Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Buß-
Gdancken mich verdringen/ Und auch des Teuffels-Macht.

5 Was soll ich denn nun machen? Wo soll ich Zuflucht
han:/: Jch fall der Höll in Rachen/ Wenn ich dir wil entgahn.
O GOtt/ ich komme wieder/ Such' dein' Barmhertzigkeit/ Unt
falle für dir nieder/ Mein' Sünde sind mir leid.
6 Du hast dein'n Sohn gegeben/ Für der ganzen Welt
Sünd:/: Daß jedermann solt leben/ Der an ihn gläuben könt.
Wil gleich mein Hertz nicht trauen/ So gläub ich dennoch fest/
Hilff du meinem Unglauben/ Dein Hülffe ist die best.
7 Jch bin nicht wehrt der Güte/ Die du mir hast gethan:/:
Daß für mich mit sein'm Blute/ Bezahlt dein lieber Sohn;
Jch bedarfs aber nohtwendig/ Und gläub den Worten dein/ Die
mir zusagn beständig: Wer gläubt/ wird seelig seyn.
8 So wahr als ich selbs lebe/ Sprichst du ewiger GOtt:/:
Ungern ich übergebe Den Sünder in den Tod; Jch wil/ daß
er umkehre/ Und ewig leb bei mir. Darum komm' ich/ HErr
Christe/ Jch komm' wider zu dir.
9 Mit dem Heiligen Geiste/ Mein'n schwachen Glauben
mehr:/: Hülff und Beystand mir leiste/ Sey mein gnädiger
HErr; Gleit mich auf deinem Wege/ B'hüt mich für Sünd
und Schand/ Des Teuffels Stich und Schläge/ Wend' ab mit
deiner Hand.
10 Segne mein Leib und Leben/ Meinn B'ruff und mein'
Arbeit:/: Was du mir hast gegeben/ Aus lauter Gütigkeit;
Erhör mein Flehn und Schreyen/ Und mein' furchtsame Wort/
Daß ich mich dein kan freuen/ Verachtn des Teuffels-Mord.
11 Zuletz laß mich abscheiden Mit ein'm seeligen End:/:
Und nim aus diesem Leyden/ Mein' Seel in deine Händ. Da-
für wil ich dich preiseu Mit schuldger Dankbarkeit. GOtt
wird mir Gnad beweisen Und helffen in Ewigkeit. Amen!
VII
JEsu der du meine Seele/ Hast durch deinen bittern
Tod:/: Aus des Teuffels finstern Höle/ Und der schwe-
ren Sünden-Noht/ Kräfftiglich heraus gerissen/ Und
mich solches lassen wissen: Durch dein angenehmes Wort/ Sey
doch itzt O GOtt! mein Hort!
2 Treulich hast du ja gesuchet/ Die verlornen Schäffelein:/:
Als sie lieffen ganz verfluchet/ Jn der Höllen-Pfuhl hinein/ Ja
du Satans-Uberwinder/ Hast die hochbetrübten Sünder/ So
geruffen zu der Buß/ Daß ich billig kommen muß.
3 Ach

Buß-
Gdancken mich verdringen/ Und auch des Teuffels-Macht.

5 Was ſoll ich denn nun machen? Wo ſoll ich Zuflucht
han:/: Jch fall der Hoͤll in Rachen/ Wenn ich dir wil entgahn.
O GOtt/ ich komme wieder/ Such’ dein’ Barmhertzigkeit/ Unt
falle fuͤr dir nieder/ Mein’ Suͤnde ſind mir leid.
6 Du haſt dein’n Sohn gegeben/ Fuͤr der ganzen Welt
Suͤnd:/: Daß jedermann ſolt leben/ Der an ihn glaͤuben koͤnt.
Wil gleich mein Hertz nicht trauen/ So glaͤub ich dennoch feſt/
Hilff du meinem Unglauben/ Dein Huͤlffe iſt die beſt.
7 Jch bin nicht wehrt der Guͤte/ Die du mir haſt gethan:/:
Daß fuͤr mich mit ſein’m Blute/ Bezahlt dein lieber Sohn;
Jch bedarfs aber nohtwendig/ Und glaͤub den Worten dein/ Die
mir zuſagn beſtaͤndig: Wer glaͤubt/ wird ſeelig ſeyn.
8 So wahr als ich ſelbs lebe/ Sprichſt du ewiger GOtt:/:
Ungern ich uͤbergebe Den Suͤnder in den Tod; Jch wil/ daß
er umkehre/ Und ewig leb bei mir. Darum komm’ ich/ HErꝛ
Chriſte/ Jch komm’ wider zu dir.
9 Mit dem Heiligen Geiſte/ Mein’n ſchwachen Glauben
mehr:/: Huͤlff und Beyſtand mir leiſte/ Sey mein gnaͤdiger
HErꝛ; Gleit mich auf deinem Wege/ B’huͤt mich fuͤr Suͤnd
und Schand/ Des Teuffels Stich und Schlaͤge/ Wend’ ab mit
deiner Hand.
10 Segne mein Leib und Leben/ Meinn B’ruff und mein’
Arbeit:/: Was du mir haſt gegeben/ Aus lauter Guͤtigkeit;
Erhoͤr mein Flehn und Schreyen/ Und mein’ furchtſame Wort/
Daß ich mich dein kan freuen/ Verachtn des Teuffels-Mord.
11 Zuletz laß mich abſcheiden Mit ein’m ſeeligen End:/:
Und nim aus dieſem Leyden/ Mein’ Seel in deine Haͤnd. Da-
fuͤr wil ich dich preiſeu Mit ſchuldger Dankbarkeit. GOtt
wird mir Gnad beweiſen Und helffen in Ewigkeit. Amen!
VII
JEſu der du meine Seele/ Haſt durch deinen bittern
Tod:/: Aus des Teuffels finſtern Hoͤle/ Und der ſchwe-
ren Suͤnden-Noht/ Kraͤfftiglich heraus geriſſen/ Und
mich ſolches laſſen wiſſen: Durch dein angenehmes Wort/ Sey
doch itzt O GOtt! mein Hort!
2 Treulich haſt du ja geſuchet/ Die verlornen Schaͤffelein:/:
Als ſie lieffen ganz verfluchet/ Jn der Hoͤllen-Pfuhl hinein/ Ja
du Satans-Uberwinder/ Haſt die hochbetruͤbten Suͤnder/ So
geruffen zu der Buß/ Daß ich billig kommen muß.
3 Ach
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="4">
                  <l><pb facs="#f0522" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Buß-</hi></fw><lb/>
Gdancken mich verdringen/ Und auch des Teuffels-Macht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Was &#x017F;oll ich denn nun machen? Wo &#x017F;oll ich Zuflucht<lb/>
han:/: Jch fall der Ho&#x0364;ll in Rachen/ Wenn ich dir wil entgahn.<lb/>
O GOtt/ ich komme wieder/ Such&#x2019; dein&#x2019; Barmhertzigkeit/ Unt<lb/>
falle fu&#x0364;r dir nieder/ Mein&#x2019; Su&#x0364;nde &#x017F;ind mir leid.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Du ha&#x017F;t dein&#x2019;n Sohn gegeben/ Fu&#x0364;r der ganzen Welt<lb/>
Su&#x0364;nd:/: Daß jedermann &#x017F;olt leben/ Der an ihn gla&#x0364;uben ko&#x0364;nt.<lb/>
Wil gleich mein Hertz nicht trauen/ So gla&#x0364;ub ich dennoch fe&#x017F;t/<lb/>
Hilff du meinem Unglauben/ Dein Hu&#x0364;lffe i&#x017F;t die be&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Jch bin nicht wehrt der Gu&#x0364;te/ Die du mir ha&#x017F;t gethan:/:<lb/>
Daß fu&#x0364;r mich mit &#x017F;ein&#x2019;m Blute/ Bezahlt dein lieber Sohn;<lb/>
Jch bedarfs aber nohtwendig/ Und gla&#x0364;ub den Worten dein/ Die<lb/>
mir zu&#x017F;agn be&#x017F;ta&#x0364;ndig: Wer gla&#x0364;ubt/ wird &#x017F;eelig &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 So wahr als ich &#x017F;elbs lebe/ Sprich&#x017F;t du ewiger GOtt:/:<lb/>
Ungern ich u&#x0364;bergebe Den Su&#x0364;nder in den Tod; Jch wil/ daß<lb/>
er umkehre/ Und ewig leb bei mir. Darum komm&#x2019; ich/ HEr&#xA75B;<lb/>
Chri&#x017F;te/ Jch komm&#x2019; wider zu dir.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Mit dem Heiligen Gei&#x017F;te/ Mein&#x2019;n &#x017F;chwachen Glauben<lb/>
mehr:/: Hu&#x0364;lff und Bey&#x017F;tand mir lei&#x017F;te/ Sey mein gna&#x0364;diger<lb/>
HEr&#xA75B;; Gleit mich auf deinem Wege/ B&#x2019;hu&#x0364;t mich fu&#x0364;r Su&#x0364;nd<lb/>
und Schand/ Des Teuffels Stich und Schla&#x0364;ge/ Wend&#x2019; ab mit<lb/>
deiner Hand.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Segne mein Leib und Leben/ Meinn B&#x2019;ruff und mein&#x2019;<lb/>
Arbeit:/: Was du mir ha&#x017F;t gegeben/ Aus lauter Gu&#x0364;tigkeit;<lb/>
Erho&#x0364;r mein Flehn und Schreyen/ Und mein&#x2019; furcht&#x017F;ame Wort/<lb/>
Daß ich mich dein kan freuen/ Verachtn des Teuffels-Mord.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Zuletz laß mich ab&#x017F;cheiden Mit ein&#x2019;m &#x017F;eeligen End:/:<lb/>
Und nim aus die&#x017F;em Leyden/ Mein&#x2019; Seel in deine Ha&#x0364;nd. Da-<lb/>
fu&#x0364;r wil ich dich prei&#x017F;eu Mit &#x017F;chuldger Dankbarkeit. GOtt<lb/>
wird mir Gnad bewei&#x017F;en Und helffen in Ewigkeit. Amen!</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u der du meine Seele/ Ha&#x017F;t durch deinen bittern<lb/>
Tod:/: Aus des Teuffels fin&#x017F;tern Ho&#x0364;le/ Und der &#x017F;chwe-<lb/>
ren Su&#x0364;nden-Noht/ Kra&#x0364;fftiglich heraus geri&#x017F;&#x017F;en/ Und<lb/>
mich &#x017F;olches la&#x017F;&#x017F;en wi&#x017F;&#x017F;en: Durch dein angenehmes Wort/ Sey<lb/>
doch itzt O GOtt! mein Hort!</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Treulich ha&#x017F;t du ja ge&#x017F;uchet/ Die verlornen Scha&#x0364;ffelein:/:<lb/>
Als &#x017F;ie lieffen ganz verfluchet/ Jn der Ho&#x0364;llen-Pfuhl hinein/ Ja<lb/>
du Satans-Uberwinder/ Ha&#x017F;t die hochbetru&#x0364;bten Su&#x0364;nder/ So<lb/>
geruffen zu der Buß/ Daß ich billig kommen muß.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">3 Ach</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0522] Buß- Gdancken mich verdringen/ Und auch des Teuffels-Macht. 5 Was ſoll ich denn nun machen? Wo ſoll ich Zuflucht han:/: Jch fall der Hoͤll in Rachen/ Wenn ich dir wil entgahn. O GOtt/ ich komme wieder/ Such’ dein’ Barmhertzigkeit/ Unt falle fuͤr dir nieder/ Mein’ Suͤnde ſind mir leid. 6 Du haſt dein’n Sohn gegeben/ Fuͤr der ganzen Welt Suͤnd:/: Daß jedermann ſolt leben/ Der an ihn glaͤuben koͤnt. Wil gleich mein Hertz nicht trauen/ So glaͤub ich dennoch feſt/ Hilff du meinem Unglauben/ Dein Huͤlffe iſt die beſt. 7 Jch bin nicht wehrt der Guͤte/ Die du mir haſt gethan:/: Daß fuͤr mich mit ſein’m Blute/ Bezahlt dein lieber Sohn; Jch bedarfs aber nohtwendig/ Und glaͤub den Worten dein/ Die mir zuſagn beſtaͤndig: Wer glaͤubt/ wird ſeelig ſeyn. 8 So wahr als ich ſelbs lebe/ Sprichſt du ewiger GOtt:/: Ungern ich uͤbergebe Den Suͤnder in den Tod; Jch wil/ daß er umkehre/ Und ewig leb bei mir. Darum komm’ ich/ HErꝛ Chriſte/ Jch komm’ wider zu dir. 9 Mit dem Heiligen Geiſte/ Mein’n ſchwachen Glauben mehr:/: Huͤlff und Beyſtand mir leiſte/ Sey mein gnaͤdiger HErꝛ; Gleit mich auf deinem Wege/ B’huͤt mich fuͤr Suͤnd und Schand/ Des Teuffels Stich und Schlaͤge/ Wend’ ab mit deiner Hand. 10 Segne mein Leib und Leben/ Meinn B’ruff und mein’ Arbeit:/: Was du mir haſt gegeben/ Aus lauter Guͤtigkeit; Erhoͤr mein Flehn und Schreyen/ Und mein’ furchtſame Wort/ Daß ich mich dein kan freuen/ Verachtn des Teuffels-Mord. 11 Zuletz laß mich abſcheiden Mit ein’m ſeeligen End:/: Und nim aus dieſem Leyden/ Mein’ Seel in deine Haͤnd. Da- fuͤr wil ich dich preiſeu Mit ſchuldger Dankbarkeit. GOtt wird mir Gnad beweiſen Und helffen in Ewigkeit. Amen! VII JEſu der du meine Seele/ Haſt durch deinen bittern Tod:/: Aus des Teuffels finſtern Hoͤle/ Und der ſchwe- ren Suͤnden-Noht/ Kraͤfftiglich heraus geriſſen/ Und mich ſolches laſſen wiſſen: Durch dein angenehmes Wort/ Sey doch itzt O GOtt! mein Hort! 2 Treulich haſt du ja geſuchet/ Die verlornen Schaͤffelein:/: Als ſie lieffen ganz verfluchet/ Jn der Hoͤllen-Pfuhl hinein/ Ja du Satans-Uberwinder/ Haſt die hochbetruͤbten Suͤnder/ So geruffen zu der Buß/ Daß ich billig kommen muß. 3 Ach

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/522
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/522>, abgerufen am 14.10.2019.