Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Abendmal-
te/ Seinn Leib zu essen in dem Brod/ Jm Wein zu trinken sein
Blut roht/ Durch seines Wortes Klaffte.

6 Wer nun diß Brod nach dem Befelch/ Jsst und trinkt von
des HErren Kelch/ Der soll sein Tod verkünden:/: Ntmlich
daß Christus GOttes Sohn/ Am Creutz bezahlt/ und gnug ge-
than/ Für aller unser Sünden: Und daß uns GOtt nun gnä-
dig sey/ So wir glauben/ und auch darbey/ Uns an die Tauff
starck halten/ So sollen wir Gottes Kinder seyn/ Und das himm,
lisch Erb nehmen ein/ Deß will GOtt ewig walten.
7 So prüf nun der Mensch sich selbst recht/ Eh er diß Sa-
crament empfäht/ Daß er sein Hertz erkenne:/: Ob er im rech-
ten Glauben steh/ Und in wahrer Lieb hinzugeh/ Daß ihn kein
Unbuß trenne; Daß er ihm nit eß das Gericht/ Drüm/ daß er un-
terscheidet nicht/ Den Leib Christi des HErren/ Daß er der
Sünden Sauerteig/ Durch Hülff des Heilign Geistes ausfeg/
Christo dem Lamm zu Ehren.
8 Darum so lasst uns alle gleich/ GOtt dem Vatter im Him-
melreich/ Von ganzen Hertzen bitten:/: Durch JEsum Chri-
stum seinem Sohn/ Weil der für uns allgnug gethan/ Den Tod
für uns gelitten: Daß er uns durch den Heilign Geist/ Sein
Gnad zu starckem Glauben leist/ Nach seinem Wort zu leben/
Jn rechter Lieb und Einigkeit/ Und daß er uns nach dieser
Zeit/ Die ewig Freud woll geben.
Sebaldi Heyd.
IV
JESUS Christus unser Heiland/ Der von uns den Got-
tes Zorn wand/ durch das bitter Leiden sein/ Halff er uns
aus der Höllen-Pein.
2 Daß wir nimmer deß vergessen/ Gab er uns sein Leib zu
essen/ Verborgen im Brod so klein/ Und zu trinken sein Blut
im Wein.
3 Wer sich wil zu dem Tisch machen/ Der hab wol acht auf
sein Sachen: Wer unwürdig hinzugeht/ Für das Leben den
Tod empfäht.
4 Du solt GOtt den Vatter preisen/ Daß er dich so wohl
thut speisen/ Und für deine Missethat/ Jn dem Tod sein Sohn
gegeben hat.
5 Du solt glauben und nicht wanken/ Daß es ein Speise
sey der Kranken/ Den ihr Hertz von Sünden schwer Und für
Angst ist betrübet sehr.
6 Solch groß Gnad und Barmhertzigkeit/ Sucht ein Hertz
in

Abendmal-
te/ Seinn Leib zu eſſen in dem Brod/ Jm Wein zu trinken ſein
Blut roht/ Durch ſeines Wortes Klaffte.

6 Wer nun diß Brod nach dem Befelch/ Jſſt und trinkt von
des HErren Kelch/ Der ſoll ſein Tod verkuͤnden:/: Ntmlich
daß Chriſtus GOttes Sohn/ Am Creutz bezahlt/ und gnug ge-
than/ Fuͤr aller unſer Suͤnden: Und daß uns GOtt nun gnaͤ-
dig ſey/ So wir glauben/ und auch darbey/ Uns an die Tauff
ſtarck halten/ So ſollen wir Gottes Kinder ſeyn/ Und das him̃,
liſch Erb nehmen ein/ Deß will GOtt ewig walten.
7 So pruͤf nun der Menſch ſich ſelbſt recht/ Eh er diß Sa-
crament empfaͤht/ Daß er ſein Hertz erkenne:/: Ob er im rech-
ten Glauben ſteh/ Und in wahrer Lieb hinzugeh/ Daß ihn kein
Unbuß trenne; Daß er ihm nit eß das Gericht/ Druͤm/ daß er un-
terſcheidet nicht/ Den Leib Chriſti des HErren/ Daß er der
Suͤnden Sauerteig/ Durch Huͤlff des Heilign Geiſtes ausfeg/
Chriſto dem Lamm zu Ehren.
8 Darum ſo laſſt uns alle gleich/ GOtt dem Vatter im Him-
melreich/ Von ganzen Hertzen bitten:/: Durch JEſum Chri-
ſtum ſeinem Sohn/ Weil der fuͤr uns allgnug gethan/ Den Tod
fuͤr uns gelitten: Daß er uns durch den Heilign Geiſt/ Sein
Gnad zu ſtarckem Glauben leiſt/ Nach ſeinem Wort zu leben/
Jn rechter Lieb und Einigkeit/ Und daß er uns nach dieſer
Zeit/ Die ewig Freud woll geben.
Sebaldi Heyd.
IV
JESUS Chriſtus unſer Heiland/ Der von uns den Got-
tes Zorn wand/ durch das bitter Leiden ſein/ Halff er uns
aus der Hoͤllen-Pein.
2 Daß wir nimmer deß vergeſſen/ Gab er uns ſein Leib zu
eſſen/ Verborgen im Brod ſo klein/ Und zu trinken ſein Blut
im Wein.
3 Wer ſich wil zu dem Tiſch machen/ Der hab wol acht auf
ſein Sachen: Wer unwuͤrdig hinzugeht/ Fuͤr das Leben den
Tod empfaͤht.
4 Du ſolt GOtt den Vatter preiſen/ Daß er dich ſo wohl
thut ſpeiſen/ Und fuͤr deine Miſſethat/ Jn dem Tod ſein Sohn
gegeben hat.
5 Du ſolt glauben und nicht wanken/ Daß es ein Speiſe
ſey der Kranken/ Den ihr Hertz von Suͤnden ſchwer Und fuͤr
Angſt iſt betruͤbet ſehr.
6 Solch groß Gnad und Barmhertzigkeit/ Sucht ein Hertz
in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="5">
                  <l><pb facs="#f0528" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Abendmal-</hi></fw><lb/>
te/ Seinn Leib zu e&#x017F;&#x017F;en in dem Brod/ Jm Wein zu trinken &#x017F;ein<lb/>
Blut roht/ Durch &#x017F;eines Wortes Klaffte.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Wer nun diß Brod nach dem Befelch/ J&#x017F;&#x017F;t und trinkt von<lb/>
des HErren Kelch/ Der &#x017F;oll &#x017F;ein Tod verku&#x0364;nden:/: Ntmlich<lb/>
daß Chri&#x017F;tus GOttes Sohn/ Am Creutz bezahlt/ und gnug ge-<lb/>
than/ Fu&#x0364;r aller un&#x017F;er Su&#x0364;nden: Und daß uns GOtt nun gna&#x0364;-<lb/>
dig &#x017F;ey/ So wir glauben/ und auch darbey/ Uns an die Tauff<lb/>
&#x017F;tarck halten/ So &#x017F;ollen wir Gottes Kinder &#x017F;eyn/ Und das him&#x0303;,<lb/>
li&#x017F;ch Erb nehmen ein/ Deß will GOtt ewig walten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 So pru&#x0364;f nun der Men&#x017F;ch &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t recht/ Eh er diß Sa-<lb/>
crament empfa&#x0364;ht/ Daß er &#x017F;ein Hertz erkenne:/: Ob er im rech-<lb/>
ten Glauben &#x017F;teh/ Und in wahrer Lieb hinzugeh/ Daß ihn kein<lb/>
Unbuß trenne; Daß er ihm nit eß das Gericht/ Dru&#x0364;m/ daß er un-<lb/>
ter&#x017F;cheidet nicht/ Den Leib Chri&#x017F;ti des HErren/ Daß er der<lb/>
Su&#x0364;nden Sauerteig/ Durch Hu&#x0364;lff des Heilign Gei&#x017F;tes ausfeg/<lb/>
Chri&#x017F;to dem Lamm zu Ehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Darum &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;t uns alle gleich/ GOtt dem Vatter im Him-<lb/>
melreich/ Von ganzen Hertzen bitten:/: Durch JE&#x017F;um Chri-<lb/>
&#x017F;tum &#x017F;einem Sohn/ Weil der fu&#x0364;r uns allgnug gethan/ Den Tod<lb/>
fu&#x0364;r uns gelitten: Daß er uns durch den Heilign Gei&#x017F;t/ Sein<lb/>
Gnad zu &#x017F;tarckem Glauben lei&#x017F;t/ Nach &#x017F;einem Wort zu leben/<lb/>
Jn rechter Lieb und Einigkeit/ Und daß er uns nach die&#x017F;er<lb/>
Zeit/ Die ewig Freud woll geben.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Sebaldi Heyd.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">IV</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>ESUS Chri&#x017F;tus un&#x017F;er Heiland/ Der von uns den Got-<lb/>
tes Zorn wand/ durch das bitter Leiden &#x017F;ein/ Halff er uns<lb/>
aus der Ho&#x0364;llen-Pein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Daß wir nimmer deß verge&#x017F;&#x017F;en/ Gab er uns &#x017F;ein Leib zu<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ Verborgen im Brod &#x017F;o klein/ Und zu trinken &#x017F;ein Blut<lb/>
im Wein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wer &#x017F;ich wil zu dem Ti&#x017F;ch machen/ Der hab wol acht auf<lb/>
&#x017F;ein Sachen: Wer unwu&#x0364;rdig hinzugeht/ Fu&#x0364;r das Leben den<lb/>
Tod empfa&#x0364;ht.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Du &#x017F;olt GOtt den Vatter prei&#x017F;en/ Daß er dich &#x017F;o wohl<lb/>
thut &#x017F;pei&#x017F;en/ Und fu&#x0364;r deine Mi&#x017F;&#x017F;ethat/ Jn dem Tod &#x017F;ein Sohn<lb/>
gegeben hat.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Du &#x017F;olt glauben und nicht wanken/ Daß es ein Spei&#x017F;e<lb/>
&#x017F;ey der Kranken/ Den ihr Hertz von Su&#x0364;nden &#x017F;chwer Und fu&#x0364;r<lb/>
Ang&#x017F;t i&#x017F;t betru&#x0364;bet &#x017F;ehr.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Solch groß Gnad und Barmhertzigkeit/ Sucht ein Hertz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0528] Abendmal- te/ Seinn Leib zu eſſen in dem Brod/ Jm Wein zu trinken ſein Blut roht/ Durch ſeines Wortes Klaffte. 6 Wer nun diß Brod nach dem Befelch/ Jſſt und trinkt von des HErren Kelch/ Der ſoll ſein Tod verkuͤnden:/: Ntmlich daß Chriſtus GOttes Sohn/ Am Creutz bezahlt/ und gnug ge- than/ Fuͤr aller unſer Suͤnden: Und daß uns GOtt nun gnaͤ- dig ſey/ So wir glauben/ und auch darbey/ Uns an die Tauff ſtarck halten/ So ſollen wir Gottes Kinder ſeyn/ Und das him̃, liſch Erb nehmen ein/ Deß will GOtt ewig walten. 7 So pruͤf nun der Menſch ſich ſelbſt recht/ Eh er diß Sa- crament empfaͤht/ Daß er ſein Hertz erkenne:/: Ob er im rech- ten Glauben ſteh/ Und in wahrer Lieb hinzugeh/ Daß ihn kein Unbuß trenne; Daß er ihm nit eß das Gericht/ Druͤm/ daß er un- terſcheidet nicht/ Den Leib Chriſti des HErren/ Daß er der Suͤnden Sauerteig/ Durch Huͤlff des Heilign Geiſtes ausfeg/ Chriſto dem Lamm zu Ehren. 8 Darum ſo laſſt uns alle gleich/ GOtt dem Vatter im Him- melreich/ Von ganzen Hertzen bitten:/: Durch JEſum Chri- ſtum ſeinem Sohn/ Weil der fuͤr uns allgnug gethan/ Den Tod fuͤr uns gelitten: Daß er uns durch den Heilign Geiſt/ Sein Gnad zu ſtarckem Glauben leiſt/ Nach ſeinem Wort zu leben/ Jn rechter Lieb und Einigkeit/ Und daß er uns nach dieſer Zeit/ Die ewig Freud woll geben. Sebaldi Heyd. IV JESUS Chriſtus unſer Heiland/ Der von uns den Got- tes Zorn wand/ durch das bitter Leiden ſein/ Halff er uns aus der Hoͤllen-Pein. 2 Daß wir nimmer deß vergeſſen/ Gab er uns ſein Leib zu eſſen/ Verborgen im Brod ſo klein/ Und zu trinken ſein Blut im Wein. 3 Wer ſich wil zu dem Tiſch machen/ Der hab wol acht auf ſein Sachen: Wer unwuͤrdig hinzugeht/ Fuͤr das Leben den Tod empfaͤht. 4 Du ſolt GOtt den Vatter preiſen/ Daß er dich ſo wohl thut ſpeiſen/ Und fuͤr deine Miſſethat/ Jn dem Tod ſein Sohn gegeben hat. 5 Du ſolt glauben und nicht wanken/ Daß es ein Speiſe ſey der Kranken/ Den ihr Hertz von Suͤnden ſchwer Und fuͤr Angſt iſt betruͤbet ſehr. 6 Solch groß Gnad und Barmhertzigkeit/ Sucht ein Hertz in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/528
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/528>, abgerufen am 22.10.2019.