Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Pfingst-
Das halt mit festen Glauben. Den Tod verschlingt
das Leben mein/ Mein Unschuld trägt die Sünde
dein/ Da bist du seelig worden:

9 Gen Himmel zu dem Vatter mein/ Fuhr ich
aus diesem Leben:/: Da wil ich seyn der Meister
dein/ Den Geist wil ich dir geben: Der dich in Trüb-
sal trösten soll/ Und lehren mich erkennen wol/ Und
in der Warheit leiten.
10 Was ich gethan hab und gelehrt/ Das solt du
thun und lehren:/: Damit das Reich Gotts werd
gemehrt/ Zu Lob und seinen Ehren: Und hüt dich
für der Menschen Gsatz/ Davon verdirbt der edle
Schatz/ Das laß ich dir zu letzte.
D. M. Luth.


9
Pfingst-Lieder.
I
KOmm GOtt Schöpffer heiliger Geist/ Be-
such das Herz der Menschen dein/ Mit Gna-
den sie füll wie du weist/ Daß dein Geschöpff
vorhin sey.
2 Denn du bist der Tröster genant/ Deß Aller-
höchsten Gabe theur/ Ein geistlich Salb an uns ge-
wand/ Ein lebend Brunn/ Lieb und Feuer.
3 Zünd uns ein Liecht an im Verstand/ Gib
uns ins Herz der Liebe Brunst/ Das schwach
Fleisch in uns dir bekant/ Erhalt vest dein Krafft
und Gunst.
4 Du bist mit Gaben siebenfalt/ Der Finger an
Gottes rechter Hand/ Deß Vatters Wort gibst du
gar bald/ Mit Zungen in alle Land.
5 Deß

Pfingſt-
Das halt mit feſten Glauben. Den Tod verſchlingt
das Leben mein/ Mein Unſchuld traͤgt die Suͤnde
dein/ Da biſt du ſeelig worden:

9 Gen Himmel zu dem Vatter mein/ Fuhr ich
aus dieſem Leben:/: Da wil ich ſeyn der Meiſter
dein/ Den Geiſt wil ich dir geben: Der dich in Truͤb-
ſal troͤſten ſoll/ Und lehren mich erkennen wol/ Und
in der Warheit leiten.
10 Was ich gethan hab und gelehrt/ Das ſolt du
thun und lehren:/: Damit das Reich Gotts werd
gemehrt/ Zu Lob und ſeinen Ehren: Und huͤt dich
fuͤr der Menſchen Gſatz/ Davon verdirbt der edle
Schatz/ Das laß ich dir zu letzte.
D. M. Luth.


9
Pfingſt-Lieder.
I
KOmm GOtt Schoͤpffer heiliger Geiſt/ Be-
ſuch das Herz der Menſchen dein/ Mit Gna-
den ſie fuͤll wie du weiſt/ Daß dein Geſchoͤpff
vorhin ſey.
2 Denn du biſt der Troͤſter genant/ Deß Aller-
hoͤchſten Gabe theur/ Ein geiſtlich Salb an uns ge-
wand/ Ein lebend Brunn/ Lieb und Feuer.
3 Zuͤnd uns ein Liecht an im Verſtand/ Gib
uns ins Herz der Liebe Brunſt/ Das ſchwach
Fleiſch in uns dir bekant/ Erhalt veſt dein Krafft
und Gunſt.
4 Du biſt mit Gaben ſiebenfalt/ Der Finger an
Gottes rechter Hand/ Deß Vatters Wort gibſt du
gar bald/ Mit Zungen in alle Land.
5 Deß
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="8">
                  <l><pb facs="#f0498" n="62"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Pfing&#x017F;t-</hi></fw><lb/>
Das halt mit fe&#x017F;ten Glauben. Den Tod ver&#x017F;chlingt<lb/>
das Leben mein/ Mein Un&#x017F;chuld tra&#x0364;gt die Su&#x0364;nde<lb/>
dein/ Da bi&#x017F;t du &#x017F;eelig worden:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Gen Himmel zu dem Vatter mein/ Fuhr ich<lb/>
aus die&#x017F;em Leben:/: Da wil ich &#x017F;eyn der Mei&#x017F;ter<lb/>
dein/ Den Gei&#x017F;t wil ich dir geben: Der dich in Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;al tro&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;oll/ Und lehren mich erkennen wol/ Und<lb/>
in der Warheit leiten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Was ich gethan hab und gelehrt/ Das &#x017F;olt du<lb/>
thun und lehren:/: Damit das Reich Gotts werd<lb/>
gemehrt/ Zu Lob und &#x017F;einen Ehren: Und hu&#x0364;t dich<lb/>
fu&#x0364;r der Men&#x017F;chen G&#x017F;atz/ Davon verdirbt der edle<lb/>
Schatz/ Das laß ich dir zu letzte.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. M. Luth.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">9<lb/>
Pfing&#x017F;t-Lieder.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">K</hi>Omm GOtt Scho&#x0364;pffer heiliger Gei&#x017F;t/ Be-<lb/>
&#x017F;uch das Herz der Men&#x017F;chen dein/ Mit Gna-<lb/>
den &#x017F;ie fu&#x0364;ll wie du wei&#x017F;t/ Daß dein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff<lb/>
vorhin &#x017F;ey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Denn du bi&#x017F;t der Tro&#x0364;&#x017F;ter genant/ Deß Aller-<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Gabe theur/ Ein gei&#x017F;tlich Salb an uns ge-<lb/>
wand/ Ein lebend Brunn/ Lieb und Feuer.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Zu&#x0364;nd uns ein Liecht an im Ver&#x017F;tand/ Gib<lb/>
uns ins Herz der Liebe Brun&#x017F;t/ Das &#x017F;chwach<lb/>
Flei&#x017F;ch in uns dir bekant/ Erhalt ve&#x017F;t dein Krafft<lb/>
und Gun&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Du bi&#x017F;t mit Gaben &#x017F;iebenfalt/ Der Finger an<lb/>
Gottes rechter Hand/ Deß Vatters Wort gib&#x017F;t du<lb/>
gar bald/ Mit Zungen in alle Land.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">5 Deß</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[62/0498] Pfingſt- Das halt mit feſten Glauben. Den Tod verſchlingt das Leben mein/ Mein Unſchuld traͤgt die Suͤnde dein/ Da biſt du ſeelig worden: 9 Gen Himmel zu dem Vatter mein/ Fuhr ich aus dieſem Leben:/: Da wil ich ſeyn der Meiſter dein/ Den Geiſt wil ich dir geben: Der dich in Truͤb- ſal troͤſten ſoll/ Und lehren mich erkennen wol/ Und in der Warheit leiten. 10 Was ich gethan hab und gelehrt/ Das ſolt du thun und lehren:/: Damit das Reich Gotts werd gemehrt/ Zu Lob und ſeinen Ehren: Und huͤt dich fuͤr der Menſchen Gſatz/ Davon verdirbt der edle Schatz/ Das laß ich dir zu letzte. D. M. Luth. 9 Pfingſt-Lieder. I KOmm GOtt Schoͤpffer heiliger Geiſt/ Be- ſuch das Herz der Menſchen dein/ Mit Gna- den ſie fuͤll wie du weiſt/ Daß dein Geſchoͤpff vorhin ſey. 2 Denn du biſt der Troͤſter genant/ Deß Aller- hoͤchſten Gabe theur/ Ein geiſtlich Salb an uns ge- wand/ Ein lebend Brunn/ Lieb und Feuer. 3 Zuͤnd uns ein Liecht an im Verſtand/ Gib uns ins Herz der Liebe Brunſt/ Das ſchwach Fleiſch in uns dir bekant/ Erhalt veſt dein Krafft und Gunſt. 4 Du biſt mit Gaben ſiebenfalt/ Der Finger an Gottes rechter Hand/ Deß Vatters Wort gibſt du gar bald/ Mit Zungen in alle Land. 5 Deß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/498
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 62. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/498>, abgerufen am 21.10.2019.