Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Lieder.
4 Jesu/ flöß du vom Blute dein/ Jesu/ nur ein kleins Tröpffe-
lein/ aus deiner Seiten in mein Hertz/ so verschwind Sünd und
Todesschmertz.
5 JEsu/ ich fürcht der Höllen Pein/ Jesu/ thu auff die Wun-
den dein/ ich kan sonst nirgends sicher seyn/ und bleiben vor den
Feinden mein.
6 Jesu/ jetzt bin ich auff der Fahrt/ Jesu/ ich komm jetzt mei-
ner wart/ bey meinem Herren will ich seyn/ O GOtt hilff den
Begierden mein.
IX
SChmücke dich/ O liebe Seele/ laß die dunckle Sünden-
Höle/ komm aus helle Liecht gegangen/ fange herrlich an
zu prangen/ dann der HErr voll Heil und Gnaden/ will
dich jetzt zu Gaste laden/ der den Himmel kan verwalten/ will
jetzt Herberg in dir halten
2 Eile/ wie Verlobte pflegen/ deinem Bräutigam entgegen/
Der da mit dem Gnaden-Hammer klopfft an deine Hertzens-
Kammer. Oeffn Jhm bald die Geistes-Pforten/ red Jhn an
mit schönen Worten: Komm/ mein Liebster/ laß Dich küssen/
laß mich Deiner nicht mehr missen.
3 Zwar in Kauffung theurer Wahren/ pflegt man sonst kein
Geld zu sparen: Aber du willt für die Gaben deiner Huld kein
Geld nicht haben/ weil in allen Bergwercks gründen kein solch
Kleinod ist zu finden/ das die blutgefüllte Schalen und dis Man-
na kan bezahlen.
4 Ach! wie hungert mein Gemüte/ Menschen-Freund/ nach
Deiner Güte/ Ach! wie pfleg ich oft mit Thränen/ mich nach
dieser Kost zu sehnen/ Ach! wie pfleget mich zu dürsten nach dem
Tranck deß Lebens-Fürsten/ wünsche stets/ daß mein Gebeine
mich durch GOtt mit GOtt vereine.
5 Beydes/ lachen und auch zittern/ lässet sich in mir jetzt wit-
tern: Das Geheimniß dieser Speise/ und die unerforschte Wei-
se machet/ daß ich früh vermercke/ HErr die Grösse deiner Wer-
cke. Jst auch wol ein Mensch zu finden/ der dein Allmacht sollt
ergründen?
6 Nein/ Vernunfft die muß hie weichen/ kan diß Wunder
nicht erreichen/ daß dis Brod nie wird verzehret/ ob es gleich
viel tausend nehret/ und daß mit dem Safft der Reben uns wird
Christi Blut gegeben. O der grossen Heimlichkeiten/ die nur
GOttes Geist kan deuten.
7 JE-
g ij
Lieder.
4 Jeſu/ floͤß du vom Blute dein/ Jeſu/ nur ein kleins Troͤpffe-
lein/ aus deiner Seiten in mein Hertz/ ſo verſchwind Suͤnd und
Todesſchmertz.
5 JEſu/ ich fuͤrcht der Hoͤllen Pein/ Jeſu/ thu auff die Wun-
den dein/ ich kan ſonſt nirgends ſicher ſeyn/ und bleiben vor den
Feinden mein.
6 Jeſu/ jetzt bin ich auff der Fahrt/ Jeſu/ ich kom̃ jetzt mei-
ner wart/ bey meinem Herren will ich ſeyn/ O GOtt hilff den
Begierden mein.
IX
SChmuͤcke dich/ O liebe Seele/ laß die dunckle Suͤnden-
Hoͤle/ komm aus helle Liecht gegangen/ fange herꝛlich an
zu prangen/ dann der HErꝛ voll Heil und Gnaden/ will
dich jetzt zu Gaſte laden/ der den Himmel kan verwalten/ will
jetzt Herberg in dir halten
2 Eile/ wie Verlobte pflegen/ deinem Braͤutigam entgegen/
Der da mit dem Gnaden-Hammer klopfft an deine Hertzens-
Kammer. Oeffn Jhm bald die Geiſtes-Pforten/ red Jhn an
mit ſchoͤnen Worten: Komm/ mein Liebſter/ laß Dich kuͤſſen/
laß mich Deiner nicht mehr miſſen.
3 Zwar in Kauffung theurer Wahren/ pflegt man ſonſt kein
Geld zu ſparen: Aber du willt fuͤr die Gaben deiner Huld kein
Geld nicht haben/ weil in allen Bergwercks gruͤnden kein ſolch
Kleinod iſt zu finden/ das die blutgefuͤllte Schalen und dis Man-
na kan bezahlen.
4 Ach! wie hungert mein Gemuͤte/ Menſchen-Freund/ nach
Deiner Guͤte/ Ach! wie pfleg ich oft mit Thraͤnen/ mich nach
dieſer Koſt zu ſehnen/ Ach! wie pfleget mich zu duͤrſten nach dem
Tranck deß Lebens-Fuͤrſten/ wuͤnſche ſtets/ daß mein Gebeine
mich durch GOtt mit GOtt vereine.
5 Beydes/ lachen und auch zittern/ laͤſſet ſich in mir jetzt wit-
tern: Das Geheimniß dieſer Speiſe/ und die unerforſchte Wei-
ſe machet/ daß ich fruͤh vermercke/ HErꝛ die Groͤſſe deiner Wer-
cke. Jſt auch wol ein Menſch zu finden/ der dein Allmacht ſollt
ergruͤnden?
6 Nein/ Vernunfft die muß hie weichen/ kan diß Wunder
nicht erreichen/ daß dis Brod nie wird verzehret/ ob es gleich
viel tauſend nehret/ und daß mit dem Safft der Reben uns wird
Chriſti Blut gegeben. O der groſſen Heimlichkeiten/ die nur
GOttes Geiſt kan deuten.
7 JE-
g ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0533" n="97"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Lieder.</hi> </fw><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Je&#x017F;u/ flo&#x0364;ß du vom Blute dein/ Je&#x017F;u/ nur ein kleins Tro&#x0364;pffe-<lb/>
lein/ aus deiner Seiten in mein Hertz/ &#x017F;o ver&#x017F;chwind Su&#x0364;nd und<lb/>
Todes&#x017F;chmertz.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 JE&#x017F;u/ ich fu&#x0364;rcht der Ho&#x0364;llen Pein/ Je&#x017F;u/ thu auff die Wun-<lb/>
den dein/ ich kan &#x017F;on&#x017F;t nirgends &#x017F;icher &#x017F;eyn/ und bleiben vor den<lb/>
Feinden mein.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Je&#x017F;u/ jetzt bin ich auff der Fahrt/ Je&#x017F;u/ ich kom&#x0303; jetzt mei-<lb/>
ner wart/ bey meinem Herren will ich &#x017F;eyn/ O GOtt hilff den<lb/>
Begierden mein.</l>
                </lg>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">IX</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">S</hi>Chmu&#x0364;cke dich/ O liebe Seele/ laß die dunckle Su&#x0364;nden-<lb/>
Ho&#x0364;le/ komm aus helle Liecht gegangen/ fange her&#xA75B;lich an<lb/>
zu prangen/ dann der HEr&#xA75B; voll Heil und Gnaden/ will<lb/>
dich jetzt zu Ga&#x017F;te laden/ der den Himmel kan verwalten/ will<lb/>
jetzt Herberg in dir halten</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Eile/ wie Verlobte pflegen/ deinem Bra&#x0364;utigam entgegen/<lb/>
Der da mit dem Gnaden-Hammer klopfft an deine Hertzens-<lb/>
Kammer. Oeffn Jhm bald die Gei&#x017F;tes-Pforten/ red Jhn an<lb/>
mit &#x017F;cho&#x0364;nen Worten: Komm/ mein Lieb&#x017F;ter/ laß Dich ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
laß mich Deiner nicht mehr mi&#x017F;&#x017F;en.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Zwar in Kauffung theurer Wahren/ pflegt man &#x017F;on&#x017F;t kein<lb/>
Geld zu &#x017F;paren: Aber du willt fu&#x0364;r die Gaben deiner Huld kein<lb/>
Geld nicht haben/ weil in allen Bergwercks gru&#x0364;nden kein &#x017F;olch<lb/>
Kleinod i&#x017F;t zu finden/ das die blutgefu&#x0364;llte Schalen und dis Man-<lb/>
na kan bezahlen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Ach! wie hungert mein Gemu&#x0364;te/ Men&#x017F;chen-Freund/ nach<lb/>
Deiner Gu&#x0364;te/ Ach! wie pfleg ich oft mit Thra&#x0364;nen/ mich nach<lb/>
die&#x017F;er Ko&#x017F;t zu &#x017F;ehnen/ Ach! wie pfleget mich zu du&#x0364;r&#x017F;ten nach dem<lb/>
Tranck deß Lebens-Fu&#x0364;r&#x017F;ten/ wu&#x0364;n&#x017F;che &#x017F;tets/ daß mein Gebeine<lb/>
mich durch GOtt mit GOtt vereine.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Beydes/ lachen und auch zittern/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ich in mir jetzt wit-<lb/>
tern: Das Geheimniß die&#x017F;er Spei&#x017F;e/ und die unerfor&#x017F;chte Wei-<lb/>
&#x017F;e machet/ daß ich fru&#x0364;h vermercke/ HEr&#xA75B; die Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e deiner Wer-<lb/>
cke. J&#x017F;t auch wol ein Men&#x017F;ch zu finden/ der dein Allmacht &#x017F;ollt<lb/>
ergru&#x0364;nden?</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Nein/ Vernunfft die muß hie weichen/ kan diß Wunder<lb/>
nicht erreichen/ daß dis Brod nie wird verzehret/ ob es gleich<lb/>
viel tau&#x017F;end nehret/ und daß mit dem Safft der Reben uns wird<lb/>
Chri&#x017F;ti Blut gegeben. O der gro&#x017F;&#x017F;en Heimlichkeiten/ die nur<lb/>
GOttes Gei&#x017F;t kan deuten.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">g ij</fw>
                <fw place="bottom" type="catch">7 JE-</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0533] Lieder. 4 Jeſu/ floͤß du vom Blute dein/ Jeſu/ nur ein kleins Troͤpffe- lein/ aus deiner Seiten in mein Hertz/ ſo verſchwind Suͤnd und Todesſchmertz. 5 JEſu/ ich fuͤrcht der Hoͤllen Pein/ Jeſu/ thu auff die Wun- den dein/ ich kan ſonſt nirgends ſicher ſeyn/ und bleiben vor den Feinden mein. 6 Jeſu/ jetzt bin ich auff der Fahrt/ Jeſu/ ich kom̃ jetzt mei- ner wart/ bey meinem Herren will ich ſeyn/ O GOtt hilff den Begierden mein. IX SChmuͤcke dich/ O liebe Seele/ laß die dunckle Suͤnden- Hoͤle/ komm aus helle Liecht gegangen/ fange herꝛlich an zu prangen/ dann der HErꝛ voll Heil und Gnaden/ will dich jetzt zu Gaſte laden/ der den Himmel kan verwalten/ will jetzt Herberg in dir halten 2 Eile/ wie Verlobte pflegen/ deinem Braͤutigam entgegen/ Der da mit dem Gnaden-Hammer klopfft an deine Hertzens- Kammer. Oeffn Jhm bald die Geiſtes-Pforten/ red Jhn an mit ſchoͤnen Worten: Komm/ mein Liebſter/ laß Dich kuͤſſen/ laß mich Deiner nicht mehr miſſen. 3 Zwar in Kauffung theurer Wahren/ pflegt man ſonſt kein Geld zu ſparen: Aber du willt fuͤr die Gaben deiner Huld kein Geld nicht haben/ weil in allen Bergwercks gruͤnden kein ſolch Kleinod iſt zu finden/ das die blutgefuͤllte Schalen und dis Man- na kan bezahlen. 4 Ach! wie hungert mein Gemuͤte/ Menſchen-Freund/ nach Deiner Guͤte/ Ach! wie pfleg ich oft mit Thraͤnen/ mich nach dieſer Koſt zu ſehnen/ Ach! wie pfleget mich zu duͤrſten nach dem Tranck deß Lebens-Fuͤrſten/ wuͤnſche ſtets/ daß mein Gebeine mich durch GOtt mit GOtt vereine. 5 Beydes/ lachen und auch zittern/ laͤſſet ſich in mir jetzt wit- tern: Das Geheimniß dieſer Speiſe/ und die unerforſchte Wei- ſe machet/ daß ich fruͤh vermercke/ HErꝛ die Groͤſſe deiner Wer- cke. Jſt auch wol ein Menſch zu finden/ der dein Allmacht ſollt ergruͤnden? 6 Nein/ Vernunfft die muß hie weichen/ kan diß Wunder nicht erreichen/ daß dis Brod nie wird verzehret/ ob es gleich viel tauſend nehret/ und daß mit dem Safft der Reben uns wird Chriſti Blut gegeben. O der groſſen Heimlichkeiten/ die nur GOttes Geiſt kan deuten. 7 JE- g ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/533
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 97. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/533>, abgerufen am 20.10.2019.