Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder von der
hüte/ an unserm Ende/ Wenn wir heimfahren aus
diesem Elende/ Kyrieeleison.

2 Du werthes Liecht gib uns deinen Schein/
Lehr uns JEsum Christum erkennen allein/ Daß
wir an ihm bleiben/ dem treuen Heyland/ Der uns
bracht hat zu dem rechten Vatterland/ Kyrieeleison.
3 Du süsse Lieb schenk uns deine Gunst/ Laß uns
empfinden der Liebe Brunst/ Daß wir uns von
Hertzen einander lieben/ Und im Friede auf einem
Sinne bleiben/ Kyrieeleison.
4 Du höchster Tröster in aller Noht/ Hilff/ daß
wir nicht fürchten Schand noch Tod/ Daß in uns
die Sinne nicht verzagen/ Wann der Feind das
Leben wird verklagen/ Kyrieeleison.
D. M. Luth.


10
Lieder von der Heil. Drey-
Einigkeit.
I
ALlein GOtt in der Höh sey Ehr/ Und dank
für seine Gnade:/: Darüm daß nun und
nimmer mehr/ uns rühren kan kein Schade.
Ein Wollgefalln GOtt an uns hat/ Nun ist groß
Fried ohn unterlaß/ All Fehd hat nun ein Ende.
2 Wir loben/ preisn/ anbeten dich/ Für deine
Ehr wir danken:/: Daß du GOtt Vatter ewiglich
Regierst ohn alles wanken. Ganz ungemessen ist
deine Macht/ Fort geschicht/ was dein Will hat be-
dacht: Woll uns des feinen Herren.
3 O JEsu Christ Sohn eingeborn! Deines
himm-

Lieder von der
huͤte/ an unſerm Ende/ Wenn wir heimfahren aus
dieſem Elende/ Kyrieeleiſon.

2 Du werthes Liecht gib uns deinen Schein/
Lehr uns JEſum Chriſtum erkennen allein/ Daß
wir an ihm bleiben/ dem treuen Heyland/ Der uns
bracht hat zu dem rechten Vatterland/ Kyrieeleiſon.
3 Du ſuͤſſe Lieb ſchenk uns deine Gunſt/ Laß uns
empfinden der Liebe Brunſt/ Daß wir uns von
Hertzen einander lieben/ Und im Friede auf einem
Sinne bleiben/ Kyrieeleiſon.
4 Du hoͤchſter Troͤſter in aller Noht/ Hilff/ daß
wir nicht fuͤrchten Schand noch Tod/ Daß in uns
die Sinne nicht verzagen/ Wann der Feind das
Leben wird verklagen/ Kyrieeleiſon.
D. M. Luth.


10
Lieder von der Heil. Drey-
Einigkeit.
I
ALlein GOtt in der Hoͤh ſey Ehr/ Und dank
fuͤr ſeine Gnade:/: Daruͤm daß nun und
nimmer mehr/ uns ruͤhren kan kein Schade.
Ein Wollgefalln GOtt an uns hat/ Nun iſt groß
Fried ohn unterlaß/ All Fehd hat nun ein Ende.
2 Wir loben/ preiſn/ anbeten dich/ Fuͤr deine
Ehr wir danken:/: Daß du GOtt Vatter ewiglich
Regierſt ohn alles wanken. Ganz ungemeſſen iſt
deine Macht/ Fort geſchicht/ was dein Will hat be-
dacht: Woll uns des feinen Herren.
3 O JEſu Chriſt Sohn eingeborn! Deines
himm-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><pb facs="#f0500" n="64"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder von der</hi></fw><lb/>
hu&#x0364;te/ an un&#x017F;erm Ende/ Wenn wir heimfahren aus<lb/>
die&#x017F;em Elende/ Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Du werthes Liecht gib uns deinen Schein/<lb/>
Lehr uns JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum erkennen allein/ Daß<lb/>
wir an ihm bleiben/ dem treuen Heyland/ Der uns<lb/>
bracht hat zu dem rechten Vatterland/ Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Du &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Lieb &#x017F;chenk uns deine Gun&#x017F;t/ Laß uns<lb/>
empfinden der Liebe Brun&#x017F;t/ Daß wir uns von<lb/>
Hertzen einander lieben/ Und im Friede auf einem<lb/>
Sinne bleiben/ Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Du ho&#x0364;ch&#x017F;ter Tro&#x0364;&#x017F;ter in aller Noht/ Hilff/ daß<lb/>
wir nicht fu&#x0364;rchten Schand noch Tod/ Daß in uns<lb/>
die Sinne nicht verzagen/ Wann der Feind das<lb/>
Leben wird verklagen/ Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. M. Luth.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">10<lb/>
Lieder von der Heil. Drey-<lb/>
Einigkeit.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Llein GOtt in der Ho&#x0364;h &#x017F;ey Ehr/ Und dank<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;eine Gnade:/: Daru&#x0364;m daß nun und<lb/>
nimmer mehr/ uns ru&#x0364;hren kan kein Schade.<lb/>
Ein Wollgefalln GOtt an uns hat/ Nun i&#x017F;t groß<lb/>
Fried ohn unterlaß/ All Fehd hat nun ein Ende.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wir loben/ prei&#x017F;n/ anbeten dich/ Fu&#x0364;r deine<lb/>
Ehr wir danken:/: Daß du GOtt Vatter ewiglich<lb/>
Regier&#x017F;t ohn alles wanken. Ganz ungeme&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t<lb/>
deine Macht/ Fort ge&#x017F;chicht/ was dein Will hat be-<lb/>
dacht: Woll uns des feinen Herren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 O JE&#x017F;u Chri&#x017F;t Sohn eingeborn! Deines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">himm-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0500] Lieder von der huͤte/ an unſerm Ende/ Wenn wir heimfahren aus dieſem Elende/ Kyrieeleiſon. 2 Du werthes Liecht gib uns deinen Schein/ Lehr uns JEſum Chriſtum erkennen allein/ Daß wir an ihm bleiben/ dem treuen Heyland/ Der uns bracht hat zu dem rechten Vatterland/ Kyrieeleiſon. 3 Du ſuͤſſe Lieb ſchenk uns deine Gunſt/ Laß uns empfinden der Liebe Brunſt/ Daß wir uns von Hertzen einander lieben/ Und im Friede auf einem Sinne bleiben/ Kyrieeleiſon. 4 Du hoͤchſter Troͤſter in aller Noht/ Hilff/ daß wir nicht fuͤrchten Schand noch Tod/ Daß in uns die Sinne nicht verzagen/ Wann der Feind das Leben wird verklagen/ Kyrieeleiſon. D. M. Luth. 10 Lieder von der Heil. Drey- Einigkeit. I ALlein GOtt in der Hoͤh ſey Ehr/ Und dank fuͤr ſeine Gnade:/: Daruͤm daß nun und nimmer mehr/ uns ruͤhren kan kein Schade. Ein Wollgefalln GOtt an uns hat/ Nun iſt groß Fried ohn unterlaß/ All Fehd hat nun ein Ende. 2 Wir loben/ preiſn/ anbeten dich/ Fuͤr deine Ehr wir danken:/: Daß du GOtt Vatter ewiglich Regierſt ohn alles wanken. Ganz ungemeſſen iſt deine Macht/ Fort geſchicht/ was dein Will hat be- dacht: Woll uns des feinen Herren. 3 O JEſu Chriſt Sohn eingeborn! Deines himm-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/500
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/500>, abgerufen am 18.10.2019.