Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Thür/ Das hält der Glaub dem Tode für/ Der
Würger kan uns nicht rühren/ Halleluja.

6 So feiren wir das hohe Fest/ Mit Hertzens-
Freud und Wonne:/: Das uns der HErr erschei-
nen läst/ Er selber ist die Sonne/ Der durch seiner
Gnaden-Glanz/ Erleuchtet unsre Herzen ganz/ Der
Sünden Nacht ist vergangen/ Halleluja.
7 Wir essen und leben wol/ Jn rechten Osterfla-
den:/: Der alte Sauerteig nicht soll/ Seyn bey dem
Wort der Gnaden/ Christus will die Koste seyn/
Und speisen die Seel allein/ Der Glaub wil keins an-
dern leben/ Halleluja.
D. M. L.
III
ERschienen ist der herrlich Tag/ Dran sich nie-
mand gnug freuen mag/ Christ unser HErr
heut triumphirt/ All sein Feind er gefangen
führt/ Halleluja.
2 Die alte Schlang/ die Sünd und Tod/ Die
Höll/ all Jammer/ Angst und Noht/ Hat über-
wunden JEsus Christ/ Der heut vom Tod erstan-
den ist/ Halleluja.
3 Am Sabbaht frü mit Specerey/ Kamen zum
Grab Marien drey/ daß sie salbten Marien Sohn/
Der vom Tod war erstanden schon/ Halleluja.
4 Wen sucht ihr da? Der Engel sprach: Christ
ist erstanden/ der hie lag/ Hie seht ihr die Schweiß-
tüchelein/ Geht hin/ sagts bald den Jüngern sein/
Halleluja.
5 Der Jünger Furcht und Hertzenleid/ Heut
wird verkehrt in eytel Freud/ So bald sie nur den
HErren fahn/ Verschwand ihr Trauren/ Furcht und
Zagn/ Halleluja.
6 Der HErr hielt ein freundlich Gespräch/ Mit
zweyen Jüngern auf dem Weg/ Für Freud das
Herz
d v

Lieder.
Thuͤr/ Das haͤlt der Glaub dem Tode fuͤr/ Der
Wuͤrger kan uns nicht ruͤhren/ Halleluja.

6 So feiren wir das hohe Feſt/ Mit Hertzens-
Freud und Wonne:/: Das uns der HErꝛ erſchei-
nen laͤſt/ Er ſelber iſt die Sonne/ Der durch ſeiner
Gnaden-Glanz/ Erleuchtet unſre Herzen ganz/ Der
Suͤnden Nacht iſt vergangen/ Halleluja.
7 Wir eſſen und leben wol/ Jn rechten Oſterfla-
den:/: Der alte Sauerteig nicht ſoll/ Seyn bey dem
Wort der Gnaden/ Chriſtus will die Koſte ſeyn/
Und ſpeiſen die Seel allein/ Der Glaub wil keins an-
dern leben/ Halleluja.
D. M. L.
III
ERſchienen iſt der herꝛlich Tag/ Dran ſich nie-
mand gnug freuen mag/ Chriſt unſer HErꝛ
heut triumphirt/ All ſein Feind er gefangen
fuͤhrt/ Halleluja.
2 Die alte Schlang/ die Suͤnd und Tod/ Die
Hoͤll/ all Jammer/ Angſt und Noht/ Hat uͤber-
wunden JEſus Chriſt/ Der heut vom Tod erſtan-
den iſt/ Halleluja.
3 Am Sabbaht fruͤ mit Specerey/ Kamen zum
Grab Marien drey/ daß ſie ſalbten Marien Sohn/
Der vom Tod war erſtanden ſchon/ Halleluja.
4 Wen ſucht ihr da? Der Engel ſprach: Chriſt
iſt erſtanden/ der hie lag/ Hie ſeht ihr die Schweiß-
tuͤchelein/ Geht hin/ ſagts bald den Juͤngern ſein/
Halleluja.
5 Der Juͤnger Furcht und Hertzenleid/ Heut
wird verkehrt in eytel Freud/ So bald ſie nur den
HErren fahn/ Verſchwand ihr Trauren/ Furcht und
Zagn/ Halleluja.
6 Der HErꝛ hielt ein freundlich Geſpraͤch/ Mit
zweyen Juͤngern auf dem Weg/ Fuͤr Freud das
Herz
d v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0491" n="55"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Thu&#x0364;r/ Das ha&#x0364;lt der Glaub dem Tode fu&#x0364;r/ Der<lb/>
Wu&#x0364;rger kan uns nicht ru&#x0364;hren/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 So feiren wir das hohe Fe&#x017F;t/ Mit Hertzens-<lb/>
Freud und Wonne:/: Das uns der HEr&#xA75B; er&#x017F;chei-<lb/>
nen la&#x0364;&#x017F;t/ Er &#x017F;elber i&#x017F;t die Sonne/ Der durch &#x017F;einer<lb/>
Gnaden-Glanz/ Erleuchtet un&#x017F;re Herzen ganz/ Der<lb/>
Su&#x0364;nden Nacht i&#x017F;t vergangen/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Wir e&#x017F;&#x017F;en und leben wol/ Jn rechten O&#x017F;terfla-<lb/>
den:/: Der alte Sauerteig nicht &#x017F;oll/ Seyn bey dem<lb/>
Wort der Gnaden/ Chri&#x017F;tus will die Ko&#x017F;te &#x017F;eyn/<lb/>
Und &#x017F;pei&#x017F;en die Seel allein/ Der Glaub wil keins an-<lb/>
dern leben/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. M. L.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">E</hi>R&#x017F;chienen i&#x017F;t der her&#xA75B;lich Tag/ Dran &#x017F;ich nie-<lb/>
mand gnug freuen mag/ Chri&#x017F;t un&#x017F;er HEr&#xA75B;<lb/>
heut triumphirt/ All &#x017F;ein Feind er gefangen<lb/>
fu&#x0364;hrt/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Die alte Schlang/ die Su&#x0364;nd und Tod/ Die<lb/>
Ho&#x0364;ll/ all Jammer/ Ang&#x017F;t und Noht/ Hat u&#x0364;ber-<lb/>
wunden JE&#x017F;us Chri&#x017F;t/ Der heut vom Tod er&#x017F;tan-<lb/>
den i&#x017F;t/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Am Sabbaht fru&#x0364; mit Specerey/ Kamen zum<lb/>
Grab Marien drey/ daß &#x017F;ie &#x017F;albten Marien Sohn/<lb/>
Der vom Tod war er&#x017F;tanden &#x017F;chon/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Wen &#x017F;ucht ihr da? Der Engel &#x017F;prach: Chri&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t er&#x017F;tanden/ der hie lag/ Hie &#x017F;eht ihr die Schweiß-<lb/>
tu&#x0364;chelein/ Geht hin/ &#x017F;agts bald den Ju&#x0364;ngern &#x017F;ein/<lb/>
Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Der Ju&#x0364;nger Furcht und Hertzenleid/ Heut<lb/>
wird verkehrt in eytel Freud/ So bald &#x017F;ie nur den<lb/>
HErren fahn/ Ver&#x017F;chwand ihr Trauren/ Furcht und<lb/>
Zagn/ Halleluja.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Der HEr&#xA75B; hielt ein freundlich Ge&#x017F;pra&#x0364;ch/ Mit<lb/>
zweyen Ju&#x0364;ngern auf dem Weg/ Fu&#x0364;r Freud das<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">d v</fw><fw place="bottom" type="catch">Herz</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0491] Lieder. Thuͤr/ Das haͤlt der Glaub dem Tode fuͤr/ Der Wuͤrger kan uns nicht ruͤhren/ Halleluja. 6 So feiren wir das hohe Feſt/ Mit Hertzens- Freud und Wonne:/: Das uns der HErꝛ erſchei- nen laͤſt/ Er ſelber iſt die Sonne/ Der durch ſeiner Gnaden-Glanz/ Erleuchtet unſre Herzen ganz/ Der Suͤnden Nacht iſt vergangen/ Halleluja. 7 Wir eſſen und leben wol/ Jn rechten Oſterfla- den:/: Der alte Sauerteig nicht ſoll/ Seyn bey dem Wort der Gnaden/ Chriſtus will die Koſte ſeyn/ Und ſpeiſen die Seel allein/ Der Glaub wil keins an- dern leben/ Halleluja. D. M. L. III ERſchienen iſt der herꝛlich Tag/ Dran ſich nie- mand gnug freuen mag/ Chriſt unſer HErꝛ heut triumphirt/ All ſein Feind er gefangen fuͤhrt/ Halleluja. 2 Die alte Schlang/ die Suͤnd und Tod/ Die Hoͤll/ all Jammer/ Angſt und Noht/ Hat uͤber- wunden JEſus Chriſt/ Der heut vom Tod erſtan- den iſt/ Halleluja. 3 Am Sabbaht fruͤ mit Specerey/ Kamen zum Grab Marien drey/ daß ſie ſalbten Marien Sohn/ Der vom Tod war erſtanden ſchon/ Halleluja. 4 Wen ſucht ihr da? Der Engel ſprach: Chriſt iſt erſtanden/ der hie lag/ Hie ſeht ihr die Schweiß- tuͤchelein/ Geht hin/ ſagts bald den Juͤngern ſein/ Halleluja. 5 Der Juͤnger Furcht und Hertzenleid/ Heut wird verkehrt in eytel Freud/ So bald ſie nur den HErren fahn/ Verſchwand ihr Trauren/ Furcht und Zagn/ Halleluja. 6 Der HErꝛ hielt ein freundlich Geſpraͤch/ Mit zweyen Juͤngern auf dem Weg/ Fuͤr Freud das Herz d v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/491
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 55. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/491>, abgerufen am 15.10.2019.