Am Dienstag, dem 19. November 2019, finden von 9 bis 14 Uhr Wartungsarbeiten an unseren Servern statt. Bitte beachten Sie, dass die DTA-Seiten in dieser Zeit nicht erreichbar sein werden.
Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite

Lieder.
in grosser Arbeit. Jst dir wol/ so bleib davon/ Daß du nicht
kriegest bösen Lohn.

7 Er spricht selber: komt ihr Armen/ Last mich über euch
erbarmen/ Kein Artzt ist dem Starcken noht/ Sein Kunst wird
an ihm gar ein Spott.
8 Hättst du dir was könn erwerben/ Was dörfft/ ich denn
für dich sterben? Dieser Tisch auch dir nicht gilt/ So du selber
dir helffen wilt.
9 Glaubst du das von Hertzengrunde Und bekennest mit
dem Munde: So bist du recht wol geschickt/ Und die Speiß
dein Seel erquickt.
10 Die Frucht soll auch nicht ausbleiben/ Deinen Nächsten
solt du lieben: daß er dein geniessen kan/ Wie dein GOtt an dir
hat gethan.
V
BOtt sey gelobet und gebendeiet/ Der uns selber hat ge-
speiset:/: Mit seinem Fleische/ und mit seinem Blute/
Das gib uns HErr GOtt zu gute Kyrieeleison. HErr!
durch deinen Heiligen Leichnam/ der von deiner Mutter Ma-
ria kam/ Und das Heilige Blut/ Hilff uns HErr aus allex Noht!
Kyrieelesion.
2 Der Heilig Leichnam ist für uns gegeben/ Zum Tod/ daß
wir dardurch Leben:/: Nicht grösser Güte könnte er uns schen-
ken/ darbei wir sein solln gedenken/ Kyrieeleison. HErr! dein
Lieb so groß dich gezwungen hat/ Daß dein Blut an uns groß
Wunder that/ Und bezahlet unser Schuld/ Daß uns GOtt ist
worden hold/ Kyrieeleison.
3 GOtt geb uns allen seiner Gnaden Seegen/ daß wir gehn
auf seinen Wegen:/: Jn rechter Lieb und brüderlicher Treue/
Daß uns die Speiß nicht gereue/ Kyrieeleison. HErr dein
Heiliger Geist uns nimmer laß/ der uns geb zu halten rechte
Maß/ Daß dein arme Christenheit/ Leb in Fried und Einigkeit/
Kyrieeleison.
VI
WJe schön leuchtet der Morgenstern/ Voll Gnad und
Warheit von dem HErrn/ die süsse Wurtzel Jesse:/:
Du Sohn David aus Jacobs Stamm/ Mein König
und mein Bräutigam/ Hast mir mein Hertz besessen/ Lieblich/
freundlich/ Schön und herrlich/ Groß und ehrlich/ Reich von
Gaben/ Hoch und sehr prächtig erhaben.
2 Ey

Lieder.
in groſſer Arbeit. Jſt dir wol/ ſo bleib davon/ Daß du nicht
kriegeſt boͤſen Lohn.

7 Er ſpricht ſelber: komt ihr Armen/ Laſt mich uͤber euch
erbarmen/ Kein Artzt iſt dem Starcken noht/ Sein Kunſt wird
an ihm gar ein Spott.
8 Haͤttſt du dir was koͤnn erwerben/ Was doͤrfft/ ich denn
fuͤr dich ſterben? Dieſer Tiſch auch dir nicht gilt/ So du ſelber
dir helffen wilt.
9 Glaubſt du das von Hertzengrunde Und bekenneſt mit
dem Munde: So biſt du recht wol geſchickt/ Und die Speiß
dein Seel erquickt.
10 Die Frucht ſoll auch nicht ausbleiben/ Deinen Naͤchſten
ſolt du lieben: daß er dein genieſſen kan/ Wie dein GOtt an dir
hat gethan.
V
BOtt ſey gelobet und gebendeiet/ Der uns ſelber hat ge-
ſpeiſet:/: Mit ſeinem Fleiſche/ und mit ſeinem Blute/
Das gib uns HErꝛ GOtt zu gute Kyrieeleiſon. HErꝛ!
durch deinen Heiligen Leichnam/ der von deiner Mutter Ma-
ria kam/ Und das Heilige Blut/ Hilff uns HErꝛ aus allex Noht!
Kyrieeleſion.
2 Der Heilig Leichnam iſt fuͤr uns gegeben/ Zum Tod/ daß
wir dardurch Leben:/: Nicht groͤſſer Guͤte koͤnnte er uns ſchen-
ken/ darbei wir ſein ſolln gedenken/ Kyrieeleiſon. HErꝛ! dein
Lieb ſo groß dich gezwungen hat/ Daß dein Blut an uns groß
Wunder that/ Und bezahlet unſer Schuld/ Daß uns GOtt iſt
worden hold/ Kyrieeleiſon.
3 GOtt geb uns allen ſeiner Gnaden Seegen/ daß wir gehn
auf ſeinen Wegen:/: Jn rechter Lieb und bruͤderlicher Treue/
Daß uns die Speiß nicht gereue/ Kyrieeleiſon. HErꝛ dein
Heiliger Geiſt uns nimmer laß/ der uns geb zu halten rechte
Maß/ Daß dein arme Chriſtenheit/ Leb in Fried und Einigkeit/
Kyrieeleiſon.
VI
WJe ſchoͤn leuchtet der Morgenſtern/ Voll Gnad und
Warheit von dem HErꝛn/ die ſuͤſſe Wurtzel Jeſſe:/:
Du Sohn David aus Jacobs Stamm/ Mein Koͤnig
und mein Braͤutigam/ Haſt mir mein Hertz beſeſſen/ Lieblich/
freundlich/ Schoͤn und herꝛlich/ Groß und ehrlich/ Reich von
Gaben/ Hoch und ſehr praͤchtig erhaben.
2 Ey
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <lg n="6">
                  <l><pb facs="#f0529" n="93"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Lieder.</hi></fw><lb/>
in gro&#x017F;&#x017F;er Arbeit. J&#x017F;t dir wol/ &#x017F;o bleib davon/ Daß du nicht<lb/>
kriege&#x017F;t bo&#x0364;&#x017F;en Lohn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Er &#x017F;pricht &#x017F;elber: komt ihr Armen/ La&#x017F;t mich u&#x0364;ber euch<lb/>
erbarmen/ Kein Artzt i&#x017F;t dem Starcken noht/ Sein Kun&#x017F;t wird<lb/>
an ihm gar ein Spott.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 Ha&#x0364;tt&#x017F;t du dir was ko&#x0364;nn erwerben/ Was do&#x0364;rfft/ ich denn<lb/>
fu&#x0364;r dich &#x017F;terben? Die&#x017F;er Ti&#x017F;ch auch dir nicht gilt/ So du &#x017F;elber<lb/>
dir helffen wilt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 Glaub&#x017F;t du das von Hertzengrunde Und bekenne&#x017F;t mit<lb/>
dem Munde: So bi&#x017F;t du recht wol ge&#x017F;chickt/ Und die Speiß<lb/>
dein Seel erquickt.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="10">
                  <l>10 Die Frucht &#x017F;oll auch nicht ausbleiben/ Deinen Na&#x0364;ch&#x017F;ten<lb/>
&#x017F;olt du lieben: daß er dein genie&#x017F;&#x017F;en kan/ Wie dein GOtt an dir<lb/>
hat gethan.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">V</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">B</hi>Ott &#x017F;ey gelobet und gebendeiet/ Der uns &#x017F;elber hat ge-<lb/>
&#x017F;pei&#x017F;et:/: Mit &#x017F;einem Flei&#x017F;che/ und mit &#x017F;einem Blute/<lb/>
Das gib uns HEr&#xA75B; GOtt zu gute Kyrieelei&#x017F;on. HEr&#xA75B;!<lb/>
durch deinen Heiligen Leichnam/ der von deiner Mutter Ma-<lb/>
ria kam/ Und das Heilige Blut/ Hilff uns HEr&#xA75B; aus allex Noht!<lb/>
Kyrieele&#x017F;ion.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Der Heilig Leichnam i&#x017F;t fu&#x0364;r uns gegeben/ Zum Tod/ daß<lb/>
wir dardurch Leben:/: Nicht gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er Gu&#x0364;te ko&#x0364;nnte er uns &#x017F;chen-<lb/>
ken/ darbei wir &#x017F;ein &#x017F;olln gedenken/ Kyrieelei&#x017F;on. HEr&#xA75B;! dein<lb/>
Lieb &#x017F;o groß dich gezwungen hat/ Daß dein Blut an uns groß<lb/>
Wunder that/ Und bezahlet un&#x017F;er Schuld/ Daß uns GOtt i&#x017F;t<lb/>
worden hold/ Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 GOtt geb uns allen &#x017F;einer Gnaden Seegen/ daß wir gehn<lb/>
auf &#x017F;einen Wegen:/: Jn rechter Lieb und bru&#x0364;derlicher Treue/<lb/>
Daß uns die Speiß nicht gereue/ Kyrieelei&#x017F;on. HEr&#xA75B; dein<lb/>
Heiliger Gei&#x017F;t uns nimmer laß/ der uns geb zu halten rechte<lb/>
Maß/ Daß dein arme Chri&#x017F;tenheit/ Leb in Fried und Einigkeit/<lb/>
Kyrieelei&#x017F;on.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">VI</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Je &#x017F;cho&#x0364;n leuchtet der Morgen&#x017F;tern/ Voll Gnad und<lb/>
Warheit von dem HEr&#xA75B;n/ die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Wurtzel Je&#x017F;&#x017F;e:/:<lb/>
Du Sohn David aus Jacobs Stamm/ Mein Ko&#x0364;nig<lb/>
und mein Bra&#x0364;utigam/ Ha&#x017F;t mir mein Hertz be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ Lieblich/<lb/>
freundlich/ Scho&#x0364;n und her&#xA75B;lich/ Groß und ehrlich/ Reich von<lb/>
Gaben/ Hoch und &#x017F;ehr pra&#x0364;chtig erhaben.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">2 Ey</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[93/0529] Lieder. in groſſer Arbeit. Jſt dir wol/ ſo bleib davon/ Daß du nicht kriegeſt boͤſen Lohn. 7 Er ſpricht ſelber: komt ihr Armen/ Laſt mich uͤber euch erbarmen/ Kein Artzt iſt dem Starcken noht/ Sein Kunſt wird an ihm gar ein Spott. 8 Haͤttſt du dir was koͤnn erwerben/ Was doͤrfft/ ich denn fuͤr dich ſterben? Dieſer Tiſch auch dir nicht gilt/ So du ſelber dir helffen wilt. 9 Glaubſt du das von Hertzengrunde Und bekenneſt mit dem Munde: So biſt du recht wol geſchickt/ Und die Speiß dein Seel erquickt. 10 Die Frucht ſoll auch nicht ausbleiben/ Deinen Naͤchſten ſolt du lieben: daß er dein genieſſen kan/ Wie dein GOtt an dir hat gethan. V BOtt ſey gelobet und gebendeiet/ Der uns ſelber hat ge- ſpeiſet:/: Mit ſeinem Fleiſche/ und mit ſeinem Blute/ Das gib uns HErꝛ GOtt zu gute Kyrieeleiſon. HErꝛ! durch deinen Heiligen Leichnam/ der von deiner Mutter Ma- ria kam/ Und das Heilige Blut/ Hilff uns HErꝛ aus allex Noht! Kyrieeleſion. 2 Der Heilig Leichnam iſt fuͤr uns gegeben/ Zum Tod/ daß wir dardurch Leben:/: Nicht groͤſſer Guͤte koͤnnte er uns ſchen- ken/ darbei wir ſein ſolln gedenken/ Kyrieeleiſon. HErꝛ! dein Lieb ſo groß dich gezwungen hat/ Daß dein Blut an uns groß Wunder that/ Und bezahlet unſer Schuld/ Daß uns GOtt iſt worden hold/ Kyrieeleiſon. 3 GOtt geb uns allen ſeiner Gnaden Seegen/ daß wir gehn auf ſeinen Wegen:/: Jn rechter Lieb und bruͤderlicher Treue/ Daß uns die Speiß nicht gereue/ Kyrieeleiſon. HErꝛ dein Heiliger Geiſt uns nimmer laß/ der uns geb zu halten rechte Maß/ Daß dein arme Chriſtenheit/ Leb in Fried und Einigkeit/ Kyrieeleiſon. VI WJe ſchoͤn leuchtet der Morgenſtern/ Voll Gnad und Warheit von dem HErꝛn/ die ſuͤſſe Wurtzel Jeſſe:/: Du Sohn David aus Jacobs Stamm/ Mein Koͤnig und mein Braͤutigam/ Haſt mir mein Hertz beſeſſen/ Lieblich/ freundlich/ Schoͤn und herꝛlich/ Groß und ehrlich/ Reich von Gaben/ Hoch und ſehr praͤchtig erhaben. 2 Ey

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/529
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 93. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/529>, abgerufen am 17.11.2019.