Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
Bis ich dich nach dieser Zeit: Lob und lieb in Ewig-
keit.

P. Gerh.
III
AUf den Nebel folgt die Sonn/ Auf das Trau-
ren Freud und Wonn/ Auf die schwere bittre
Pein/ Stellt sich Trost und Labsal ein/ Mei-
ne Seele/ die zuvor Sank bis zu dem Höllenthor/
Steigt nun bis zum Himmels-Chor.
2 Der/ für dem die Welt erschrickt/ Hat mir
meinen Geist erquickt/ Seine hohe starcke Hand
Reißt mich aus der Höllen-Band. Alle seine Lieb
und Güt Uberschwemmt mir mein Gemüht/ Und er-
frischt mir mein Geblüt.
3 Hab ich vormals Angst gefühlt/ Hat der Gram
mein Hertz zuwühlt/ Hat der Kummer mich be-
schwert/ Hat der Satan mich bethört/ Ey so bin ich
nunmehr frey: Heyl und Rettung/ Schutz und
Treu/ Steht mir wieder treulich bey.
4 Nun erfahr ich/ schnöder Feind/ Wie dus habst
mit mir gemeynt/ Du hast warlich mich mit Macht
Jn dein Netz zu ziehn gedacht: Hätt ich dir zu viel
getraut/ Hättst du/ eh ich zugeschaut/ Mir zu Fall ein
Sieb gebaut.
5 Jch erkenne deine List/ Da du mit erfüllet bist:
Du beleugst mir meinen GOtt/ Und machst seinen
Ruhm zu Spott/ Wann er setzt/ so wirfst du üm/
Wann er spricht/ verkehrt dein Grimm Seine süsse
Vatterstimm.
6 Hoff und wart ich alles guts/ Bin ich froh und
gutes Muhts/ Rückst du mir aus meinem Sinn/
Alles gute Sinnen hin: GOtt ist/ sprichst du/ fern
von dir/ Alles Unglück bricht herfür/ Steht und ligt
für deiner Thür.
7 Heb dich weg/ verlogner Mund/ Hie ist GOtt
und
e v

Lieder.
Bis ich dich nach dieſer Zeit: Lob und lieb in Ewig-
keit.

P. Gerh.
III
AUf den Nebel folgt die Sonn/ Auf das Trau-
ren Freud und Wonn/ Auf die ſchwere bittre
Pein/ Stellt ſich Troſt und Labſal ein/ Mei-
ne Seele/ die zuvor Sank bis zu dem Hoͤllenthor/
Steigt nun bis zum Himmels-Chor.
2 Der/ fuͤr dem die Welt erſchrickt/ Hat mir
meinen Geiſt erquickt/ Seine hohe ſtarcke Hand
Reißt mich aus der Hoͤllen-Band. Alle ſeine Lieb
und Guͤt Uberſchwemmt mir mein Gemuͤht/ Und er-
friſcht mir mein Gebluͤt.
3 Hab ich vormals Angſt gefuͤhlt/ Hat der Gram
mein Hertz zuwuͤhlt/ Hat der Kummer mich be-
ſchwert/ Hat der Satan mich bethoͤrt/ Ey ſo bin ich
nunmehr frey: Heyl und Rettung/ Schutz und
Treu/ Steht mir wieder treulich bey.
4 Nun erfahr ich/ ſchnoͤder Feind/ Wie dus habſt
mit mir gemeynt/ Du haſt warlich mich mit Macht
Jn dein Netz zu ziehn gedacht: Haͤtt ich dir zu viel
getraut/ Haͤttſt du/ eh ich zugeſchaut/ Mir zu Fall ein
Sieb gebaut.
5 Jch erkenne deine Liſt/ Da du mit erfuͤllet biſt:
Du beleugſt mir meinen GOtt/ Und machſt ſeinen
Ruhm zu Spott/ Wann er ſetzt/ ſo wirfſt du uͤm/
Wann er ſpricht/ verkehrt dein Grimm Seine ſuͤſſe
Vatterſtimm.
6 Hoff und wart ich alles guts/ Bin ich froh und
gutes Muhts/ Ruͤckſt du mir aus meinem Sinn/
Alles gute Sinnen hin: GOtt iſt/ ſprichſt du/ fern
von dir/ Alles Ungluͤck bricht herfuͤr/ Steht und ligt
fuͤr deiner Thuͤr.
7 Heb dich weg/ verlogner Mund/ Hie iſt GOtt
und
e v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="12">
                  <l><pb facs="#f0507" n="71"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
Bis ich dich nach die&#x017F;er Zeit: Lob und lieb in Ewig-<lb/>
keit.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>P. Gerh.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Uf den Nebel folgt die Sonn/ Auf das Trau-<lb/>
ren Freud und Wonn/ Auf die &#x017F;chwere bittre<lb/>
Pein/ Stellt &#x017F;ich Tro&#x017F;t und Lab&#x017F;al ein/ Mei-<lb/>
ne Seele/ die zuvor Sank bis zu dem Ho&#x0364;llenthor/<lb/>
Steigt nun bis zum Himmels-Chor.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Der/ fu&#x0364;r dem die Welt er&#x017F;chrickt/ Hat mir<lb/>
meinen Gei&#x017F;t erquickt/ Seine hohe &#x017F;tarcke Hand<lb/>
Reißt mich aus der Ho&#x0364;llen-Band. Alle &#x017F;eine Lieb<lb/>
und Gu&#x0364;t Uber&#x017F;chwemmt mir mein Gemu&#x0364;ht/ Und er-<lb/>
fri&#x017F;cht mir mein Geblu&#x0364;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Hab ich vormals Ang&#x017F;t gefu&#x0364;hlt/ Hat der Gram<lb/>
mein Hertz zuwu&#x0364;hlt/ Hat der Kummer mich be-<lb/>
&#x017F;chwert/ Hat der Satan mich betho&#x0364;rt/ Ey &#x017F;o bin ich<lb/>
nunmehr frey: Heyl und Rettung/ Schutz und<lb/>
Treu/ Steht mir wieder treulich bey.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Nun erfahr ich/ &#x017F;chno&#x0364;der Feind/ Wie dus hab&#x017F;t<lb/>
mit mir gemeynt/ Du ha&#x017F;t warlich mich mit Macht<lb/>
Jn dein Netz zu ziehn gedacht: Ha&#x0364;tt ich dir zu viel<lb/>
getraut/ Ha&#x0364;tt&#x017F;t du/ eh ich zuge&#x017F;chaut/ Mir zu Fall ein<lb/>
Sieb gebaut.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Jch erkenne deine Li&#x017F;t/ Da du mit erfu&#x0364;llet bi&#x017F;t:<lb/>
Du beleug&#x017F;t mir meinen GOtt/ Und mach&#x017F;t &#x017F;einen<lb/>
Ruhm zu Spott/ Wann er &#x017F;etzt/ &#x017F;o wirf&#x017F;t du u&#x0364;m/<lb/>
Wann er &#x017F;pricht/ verkehrt dein Grimm Seine &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Vatter&#x017F;timm.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Hoff und wart ich alles guts/ Bin ich froh und<lb/>
gutes Muhts/ Ru&#x0364;ck&#x017F;t du mir aus meinem Sinn/<lb/>
Alles gute Sinnen hin: GOtt i&#x017F;t/ &#x017F;prich&#x017F;t du/ fern<lb/>
von dir/ Alles Unglu&#x0364;ck bricht herfu&#x0364;r/ Steht und ligt<lb/>
fu&#x0364;r deiner Thu&#x0364;r.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Heb dich weg/ verlogner Mund/ Hie i&#x017F;t GOtt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">e v</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[71/0507] Lieder. Bis ich dich nach dieſer Zeit: Lob und lieb in Ewig- keit. P. Gerh. III AUf den Nebel folgt die Sonn/ Auf das Trau- ren Freud und Wonn/ Auf die ſchwere bittre Pein/ Stellt ſich Troſt und Labſal ein/ Mei- ne Seele/ die zuvor Sank bis zu dem Hoͤllenthor/ Steigt nun bis zum Himmels-Chor. 2 Der/ fuͤr dem die Welt erſchrickt/ Hat mir meinen Geiſt erquickt/ Seine hohe ſtarcke Hand Reißt mich aus der Hoͤllen-Band. Alle ſeine Lieb und Guͤt Uberſchwemmt mir mein Gemuͤht/ Und er- friſcht mir mein Gebluͤt. 3 Hab ich vormals Angſt gefuͤhlt/ Hat der Gram mein Hertz zuwuͤhlt/ Hat der Kummer mich be- ſchwert/ Hat der Satan mich bethoͤrt/ Ey ſo bin ich nunmehr frey: Heyl und Rettung/ Schutz und Treu/ Steht mir wieder treulich bey. 4 Nun erfahr ich/ ſchnoͤder Feind/ Wie dus habſt mit mir gemeynt/ Du haſt warlich mich mit Macht Jn dein Netz zu ziehn gedacht: Haͤtt ich dir zu viel getraut/ Haͤttſt du/ eh ich zugeſchaut/ Mir zu Fall ein Sieb gebaut. 5 Jch erkenne deine Liſt/ Da du mit erfuͤllet biſt: Du beleugſt mir meinen GOtt/ Und machſt ſeinen Ruhm zu Spott/ Wann er ſetzt/ ſo wirfſt du uͤm/ Wann er ſpricht/ verkehrt dein Grimm Seine ſuͤſſe Vatterſtimm. 6 Hoff und wart ich alles guts/ Bin ich froh und gutes Muhts/ Ruͤckſt du mir aus meinem Sinn/ Alles gute Sinnen hin: GOtt iſt/ ſprichſt du/ fern von dir/ Alles Ungluͤck bricht herfuͤr/ Steht und ligt fuͤr deiner Thuͤr. 7 Heb dich weg/ verlogner Mund/ Hie iſt GOtt und e v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/507
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 71. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/507>, abgerufen am 15.10.2019.