Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
und Kindesbeinen an/ Unzahlich viel zu gut und itzo
noch gethan.

2 Der ewigreiche GOtt woll uns bey unserm
Leben/ Ein immer frölich Hertz und edlen Frieden
geben/ Und uns in seiner Gnad erhalten fort und
fort/ Und uns aus aller Noht erlösen hier und dort.
3 Lob Ehr und Preiß sey GOtt dem Vatter und
dem Sohne/ Und dem/ der beyden gleich im hohen
Himmels-Throne/ Dem dreymal einem GOtt/ als
er ursprünglich war/ Und ist und bleiben wird itzund
und immerdar.


12
Latechismus-Lieder.
I
DJß sind die Heilgen zehn Gebot/ Die uns
gab unser HErre GOtt/ Durch Mosen sei-
nen Diener treu/ Hoch auf dem Berg Sinai.
Kyrieeleison.
2 Jch bin allein dein GOtt und HErr/ Kein
Götter solt du haben mehr/ Du solt mir ganz ver-
trauen dich/ Von Hertzen-Grund lieben mich.
Kyrieeleison.
3 Du solt nicht führen zu unehrn/ Den Na-
men GOttes deines HErrn/ Du solt nichts preisen
recht noch gut/ Ohn was GOtt selbst redt und thut.
Kyrieeleison.
4 Du solst heilgen den siebenden Tag/ Daß du
und dein Haus ruhen mag/ Du solt von deim
Thun lassen ab/ Daß GOtt sein Werck in dir hab.
Kyrieeleison.
5 Du solt ehrn und gehorsam seyn/ Dem Vatter
und

Lieder.
und Kindesbeinen an/ Unzahlich viel zu gut und itzo
noch gethan.

2 Der ewigreiche GOtt woll uns bey unſerm
Leben/ Ein immer froͤlich Hertz und edlen Frieden
geben/ Und uns in ſeiner Gnad erhalten fort und
fort/ Und uns aus aller Noht erloͤſen hier und dort.
3 Lob Ehr und Preiß ſey GOtt dem Vatter und
dem Sohne/ Und dem/ der beyden gleich im hohen
Himmels-Throne/ Dem dreymal einem GOtt/ als
er urſpruͤnglich war/ Und iſt und bleiben wird itzund
und immerdar.


12
Latechiſmus-Lieder.
I
DJß ſind die Heilgen zehn Gebot/ Die uns
gab unſer HErre GOtt/ Durch Moſen ſei-
nen Diener treu/ Hoch auf dem Berg Sinai.
Kyrieeleiſon.
2 Jch bin allein dein GOtt und HErꝛ/ Kein
Goͤtter ſolt du haben mehr/ Du ſolt mir ganz ver-
trauen dich/ Von Hertzen-Grund lieben mich.
Kyrieeleiſon.
3 Du ſolt nicht fuͤhren zu unehrn/ Den Na-
men GOttes deines HErꝛn/ Du ſolt nichts preiſen
recht noch gut/ Ohn was GOtt ſelbſt redt und thut.
Kyrieeleiſon.
4 Du ſolſt heilgen den ſiebenden Tag/ Daß du
und dein Haus ruhen mag/ Du ſolt von deim
Thun laſſen ab/ Daß GOtt ſein Werck in dir hab.
Kyrieeleiſon.
5 Du ſolt ehrn und gehorſam ſeyn/ Dem Vatter
und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="1">
                  <l><pb facs="#f0511" n="75"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
und Kindesbeinen an/ Unzahlich viel zu gut und itzo<lb/>
noch gethan.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Der ewigreiche GOtt woll uns bey un&#x017F;erm<lb/>
Leben/ Ein immer fro&#x0364;lich Hertz und edlen Frieden<lb/>
geben/ Und uns in &#x017F;einer Gnad erhalten fort und<lb/>
fort/ Und uns aus aller Noht erlo&#x0364;&#x017F;en hier und dort.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Lob Ehr und Preiß &#x017F;ey GOtt dem Vatter und<lb/>
dem Sohne/ Und dem/ der beyden gleich im hohen<lb/>
Himmels-Throne/ Dem dreymal einem GOtt/ als<lb/>
er ur&#x017F;pru&#x0364;nglich war/ Und i&#x017F;t und bleiben wird itzund<lb/>
und immerdar.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">12<lb/>
Latechi&#x017F;mus-Lieder.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">D</hi>&#x017F;ind die Heilgen zehn Gebot/ Die uns<lb/>
gab un&#x017F;er HErre GOtt/ Durch Mo&#x017F;en &#x017F;ei-<lb/>
nen Diener treu/ Hoch auf dem Berg Sinai.<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Jch bin allein dein GOtt und HEr&#xA75B;/ Kein<lb/>
Go&#x0364;tter &#x017F;olt du haben mehr/ Du &#x017F;olt mir ganz ver-<lb/>
trauen dich/ Von Hertzen-Grund lieben mich.<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Du &#x017F;olt nicht fu&#x0364;hren zu unehrn/ Den Na-<lb/>
men GOttes deines HEr&#xA75B;n/ Du &#x017F;olt nichts prei&#x017F;en<lb/>
recht noch gut/ Ohn was GOtt &#x017F;elb&#x017F;t redt und thut.<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Du &#x017F;ol&#x017F;t heilgen den &#x017F;iebenden Tag/ Daß du<lb/>
und dein Haus ruhen mag/ Du &#x017F;olt von deim<lb/>
Thun la&#x017F;&#x017F;en ab/ Daß GOtt &#x017F;ein Werck in dir hab.<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Du &#x017F;olt ehrn und gehor&#x017F;am &#x017F;eyn/ Dem Vatter<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[75/0511] Lieder. und Kindesbeinen an/ Unzahlich viel zu gut und itzo noch gethan. 2 Der ewigreiche GOtt woll uns bey unſerm Leben/ Ein immer froͤlich Hertz und edlen Frieden geben/ Und uns in ſeiner Gnad erhalten fort und fort/ Und uns aus aller Noht erloͤſen hier und dort. 3 Lob Ehr und Preiß ſey GOtt dem Vatter und dem Sohne/ Und dem/ der beyden gleich im hohen Himmels-Throne/ Dem dreymal einem GOtt/ als er urſpruͤnglich war/ Und iſt und bleiben wird itzund und immerdar. 12 Latechiſmus-Lieder. I DJß ſind die Heilgen zehn Gebot/ Die uns gab unſer HErre GOtt/ Durch Moſen ſei- nen Diener treu/ Hoch auf dem Berg Sinai. Kyrieeleiſon. 2 Jch bin allein dein GOtt und HErꝛ/ Kein Goͤtter ſolt du haben mehr/ Du ſolt mir ganz ver- trauen dich/ Von Hertzen-Grund lieben mich. Kyrieeleiſon. 3 Du ſolt nicht fuͤhren zu unehrn/ Den Na- men GOttes deines HErꝛn/ Du ſolt nichts preiſen recht noch gut/ Ohn was GOtt ſelbſt redt und thut. Kyrieeleiſon. 4 Du ſolſt heilgen den ſiebenden Tag/ Daß du und dein Haus ruhen mag/ Du ſolt von deim Thun laſſen ab/ Daß GOtt ſein Werck in dir hab. Kyrieeleiſon. 5 Du ſolt ehrn und gehorſam ſeyn/ Dem Vatter und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/511
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 75. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/511>, abgerufen am 15.10.2019.