Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
14 Allen Jammer/ allen Schmerz/ Den des
ewgen Vatters Hertz Mir schon itzo zugesellt/ Oder
künftig auserwehlt/ Wil ich hier in diesen Lauff
Meines Lebens allzuhauff/ Frisch und freudig neh-
men auf.
15 Jch wil gehn in Angst und Noht/ Jch wil
gehn bis in den Tod/ Jch wil gehn ins Grab hinein/
Und doch allzeit frölich seyn. Wem der Stärckste
bey wil stehn: Wen der Höchste wil erhöhn/ Kan
nicht ganz zu Grunde gehn.
P. Gerh.
IV
DAnket dem HErren/ denner ist sehr freund-
lich/ Und seine Güt und Warheit bleibet
ewiglich.
2 Der/ als ein barmhertziger gütiger GOtt/ Uns
dürfftige Creaturen gespeiset hat.
3 Singet ihm aus Hertzengrunde mit Jnnigkeit
Lob und dank sey dir/ GOtt Vatter/ in Ewigkeit.
4 Der du uns/ als ein reicher milder Vatter/
Speisest und kleidest deine elende Kinder.
5 Verleyh/ daß wir dich recht lernen erkennen/
Und nach dir ewigen Schöpffer uns sehnen.
6 Durch JEsum Christum deinen allerliebsten
Sohn/ Welcher unser Mitler ist worden für dei-
nem Thron.
7 Der helff uns allen samt allhie zu gleiche/ Und
mach uns Erben in seins Vatters Reiche.
8 Zu Lob und Ehren seinem heiligen Namen:
Wer das begehrt/ der sprech von Hertzen/ Amen.
V
DAnkt dem HErrn heut und allezeit/ Groß ist
sein Güt und Mildigkeit/ Alls Fleisch er spei-
set und erhält/ Denn sein Geschöpff ihm
wolgefällt.
2 Wann
Lieder.
14 Allen Jammer/ allen Schmerz/ Den des
ewgen Vatters Hertz Mir ſchon itzo zugeſellt/ Oder
kuͤnftig auserwehlt/ Wil ich hier in dieſen Lauff
Meines Lebens allzuhauff/ Friſch und freudig neh-
men auf.
15 Jch wil gehn in Angſt und Noht/ Jch wil
gehn bis in den Tod/ Jch wil gehn ins Grab hinein/
Und doch allzeit froͤlich ſeyn. Wem der Staͤrckſte
bey wil ſtehn: Wen der Hoͤchſte wil erhoͤhn/ Kan
nicht ganz zu Grunde gehn.
P. Gerh.
IV
DAnket dem HErren/ denner iſt ſehr freund-
lich/ Und ſeine Guͤt und Warheit bleibet
ewiglich.
2 Der/ als ein barmhertziger guͤtiger GOtt/ Uns
duͤrfftige Creaturen geſpeiſet hat.
3 Singet ihm aus Hertzengrunde mit Jnnigkeit
Lob und dank ſey dir/ GOtt Vatter/ in Ewigkeit.
4 Der du uns/ als ein reicher milder Vatter/
Speiſeſt und kleideſt deine elende Kinder.
5 Verleyh/ daß wir dich recht lernen erkennen/
Und nach dir ewigen Schoͤpffer uns ſehnen.
6 Durch JEſum Chriſtum deinen allerliebſten
Sohn/ Welcher unſer Mitler iſt worden fuͤr dei-
nem Thron.
7 Der helff uns allen ſamt allhie zu gleiche/ Und
mach uns Erben in ſeins Vatters Reiche.
8 Zu Lob und Ehren ſeinem heiligen Namen:
Wer das begehrt/ der ſprech von Hertzen/ Amen.
V
DAnkt dem HErꝛn heut und allezeit/ Groß iſt
ſein Guͤt und Mildigkeit/ Alls Fleiſch er ſpei-
ſet und erhaͤlt/ Denn ſein Geſchoͤpff ihm
wolgefaͤllt.
2 Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0509" n="73"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="14">
                  <l>14 Allen Jammer/ allen Schmerz/ Den des<lb/>
ewgen Vatters Hertz Mir &#x017F;chon itzo zuge&#x017F;ellt/ Oder<lb/>
ku&#x0364;nftig auserwehlt/ Wil ich hier in die&#x017F;en Lauff<lb/>
Meines Lebens allzuhauff/ Fri&#x017F;ch und freudig neh-<lb/>
men auf.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="15">
                  <l>15 Jch wil gehn in Ang&#x017F;t und Noht/ Jch wil<lb/>
gehn bis in den Tod/ Jch wil gehn ins Grab hinein/<lb/>
Und doch allzeit fro&#x0364;lich &#x017F;eyn. Wem der Sta&#x0364;rck&#x017F;te<lb/>
bey wil &#x017F;tehn: Wen der Ho&#x0364;ch&#x017F;te wil erho&#x0364;hn/ Kan<lb/>
nicht ganz zu Grunde gehn.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>P. Gerh.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">IV</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Anket dem HErren/ denner i&#x017F;t &#x017F;ehr freund-<lb/>
lich/ Und &#x017F;eine Gu&#x0364;t und Warheit bleibet<lb/>
ewiglich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Der/ als ein barmhertziger gu&#x0364;tiger GOtt/ Uns<lb/>
du&#x0364;rfftige Creaturen ge&#x017F;pei&#x017F;et hat.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Singet ihm aus Hertzengrunde mit Jnnigkeit<lb/>
Lob und dank &#x017F;ey dir/ GOtt Vatter/ in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Der du uns/ als ein reicher milder Vatter/<lb/>
Spei&#x017F;e&#x017F;t und kleide&#x017F;t deine elende Kinder.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Verleyh/ daß wir dich recht lernen erkennen/<lb/>
Und nach dir ewigen Scho&#x0364;pffer uns &#x017F;ehnen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Durch JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum deinen allerlieb&#x017F;ten<lb/>
Sohn/ Welcher un&#x017F;er Mitler i&#x017F;t worden fu&#x0364;r dei-<lb/>
nem Thron.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Der helff uns allen &#x017F;amt allhie zu gleiche/ Und<lb/>
mach uns Erben in &#x017F;eins Vatters Reiche.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Zu Lob und Ehren &#x017F;einem heiligen Namen:<lb/>
Wer das begehrt/ der &#x017F;prech von Hertzen/ Amen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">V</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>Ankt dem HEr&#xA75B;n heut und allezeit/ Groß i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;ein Gu&#x0364;t und Mildigkeit/ Alls Flei&#x017F;ch er &#x017F;pei-<lb/>
&#x017F;et und erha&#x0364;lt/ Denn &#x017F;ein Ge&#x017F;cho&#x0364;pff ihm<lb/>
wolgefa&#x0364;llt.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Wann</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[73/0509] Lieder. 14 Allen Jammer/ allen Schmerz/ Den des ewgen Vatters Hertz Mir ſchon itzo zugeſellt/ Oder kuͤnftig auserwehlt/ Wil ich hier in dieſen Lauff Meines Lebens allzuhauff/ Friſch und freudig neh- men auf. 15 Jch wil gehn in Angſt und Noht/ Jch wil gehn bis in den Tod/ Jch wil gehn ins Grab hinein/ Und doch allzeit froͤlich ſeyn. Wem der Staͤrckſte bey wil ſtehn: Wen der Hoͤchſte wil erhoͤhn/ Kan nicht ganz zu Grunde gehn. P. Gerh. IV DAnket dem HErren/ denner iſt ſehr freund- lich/ Und ſeine Guͤt und Warheit bleibet ewiglich. 2 Der/ als ein barmhertziger guͤtiger GOtt/ Uns duͤrfftige Creaturen geſpeiſet hat. 3 Singet ihm aus Hertzengrunde mit Jnnigkeit Lob und dank ſey dir/ GOtt Vatter/ in Ewigkeit. 4 Der du uns/ als ein reicher milder Vatter/ Speiſeſt und kleideſt deine elende Kinder. 5 Verleyh/ daß wir dich recht lernen erkennen/ Und nach dir ewigen Schoͤpffer uns ſehnen. 6 Durch JEſum Chriſtum deinen allerliebſten Sohn/ Welcher unſer Mitler iſt worden fuͤr dei- nem Thron. 7 Der helff uns allen ſamt allhie zu gleiche/ Und mach uns Erben in ſeins Vatters Reiche. 8 Zu Lob und Ehren ſeinem heiligen Namen: Wer das begehrt/ der ſprech von Hertzen/ Amen. V DAnkt dem HErꝛn heut und allezeit/ Groß iſt ſein Guͤt und Mildigkeit/ Alls Fleiſch er ſpei- ſet und erhaͤlt/ Denn ſein Geſchoͤpff ihm wolgefaͤllt. 2 Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/509
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 73. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/509>, abgerufen am 19.10.2019.