Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
dienet: Ach GOtt zürn nicht! geh nicht ins Gricht/ Dein
Sohn hat mich versöhnet.

4 Solls ja so seyn/ daß Straff und Pein/ Auf Sünde folgen
nüssen: So fahr hie fort/ und schone dort/ Und laß mich hier
wol büssen.
5 Gib HErr Gedult! vergib die Schuld/ Verleih ein
ghorsam Hertze: Laß mich nur nicht/ wies wol geschicht/ Mein
Heil murrend verscherzen.
6 Handel mit mir/ wies dünket dir/ Durch dein Gnad will
ichs leiden/ Laß mich nur nicht/ dort ewiglich/ Von dir seyn ab-
gescheiden.
7 Gleichwie sich fein/ ein Vögelein/ Jn hole Bäum verste-
cket/ Wenns trüb hergeht/ die Lufft unstät/ Menschen und Vieh
erschrecket.
8 Also HErr Christ! mein Zuflucht ist/ Die Höle deiner
Wunden/ Wenn Sünd und Tod/ mich bracht in Noht/ Hab ich
mich drein gefunden.
9 Darinn ich bleib/ ob hie der Leib/ Und Seel von ander schei-
den: So werd ich dort/ bei dir mein GOTT! Seyn in ewigen
Freuden.
10 Ehre sey nun/ GOtt Vattr und Sohn/ Dem Heilgn
Geist zusammen/ Zweiffle auch nicht/ weil Christus spricht: Wer
gläubt/ wird selig/ Amen!
VI
ACh GOtt/ wem soll ichs klagen/ Daß ich so elend bin:/:
Mein Hertz will mir verzagen/ Mein' Sünd ligt mir im
Sinn/ Jch kan ihr nicht vergessen/ Sie ist zu groß und
schwer/ Sie hat mich gar besessen/ Gebracht in Noht und
Gefahr.
2 Jn Sündn bin ich empfangen/ Jn Sündn bin ich ge-
born:/: Viel Sünd' hab ich begangen/ Darüm bin ich verlorn.
Frölich kan ich nicht werden/ Den Himmel anzusehn/ Und schä-
me mich auf Erden Mit meinen Füssn zu gehn.
3 Nun solt' ich ja vertrauen/ Deinem Sohn JEsu Christ:/:
Auf sein Verdienst fest bauen/ Weil er mein Fürsprach ist: So
schreckt mich mein Gewissen/ Das zweiffelt immerdar/ Und
spricht dich werd' verdriessen/ Daß ich die Sünd nicht spahr.
4 Jch wollt' auch hertzlich gerne/ Bessern das Leben mein:/:
Mit Werck/ Wort und Geberden/ Fromm und gehorsam seyn:
Jch kans so nicht vollbringen/ Wie ichs offt hab gedacht/ Böß'
Gdan-
f iiij

Lieder.
dienet: Ach GOtt zuͤrn nicht! geh nicht ins Gricht/ Dein
Sohn hat mich verſoͤhnet.

4 Solls ja ſo ſeyn/ daß Straff und Pein/ Auf Suͤnde folgen
nuͤſſen: So fahr hie fort/ und ſchone dort/ Und laß mich hier
wol buͤſſen.
5 Gib HErꝛ Gedult! vergib die Schuld/ Verleih ein
ghorſam Hertze: Laß mich nur nicht/ wies wol geſchicht/ Mein
Heil murrend verſcherzen.
6 Handel mit mir/ wies duͤnket dir/ Durch dein Gnad will
ichs leiden/ Laß mich nur nicht/ dort ewiglich/ Von dir ſeyn ab-
geſcheiden.
7 Gleichwie ſich fein/ ein Voͤgelein/ Jn hole Baͤum verſte-
cket/ Wenns truͤb hergeht/ die Lufft unſtaͤt/ Menſchen und Vieh
erſchrecket.
8 Alſo HErꝛ Chriſt! mein Zuflucht iſt/ Die Hoͤle deiner
Wunden/ Wenn Suͤnd und Tod/ mich bracht in Noht/ Hab ich
mich drein gefunden.
9 Darinn ich bleib/ ob hie deꝛ Leib/ Und Seel von ander ſchei-
den: So werd ich dort/ bei dir mein GOTT! Seyn in ewigen
Freuden.
10 Ehre ſey nun/ GOtt Vattr und Sohn/ Dem Heilgn
Geiſt zuſammen/ Zweiffle auch nicht/ weil Chriſtus ſpricht: Wer
glaͤubt/ wird ſelig/ Amen!
VI
ACh GOtt/ wem ſoll ichs klagen/ Daß ich ſo elend bin:/:
Mein Hertz will mir verzagen/ Mein’ Suͤnd ligt mir im
Sinn/ Jch kan ihr nicht vergeſſen/ Sie iſt zu groß und
ſchwer/ Sie hat mich gar beſeſſen/ Gebracht in Noht und
Gefahr.
2 Jn Suͤndn bin ich empfangen/ Jn Suͤndn bin ich ge-
born:/: Viel Suͤnd’ hab ich begangen/ Daruͤm bin ich verlorn.
Froͤlich kan ich nicht werden/ Den Himmel anzuſehn/ Und ſchaͤ-
me mich auf Erden Mit meinen Fuͤſſn zu gehn.
3 Nun ſolt’ ich ja vertrauen/ Deinem Sohn JEſu Chriſt:/:
Auf ſein Verdienſt feſt bauen/ Weil er mein Fuͤrſprach iſt: So
ſchreckt mich mein Gewiſſen/ Das zweiffelt immerdar/ Und
ſpricht dich werd’ verdrieſſen/ Daß ich die Suͤnd nicht ſpahr.
4 Jch wollt’ auch hertzlich gerne/ Beſſern das Leben mein:/:
Mit Werck/ Wort und Geberden/ Fromm und gehorſam ſeyn:
Jch kans ſo nicht vollbringen/ Wie ichs offt hab gedacht/ Boͤß’
Gdan-
f iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="3">
                  <l><pb facs="#f0521" n="85"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
dienet: Ach GOtt zu&#x0364;rn nicht! geh nicht ins Gricht/ Dein<lb/>
Sohn hat mich ver&#x017F;o&#x0364;hnet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Solls ja &#x017F;o &#x017F;eyn/ daß Straff und Pein/ Auf Su&#x0364;nde folgen<lb/>
nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: So fahr hie fort/ und &#x017F;chone dort/ Und laß mich hier<lb/>
wol bu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Gib HEr&#xA75B; Gedult! vergib die Schuld/ Verleih ein<lb/>
ghor&#x017F;am Hertze: Laß mich nur nicht/ wies wol ge&#x017F;chicht/ Mein<lb/>
Heil murrend ver&#x017F;cherzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Handel mit mir/ wies du&#x0364;nket dir/ Durch dein Gnad will<lb/>
ichs leiden/ Laß mich nur nicht/ dort ewiglich/ Von dir &#x017F;eyn ab-<lb/>
ge&#x017F;cheiden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Gleichwie &#x017F;ich fein/ ein Vo&#x0364;gelein/ Jn hole Ba&#x0364;um ver&#x017F;te-<lb/>
cket/ Wenns tru&#x0364;b hergeht/ die Lufft un&#x017F;ta&#x0364;t/ Men&#x017F;chen und Vieh<lb/>
er&#x017F;chrecket.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Al&#x017F;o HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t! mein Zuflucht i&#x017F;t/ Die Ho&#x0364;le deiner<lb/>
Wunden/ Wenn Su&#x0364;nd und Tod/ mich bracht in Noht/ Hab ich<lb/>
mich drein gefunden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Darinn ich bleib/ ob hie de&#xA75B; Leib/ Und Seel von ander &#x017F;chei-<lb/>
den: So werd ich dort/ bei dir mein GOTT! Seyn in ewigen<lb/>
Freuden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Ehre &#x017F;ey nun/ GOtt Vattr und Sohn/ Dem Heilgn<lb/>
Gei&#x017F;t zu&#x017F;ammen/ Zweiffle auch nicht/ weil Chri&#x017F;tus &#x017F;pricht: Wer<lb/>
gla&#x0364;ubt/ wird &#x017F;elig/ Amen!</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Ch GOtt/ wem &#x017F;oll ichs klagen/ Daß ich &#x017F;o elend bin:/:<lb/>
Mein Hertz will mir verzagen/ Mein&#x2019; Su&#x0364;nd ligt mir im<lb/>
Sinn/ Jch kan ihr nicht verge&#x017F;&#x017F;en/ Sie i&#x017F;t zu groß und<lb/>
&#x017F;chwer/ Sie hat mich gar be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ Gebracht in Noht und<lb/>
Gefahr.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Jn Su&#x0364;ndn bin ich empfangen/ Jn Su&#x0364;ndn bin ich ge-<lb/>
born:/: Viel Su&#x0364;nd&#x2019; hab ich begangen/ Daru&#x0364;m bin ich verlorn.<lb/>
Fro&#x0364;lich kan ich nicht werden/ Den Himmel anzu&#x017F;ehn/ Und &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
me mich auf Erden Mit meinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;n zu gehn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Nun &#x017F;olt&#x2019; ich ja vertrauen/ Deinem Sohn JE&#x017F;u Chri&#x017F;t:/:<lb/>
Auf &#x017F;ein Verdien&#x017F;t fe&#x017F;t bauen/ Weil er mein Fu&#x0364;r&#x017F;prach i&#x017F;t: So<lb/>
&#x017F;chreckt mich mein Gewi&#x017F;&#x017F;en/ Das zweiffelt immerdar/ Und<lb/>
&#x017F;pricht dich werd&#x2019; verdrie&#x017F;&#x017F;en/ Daß ich die Su&#x0364;nd nicht &#x017F;pahr.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Jch wollt&#x2019; auch hertzlich gerne/ Be&#x017F;&#x017F;ern das Leben mein:/:<lb/>
Mit Werck/ Wort und Geberden/ Fromm und gehor&#x017F;am &#x017F;eyn:<lb/>
Jch kans &#x017F;o nicht vollbringen/ Wie ichs offt hab gedacht/ Bo&#x0364;ß&#x2019;<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">f iiij</fw><fw place="bottom" type="catch">Gdan-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[85/0521] Lieder. dienet: Ach GOtt zuͤrn nicht! geh nicht ins Gricht/ Dein Sohn hat mich verſoͤhnet. 4 Solls ja ſo ſeyn/ daß Straff und Pein/ Auf Suͤnde folgen nuͤſſen: So fahr hie fort/ und ſchone dort/ Und laß mich hier wol buͤſſen. 5 Gib HErꝛ Gedult! vergib die Schuld/ Verleih ein ghorſam Hertze: Laß mich nur nicht/ wies wol geſchicht/ Mein Heil murrend verſcherzen. 6 Handel mit mir/ wies duͤnket dir/ Durch dein Gnad will ichs leiden/ Laß mich nur nicht/ dort ewiglich/ Von dir ſeyn ab- geſcheiden. 7 Gleichwie ſich fein/ ein Voͤgelein/ Jn hole Baͤum verſte- cket/ Wenns truͤb hergeht/ die Lufft unſtaͤt/ Menſchen und Vieh erſchrecket. 8 Alſo HErꝛ Chriſt! mein Zuflucht iſt/ Die Hoͤle deiner Wunden/ Wenn Suͤnd und Tod/ mich bracht in Noht/ Hab ich mich drein gefunden. 9 Darinn ich bleib/ ob hie deꝛ Leib/ Und Seel von ander ſchei- den: So werd ich dort/ bei dir mein GOTT! Seyn in ewigen Freuden. 10 Ehre ſey nun/ GOtt Vattr und Sohn/ Dem Heilgn Geiſt zuſammen/ Zweiffle auch nicht/ weil Chriſtus ſpricht: Wer glaͤubt/ wird ſelig/ Amen! VI ACh GOtt/ wem ſoll ichs klagen/ Daß ich ſo elend bin:/: Mein Hertz will mir verzagen/ Mein’ Suͤnd ligt mir im Sinn/ Jch kan ihr nicht vergeſſen/ Sie iſt zu groß und ſchwer/ Sie hat mich gar beſeſſen/ Gebracht in Noht und Gefahr. 2 Jn Suͤndn bin ich empfangen/ Jn Suͤndn bin ich ge- born:/: Viel Suͤnd’ hab ich begangen/ Daruͤm bin ich verlorn. Froͤlich kan ich nicht werden/ Den Himmel anzuſehn/ Und ſchaͤ- me mich auf Erden Mit meinen Fuͤſſn zu gehn. 3 Nun ſolt’ ich ja vertrauen/ Deinem Sohn JEſu Chriſt:/: Auf ſein Verdienſt feſt bauen/ Weil er mein Fuͤrſprach iſt: So ſchreckt mich mein Gewiſſen/ Das zweiffelt immerdar/ Und ſpricht dich werd’ verdrieſſen/ Daß ich die Suͤnd nicht ſpahr. 4 Jch wollt’ auch hertzlich gerne/ Beſſern das Leben mein:/: Mit Werck/ Wort und Geberden/ Fromm und gehorſam ſeyn: Jch kans ſo nicht vollbringen/ Wie ichs offt hab gedacht/ Boͤß’ Gdan- f iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/521
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 85. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/521>, abgerufen am 14.10.2019.