Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Abendmal-
17 Jn dieser Sach/ bin ich zu schwach/ Gar wunderbarer
Weise/ Der Glaube fein/ führts Herze mein/ Zu der herrlichen
Speise.
18 Aus Priesters Hand/ diß edle Pfand/ Mir Armen wird
gegeben/ Dadurch ich mich/ stärck sicherlich/ Daß ich werd ewig
Leben.
19 Ach GOtt wie starck/ durch Bein und Marck/ Dein
Freud mir itzt thut dringen. Wie sehn ich mich/ HErr Christ!
durch Dich/ Nach himmelischen Dingen.
20 Mich dünckt als sey/ der Himmel frey/ Wie Stephano
mir offen: Dein Liebe hat/ in höchster Gnad/ Mein Seel so süß
getroffen.
21 Zur Freude mein/ Violen rein/ Beweglich last er klingen.
Von Hertzen thut/ Muteten Gut/ in Harmony bald singen.
22 Die Orgeln auch/ nach altem Brauch/ Jm Tempel Got-
tes schöne/ Posaunen Klang/ ziert den Gesang/ Mit lieblichen
Gethöne.
23 Auf daß die Gäst/ zu diesem Fest/ Hierüber jubiliren:
Und sich mög heut/ ihr Traurigkeit/ Aus ihrm Gemüht ver-
lieren.
24 Ey daß nur bald/ die Engl mit Schall! Mein Seel
führn aus dem Leben: Jns Himmels Thron/ da mir ein Cron
Die Hand deß HErrn wird geben.
25 HErr laß die Freud zu keiner Zeit/ Auß meinem Hertzen
weichen/ Deins Geists gewiß/ warlich ist diß/ Der in mir wohnt/
ein Zeichen.
26 O daß ich solt/ wie ich gern wolt/ Dein Antlitz nur bald
schauen: Doch ich deß wil/ in Gdult und Still/ Erwarten mit
Verlangen.
27 Unter deß ich/ ergeb Dir mich/ Und laß dichs im Creutz
walten/ Jch werd einmal/ ins Himmels Saal/ Die ewig Tafel
halten/ Amen!
Sigism. Scherertz.
VIII
JEsu/ deß Vatters einger Sohn/ JEsu/ ich komm vor dei-
nen Thron/ laß mich unter den Gliedern dein/ nur der
geringste Diener seyn.
2 JEsu/ jetzt fliehe ich zu dir/ JEsu/ jetzt kehre ein zu mir/
kein an der Zuflucht habe ich/ kein ander Gast erfreuet mich.
3 JEsu/ reich mir das Manna dein/ Jesu/ erquick die Seele
mein/ ich kan kein besser Abendmal/ finden in diesem Jam-
merthal.
4 JE-
Abendmal-
17 Jn dieſer Sach/ bin ich zu ſchwach/ Gar wunderbarer
Weiſe/ Der Glaube fein/ fuͤhrts Herze mein/ Zu der herꝛlichen
Speiſe.
18 Aus Prieſters Hand/ diß edle Pfand/ Mir Armen wird
gegeben/ Dadurch ich mich/ ſtaͤrck ſicherlich/ Daß ich werd ewig
Leben.
19 Ach GOtt wie ſtarck/ durch Bein und Marck/ Dein
Freud mir itzt thut dringen. Wie ſehn ich mich/ HErꝛ Chriſt!
durch Dich/ Nach himmeliſchen Dingen.
20 Mich duͤnckt als ſey/ der Himmel frey/ Wie Stephano
mir offen: Dein Liebe hat/ in hoͤchſter Gnad/ Mein Seel ſo ſuͤß
getroffen.
21 Zur Freude mein/ Violen rein/ Beweglich laſt er klingen.
Von Hertzen thut/ Muteten Gut/ in Harmony bald ſingen.
22 Die Orgeln auch/ nach altem Brauch/ Jm Tempel Got-
tes ſchoͤne/ Poſaunen Klang/ ziert den Geſang/ Mit lieblichen
Gethoͤne.
23 Auf daß die Gaͤſt/ zu dieſem Feſt/ Hieruͤber jubiliren:
Und ſich moͤg heut/ ihr Traurigkeit/ Aus ihrm Gemuͤht ver-
lieren.
24 Ey daß nur bald/ die Engl mit Schall! Mein Seel
fuͤhrn aus dem Leben: Jns Himmels Thron/ da mir ein Cron
Die Hand deß HErꝛn wird geben.
25 HErꝛ laß die Freud zu keiner Zeit/ Auß meinem Hertzen
weichen/ Deins Geiſts gewiß/ warlich iſt diß/ Der in mir wohnt/
ein Zeichen.
26 O daß ich ſolt/ wie ich gern wolt/ Dein Antlitz nur bald
ſchauen: Doch ich deß wil/ in Gdult und Still/ Erwarten mit
Verlangen.
27 Unter deß ich/ ergeb Dir mich/ Und laß dichs im Creutz
walten/ Jch werd einmal/ ins Himmels Saal/ Die ewig Tafel
halten/ Amen!
Sigism. Scherertz.
VIII
JEſu/ deß Vatters einger Sohn/ JEſu/ ich komm vor dei-
nen Thron/ laß mich unter den Gliedern dein/ nur der
geringſte Diener ſeyn.
2 JEſu/ jetzt fliehe ich zu dir/ JEſu/ jetzt kehre ein zu mir/
kein an der Zuflucht habe ich/ kein ander Gaſt erfreuet mich.
3 JEſu/ reich mir das Manna dein/ Jeſu/ erquick die Seele
mein/ ich kan kein beſſer Abendmal/ finden in dieſem Jam-
merthal.
4 JE-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0532" n="96"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abendmal-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="17">
                  <l>17 Jn die&#x017F;er Sach/ bin ich zu &#x017F;chwach/ Gar wunderbarer<lb/>
Wei&#x017F;e/ Der Glaube fein/ fu&#x0364;hrts Herze mein/ Zu der her&#xA75B;lichen<lb/>
Spei&#x017F;e.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="18">
                  <l>18 Aus Prie&#x017F;ters Hand/ diß edle Pfand/ Mir Armen wird<lb/>
gegeben/ Dadurch ich mich/ &#x017F;ta&#x0364;rck &#x017F;icherlich/ Daß ich werd ewig<lb/>
Leben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="19">
                  <l>19 Ach GOtt wie &#x017F;tarck/ durch Bein und Marck/ Dein<lb/>
Freud mir itzt thut dringen. Wie &#x017F;ehn ich mich/ HEr&#xA75B; Chri&#x017F;t!<lb/>
durch Dich/ Nach himmeli&#x017F;chen Dingen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="20">
                  <l>20 Mich du&#x0364;nckt als &#x017F;ey/ der Himmel frey/ Wie Stephano<lb/>
mir offen: Dein Liebe hat/ in ho&#x0364;ch&#x017F;ter Gnad/ Mein Seel &#x017F;o &#x017F;u&#x0364;ß<lb/>
getroffen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="21">
                  <l>21 Zur Freude mein/ Violen rein/ Beweglich la&#x017F;t er klingen.<lb/>
Von Hertzen thut/ Muteten Gut/ in Harmony bald &#x017F;ingen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="22">
                  <l>22 Die Orgeln auch/ nach altem Brauch/ Jm Tempel Got-<lb/>
tes &#x017F;cho&#x0364;ne/ Po&#x017F;aunen Klang/ ziert den Ge&#x017F;ang/ Mit lieblichen<lb/>
Getho&#x0364;ne.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="23">
                  <l>23 Auf daß die Ga&#x0364;&#x017F;t/ zu die&#x017F;em Fe&#x017F;t/ Hieru&#x0364;ber jubiliren:<lb/>
Und &#x017F;ich mo&#x0364;g heut/ ihr Traurigkeit/ Aus ihrm Gemu&#x0364;ht ver-<lb/>
lieren.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="24">
                  <l>24 Ey daß nur bald/ die Engl mit Schall! Mein Seel<lb/>
fu&#x0364;hrn aus dem Leben: Jns Himmels Thron/ da mir ein Cron<lb/>
Die Hand deß HEr&#xA75B;n wird geben.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="25">
                  <l>25 HEr&#xA75B; laß die Freud zu keiner Zeit/ Auß meinem Hertzen<lb/>
weichen/ Deins Gei&#x017F;ts gewiß/ warlich i&#x017F;t diß/ Der in mir wohnt/<lb/>
ein Zeichen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="26">
                  <l>26 O daß ich &#x017F;olt/ wie ich gern wolt/ Dein Antlitz nur bald<lb/>
&#x017F;chauen: Doch ich deß wil/ in Gdult und Still/ Erwarten mit<lb/>
Verlangen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="27">
                  <l>27 Unter deß ich/ ergeb Dir mich/ Und laß dichs im Creutz<lb/>
walten/ Jch werd einmal/ ins Himmels Saal/ Die ewig Tafel<lb/>
halten/ Amen!</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Sigism. Scherertz.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">VIII</hi> </hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">J</hi>E&#x017F;u/ deß Vatters einger Sohn/ JE&#x017F;u/ ich komm vor dei-<lb/>
nen Thron/ laß mich unter den Gliedern dein/ nur der<lb/>
gering&#x017F;te Diener &#x017F;eyn.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 JE&#x017F;u/ jetzt fliehe ich zu dir/ JE&#x017F;u/ jetzt kehre ein zu mir/<lb/>
kein an der Zuflucht habe ich/ kein ander Ga&#x017F;t erfreuet mich.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 JE&#x017F;u/ reich mir das Manna dein/ Je&#x017F;u/ erquick die Seele<lb/>
mein/ ich kan kein be&#x017F;&#x017F;er Abendmal/ finden in die&#x017F;em Jam-<lb/>
merthal.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">4 JE-</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0532] Abendmal- 17 Jn dieſer Sach/ bin ich zu ſchwach/ Gar wunderbarer Weiſe/ Der Glaube fein/ fuͤhrts Herze mein/ Zu der herꝛlichen Speiſe. 18 Aus Prieſters Hand/ diß edle Pfand/ Mir Armen wird gegeben/ Dadurch ich mich/ ſtaͤrck ſicherlich/ Daß ich werd ewig Leben. 19 Ach GOtt wie ſtarck/ durch Bein und Marck/ Dein Freud mir itzt thut dringen. Wie ſehn ich mich/ HErꝛ Chriſt! durch Dich/ Nach himmeliſchen Dingen. 20 Mich duͤnckt als ſey/ der Himmel frey/ Wie Stephano mir offen: Dein Liebe hat/ in hoͤchſter Gnad/ Mein Seel ſo ſuͤß getroffen. 21 Zur Freude mein/ Violen rein/ Beweglich laſt er klingen. Von Hertzen thut/ Muteten Gut/ in Harmony bald ſingen. 22 Die Orgeln auch/ nach altem Brauch/ Jm Tempel Got- tes ſchoͤne/ Poſaunen Klang/ ziert den Geſang/ Mit lieblichen Gethoͤne. 23 Auf daß die Gaͤſt/ zu dieſem Feſt/ Hieruͤber jubiliren: Und ſich moͤg heut/ ihr Traurigkeit/ Aus ihrm Gemuͤht ver- lieren. 24 Ey daß nur bald/ die Engl mit Schall! Mein Seel fuͤhrn aus dem Leben: Jns Himmels Thron/ da mir ein Cron Die Hand deß HErꝛn wird geben. 25 HErꝛ laß die Freud zu keiner Zeit/ Auß meinem Hertzen weichen/ Deins Geiſts gewiß/ warlich iſt diß/ Der in mir wohnt/ ein Zeichen. 26 O daß ich ſolt/ wie ich gern wolt/ Dein Antlitz nur bald ſchauen: Doch ich deß wil/ in Gdult und Still/ Erwarten mit Verlangen. 27 Unter deß ich/ ergeb Dir mich/ Und laß dichs im Creutz walten/ Jch werd einmal/ ins Himmels Saal/ Die ewig Tafel halten/ Amen! Sigism. Scherertz. VIII JEſu/ deß Vatters einger Sohn/ JEſu/ ich komm vor dei- nen Thron/ laß mich unter den Gliedern dein/ nur der geringſte Diener ſeyn. 2 JEſu/ jetzt fliehe ich zu dir/ JEſu/ jetzt kehre ein zu mir/ kein an der Zuflucht habe ich/ kein ander Gaſt erfreuet mich. 3 JEſu/ reich mir das Manna dein/ Jeſu/ erquick die Seele mein/ ich kan kein beſſer Abendmal/ finden in dieſem Jam- merthal. 4 JE-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/532
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/532>, abgerufen am 21.10.2019.