Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Abendmal-
3 Er ist der Weg/ das Liecht/ die Pfort/ Die Warheit und
das Leben/ Wer Reu für seine Sünde hat/ Und bitt üm Gnad/
Dem sind sie im Glaubn vergeben.
4 Er spricht: kommt alle her zu mir/ All die ihr seyd bela-
den/ Jch wil nach eures Hertzn Begier/ Das glaubet mir/ Hei-
len all euren Schaden.
5 Nehmt hin: esset/ das ist mein Leib/ Den ich euch jetzt thu
schenken/ Jch verschreib euch mein Gut dabey/ Das glaubet frey
Daß ihr mein solt gedencken.
6 Nehmt hin: trinket/ das ist mein Blut/ Daß ich für euch
vergossen/ Welchs gnua für eure Sünde thut/ So oft ihrs thut/
Wie ichs euch hab gelassen.
7 Wir bitten dich HErr JEsu Christ/ Wol durch das bitter
Leiden/ Weil du für uns gestorben bist/ HErr JEsu Christ/ Du
wöllst nicht von uns scheiden.
8 Nim uns für deine Kinder an/ Daß wir allzeit dich loben/
Dein Wort bekennen für jederman/ Auf rechter Bahn/ Durch
JEsum Christum/ Amen!
II
OChriste Morgensterne/ leucht uns mit hellem Schein/
Schein uns vons Himmels/ Throne/ An diesem tunkeln
Ort/ Mit deinem reinen Wort
2 O JEsu Trost der Armen Mein Hertz heb ich zu dir/ Du
wirst dich mein erbarmen/ dein Gnade schenken mir/ Das trau
ich gär zlich dir.
3 Jch kan und mag nicht schlaffen/ Jch kan nicht frölich seyn/
Mir ist verwund mein Seele/ Und fürcht der Höllen Pein/ O
Christ erbarm dich mein.
4 O JEsu lieber HErre/ Du einiger GOttes Sohn/ Von
Hertzen ich begehre/ du wollst mir Hülffe thun/ Du bist der
Gnaden-Thron.
5 Du hast für mich vergossen dein rosinfarbes Blut/ Das
laß mich HErr geniessen/ Tröst mich durch deine Güt/ Hilf mir
das ist mein Bitt.
6 Jst dir verwund so sehre/ die arme Seele dein/ Thue dich
zu mir kehren/ Jch will dem Helffer seyn/ Vergeben Schuld
und Pein.
7 Leg du dein Sünde abe/ Und biß ein frommer Christ/ Jch
will dich selber laben/ Und schenken meinen Geist/ der dich zum
Himmel weist.
8 Jch
Abendmal-
3 Er iſt der Weg/ das Liecht/ die Pfort/ Die Warheit und
das Leben/ Wer Reu fuͤr ſeine Suͤnde hat/ Und bitt uͤm Gnad/
Dem ſind ſie im Glaubn vergeben.
4 Er ſpricht: kommt alle her zu mir/ All die ihr ſeyd bela-
den/ Jch wil nach eures Hertzn Begier/ Das glaubet mir/ Hei-
len all euren Schaden.
5 Nehmt hin: eſſet/ das iſt mein Leib/ Den ich euch jetzt thu
ſchenken/ Jch verſchreib euch mein Gut dabey/ Das glaubet frey
Daß ihr mein ſolt gedencken.
6 Nehmt hin: trinket/ das iſt mein Blut/ Daß ich fuͤr euch
vergoſſen/ Welchs gnua fuͤr eure Suͤnde thut/ So oft ihrs thut/
Wie ichs euch hab gelaſſen.
7 Wir bitten dich HErꝛ JEſu Chriſt/ Wol durch das bitter
Leiden/ Weil du fuͤr uns geſtorben biſt/ HErꝛ JEſu Chriſt/ Du
woͤllſt nicht von uns ſcheiden.
8 Nim uns fuͤr deine Kinder an/ Daß wir allzeit dich loben/
Dein Wort bekennen fuͤr jederman/ Auf rechter Bahn/ Durch
JEſum Chriſtum/ Amen!
II
OChriſte Morgenſterne/ leucht uns mit hellem Schein/
Schein uns vons Himmels/ Throne/ An dieſem tunkeln
Ort/ Mit deinem reinen Wort
2 O JEſu Troſt der Armen Mein Hertz heb ich zu dir/ Du
wirſt dich mein erbarmen/ dein Gnade ſchenken mir/ Das trau
ich gaͤr zlich dir.
3 Jch kan und mag nicht ſchlaffen/ Jch kan nicht froͤlich ſeyn/
Mir iſt verwund mein Seele/ Und fuͤrcht der Hoͤllen Pein/ O
Chriſt erbarm dich mein.
4 O JEſu lieber HErre/ Du einiger GOttes Sohn/ Von
Hertzen ich begehre/ du wollſt mir Huͤlffe thun/ Du biſt der
Gnaden-Thron.
5 Du haſt fuͤr mich vergoſſen dein roſinfarbes Blut/ Das
laß mich HErꝛ genieſſen/ Troͤſt mich durch deine Guͤt/ Hilf mir
das iſt mein Bitt.
6 Jſt dir verwund ſo ſehre/ die arme Seele dein/ Thue dich
zu mir kehren/ Jch will dem Helffer ſeyn/ Vergeben Schuld
und Pein.
7 Leg du dein Suͤnde abe/ Und biß ein frommer Chriſt/ Jch
will dich ſelber laben/ Und ſchenken meinen Geiſt/ der dich zum
Himmel weiſt.
8 Jch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0526" n="90"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abendmal-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Er i&#x017F;t der Weg/ das Liecht/ die Pfort/ Die Warheit und<lb/>
das Leben/ Wer Reu fu&#x0364;r &#x017F;eine Su&#x0364;nde hat/ Und bitt u&#x0364;m Gnad/<lb/>
Dem &#x017F;ind &#x017F;ie im Glaubn vergeben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Er &#x017F;pricht: kommt alle her zu mir/ All die ihr &#x017F;eyd bela-<lb/>
den/ Jch wil nach eures Hertzn Begier/ Das glaubet mir/ Hei-<lb/>
len all euren Schaden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Nehmt hin: e&#x017F;&#x017F;et/ das i&#x017F;t mein Leib/ Den ich euch jetzt thu<lb/>
&#x017F;chenken/ Jch ver&#x017F;chreib euch mein Gut dabey/ Das glaubet frey<lb/>
Daß ihr mein &#x017F;olt gedencken.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Nehmt hin: trinket/ das i&#x017F;t mein Blut/ Daß ich fu&#x0364;r euch<lb/>
vergo&#x017F;&#x017F;en/ Welchs gnua fu&#x0364;r eure Su&#x0364;nde thut/ So oft ihrs thut/<lb/>
Wie ichs euch hab gela&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Wir bitten dich HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Wol durch das bitter<lb/>
Leiden/ Weil du fu&#x0364;r uns ge&#x017F;torben bi&#x017F;t/ HEr&#xA75B; JE&#x017F;u Chri&#x017F;t/ Du<lb/>
wo&#x0364;ll&#x017F;t nicht von uns &#x017F;cheiden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Nim uns fu&#x0364;r deine Kinder an/ Daß wir allzeit dich loben/<lb/>
Dein Wort bekennen fu&#x0364;r jederman/ Auf rechter Bahn/ Durch<lb/>
JE&#x017F;um Chri&#x017F;tum/ Amen!</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">II</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">O</hi>Chri&#x017F;te Morgen&#x017F;terne/ leucht uns mit hellem Schein/<lb/>
Schein uns vons Himmels/ Throne/ An die&#x017F;em tunkeln<lb/>
Ort/ Mit deinem reinen Wort</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 O JE&#x017F;u Tro&#x017F;t der Armen Mein Hertz heb ich zu dir/ Du<lb/>
wir&#x017F;t dich mein erbarmen/ dein Gnade &#x017F;chenken mir/ Das trau<lb/>
ich ga&#x0364;r zlich dir.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Jch kan und mag nicht &#x017F;chlaffen/ Jch kan nicht fro&#x0364;lich &#x017F;eyn/<lb/>
Mir i&#x017F;t verwund mein Seele/ Und fu&#x0364;rcht der Ho&#x0364;llen Pein/ O<lb/>
Chri&#x017F;t erbarm dich mein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 O JE&#x017F;u lieber HErre/ Du einiger GOttes Sohn/ Von<lb/>
Hertzen ich begehre/ du woll&#x017F;t mir Hu&#x0364;lffe thun/ Du bi&#x017F;t der<lb/>
Gnaden-Thron.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Du ha&#x017F;t fu&#x0364;r mich vergo&#x017F;&#x017F;en dein ro&#x017F;infarbes Blut/ Das<lb/>
laß mich HEr&#xA75B; genie&#x017F;&#x017F;en/ Tro&#x0364;&#x017F;t mich durch deine Gu&#x0364;t/ Hilf mir<lb/>
das i&#x017F;t mein Bitt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 J&#x017F;t dir verwund &#x017F;o &#x017F;ehre/ die arme Seele dein/ Thue dich<lb/>
zu mir kehren/ Jch will dem Helffer &#x017F;eyn/ Vergeben Schuld<lb/>
und Pein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Leg du dein Su&#x0364;nde abe/ Und biß ein frommer Chri&#x017F;t/ Jch<lb/>
will dich &#x017F;elber laben/ Und &#x017F;chenken meinen Gei&#x017F;t/ der dich zum<lb/>
Himmel wei&#x017F;t.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">8 Jch</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0526] Abendmal- 3 Er iſt der Weg/ das Liecht/ die Pfort/ Die Warheit und das Leben/ Wer Reu fuͤr ſeine Suͤnde hat/ Und bitt uͤm Gnad/ Dem ſind ſie im Glaubn vergeben. 4 Er ſpricht: kommt alle her zu mir/ All die ihr ſeyd bela- den/ Jch wil nach eures Hertzn Begier/ Das glaubet mir/ Hei- len all euren Schaden. 5 Nehmt hin: eſſet/ das iſt mein Leib/ Den ich euch jetzt thu ſchenken/ Jch verſchreib euch mein Gut dabey/ Das glaubet frey Daß ihr mein ſolt gedencken. 6 Nehmt hin: trinket/ das iſt mein Blut/ Daß ich fuͤr euch vergoſſen/ Welchs gnua fuͤr eure Suͤnde thut/ So oft ihrs thut/ Wie ichs euch hab gelaſſen. 7 Wir bitten dich HErꝛ JEſu Chriſt/ Wol durch das bitter Leiden/ Weil du fuͤr uns geſtorben biſt/ HErꝛ JEſu Chriſt/ Du woͤllſt nicht von uns ſcheiden. 8 Nim uns fuͤr deine Kinder an/ Daß wir allzeit dich loben/ Dein Wort bekennen fuͤr jederman/ Auf rechter Bahn/ Durch JEſum Chriſtum/ Amen! II OChriſte Morgenſterne/ leucht uns mit hellem Schein/ Schein uns vons Himmels/ Throne/ An dieſem tunkeln Ort/ Mit deinem reinen Wort 2 O JEſu Troſt der Armen Mein Hertz heb ich zu dir/ Du wirſt dich mein erbarmen/ dein Gnade ſchenken mir/ Das trau ich gaͤr zlich dir. 3 Jch kan und mag nicht ſchlaffen/ Jch kan nicht froͤlich ſeyn/ Mir iſt verwund mein Seele/ Und fuͤrcht der Hoͤllen Pein/ O Chriſt erbarm dich mein. 4 O JEſu lieber HErre/ Du einiger GOttes Sohn/ Von Hertzen ich begehre/ du wollſt mir Huͤlffe thun/ Du biſt der Gnaden-Thron. 5 Du haſt fuͤr mich vergoſſen dein roſinfarbes Blut/ Das laß mich HErꝛ genieſſen/ Troͤſt mich durch deine Guͤt/ Hilf mir das iſt mein Bitt. 6 Jſt dir verwund ſo ſehre/ die arme Seele dein/ Thue dich zu mir kehren/ Jch will dem Helffer ſeyn/ Vergeben Schuld und Pein. 7 Leg du dein Suͤnde abe/ Und biß ein frommer Chriſt/ Jch will dich ſelber laben/ Und ſchenken meinen Geiſt/ der dich zum Himmel weiſt. 8 Jch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/526
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/526>, abgerufen am 21.01.2020.