Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Buß-
11 Nun ich weiß/ du wirst mir stillen/ Mein Gewissen/ das
mich plagt:/: Es wird deine Treu erfüllen/ Was du selber hast
gesagt: Daß auf dieser weiten Erden/ Keiner je verlohren
werden/ Sondern ewig leben soll/ Wenn er nur ist Glan-
bens voll.
12 HErr ich glaube/ hilff mir schwachen/ Laß uns ja ver-
derben nicht:/: Du/ du kanst mich stärcker machen/ Wenn mich
Sünd und Tod anficht: Deiner Güte will ich trauen/ Biß ich
frölich werde schauen/ Dich HErr JEsu nach dem Streit/ Jn
der süssen Ewigkeit.
VIII
ALlein zu dir HErr JEsu Christ/ Mein Hoffuung steht auß
Erden:/: Jch weiß/ daß du mein Tröster bist/ Kein Trost
mag mir sonst werden. Von Anbegin ist nichts erkorn/
Auf Erden war kein Mensch geborn/ Der mir aus Nöhten hel-
fen kan/ Dich ruff ich an/ Zu dem ich mein Vertrauen han.
2 Mein Sünd sind schwer und übergroß/ Und reuen mich
von Hertzen:/: Derselben mach mich quit und loß/ Durch dei-
nen Tod und Schmertzen: Und zeig mich deinen Vatter an/
Daß du hast gnug für mich gethan: So werd ich quit der
Sünden-Last/ HErr! halt mir vest/ Weß du dich mir ver-
sprochen hast.
3 Gib mir nach deinr Barmhertzigkeit/ Den wahren Chri-
sten-Glauben:/: Aufdaß ich deine Süssigkeit/ Mög inniglich
anschauen: Vor allen Dingen lieben dich/ Und meinen Nech-
sten gleich als mich. Am letzten End dein Hülff mir send/ Da-
mit behend/ Deß Teufels-List sich von mir wend.
4 Ehr sey GOtt in dem höchsten Thron/ Dem Vatter aller
Güte: Und JEsu Christ sein liebsten Sohn/ Der uns allzeit
behüte; Und GOtt dem Heilign Geiste/ Der uns sein Hülff all-
zeit leiste: Damit es ihm gefällig sey/ Hie in dieser Zeit/ Und
folgends in der Ewigkeit.
IX
WO soll ich fliehen hin/ Weil ich beschweret bin/ Mit vie-
len grossen Sünden? Wo kan ich Rettung finden?
Wann alle Welt herkäme/ Mein Angst sie nicht weg-
nehme.
2 O JEsu voller Gnad/ Auf dein Gebot und Raht/ Komt
mein betrübt Gemühte/ Zu deiner grossen Güte: Laß du auf
mein Gewissen/ Ein Gnaden-Tröpflein fliessen.
3 Jch
Buß-
11 Nun ich weiß/ du wirſt mir ſtillen/ Mein Gewiſſen/ das
mich plagt:/: Es wird deine Treu erfuͤllen/ Was du ſelber haſt
geſagt: Daß auf dieſer weiten Erden/ Keiner je verlohren
werden/ Sondern ewig leben ſoll/ Wenn er nur iſt Glan-
bens voll.
12 HErꝛ ich glaube/ hilff mir ſchwachen/ Laß uns ja ver-
derben nicht:/: Du/ du kanſt mich ſtaͤrcker machen/ Wenn mich
Suͤnd und Tod anficht: Deiner Guͤte will ich trauen/ Biß ich
froͤlich werde ſchauen/ Dich HErꝛ JEſu nach dem Streit/ Jn
der ſuͤſſen Ewigkeit.
VIII
ALlein zu dir HErꝛ JEſu Chriſt/ Mein Hoffuung ſteht auß
Erden:/: Jch weiß/ daß du mein Troͤſter biſt/ Kein Troſt
mag mir ſonſt werden. Von Anbegin iſt nichts erkorn/
Auf Erden war kein Menſch geborn/ Der mir aus Noͤhten hel-
fen kan/ Dich ruff ich an/ Zu dem ich mein Vertrauen han.
2 Mein Suͤnd ſind ſchwer und uͤbergroß/ Und reuen mich
von Hertzen:/: Derſelben mach mich quit und loß/ Durch dei-
nen Tod und Schmertzen: Und zeig mich deinen Vatter an/
Daß du haſt gnug fuͤr mich gethan: So werd ich quit der
Suͤnden-Laſt/ HErꝛ! halt mir veſt/ Weß du dich mir ver-
ſprochen haſt.
3 Gib mir nach deinr Barmhertzigkeit/ Den wahren Chri-
ſten-Glauben:/: Aufdaß ich deine Suͤſſigkeit/ Moͤg inniglich
anſchauen: Vor allen Dingen lieben dich/ Und meinen Nech-
ſten gleich als mich. Am letzten End dein Huͤlff mir ſend/ Da-
mit behend/ Deß Teufels-Liſt ſich von mir wend.
4 Ehr ſey GOtt in dem hoͤchſten Thron/ Dem Vatter aller
Guͤte: Und JEſu Chriſt ſein liebſten Sohn/ Der uns allzeit
behuͤte; Und GOtt dem Heilign Geiſte/ Der uns ſein Huͤlff all-
zeit leiſte: Damit es ihm gefaͤllig ſey/ Hie in dieſer Zeit/ Und
folgends in der Ewigkeit.
IX
WO ſoll ich fliehen hin/ Weil ich beſchweret bin/ Mit vie-
len groſſen Suͤnden? Wo kan ich Rettung finden?
Wann alle Welt herkaͤme/ Mein Angſt ſie nicht weg-
nehme.
2 O JEſu voller Gnad/ Auf dein Gebot und Raht/ Komt
mein betruͤbt Gemuͤhte/ Zu deiner groſſen Guͤte: Laß du auf
mein Gewiſſen/ Ein Gnaden-Troͤpflein flieſſen.
3 Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0524" n="88"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Buß-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Nun ich weiß/ du wir&#x017F;t mir &#x017F;tillen/ Mein Gewi&#x017F;&#x017F;en/ das<lb/>
mich plagt:/: Es wird deine Treu erfu&#x0364;llen/ Was du &#x017F;elber ha&#x017F;t<lb/>
ge&#x017F;agt: Daß auf die&#x017F;er weiten Erden/ Keiner je verlohren<lb/>
werden/ Sondern ewig leben &#x017F;oll/ Wenn er nur i&#x017F;t Glan-<lb/>
bens voll.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="12">
                  <l>12 HEr&#xA75B; ich glaube/ hilff mir &#x017F;chwachen/ Laß uns ja ver-<lb/>
derben nicht:/: Du/ du kan&#x017F;t mich &#x017F;ta&#x0364;rcker machen/ Wenn mich<lb/>
Su&#x0364;nd und Tod anficht: Deiner Gu&#x0364;te will ich trauen/ Biß ich<lb/>
fro&#x0364;lich werde &#x017F;chauen/ Dich HEr&#xA75B; JE&#x017F;u nach dem Streit/ Jn<lb/>
der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Ewigkeit.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">VIII</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">A</hi>Llein zu dir HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Mein Hoffuung &#x017F;teht auß<lb/>
Erden:/: Jch weiß/ daß du mein Tro&#x0364;&#x017F;ter bi&#x017F;t/ Kein Tro&#x017F;t<lb/>
mag mir &#x017F;on&#x017F;t werden. Von Anbegin i&#x017F;t nichts erkorn/<lb/>
Auf Erden war kein Men&#x017F;ch geborn/ Der mir aus No&#x0364;hten hel-<lb/>
fen kan/ Dich ruff ich an/ Zu dem ich mein Vertrauen han.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Mein Su&#x0364;nd &#x017F;ind &#x017F;chwer und u&#x0364;bergroß/ Und reuen mich<lb/>
von Hertzen:/: Der&#x017F;elben mach mich quit und loß/ Durch dei-<lb/>
nen Tod und Schmertzen: Und zeig mich deinen Vatter an/<lb/>
Daß du ha&#x017F;t gnug fu&#x0364;r mich gethan: So werd ich quit der<lb/>
Su&#x0364;nden-La&#x017F;t/ HEr&#xA75B;! halt mir ve&#x017F;t/ Weß du dich mir ver-<lb/>
&#x017F;prochen ha&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Gib mir nach deinr Barmhertzigkeit/ Den wahren Chri-<lb/>
&#x017F;ten-Glauben:/: Aufdaß ich deine Su&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit/ Mo&#x0364;g inniglich<lb/>
an&#x017F;chauen: Vor allen Dingen lieben dich/ Und meinen Nech-<lb/>
&#x017F;ten gleich als mich. Am letzten End dein Hu&#x0364;lff mir &#x017F;end/ Da-<lb/>
mit behend/ Deß Teufels-Li&#x017F;t &#x017F;ich von mir wend.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ehr &#x017F;ey GOtt in dem ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron/ Dem Vatter aller<lb/>
Gu&#x0364;te: Und JE&#x017F;u Chri&#x017F;t &#x017F;ein lieb&#x017F;ten Sohn/ Der uns allzeit<lb/>
behu&#x0364;te; Und GOtt dem Heilign Gei&#x017F;te/ Der uns &#x017F;ein Hu&#x0364;lff all-<lb/>
zeit lei&#x017F;te: Damit es ihm gefa&#x0364;llig &#x017F;ey/ Hie in die&#x017F;er Zeit/ Und<lb/>
folgends in der Ewigkeit.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">IX</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>O &#x017F;oll ich fliehen hin/ Weil ich be&#x017F;chweret bin/ Mit vie-<lb/>
len gro&#x017F;&#x017F;en Su&#x0364;nden? Wo kan ich Rettung finden?<lb/>
Wann alle Welt herka&#x0364;me/ Mein Ang&#x017F;t &#x017F;ie nicht weg-<lb/>
nehme.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 O JE&#x017F;u voller Gnad/ Auf dein Gebot und Raht/ Komt<lb/>
mein betru&#x0364;bt Gemu&#x0364;hte/ Zu deiner gro&#x017F;&#x017F;en Gu&#x0364;te: Laß du auf<lb/>
mein Gewi&#x017F;&#x017F;en/ Ein Gnaden-Tro&#x0364;pflein flie&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">3 Jch</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0524] Buß- 11 Nun ich weiß/ du wirſt mir ſtillen/ Mein Gewiſſen/ das mich plagt:/: Es wird deine Treu erfuͤllen/ Was du ſelber haſt geſagt: Daß auf dieſer weiten Erden/ Keiner je verlohren werden/ Sondern ewig leben ſoll/ Wenn er nur iſt Glan- bens voll. 12 HErꝛ ich glaube/ hilff mir ſchwachen/ Laß uns ja ver- derben nicht:/: Du/ du kanſt mich ſtaͤrcker machen/ Wenn mich Suͤnd und Tod anficht: Deiner Guͤte will ich trauen/ Biß ich froͤlich werde ſchauen/ Dich HErꝛ JEſu nach dem Streit/ Jn der ſuͤſſen Ewigkeit. VIII ALlein zu dir HErꝛ JEſu Chriſt/ Mein Hoffuung ſteht auß Erden:/: Jch weiß/ daß du mein Troͤſter biſt/ Kein Troſt mag mir ſonſt werden. Von Anbegin iſt nichts erkorn/ Auf Erden war kein Menſch geborn/ Der mir aus Noͤhten hel- fen kan/ Dich ruff ich an/ Zu dem ich mein Vertrauen han. 2 Mein Suͤnd ſind ſchwer und uͤbergroß/ Und reuen mich von Hertzen:/: Derſelben mach mich quit und loß/ Durch dei- nen Tod und Schmertzen: Und zeig mich deinen Vatter an/ Daß du haſt gnug fuͤr mich gethan: So werd ich quit der Suͤnden-Laſt/ HErꝛ! halt mir veſt/ Weß du dich mir ver- ſprochen haſt. 3 Gib mir nach deinr Barmhertzigkeit/ Den wahren Chri- ſten-Glauben:/: Aufdaß ich deine Suͤſſigkeit/ Moͤg inniglich anſchauen: Vor allen Dingen lieben dich/ Und meinen Nech- ſten gleich als mich. Am letzten End dein Huͤlff mir ſend/ Da- mit behend/ Deß Teufels-Liſt ſich von mir wend. 4 Ehr ſey GOtt in dem hoͤchſten Thron/ Dem Vatter aller Guͤte: Und JEſu Chriſt ſein liebſten Sohn/ Der uns allzeit behuͤte; Und GOtt dem Heilign Geiſte/ Der uns ſein Huͤlff all- zeit leiſte: Damit es ihm gefaͤllig ſey/ Hie in dieſer Zeit/ Und folgends in der Ewigkeit. IX WO ſoll ich fliehen hin/ Weil ich beſchweret bin/ Mit vie- len groſſen Suͤnden? Wo kan ich Rettung finden? Wann alle Welt herkaͤme/ Mein Angſt ſie nicht weg- nehme. 2 O JEſu voller Gnad/ Auf dein Gebot und Raht/ Komt mein betruͤbt Gemuͤhte/ Zu deiner groſſen Guͤte: Laß du auf mein Gewiſſen/ Ein Gnaden-Troͤpflein flieſſen. 3 Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/524
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/524>, abgerufen am 16.10.2019.