Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
3 Jch werffe meine Sünd/ Als dein betrübtes Kind/ So viel
ihr in mir stecken/ Und mich so hefftig schrecken/ Jn deine tieffe
Wunden/ Da ich stets Heil gefunden.
4 Durch dein unschuldig Blut/ Die schöne rohte Flut/
Wasch ab all meine Sünde: Mit Trost mein Hertz verbinde/
Und ihr nicht mehr gedenke/ Jns Meer sie tieff versenke.
5 Du bist der/ der mich tröst/ Weil du mich hast erlöst/ Was
ich gesündigt habe/ hast du verschart im Grabe. Da hast du es
verschlossen/ Da wirds auch bleiben müssen.
6 Jst meine Boßheit groß/ so werd ich ihr doch loß/ Wann
ich dein Blut auffasse/ Und mich darauf verlasse. Wer sich zu dir
nur findet/ All Angst ihm bald verschwindet.
7 Mir mangelt zwar sehr viel/ Doch was ich haben will/ Jst
alles mir zu gute/ Erlangt mit deinem Blute: Damit ich über-
winde/ Tod/ Teuffel/ Höll und Sünde.
8 Und wann des Satans Heer/ Mir ganz entgegen wär/ Hab
ich nicht Fug zu zagen: Mit dir kan ich sie schlagen. Dein
Blut darff ich nur zeigen/ So muß ihr Trutz bald schweigen.
9 Dein Blut der edle Safft/ Hat solche Stärck und Krafft/
Daß auch ein Tröflein kleine/ Die ganze Welt kan reine/ Ja gar
aus Teuffels Rachen/ Frey loß und ledig machen.
10 Darüm allein auf dich/ HErr Christ! verlaß ich mich:
Jtzt kan ich nicht verderben/ Dein Reich muß ich ererben: Den
du hast mirs erworben/ Da du für mich gestorben.
11 Führ auch mein Hertz und Sinn/ Durch deinen Geist
dahin: Daß ich mög alles meiden/ Was mich und dich kan
scheiden/ Und ich an deinem Leibe/ Ein Gliedmaß ewig bleibe.
Joh. Herm.


14
Abendmal-Lieder.
I
JCh weiß ein Blümlein hübsch und fein/ Es thut mir
wolgefallen/ Es geliebt mir im Hertzen mein/ Das
Blümelein/ Vor andern Blümlein allen.
2 Das Blümlein ist das Göttlich Wort/ Das GOtt uns
hat gegeben/ Es leucht uns durch die enge Pfort/ Ja hie und
dort/ Wol in das ewig Leben.
3 Er
Lieder.
3 Jch werffe meine Suͤnd/ Als dein betruͤbtes Kind/ So viel
ihr in mir ſtecken/ Und mich ſo hefftig ſchrecken/ Jn deine tieffe
Wunden/ Da ich ſtets Heil gefunden.
4 Durch dein unſchuldig Blut/ Die ſchoͤne rohte Flut/
Waſch ab all meine Suͤnde: Mit Troſt mein Hertz verbinde/
Und ihr nicht mehr gedenke/ Jns Meer ſie tieff verſenke.
5 Du biſt der/ der mich troͤſt/ Weil du mich haſt erloͤſt/ Was
ich geſuͤndigt habe/ haſt du verſchart im Grabe. Da haſt du es
verſchloſſen/ Da wirds auch bleiben muͤſſen.
6 Jſt meine Boßheit groß/ ſo werd ich ihr doch loß/ Wann
ich dein Blut auffaſſe/ Und mich darauf verlaſſe. Wer ſich zu dir
nur findet/ All Angſt ihm bald verſchwindet.
7 Mir mangelt zwar ſehr viel/ Doch was ich haben will/ Jſt
alles mir zu gute/ Erlangt mit deinem Blute: Damit ich uͤber-
winde/ Tod/ Teuffel/ Hoͤll und Suͤnde.
8 Und wann des Satans Heer/ Mir ganz entgegen waͤr/ Hab
ich nicht Fug zu zagen: Mit dir kan ich ſie ſchlagen. Dein
Blut darff ich nur zeigen/ So muß ihr Trutz bald ſchweigen.
9 Dein Blut der edle Safft/ Hat ſolche Staͤrck und Krafft/
Daß auch ein Troͤflein kleine/ Die ganze Welt kan reine/ Ja gar
aus Teuffels Rachen/ Frey loß und ledig machen.
10 Daruͤm allein auf dich/ HErꝛ Chriſt! verlaß ich mich:
Jtzt kan ich nicht verderben/ Dein Reich muß ich ererben: Den
du haſt mirs erworben/ Da du fuͤr mich geſtorben.
11 Fuͤhr auch mein Hertz und Sinn/ Durch deinen Geiſt
dahin: Daß ich moͤg alles meiden/ Was mich und dich kan
ſcheiden/ Und ich an deinem Leibe/ Ein Gliedmaß ewig bleibe.
Joh. Herm.


14
Abendmal-Lieder.
I
JCh weiß ein Bluͤmlein huͤbſch und fein/ Es thut mir
wolgefallen/ Es geliebt mir im Hertzen mein/ Das
Bluͤmelein/ Vor andern Bluͤmlein allen.
2 Das Bluͤmlein iſt das Goͤttlich Wort/ Das GOtt uns
hat gegeben/ Es leucht uns durch die enge Pfort/ Ja hie und
dort/ Wol in das ewig Leben.
3 Er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0525" n="89"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Jch werffe meine Su&#x0364;nd/ Als dein betru&#x0364;btes Kind/ So viel<lb/>
ihr in mir &#x017F;tecken/ Und mich &#x017F;o hefftig &#x017F;chrecken/ Jn deine tieffe<lb/>
Wunden/ Da ich &#x017F;tets Heil gefunden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Durch dein un&#x017F;chuldig Blut/ Die &#x017F;cho&#x0364;ne rohte Flut/<lb/>
Wa&#x017F;ch ab all meine Su&#x0364;nde: Mit Tro&#x017F;t mein Hertz verbinde/<lb/>
Und ihr nicht mehr gedenke/ Jns Meer &#x017F;ie tieff ver&#x017F;enke.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Du bi&#x017F;t der/ der mich tro&#x0364;&#x017F;t/ Weil du mich ha&#x017F;t erlo&#x0364;&#x017F;t/ Was<lb/>
ich ge&#x017F;u&#x0364;ndigt habe/ ha&#x017F;t du ver&#x017F;chart im Grabe. Da ha&#x017F;t du es<lb/>
ver&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en/ Da wirds auch bleiben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 J&#x017F;t meine Boßheit groß/ &#x017F;o werd ich ihr doch loß/ Wann<lb/>
ich dein Blut auffa&#x017F;&#x017F;e/ Und mich darauf verla&#x017F;&#x017F;e. Wer &#x017F;ich zu dir<lb/>
nur findet/ All Ang&#x017F;t ihm bald ver&#x017F;chwindet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Mir mangelt zwar &#x017F;ehr viel/ Doch was ich haben will/ J&#x017F;t<lb/>
alles mir zu gute/ Erlangt mit deinem Blute: Damit ich u&#x0364;ber-<lb/>
winde/ Tod/ Teuffel/ Ho&#x0364;ll und Su&#x0364;nde.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Und wann des Satans Heer/ Mir ganz entgegen wa&#x0364;r/ Hab<lb/>
ich nicht Fug zu zagen: Mit dir kan ich &#x017F;ie &#x017F;chlagen. Dein<lb/>
Blut darff ich nur zeigen/ So muß ihr Trutz bald &#x017F;chweigen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Dein Blut der edle Safft/ Hat &#x017F;olche Sta&#x0364;rck und Krafft/<lb/>
Daß auch ein Tro&#x0364;flein kleine/ Die ganze Welt kan reine/ Ja gar<lb/>
aus Teuffels Rachen/ Frey loß und ledig machen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Daru&#x0364;m allein auf dich/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t! verlaß ich mich:<lb/>
Jtzt kan ich nicht verderben/ Dein Reich muß ich ererben: Den<lb/>
du ha&#x017F;t mirs erworben/ Da du fu&#x0364;r mich ge&#x017F;torben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="11">
                  <l>11 Fu&#x0364;hr auch mein Hertz und Sinn/ Durch deinen Gei&#x017F;t<lb/>
dahin: Daß ich mo&#x0364;g alles meiden/ Was mich und dich kan<lb/>
&#x017F;cheiden/ Und ich an deinem Leibe/ Ein Gliedmaß ewig bleibe.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Joh. Herm.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">14<lb/>
Abendmal-Lieder.</hi> </head><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">I</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>Ch weiß ein Blu&#x0364;mlein hu&#x0364;b&#x017F;ch und fein/ Es thut mir<lb/>
wolgefallen/ Es geliebt mir im Hertzen mein/ Das<lb/>
Blu&#x0364;melein/ Vor andern Blu&#x0364;mlein allen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Das Blu&#x0364;mlein i&#x017F;t das Go&#x0364;ttlich Wort/ Das GOtt uns<lb/>
hat gegeben/ Es leucht uns durch die enge Pfort/ Ja hie und<lb/>
dort/ Wol in das ewig Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">3 Er</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[89/0525] Lieder. 3 Jch werffe meine Suͤnd/ Als dein betruͤbtes Kind/ So viel ihr in mir ſtecken/ Und mich ſo hefftig ſchrecken/ Jn deine tieffe Wunden/ Da ich ſtets Heil gefunden. 4 Durch dein unſchuldig Blut/ Die ſchoͤne rohte Flut/ Waſch ab all meine Suͤnde: Mit Troſt mein Hertz verbinde/ Und ihr nicht mehr gedenke/ Jns Meer ſie tieff verſenke. 5 Du biſt der/ der mich troͤſt/ Weil du mich haſt erloͤſt/ Was ich geſuͤndigt habe/ haſt du verſchart im Grabe. Da haſt du es verſchloſſen/ Da wirds auch bleiben muͤſſen. 6 Jſt meine Boßheit groß/ ſo werd ich ihr doch loß/ Wann ich dein Blut auffaſſe/ Und mich darauf verlaſſe. Wer ſich zu dir nur findet/ All Angſt ihm bald verſchwindet. 7 Mir mangelt zwar ſehr viel/ Doch was ich haben will/ Jſt alles mir zu gute/ Erlangt mit deinem Blute: Damit ich uͤber- winde/ Tod/ Teuffel/ Hoͤll und Suͤnde. 8 Und wann des Satans Heer/ Mir ganz entgegen waͤr/ Hab ich nicht Fug zu zagen: Mit dir kan ich ſie ſchlagen. Dein Blut darff ich nur zeigen/ So muß ihr Trutz bald ſchweigen. 9 Dein Blut der edle Safft/ Hat ſolche Staͤrck und Krafft/ Daß auch ein Troͤflein kleine/ Die ganze Welt kan reine/ Ja gar aus Teuffels Rachen/ Frey loß und ledig machen. 10 Daruͤm allein auf dich/ HErꝛ Chriſt! verlaß ich mich: Jtzt kan ich nicht verderben/ Dein Reich muß ich ererben: Den du haſt mirs erworben/ Da du fuͤr mich geſtorben. 11 Fuͤhr auch mein Hertz und Sinn/ Durch deinen Geiſt dahin: Daß ich moͤg alles meiden/ Was mich und dich kan ſcheiden/ Und ich an deinem Leibe/ Ein Gliedmaß ewig bleibe. Joh. Herm. 14 Abendmal-Lieder. I JCh weiß ein Bluͤmlein huͤbſch und fein/ Es thut mir wolgefallen/ Es geliebt mir im Hertzen mein/ Das Bluͤmelein/ Vor andern Bluͤmlein allen. 2 Das Bluͤmlein iſt das Goͤttlich Wort/ Das GOtt uns hat gegeben/ Es leucht uns durch die enge Pfort/ Ja hie und dort/ Wol in das ewig Leben. 3 Er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/525
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 89. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/525>, abgerufen am 19.10.2019.