017F;t kommen:/: Und hat die Su&#x0364;nde abgethan/ Da-<lb/>
mit dem Tod genommen/ All &#x017F;ein Recht/ und &#x017F;ein<lb/>
Gewalt/ Da bleibet nichts denn Tods Ge&#x017F;talt/ Den<lb/>
Stachel hat er verlohren/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Es war ein wunderlicher Krieg/ Da Tod und<lb/>
Leben rungen:/: Das Leben behielt den Sieg/<lb/>
Es hat den Tod ver&#x017F;chlungen/ Die Schrifft hat ver-<lb/>
ku&#x0364;ndet das/ Wie ein Tod den andern fraß/ Ein<lb/>
Spott aus dem Tod i&#x017F;t worden/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Hie i&#x017F;t das rechte O&#x017F;terlamm/ Davon GOtt<lb/>
hat geboten:/: Das i&#x017F;t an deß Creutzes Stamm/<lb/>
Jn hei&#x017F;&#x017F;er Lieb gebraten/ Deß Blut zeichnet un&#x017F;er<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Thu&#x0364;r-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[54/0490] Oſter- 2 Waͤr er nicht erſtanden/ So waͤr die Welt vergangen/ Seint daß er erſtanden iſt/ So loben wir den Herren JEſum Chriſt/ Kyrieeleiſon. 3 Halleluja/ Halleluja/ Halleluja/ Deß ſolln wir alle froh ſeyn/ Chriſtus will unſer Troſt ſeyn/ Ky- rieeleiſon. 4 Kyrie Eleiſon/ Chriſte Eleiſon/ Kyrieeleiſon/ Deß ſolln wir alle froh ſeyn/ Chriſt will unſer Troſt ſeyn/ Kyrieeleiſon. II EHriſt lag in Todes Banden/ Fuͤr unſer Suͤnd gegeben:/: Der iſt wieder erſtanden/ Und hat uns bracht das Leben. Deß ſolln wir alle froͤlich ſeyn/ GOtt loben und ihm dankbar ſeyn/ Und ſingen Halleluja/ Halleluja. 2 Den Tod niemand bezwingen kont/ Bey allen Menſchenkinden:/: Das machet alles unſer Suͤnd/ Kein Unſchuld war zu finden/ Davon kam der Tod ſo bald/ Und nahm uͤber uns Gewalt/ Hielt uns in ſeim Reich gefangen/ Halleluja. 3 JEſus Chriſtus Gottes Sohn/ An unſer ſtatt iſt kommen:/: Und hat die Suͤnde abgethan/ Da- mit dem Tod genommen/ All ſein Recht/ und ſein Gewalt/ Da bleibet nichts denn Tods Geſtalt/ Den Stachel hat er verlohren/ Halleluja. 4 Es war ein wunderlicher Krieg/ Da Tod und Leben rungen:/: Das Leben behielt den Sieg/ Es hat den Tod verſchlungen/ Die Schrifft hat ver- kuͤndet das/ Wie ein Tod den andern fraß/ Ein Spott aus dem Tod iſt worden/ Halleluja. 5 Hie iſt das rechte Oſterlamm/ Davon GOtt hat geboten:/: Das iſt an deß Creutzes Stamm/ Jn heiſſer Lieb gebraten/ Deß Blut zeichnet unſer Thuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/490
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 54. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/490>, abgerufen am 22.10.2019.