Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Dank-
das arm Gemächte/ Und weiß wir sind nur Staub/
Gleichwie das Gras vom Rechen/ Ein Blum und
fallendes Laub/ Der Wind nur drüber wehet/ So
ist es nimmer da: Also der Mensch vergehet/ Sein
End das ist ihm nah.

4 Die Gottes Gnad alleine/ Steht vest und bleibt
in Ewigkeit:/: Bey seiner lieben Gemeine/ Die steht
in seiner Forcht bereit/ Die seinen Bund behalten:
Er herrscht im Himmelreich. Jhr starcken Engel
waltet/ Seins Lobs/ und dienet zu gleich/ Dem gros-
sen HErren zu Ehren/ Und treibt sein heiligs Wort.
Mein Seel sol auch vermehren/ Sein Lob an al-
lem Ort.
5 Sey Lob und Preiß mit Ehren/ GOtt Vat-
ter/ Sohn/ Heiligem Geist:/: Der wöll in uns ver-
mehren/ Was er uns aus Gnaden verheist/ Daß wir
ihm vest vertrauen/ Gänzlich uns lassen auf ihn/
Von Herzen auf ihn bauen/ Daß unser Muht und
Sinn/ Jhm tröstlich frei anhangen/ Darauf singen
wir zu Stund/ Amen wir werdens erlangen/ Glau-
ben wir von Herzen Grund.
II
SOlt ich meinem GOtt nicht singen? Solt
ich ihm nicht dankbar seyn? Denn ich seh in
allen Dingen/ Wie so gut ers mit mir meint?
Jst doch nichts als lauter lieben/ Das sein treues
Herze regt/ Das ohn Ende hebt und trägt/ Die in
seinem Dienst sich üben. Alles Ding währt seine
Zeit: Gottes Lieb in Ewigkeit.
2 Wie ein Adler sein Gefieder/ Uber seine Jun-
gen streckt: Also hat auch hin und wieder/ Mich des
Höchsten Arm bedeckt/ Also bald im Mutter Leibe/
Da er mir mein Wesen gab/ Und das Leben/ das ich
hab/ Und noch diese Stunde treibe. Alles Ding
währt

Dank-
das arm Gemaͤchte/ Und weiß wir ſind nur Staub/
Gleichwie das Gras vom Rechen/ Ein Blum und
fallendes Laub/ Der Wind nur druͤber wehet/ So
iſt es nimmer da: Alſo der Menſch vergehet/ Sein
End das iſt ihm nah.

4 Die Gottes Gnad alleine/ Steht veſt und bleibt
in Ewigkeit:/: Bey ſeiner lieben Gemeine/ Die ſteht
in ſeiner Forcht bereit/ Die ſeinen Bund behalten:
Er herꝛſcht im Himmelreich. Jhr ſtarcken Engel
waltet/ Seins Lobs/ und dienet zu gleich/ Dem groſ-
ſen HErren zu Ehren/ Und treibt ſein heiligs Wort.
Mein Seel ſol auch vermehren/ Sein Lob an al-
lem Ort.
5 Sey Lob und Preiß mit Ehren/ GOtt Vat-
ter/ Sohn/ Heiligem Geiſt:/: Der woͤll in uns ver-
mehren/ Was er uns aus Gnaden verheiſt/ Daß wir
ihm veſt vertrauen/ Gaͤnzlich uns laſſen auf ihn/
Von Herzen auf ihn bauen/ Daß unſer Muht und
Sinn/ Jhm troͤſtlich frei anhangen/ Darauf ſingen
wir zu Stund/ Amen wir werdens erlangen/ Glau-
ben wir von Herzen Grund.
II
SOlt ich meinem GOtt nicht ſingen? Solt
ich ihm nicht dankbar ſeyn? Denn ich ſeh in
allen Dingen/ Wie ſo gut ers mit mir meint?
Jſt doch nichts als lauter lieben/ Das ſein treues
Herze regt/ Das ohn Ende hebt und traͤgt/ Die in
ſeinem Dienſt ſich uͤben. Alles Ding waͤhrt ſeine
Zeit: Gottes Lieb in Ewigkeit.
2 Wie ein Adler ſein Gefieder/ Uber ſeine Jun-
gen ſtreckt: Alſo hat auch hin und wieder/ Mich des
Hoͤchſten Arm bedeckt/ Alſo bald im Mutter Leibe/
Da er mir mein Weſen gab/ Und das Leben/ das ich
hab/ Und noch dieſe Stunde treibe. Alles Ding
waͤhrt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="3">
                  <l><pb facs="#f0504" n="68"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Dank-</hi></fw><lb/>
das arm Gema&#x0364;chte/ Und weiß wir &#x017F;ind nur Staub/<lb/>
Gleichwie das Gras vom Rechen/ Ein Blum und<lb/>
fallendes Laub/ Der Wind nur dru&#x0364;ber wehet/ So<lb/>
i&#x017F;t es nimmer da: Al&#x017F;o der Men&#x017F;ch vergehet/ Sein<lb/>
End das i&#x017F;t ihm nah.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Die Gottes Gnad alleine/ Steht ve&#x017F;t und bleibt<lb/>
in Ewigkeit:/: Bey &#x017F;einer lieben Gemeine/ Die &#x017F;teht<lb/>
in &#x017F;einer Forcht bereit/ Die &#x017F;einen Bund behalten:<lb/>
Er her&#xA75B;&#x017F;cht im Himmelreich. Jhr &#x017F;tarcken Engel<lb/>
waltet/ Seins Lobs/ und dienet zu gleich/ Dem gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en HErren zu Ehren/ Und treibt &#x017F;ein heiligs Wort.<lb/>
Mein Seel &#x017F;ol auch vermehren/ Sein Lob an al-<lb/>
lem Ort.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Sey Lob und Preiß mit Ehren/ GOtt Vat-<lb/>
ter/ Sohn/ Heiligem Gei&#x017F;t:/: Der wo&#x0364;ll in uns ver-<lb/>
mehren/ Was er uns aus Gnaden verhei&#x017F;t/ Daß wir<lb/>
ihm ve&#x017F;t vertrauen/ Ga&#x0364;nzlich uns la&#x017F;&#x017F;en auf ihn/<lb/>
Von Herzen auf ihn bauen/ Daß un&#x017F;er Muht und<lb/>
Sinn/ Jhm tro&#x0364;&#x017F;tlich frei anhangen/ Darauf &#x017F;ingen<lb/>
wir zu Stund/ Amen wir werdens erlangen/ Glau-<lb/>
ben wir von Herzen Grund.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">II</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>Olt ich meinem GOtt nicht &#x017F;ingen? Solt<lb/>
ich ihm nicht dankbar &#x017F;eyn? Denn ich &#x017F;eh in<lb/>
allen Dingen/ Wie &#x017F;o gut ers mit mir meint?<lb/>
J&#x017F;t doch nichts als lauter lieben/ Das &#x017F;ein treues<lb/>
Herze regt/ Das ohn Ende hebt und tra&#x0364;gt/ Die in<lb/>
&#x017F;einem Dien&#x017F;t &#x017F;ich u&#x0364;ben. Alles Ding wa&#x0364;hrt &#x017F;eine<lb/>
Zeit: Gottes Lieb in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wie ein Adler &#x017F;ein Gefieder/ Uber &#x017F;eine Jun-<lb/>
gen &#x017F;treckt: Al&#x017F;o hat auch hin und wieder/ Mich des<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;ten Arm bedeckt/ Al&#x017F;o bald im Mutter Leibe/<lb/>
Da er mir mein We&#x017F;en gab/ Und das Leben/ das ich<lb/>
hab/ Und noch die&#x017F;e Stunde treibe. Alles Ding<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wa&#x0364;hrt</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[68/0504] Dank- das arm Gemaͤchte/ Und weiß wir ſind nur Staub/ Gleichwie das Gras vom Rechen/ Ein Blum und fallendes Laub/ Der Wind nur druͤber wehet/ So iſt es nimmer da: Alſo der Menſch vergehet/ Sein End das iſt ihm nah. 4 Die Gottes Gnad alleine/ Steht veſt und bleibt in Ewigkeit:/: Bey ſeiner lieben Gemeine/ Die ſteht in ſeiner Forcht bereit/ Die ſeinen Bund behalten: Er herꝛſcht im Himmelreich. Jhr ſtarcken Engel waltet/ Seins Lobs/ und dienet zu gleich/ Dem groſ- ſen HErren zu Ehren/ Und treibt ſein heiligs Wort. Mein Seel ſol auch vermehren/ Sein Lob an al- lem Ort. 5 Sey Lob und Preiß mit Ehren/ GOtt Vat- ter/ Sohn/ Heiligem Geiſt:/: Der woͤll in uns ver- mehren/ Was er uns aus Gnaden verheiſt/ Daß wir ihm veſt vertrauen/ Gaͤnzlich uns laſſen auf ihn/ Von Herzen auf ihn bauen/ Daß unſer Muht und Sinn/ Jhm troͤſtlich frei anhangen/ Darauf ſingen wir zu Stund/ Amen wir werdens erlangen/ Glau- ben wir von Herzen Grund. II SOlt ich meinem GOtt nicht ſingen? Solt ich ihm nicht dankbar ſeyn? Denn ich ſeh in allen Dingen/ Wie ſo gut ers mit mir meint? Jſt doch nichts als lauter lieben/ Das ſein treues Herze regt/ Das ohn Ende hebt und traͤgt/ Die in ſeinem Dienſt ſich uͤben. Alles Ding waͤhrt ſeine Zeit: Gottes Lieb in Ewigkeit. 2 Wie ein Adler ſein Gefieder/ Uber ſeine Jun- gen ſtreckt: Alſo hat auch hin und wieder/ Mich des Hoͤchſten Arm bedeckt/ Alſo bald im Mutter Leibe/ Da er mir mein Weſen gab/ Und das Leben/ das ich hab/ Und noch dieſe Stunde treibe. Alles Ding waͤhrt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/504
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 68. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/504>, abgerufen am 19.10.2019.