Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Dank-
2 Wann über uns sein Antlitz leucht/ Der Regn
und Thau die Erd befeucht/ Alsdann wächst alles
Laub und Gras/ Sein Werck treibt Er ohn un-
terlaß.
3 Wann er aufthut sein milde Hand/ So
wächst die Füll in allem Land/ Daß sich deß freu-
et jedermann/ Kein Mensch noch Vieh darf Man-
gel han.
4 Er hat kein Lust am starcken Held/ Kein
Pracht noch Macht ihm wolgefällt/ Es ist sein
Will/ daß man ihm trau/ Von ganzem Hertzen
auf ihn bau.
5 Billich wird er von uns gepreist/ Daß er uns
reichlich hat gespeist. O Vatter/ für dein Gütigkeit
Sagn wir dir Dank in Ewigkeit.
6 Ach HErr/ gib uns ein fruchtbar Jahr/ Den
lieben Kornbau uns bewahr/ Für Theurung/ Hun-
ger/ Seuch und Streit/ Behüt uns HErr zu al-
ler Zeit.
7 Unser lieber Vatter du bist/ Weil Christus
unser Bruder ist/ Darum traun wir allein auf dich/
Und wolln dich preisen ewiglich.
8 Ach bleib bey uns HERR JESU Christ/
Weil es nun Abend worden ist/ Dein Wort/
O HERR/ das ewge Liecht/ Laß ja bey uns ausle-
schen nicht.
9 Jn dieser lezten betrübten Zeit/ Verleih uns
Fried/ Beständigkeit/ Daß wir dein Wort und
Sacrament/ Rein bhalten biß an unser End.
Nic. Herm.
VI
NUn danket alle GOtt/ mit Hertzen Mund
und Händen/ Der grosse Dinge thut/ an uns
und allen Enden/ Der uns von Mutterleib
und
Dank-
2 Wann uͤber uns ſein Antlitz leucht/ Der Regn
und Thau die Erd befeucht/ Alsdann waͤchſt alles
Laub und Gras/ Sein Werck treibt Er ohn un-
terlaß.
3 Wann er aufthut ſein milde Hand/ So
waͤchſt die Fuͤll in allem Land/ Daß ſich deß freu-
et jedermann/ Kein Menſch noch Vieh darf Man-
gel han.
4 Er hat kein Luſt am ſtarcken Held/ Kein
Pracht noch Macht ihm wolgefaͤllt/ Es iſt ſein
Will/ daß man ihm trau/ Von ganzem Hertzen
auf ihn bau.
5 Billich wird er von uns gepreiſt/ Daß er uns
reichlich hat geſpeiſt. O Vatter/ fuͤr dein Guͤtigkeit
Sagn wir dir Dank in Ewigkeit.
6 Ach HErꝛ/ gib uns ein fruchtbar Jahr/ Den
lieben Kornbau uns bewahr/ Fuͤr Theurung/ Hun-
ger/ Seuch und Streit/ Behuͤt uns HErꝛ zu al-
ler Zeit.
7 Unſer lieber Vatter du biſt/ Weil Chriſtus
unſer Bruder iſt/ Darum traun wir allein auf dich/
Und wolln dich preiſen ewiglich.
8 Ach bleib bey uns HERR JESU Chriſt/
Weil es nun Abend worden iſt/ Dein Wort/
O HERR/ das ewge Liecht/ Laß ja bey uns ausle-
ſchen nicht.
9 Jn dieſer lezten betruͤbten Zeit/ Verleih uns
Fried/ Beſtaͤndigkeit/ Daß wir dein Wort und
Sacrament/ Rein bhalten biß an unſer End.
Nic. Herm.
VI
NUn danket alle GOtt/ mit Hertzen Mund
und Haͤnden/ Der groſſe Dinge thut/ an uns
und allen Enden/ Der uns von Mutterleib
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0510" n="74"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dank-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Wann u&#x0364;ber uns &#x017F;ein Antlitz leucht/ Der Regn<lb/>
und Thau die Erd befeucht/ Alsdann wa&#x0364;ch&#x017F;t alles<lb/>
Laub und Gras/ Sein Werck treibt Er ohn un-<lb/>
terlaß.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wann er aufthut &#x017F;ein milde Hand/ So<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;t die Fu&#x0364;ll in allem Land/ Daß &#x017F;ich deß freu-<lb/>
et jedermann/ Kein Men&#x017F;ch noch Vieh darf Man-<lb/>
gel han.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Er hat kein Lu&#x017F;t am &#x017F;tarcken Held/ Kein<lb/>
Pracht noch Macht ihm wolgefa&#x0364;llt/ Es i&#x017F;t &#x017F;ein<lb/>
Will/ daß man ihm trau/ Von ganzem Hertzen<lb/>
auf ihn bau.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Billich wird er von uns geprei&#x017F;t/ Daß er uns<lb/>
reichlich hat ge&#x017F;pei&#x017F;t. O Vatter/ fu&#x0364;r dein Gu&#x0364;tigkeit<lb/>
Sagn wir dir Dank in Ewigkeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Ach HEr&#xA75B;/ gib uns ein fruchtbar Jahr/ Den<lb/>
lieben Kornbau uns bewahr/ Fu&#x0364;r Theurung/ Hun-<lb/>
ger/ Seuch und Streit/ Behu&#x0364;t uns HEr&#xA75B; zu al-<lb/>
ler Zeit.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Un&#x017F;er lieber Vatter du bi&#x017F;t/ Weil Chri&#x017F;tus<lb/>
un&#x017F;er Bruder i&#x017F;t/ Darum traun wir allein auf dich/<lb/>
Und wolln dich prei&#x017F;en ewiglich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Ach bleib bey uns HERR JESU Chri&#x017F;t/<lb/>
Weil es nun Abend worden i&#x017F;t/ Dein Wort/<lb/>
O HERR/ das ewge Liecht/ Laß ja bey uns ausle-<lb/>
&#x017F;chen nicht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Jn die&#x017F;er lezten betru&#x0364;bten Zeit/ Verleih uns<lb/>
Fried/ Be&#x017F;ta&#x0364;ndigkeit/ Daß wir dein Wort und<lb/>
Sacrament/ Rein bhalten biß an un&#x017F;er End.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Nic. Herm.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">VI</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">N</hi>Un danket alle GOtt/ mit Hertzen Mund<lb/>
und Ha&#x0364;nden/ Der gro&#x017F;&#x017F;e Dinge thut/ an uns<lb/>
und allen Enden/ Der uns von Mutterleib<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0510] Dank- 2 Wann uͤber uns ſein Antlitz leucht/ Der Regn und Thau die Erd befeucht/ Alsdann waͤchſt alles Laub und Gras/ Sein Werck treibt Er ohn un- terlaß. 3 Wann er aufthut ſein milde Hand/ So waͤchſt die Fuͤll in allem Land/ Daß ſich deß freu- et jedermann/ Kein Menſch noch Vieh darf Man- gel han. 4 Er hat kein Luſt am ſtarcken Held/ Kein Pracht noch Macht ihm wolgefaͤllt/ Es iſt ſein Will/ daß man ihm trau/ Von ganzem Hertzen auf ihn bau. 5 Billich wird er von uns gepreiſt/ Daß er uns reichlich hat geſpeiſt. O Vatter/ fuͤr dein Guͤtigkeit Sagn wir dir Dank in Ewigkeit. 6 Ach HErꝛ/ gib uns ein fruchtbar Jahr/ Den lieben Kornbau uns bewahr/ Fuͤr Theurung/ Hun- ger/ Seuch und Streit/ Behuͤt uns HErꝛ zu al- ler Zeit. 7 Unſer lieber Vatter du biſt/ Weil Chriſtus unſer Bruder iſt/ Darum traun wir allein auf dich/ Und wolln dich preiſen ewiglich. 8 Ach bleib bey uns HERR JESU Chriſt/ Weil es nun Abend worden iſt/ Dein Wort/ O HERR/ das ewge Liecht/ Laß ja bey uns ausle- ſchen nicht. 9 Jn dieſer lezten betruͤbten Zeit/ Verleih uns Fried/ Beſtaͤndigkeit/ Daß wir dein Wort und Sacrament/ Rein bhalten biß an unſer End. Nic. Herm. VI NUn danket alle GOtt/ mit Hertzen Mund und Haͤnden/ Der groſſe Dinge thut/ an uns und allen Enden/ Der uns von Mutterleib und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/510
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/510>, abgerufen am 20.10.2019.