Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder
der Gerechtigkeit/ Zu den Brandopffern deinen Muht/ So
wird man denn die Kälber gut/ Auf deinen Altar legen.

6 Ehr sey dem Vatter und dem Sohn/ Als es im Anfang
war und nun/ Und auch dem Heilgen Geiste/ Der uns sein Gna-
de leiste:/: Durch unsern HErren JEsum Christ/ Der unser
Heyland worden ist/ Und hat uns Gnad erworben/ Jst für uns
all gestorben. Daß uns die Sünd nicht schaden kan/ So wir
wandeln auf seiner Bahn/ Jn rechter Lieb/ Hoffnung und
Glaub/ Daß uns der Feind die Seel nicht raub/ Durch JEsum
Christum/ Amen;
Matth. Geiters.
III
AUs tieffer Noht schrey ich zu dir/ HErr GOTT erhör
mein Ruffen:/: Dein gnädig Ohr kehr Herr zu mir/ Und
meiner Bitt sich öffnen/ Denn so du wilt das sehen an/
Was Sünd und Unrecht ist gethan/ Wer kan/ HERR/ für
dir bleiben?
2 Bei dir gilt nichts denn Gnad und Gunst/ Die Sünde zu
vergeben:/: Es ist doch unser Thun umsonst/ Auch in dem be-
sten Leben. Für dir niemand sich rühmen kan/ Es muß sich
fürchten jederman/ Und deiner Gnaden leben.
3 Darum auf Gott will hoffen ich/ Auf mein Verdienst nicht
bauen/ Auf ihn mein Hertz solllassen sich/ Und seiner Gütetrau-
en/ Die nur zusagt sein werthes Wort/ Das ist mein Trost und
treuer Hort/ Deß will ich allzeit harren.
4 Und ob es währt biß in die Nacht/ Und wieder an den
Morgen/ Doch soll mein Hertz an Gottes Macht/ Verzweiffeln
nicht nach Sorgen/ So thu Jsrael rechter Art/ Der aus dem
Geist erzeiget ward/ Und seines Gotts erharret.
5 Ob bey uns ist der Sünden viel/ Bey GOtt ist vielmehr
Gnaden:/: Sein Hand zu helffen hat kein Ziel/ Wie groß auch
sey der Schaden. Er ist allein der gute Hirt/ Der Jsrael er-
lösen wird/ Aus seinen Sünden allen.
6 Ehr sey GOtt Vatter und dem Sohn/ Und auch dem
Heilgen Geiste:/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns
sein Gnade leiste/ Daß wir wandeln in seinem Pfad/ Daß un-
ser Sünd der Seel nicht schad/ Wer das begehrt/ sprech/ Amen!
D. M. L.
IV
HERR JEsu Christ! du höchstes Gut/ Du Brunnquell
der Genaden:/: Sih doch/ wie ich in meinem Muht/
Mit
f iij

Lieder
der Gerechtigkeit/ Zu den Brandopffern deinen Muht/ So
wird man denn die Kaͤlber gut/ Auf deinen Altar legen.

6 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Als es im Anfang
war und nun/ Und auch dem Heilgen Geiſte/ Der uns ſein Gna-
de leiſte:/: Durch unſern HErren JEſum Chriſt/ Der unſer
Heyland worden iſt/ Und hat uns Gnad erworben/ Jſt fuͤr uns
all geſtorben. Daß uns die Suͤnd nicht ſchaden kan/ So wir
wandeln auf ſeiner Bahn/ Jn rechter Lieb/ Hoffnung und
Glaub/ Daß uns der Feind die Seel nicht raub/ Durch JEſum
Chriſtum/ Amen;
Matth. Geiters.
III
AUs tieffer Noht ſchrey ich zu dir/ HErꝛ GOTT erhoͤr
mein Ruffen:/: Dein gnaͤdig Ohr kehr Herꝛ zu mir/ Und
meiner Bitt ſich oͤffnen/ Denn ſo du wilt das ſehen an/
Was Suͤnd und Unrecht iſt gethan/ Wer kan/ HERR/ fuͤr
dir bleiben?
2 Bei dir gilt nichts denn Gnad und Gunſt/ Die Suͤnde zu
vergeben:/: Es iſt doch unſer Thun umſonſt/ Auch in dem be-
ſten Leben. Fuͤr dir niemand ſich ruͤhmen kan/ Es muß ſich
fuͤrchten jederman/ Und deiner Gnaden leben.
3 Darum auf Gott will hoffen ich/ Auf mein Verdienſt nicht
bauen/ Auf ihn mein Hertz ſolllaſſen ſich/ Und ſeiner Guͤtetrau-
en/ Die nur zuſagt ſein werthes Wort/ Das iſt mein Troſt und
treuer Hort/ Deß will ich allzeit harren.
4 Und ob es waͤhrt biß in die Nacht/ Und wieder an den
Morgen/ Doch ſoll mein Hertz an Gottes Macht/ Verzweiffeln
nicht nach Sorgen/ So thu Jſrael rechter Art/ Der aus dem
Geiſt erzeiget ward/ Und ſeines Gotts erharret.
5 Ob bey uns iſt der Suͤnden viel/ Bey GOtt iſt vielmehr
Gnaden:/: Sein Hand zu helffen hat kein Ziel/ Wie groß auch
ſey der Schaden. Er iſt allein der gute Hirt/ Der Jſrael er-
loͤſen wird/ Aus ſeinen Suͤnden allen.
6 Ehr ſey GOtt Vatter und dem Sohn/ Und auch dem
Heilgen Geiſte:/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns
ſein Gnade leiſte/ Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß un-
ſer Suͤnd der Seel nicht ſchad/ Wer das begehrt/ ſprech/ Amen!
D. M. L.
IV
HERR JEſu Chriſt! du hoͤchſtes Gut/ Du Brunnquell
der Genaden:/: Sih doch/ wie ich in meinem Muht/
Mit
f iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0519" n="83"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder</hi></fw><lb/>
der Gerechtigkeit/ Zu den Brandopffern deinen Muht/ So<lb/>
wird man denn die Ka&#x0364;lber gut/ Auf deinen Altar legen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Ehr &#x017F;ey dem Vatter und dem Sohn/ Als es im Anfang<lb/>
war und nun/ Und auch dem Heilgen Gei&#x017F;te/ Der uns &#x017F;ein Gna-<lb/>
de lei&#x017F;te:/: Durch un&#x017F;ern HErren JE&#x017F;um Chri&#x017F;t/ Der un&#x017F;er<lb/>
Heyland worden i&#x017F;t/ Und hat uns Gnad erworben/ J&#x017F;t fu&#x0364;r uns<lb/>
all ge&#x017F;torben. Daß uns die Su&#x0364;nd nicht &#x017F;chaden kan/ So wir<lb/>
wandeln auf &#x017F;einer Bahn/ Jn rechter Lieb/ Hoffnung und<lb/>
Glaub/ Daß uns der Feind die Seel nicht raub/ Durch JE&#x017F;um<lb/>
Chri&#x017F;tum/ Amen;</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Matth. Geiters.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">III</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Us tieffer Noht &#x017F;chrey ich zu dir/ HEr&#xA75B; GOTT erho&#x0364;r<lb/>
mein Ruffen:/: Dein gna&#x0364;dig Ohr kehr Her&#xA75B; zu mir/ Und<lb/>
meiner Bitt &#x017F;ich o&#x0364;ffnen/ Denn &#x017F;o du wilt das &#x017F;ehen an/<lb/>
Was Su&#x0364;nd und Unrecht i&#x017F;t gethan/ Wer kan/ HERR/ fu&#x0364;r<lb/>
dir bleiben?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Bei dir gilt nichts denn Gnad und Gun&#x017F;t/ Die Su&#x0364;nde zu<lb/>
vergeben:/: Es i&#x017F;t doch un&#x017F;er Thun um&#x017F;on&#x017F;t/ Auch in dem be-<lb/>
&#x017F;ten Leben. Fu&#x0364;r dir niemand &#x017F;ich ru&#x0364;hmen kan/ Es muß &#x017F;ich<lb/>
fu&#x0364;rchten jederman/ Und deiner Gnaden leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Darum auf Gott will hoffen ich/ Auf mein Verdien&#x017F;t nicht<lb/>
bauen/ Auf ihn mein Hertz &#x017F;ollla&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich/ Und &#x017F;einer Gu&#x0364;tetrau-<lb/>
en/ Die nur zu&#x017F;agt &#x017F;ein werthes Wort/ Das i&#x017F;t mein Tro&#x017F;t und<lb/>
treuer Hort/ Deß will ich allzeit harren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Und ob es wa&#x0364;hrt biß in die Nacht/ Und wieder an den<lb/>
Morgen/ Doch &#x017F;oll mein Hertz an Gottes Macht/ Verzweiffeln<lb/>
nicht nach Sorgen/ So thu J&#x017F;rael rechter Art/ Der aus dem<lb/>
Gei&#x017F;t erzeiget ward/ Und &#x017F;eines Gotts erharret.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Ob bey uns i&#x017F;t der Su&#x0364;nden viel/ Bey GOtt i&#x017F;t vielmehr<lb/>
Gnaden:/: Sein Hand zu helffen hat kein Ziel/ Wie groß auch<lb/>
&#x017F;ey der Schaden. Er i&#x017F;t allein der gute Hirt/ Der J&#x017F;rael er-<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en wird/ Aus &#x017F;einen Su&#x0364;nden allen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Ehr &#x017F;ey GOtt Vatter und dem Sohn/ Und auch dem<lb/>
Heilgen Gei&#x017F;te:/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns<lb/>
&#x017F;ein Gnade lei&#x017F;te/ Daß wir wandeln in &#x017F;einem Pfad/ Daß un-<lb/>
&#x017F;er Su&#x0364;nd der Seel nicht &#x017F;chad/ Wer das begehrt/ &#x017F;prech/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>D. M. L.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">IV</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">H</hi>ERR JE&#x017F;u Chri&#x017F;t! du ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut/ Du Brunnquell<lb/>
der Genaden:/: Sih doch/ wie ich in meinem Muht/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">f iij</fw><fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0519] Lieder der Gerechtigkeit/ Zu den Brandopffern deinen Muht/ So wird man denn die Kaͤlber gut/ Auf deinen Altar legen. 6 Ehr ſey dem Vatter und dem Sohn/ Als es im Anfang war und nun/ Und auch dem Heilgen Geiſte/ Der uns ſein Gna- de leiſte:/: Durch unſern HErren JEſum Chriſt/ Der unſer Heyland worden iſt/ Und hat uns Gnad erworben/ Jſt fuͤr uns all geſtorben. Daß uns die Suͤnd nicht ſchaden kan/ So wir wandeln auf ſeiner Bahn/ Jn rechter Lieb/ Hoffnung und Glaub/ Daß uns der Feind die Seel nicht raub/ Durch JEſum Chriſtum/ Amen; Matth. Geiters. III AUs tieffer Noht ſchrey ich zu dir/ HErꝛ GOTT erhoͤr mein Ruffen:/: Dein gnaͤdig Ohr kehr Herꝛ zu mir/ Und meiner Bitt ſich oͤffnen/ Denn ſo du wilt das ſehen an/ Was Suͤnd und Unrecht iſt gethan/ Wer kan/ HERR/ fuͤr dir bleiben? 2 Bei dir gilt nichts denn Gnad und Gunſt/ Die Suͤnde zu vergeben:/: Es iſt doch unſer Thun umſonſt/ Auch in dem be- ſten Leben. Fuͤr dir niemand ſich ruͤhmen kan/ Es muß ſich fuͤrchten jederman/ Und deiner Gnaden leben. 3 Darum auf Gott will hoffen ich/ Auf mein Verdienſt nicht bauen/ Auf ihn mein Hertz ſolllaſſen ſich/ Und ſeiner Guͤtetrau- en/ Die nur zuſagt ſein werthes Wort/ Das iſt mein Troſt und treuer Hort/ Deß will ich allzeit harren. 4 Und ob es waͤhrt biß in die Nacht/ Und wieder an den Morgen/ Doch ſoll mein Hertz an Gottes Macht/ Verzweiffeln nicht nach Sorgen/ So thu Jſrael rechter Art/ Der aus dem Geiſt erzeiget ward/ Und ſeines Gotts erharret. 5 Ob bey uns iſt der Suͤnden viel/ Bey GOtt iſt vielmehr Gnaden:/: Sein Hand zu helffen hat kein Ziel/ Wie groß auch ſey der Schaden. Er iſt allein der gute Hirt/ Der Jſrael er- loͤſen wird/ Aus ſeinen Suͤnden allen. 6 Ehr ſey GOtt Vatter und dem Sohn/ Und auch dem Heilgen Geiſte:/: Als es im Anfang war und nun/ Der uns ſein Gnade leiſte/ Daß wir wandeln in ſeinem Pfad/ Daß un- ſer Suͤnd der Seel nicht ſchad/ Wer das begehrt/ ſprech/ Amen! D. M. L. IV HERR JEſu Chriſt! du hoͤchſtes Gut/ Du Brunnquell der Genaden:/: Sih doch/ wie ich in meinem Muht/ Mit f iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/519
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/519>, abgerufen am 19.10.2019.