Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Abendmal-
2 Ey mein Perle du werthe Kroa/ Wahr GOttes und Ma-
rien Sohn/ Ein hochgeborner König:/: Mein Hertz heist dich
ein Lilium/ Dein süsses Evangelium/ Jst lauter Milch und Ho-
nig Ey mein/ Blümlein/ Hosianna/ Himmlisch Manna/ daß wir
essen/ Deiner kan ich nicht vergessen.
3 Geuß sehr tieff in mein Hertz hinein/ Du heller Jaspis und
Rubin/ Die Flamme deiner Liebe:/: Und erfren mich/ daß ich
doch bleib/ An deinem auserwehlten Leib/ Ein lebendige Riebe/
Nach dir/ ist mir/ Gratiosa/ Coeli Rosa/ Krank und glimmet/
Mein Hertz mit Liebe verwundet.
4 Von GOtt kömmt mir ein Freuden-Schein/ Wann du
mitdeinen Aeugelein/ Mich freundlich thust anblicken:/: O
HErr JEsu mein trautes Gut! Dein Wort/ dein Geist/ dein
Leib und Blut/ Mich innerlich erquicken: Nim mich/ freund-
lich/ Jn dein Arme/ daß ich warme/ Werd von Gnaden/ Auf
dein Wort kom ich geladen.
5 HErr GOtt Vatter mein starcker Held/ du hast mich
ewig von der Welt/ Jn deinem Sohn geliebet:/: Dein Sohn
hat mich ihm selbst vertraut/ Erist mein Schatz/ ich bin sein
Braut/ Sehr hoch in ihm erfreuet/ Eya/ Eya/ Himmlisch
Leben/ Wird er geben/ Mir dort oben/ Ewig soll mein Hertz
ihn loben.
6 Zwingt die Seiten in Cithara/ Und last die süsse Musica/
Gan; Freudenreich erschallen:/: Daß ich möge mit Jesulein
dem wunderschönen Bräutgam mein/ Jn steter Liebe wallen/
Singet/ Springet/ Jubiliret/ Triumphiret/ Dankt dem HErren
Groß ist der König der Ehren.
7 Wie bin ich doch so hertzlich froh/ daß mein Schatz ist das
A und O/ Der Anfang und das Ende:/: Er wird mich doch
zu seinem Preiß/ Aufnehmen in das Paradeis/ des klopf ich in die
Hände: Amen! Amen! Komm du schöne/ Freuden-Crone/
Bleib nicht lange/ deiner wart ich mit Verlangen.
VII
MEin Seel dich freu/ und lustig sey/ Mit Glauben wol ge-
zieret. Zur Mahlzeit schön/ wirst du heut gehn/ Zu der
dich Christus führet.
2 Merck auf mit Fleiß/ die werthe Speiß/ Sein Leib für dich
gegeben/ der Trank ist gut/ sein theures Blut/ Stärckt dich zum
ewign Leben.
3 Wenn deine Sünd/ dich wolln geschwind/ Zur Höllen
nie-
Abendmal-
2 Ey mein Perle du werthe Kroa/ Wahr GOttes und Ma-
rien Sohn/ Ein hochgeborner Koͤnig:/: Mein Hertz heiſt dich
ein Lilium/ Dein ſuͤſſes Evangelium/ Jſt lauter Milch und Ho-
nig Ey mein/ Bluͤmlein/ Hoſianna/ Himmliſch Manna/ daß wir
eſſen/ Deiner kan ich nicht vergeſſen.
3 Geuß ſehr tieff in mein Hertz hinein/ Du heller Jaſpis und
Rubin/ Die Flamme deiner Liebe:/: Und erfren mich/ daß ich
doch bleib/ An deinem auserwehlten Leib/ Ein lebendige Riebe/
Nach dir/ iſt mir/ Gratioſa/ Coeli Roſa/ Krank und glimmet/
Mein Hertz mit Liebe verwundet.
4 Von GOtt koͤmmt mir ein Freuden-Schein/ Wann du
mitdeinen Aeugelein/ Mich freundlich thuſt anblicken:/: O
HErꝛ JEſu mein trautes Gut! Dein Wort/ dein Geiſt/ dein
Leib und Blut/ Mich innerlich erquicken: Nim mich/ freund-
lich/ Jn dein Arme/ daß ich warme/ Werd von Gnaden/ Auf
dein Wort kom ich geladen.
5 HErꝛ GOtt Vatter mein ſtarcker Held/ du haſt mich
ewig von der Welt/ Jn deinem Sohn geliebet:/: Dein Sohn
hat mich ihm ſelbſt vertraut/ Eriſt mein Schatz/ ich bin ſein
Braut/ Sehr hoch in ihm erfreuet/ Eya/ Eya/ Himmliſch
Leben/ Wird er geben/ Mir dort oben/ Ewig ſoll mein Hertz
ihn loben.
6 Zwingt die Seiten in Cithara/ Und laſt die ſuͤſſe Muſica/
Gan; Freudenreich erſchallen:/: Daß ich moͤge mit Jeſulein
dem wunderſchoͤnen Braͤutgam mein/ Jn ſteter Liebe wallen/
Singet/ Springet/ Jubiliret/ Triumphiret/ Dankt dem HErren
Groß iſt der Koͤnig der Ehren.
7 Wie bin ich doch ſo hertzlich froh/ daß mein Schatz iſt das
A und O/ Der Anfang und das Ende:/: Er wird mich doch
zu ſeinem Preiß/ Aufnehmen in das Paradeis/ des klopf ich in die
Haͤnde: Amen! Amen! Komm du ſchoͤne/ Freuden-Crone/
Bleib nicht lange/ deiner wart ich mit Verlangen.
VII
MEin Seel dich freu/ und luſtig ſey/ Mit Glauben wol ge-
zieret. Zur Mahlzeit ſchoͤn/ wirſt du heut gehn/ Zu der
dich Chriſtus fuͤhret.
2 Merck auf mit Fleiß/ die werthe Speiß/ Sein Leib fuͤr dich
gegeben/ der Trank iſt gut/ ſein theures Blut/ Staͤrckt dich zum
ewign Leben.
3 Wenn deine Suͤnd/ dich wolln geſchwind/ Zur Hoͤllen
nie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0530" n="94"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abendmal-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Ey mein Perle du werthe Kroa/ Wahr GOttes und Ma-<lb/>
rien Sohn/ Ein hochgeborner Ko&#x0364;nig:/: Mein Hertz hei&#x017F;t dich<lb/>
ein Lilium/ Dein &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;es Evangelium/ J&#x017F;t lauter Milch und Ho-<lb/>
nig Ey mein/ Blu&#x0364;mlein/ Ho&#x017F;ianna/ Himmli&#x017F;ch Manna/ daß wir<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ Deiner kan ich nicht verge&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Geuß &#x017F;ehr tieff in mein Hertz hinein/ Du heller Ja&#x017F;pis und<lb/>
Rubin/ Die Flamme deiner Liebe:/: Und erfren mich/ daß ich<lb/>
doch bleib/ An deinem auserwehlten Leib/ Ein lebendige Riebe/<lb/>
Nach dir/ i&#x017F;t mir/ Gratio&#x017F;a/ Coeli Ro&#x017F;a/ Krank und glimmet/<lb/>
Mein Hertz mit Liebe verwundet.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Von GOtt ko&#x0364;mmt mir ein Freuden-Schein/ Wann du<lb/>
mitdeinen Aeugelein/ Mich freundlich thu&#x017F;t anblicken:/: O<lb/>
HEr&#xA75B; JE&#x017F;u mein trautes Gut! Dein Wort/ dein Gei&#x017F;t/ dein<lb/>
Leib und Blut/ Mich innerlich erquicken: Nim mich/ freund-<lb/>
lich/ Jn dein Arme/ daß ich warme/ Werd von Gnaden/ Auf<lb/>
dein Wort kom ich geladen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 HEr&#xA75B; GOtt Vatter mein &#x017F;tarcker Held/ du ha&#x017F;t mich<lb/>
ewig von der Welt/ Jn deinem Sohn geliebet:/: Dein Sohn<lb/>
hat mich ihm &#x017F;elb&#x017F;t vertraut/ Eri&#x017F;t mein Schatz/ ich bin &#x017F;ein<lb/>
Braut/ Sehr hoch in ihm erfreuet/ Eya/ Eya/ Himmli&#x017F;ch<lb/>
Leben/ Wird er geben/ Mir dort oben/ Ewig &#x017F;oll mein Hertz<lb/>
ihn loben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Zwingt die Seiten in Cithara/ Und la&#x017F;t die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Mu&#x017F;ica/<lb/>
Gan; Freudenreich er&#x017F;challen:/: Daß ich mo&#x0364;ge mit Je&#x017F;ulein<lb/>
dem wunder&#x017F;cho&#x0364;nen Bra&#x0364;utgam mein/ Jn &#x017F;teter Liebe wallen/<lb/>
Singet/ Springet/ Jubiliret/ Triumphiret/ Dankt dem HErren<lb/>
Groß i&#x017F;t der Ko&#x0364;nig der Ehren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 Wie bin ich doch &#x017F;o hertzlich froh/ daß mein Schatz i&#x017F;t das<lb/>
A und O/ Der Anfang und das Ende:/: Er wird mich doch<lb/>
zu &#x017F;einem Preiß/ Aufnehmen in das Paradeis/ des klopf ich in die<lb/>
Ha&#x0364;nde: Amen! Amen! Komm du &#x017F;cho&#x0364;ne/ Freuden-Crone/<lb/>
Bleib nicht lange/ deiner wart ich mit Verlangen.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">VII</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">M</hi>Ein Seel dich freu/ und lu&#x017F;tig &#x017F;ey/ Mit Glauben wol ge-<lb/>
zieret. Zur Mahlzeit &#x017F;cho&#x0364;n/ wir&#x017F;t du heut gehn/ Zu der<lb/>
dich Chri&#x017F;tus fu&#x0364;hret.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Merck auf mit Fleiß/ die werthe Speiß/ Sein Leib fu&#x0364;r dich<lb/>
gegeben/ der Trank i&#x017F;t gut/ &#x017F;ein theures Blut/ Sta&#x0364;rckt dich zum<lb/>
ewign Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Wenn deine Su&#x0364;nd/ dich wolln ge&#x017F;chwind/ Zur Ho&#x0364;llen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nie-</fw><lb/></l>
                </lg>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[94/0530] Abendmal- 2 Ey mein Perle du werthe Kroa/ Wahr GOttes und Ma- rien Sohn/ Ein hochgeborner Koͤnig:/: Mein Hertz heiſt dich ein Lilium/ Dein ſuͤſſes Evangelium/ Jſt lauter Milch und Ho- nig Ey mein/ Bluͤmlein/ Hoſianna/ Himmliſch Manna/ daß wir eſſen/ Deiner kan ich nicht vergeſſen. 3 Geuß ſehr tieff in mein Hertz hinein/ Du heller Jaſpis und Rubin/ Die Flamme deiner Liebe:/: Und erfren mich/ daß ich doch bleib/ An deinem auserwehlten Leib/ Ein lebendige Riebe/ Nach dir/ iſt mir/ Gratioſa/ Coeli Roſa/ Krank und glimmet/ Mein Hertz mit Liebe verwundet. 4 Von GOtt koͤmmt mir ein Freuden-Schein/ Wann du mitdeinen Aeugelein/ Mich freundlich thuſt anblicken:/: O HErꝛ JEſu mein trautes Gut! Dein Wort/ dein Geiſt/ dein Leib und Blut/ Mich innerlich erquicken: Nim mich/ freund- lich/ Jn dein Arme/ daß ich warme/ Werd von Gnaden/ Auf dein Wort kom ich geladen. 5 HErꝛ GOtt Vatter mein ſtarcker Held/ du haſt mich ewig von der Welt/ Jn deinem Sohn geliebet:/: Dein Sohn hat mich ihm ſelbſt vertraut/ Eriſt mein Schatz/ ich bin ſein Braut/ Sehr hoch in ihm erfreuet/ Eya/ Eya/ Himmliſch Leben/ Wird er geben/ Mir dort oben/ Ewig ſoll mein Hertz ihn loben. 6 Zwingt die Seiten in Cithara/ Und laſt die ſuͤſſe Muſica/ Gan; Freudenreich erſchallen:/: Daß ich moͤge mit Jeſulein dem wunderſchoͤnen Braͤutgam mein/ Jn ſteter Liebe wallen/ Singet/ Springet/ Jubiliret/ Triumphiret/ Dankt dem HErren Groß iſt der Koͤnig der Ehren. 7 Wie bin ich doch ſo hertzlich froh/ daß mein Schatz iſt das A und O/ Der Anfang und das Ende:/: Er wird mich doch zu ſeinem Preiß/ Aufnehmen in das Paradeis/ des klopf ich in die Haͤnde: Amen! Amen! Komm du ſchoͤne/ Freuden-Crone/ Bleib nicht lange/ deiner wart ich mit Verlangen. VII MEin Seel dich freu/ und luſtig ſey/ Mit Glauben wol ge- zieret. Zur Mahlzeit ſchoͤn/ wirſt du heut gehn/ Zu der dich Chriſtus fuͤhret. 2 Merck auf mit Fleiß/ die werthe Speiß/ Sein Leib fuͤr dich gegeben/ der Trank iſt gut/ ſein theures Blut/ Staͤrckt dich zum ewign Leben. 3 Wenn deine Suͤnd/ dich wolln geſchwind/ Zur Hoͤllen nie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/530
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 94. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/530>, abgerufen am 22.10.2019.