Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Auffart.
7 Den heilgen Geist send er herab/ Auf daß er
unser Herz erlab/ Und tröst uns durch das Göttlich
Wort/ Und uns behüt fürs Teuffels-Mord.
8 Also baut er die Christenheit/ Zur ewgen Freud
und Seeligkeit/ Allein der Glaub an JEsum Christ/
Die recht Erkäntniß GOttes ist.
9 Der Heil. Geist den Glauben stärckt/ Gedult
und Hoffnung in uns wirckt/ Erleucht und macht
die Herzen vest/ Und uns in Trübsal nicht verläst.
10 Was uns die Göttlich Majestät/ Am heilign
Creuz erworben hat/ Das theilet aus der heilig Geist/
Darum er unser Lehrer heist.
11 Der Vatter hat den Sohn gesand/ Der
Sohn wird anders nicht erkant/ Ohn durch den H.
Geist allein/ Der muß die Herzen machen rein.
12 So manche schöne Gottes Gab/ Bringt uns
der heilge Geist herab/ Und uns fürm Satan wol
bewahrt/ Solchs schafft deß HErren Himmel fahrt.
13 So danket nun dem lieben HErrn/ Und lobet
ihn von Herzen gern/ Lobsinget mit der Engel-Chör/
Daß man es in dem Himmel hör.
14 GOtt Vatter in der Ewigkeit/ Es sagt dir
deine Christenheit/ Groß Ehr und Dank mit höch-
stem Fleiß/ Zu allen Zeiten Lob und Preiß.
15 HErr JEsu Christe GOttes Sohn/ Ge-
waltig/ herrlich/ prächtig schon/ Es dankt dir deine
Christenheit/ Von nun an biß in Ewigkeit.
16 Du H. Geist/ du wahrer GOtt/ Der du uns
tröst in aller Noht/ Wir rühmen dich/ wir loben dich/
Und sagen dir Dank ewiglich.
III
NUn freut euch/ lieben Christen gmein/ Und
last uns frölich springen:/: Daß wir getrost
und all in ein/ Mit Lust und Liebe singen/
Was
Auffart.
7 Den heilgen Geiſt ſend er herab/ Auf daß er
unſer Herz erlab/ Und troͤſt uns durch das Goͤttlich
Wort/ Und uns behuͤt fuͤrs Teuffels-Mord.
8 Alſo baut er die Chriſtenheit/ Zur ewgen Freud
und Seeligkeit/ Allein der Glaub an JEſum Chriſt/
Die recht Erkaͤntniß GOttes iſt.
9 Der Heil. Geiſt den Glauben ſtaͤrckt/ Gedult
und Hoffnung in uns wirckt/ Erleucht und macht
die Herzen veſt/ Und uns in Truͤbſal nicht verlaͤſt.
10 Was uns die Goͤttlich Majeſtaͤt/ Am heilign
Creuz erworbẽ hat/ Das theilet aus der heilig Geiſt/
Darum er unſer Lehrer heiſt.
11 Der Vatter hat den Sohn geſand/ Der
Sohn wird anders nicht erkant/ Ohn durch den H.
Geiſt allein/ Der muß die Herzen machen rein.
12 So manche ſchoͤne Gottes Gab/ Bringt uns
der heilge Geiſt herab/ Und uns fuͤrm Satan wol
bewahrt/ Solchs ſchafft deß HErren Himmel fahrt.
13 So danket nun dem lieben HErꝛn/ Und lobet
ihn von Herzen gern/ Lobſinget mit der Engel-Choͤr/
Daß man es in dem Himmel hoͤr.
14 GOtt Vatter in der Ewigkeit/ Es ſagt dir
deine Chriſtenheit/ Groß Ehr und Dank mit hoͤch-
ſtem Fleiß/ Zu allen Zeiten Lob und Preiß.
15 HErꝛ JEſu Chriſte GOttes Sohn/ Ge-
waltig/ herꝛlich/ praͤchtig ſchon/ Es dankt dir deine
Chriſtenheit/ Von nun an biß in Ewigkeit.
16 Du H. Geiſt/ du wahrer GOtt/ Der du uns
troͤſt in aller Noht/ Wir ruͤhmen dich/ wir loben dich/
Und ſagen dir Dank ewiglich.
III
NUn freut euch/ lieben Chriſten gmein/ Und
laſt uns froͤlich ſpringen:/: Daß wir getroſt
und all in ein/ Mit Luſt und Liebe ſingen/
Was
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0496" n="60"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Auffart.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Den heilgen Gei&#x017F;t &#x017F;end er herab/ Auf daß er<lb/>
un&#x017F;er Herz erlab/ Und tro&#x0364;&#x017F;t uns durch das Go&#x0364;ttlich<lb/>
Wort/ Und uns behu&#x0364;t fu&#x0364;rs Teuffels-Mord.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Al&#x017F;o baut er die Chri&#x017F;tenheit/ Zur ewgen Freud<lb/>
und Seeligkeit/ Allein der Glaub an JE&#x017F;um Chri&#x017F;t/<lb/>
Die recht Erka&#x0364;ntniß GOttes i&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Der Heil. Gei&#x017F;t den Glauben &#x017F;ta&#x0364;rckt/ Gedult<lb/>
und Hoffnung in uns wirckt/ Erleucht und macht<lb/>
die Herzen ve&#x017F;t/ Und uns in Tru&#x0364;b&#x017F;al nicht verla&#x0364;&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Was uns die Go&#x0364;ttlich Maje&#x017F;ta&#x0364;t/ Am heilign<lb/>
Creuz erworbe&#x0303; hat/ Das theilet aus der heilig Gei&#x017F;t/<lb/>
Darum er un&#x017F;er Lehrer hei&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Der Vatter hat den Sohn ge&#x017F;and/ Der<lb/>
Sohn wird anders nicht erkant/ Ohn durch den H.<lb/>
Gei&#x017F;t allein/ Der muß die Herzen machen rein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 So manche &#x017F;cho&#x0364;ne Gottes Gab/ Bringt uns<lb/>
der heilge Gei&#x017F;t herab/ Und uns fu&#x0364;rm Satan wol<lb/>
bewahrt/ Solchs &#x017F;chafft deß HErren Himmel fahrt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="13">
                  <l>13 So danket nun dem lieben HEr&#xA75B;n/ Und lobet<lb/>
ihn von Herzen gern/ Lob&#x017F;inget mit der Engel-Cho&#x0364;r/<lb/>
Daß man es in dem Himmel ho&#x0364;r.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 GOtt Vatter in der Ewigkeit/ Es &#x017F;agt dir<lb/>
deine Chri&#x017F;tenheit/ Groß Ehr und Dank mit ho&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;tem Fleiß/ Zu allen Zeiten Lob und Preiß.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;te GOttes Sohn/ Ge-<lb/>
waltig/ her&#xA75B;lich/ pra&#x0364;chtig &#x017F;chon/ Es dankt dir deine<lb/>
Chri&#x017F;tenheit/ Von nun an biß in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="16">
                  <l>16 Du H. Gei&#x017F;t/ du wahrer GOtt/ Der du uns<lb/>
tro&#x0364;&#x017F;t in aller Noht/ Wir ru&#x0364;hmen dich/ wir loben dich/<lb/>
Und &#x017F;agen dir Dank ewiglich.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">III</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>Un freut euch/ lieben Chri&#x017F;ten gmein/ Und<lb/>
la&#x017F;t uns fro&#x0364;lich &#x017F;pringen:/: Daß wir getro&#x017F;t<lb/>
und all in ein/ Mit Lu&#x017F;t und Liebe &#x017F;ingen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Was</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0496] Auffart. 7 Den heilgen Geiſt ſend er herab/ Auf daß er unſer Herz erlab/ Und troͤſt uns durch das Goͤttlich Wort/ Und uns behuͤt fuͤrs Teuffels-Mord. 8 Alſo baut er die Chriſtenheit/ Zur ewgen Freud und Seeligkeit/ Allein der Glaub an JEſum Chriſt/ Die recht Erkaͤntniß GOttes iſt. 9 Der Heil. Geiſt den Glauben ſtaͤrckt/ Gedult und Hoffnung in uns wirckt/ Erleucht und macht die Herzen veſt/ Und uns in Truͤbſal nicht verlaͤſt. 10 Was uns die Goͤttlich Majeſtaͤt/ Am heilign Creuz erworbẽ hat/ Das theilet aus der heilig Geiſt/ Darum er unſer Lehrer heiſt. 11 Der Vatter hat den Sohn geſand/ Der Sohn wird anders nicht erkant/ Ohn durch den H. Geiſt allein/ Der muß die Herzen machen rein. 12 So manche ſchoͤne Gottes Gab/ Bringt uns der heilge Geiſt herab/ Und uns fuͤrm Satan wol bewahrt/ Solchs ſchafft deß HErren Himmel fahrt. 13 So danket nun dem lieben HErꝛn/ Und lobet ihn von Herzen gern/ Lobſinget mit der Engel-Choͤr/ Daß man es in dem Himmel hoͤr. 14 GOtt Vatter in der Ewigkeit/ Es ſagt dir deine Chriſtenheit/ Groß Ehr und Dank mit hoͤch- ſtem Fleiß/ Zu allen Zeiten Lob und Preiß. 15 HErꝛ JEſu Chriſte GOttes Sohn/ Ge- waltig/ herꝛlich/ praͤchtig ſchon/ Es dankt dir deine Chriſtenheit/ Von nun an biß in Ewigkeit. 16 Du H. Geiſt/ du wahrer GOtt/ Der du uns troͤſt in aller Noht/ Wir ruͤhmen dich/ wir loben dich/ Und ſagen dir Dank ewiglich. III NUn freut euch/ lieben Chriſten gmein/ Und laſt uns froͤlich ſpringen:/: Daß wir getroſt und all in ein/ Mit Luſt und Liebe ſingen/ Was

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/496
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/496>, abgerufen am 16.10.2019.