Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681.

Bild:
<< vorherige Seite
Abendmal-
7 JEsu/ meine Lebens-Sonne/ JEsu/ meine Freud und
Wonne! JEsu/ du mein gantz Beginnen! Lebens-Quell und
Liecht der Sinnen! hier fall ich zu deinen Füssen/ laß mich wür-
diglich geniessen. Dieser Deiner Himmels-Speise mir zum Heil
und dir zum Preise:
8 HErr es hat dein treues Lieben/ Dich vom Himmel abge-
trieben/ daß Du willig hast Dein Leben in den Tod für uns ge-
geben/ und darzu gantz unverdrossen/ HErr Dein Blut für uns
vergossen/ das uns jetzt kan kräfftig träncken/ Deine Liebe zu
gedencken.
9 JEsu/ waares Brod des Lebens/ hilff/ daß ich doch nicht
vergebens/ oder mir vielleicht zum Schaden sey zu deinem Tisch
geladen! Laß mich durch diß Seelen-Essen Deiner Liebe recht
ermessen/ daß ich auch wie jetzt auff Erden/ mög ein Gast im
Himmel werden.
Joh. Franck.
X
WOl mir! JEsu meine Freude/ Lädet mich zu seinem
Mahl:/: Auf mein Hertz! und dich bereite/ Eile zu dem
Kirchen Saal/ Laß den Eifer nicht erkalten/ Jesus will
das Nachtmal halten.
2 Auf mein Hertz! in vollen Springen/ Eile deinem JEsu
zu:/: Auf! dir soll es itzt gelingen/ Hier ist wahre Seelen-Ruh/
Ruhe soll sie frey von Sünden/ Bey deß HErren Nachtmahl
finden.
3 Ach! indem sein Hertz bestreitet/ Noht und Tod mit glei-
cher Macht:/: Hat Er dir den Tisch bereitet/ Und aus reiner
Lieb bedacht. Wie er sich mit dir mög letzen/ und zu Seinen
Erben setzen.
4 Hier hast du das Brod/ das Leben/ Hier hast du den froh-
nen Leib:/: Den Er in den Tod gegeben/ Dir zu gutem/ daß Er
bleib deine Kost/ und meine Seele/ Seelen-Hunger dich nicht
quäle.
5 Sihst du was da kommt gerunnen/ Wie mit rothem Le-
bens-Safft:/: Fliessen fünff frey offne Brunnen/ JEsu! deiner
Liebe Krafft/ Allen Armen hieher wincket/ Spricht: Jhr Lieben
alle trincket.
6 Hungrig komm ich auch nach Gnaden/ Durstig nach
Barmhertzigkeit:/: Der ich gleichfalls bin geladen/ Zu des
Lammes Hochzeit-Freud: Himmlisch Manna mich ergetzet/
JEsus Blut die Seel benetzet.
7 GOtt
Abendmal-
7 JEſu/ meine Lebens-Sonne/ JEſu/ meine Freud und
Wonne! JEſu/ du mein gantz Beginnen! Lebens-Quell und
Liecht der Sinnen! hier fall ich zu deinen Fuͤſſen/ laß mich wuͤr-
diglich genieſſen. Dieſer Deiner Himmels-Speiſe mir zum Heil
und dir zum Preiſe:
8 HErꝛ es hat dein treues Lieben/ Dich vom Himmel abge-
trieben/ daß Du willig haſt Dein Leben in den Tod fuͤr uns ge-
geben/ und darzu gantz unverdroſſen/ HErꝛ Dein Blut fuͤr uns
vergoſſen/ das uns jetzt kan kraͤfftig traͤncken/ Deine Liebe zu
gedencken.
9 JEſu/ waares Brod des Lebens/ hilff/ daß ich doch nicht
vergebens/ oder mir vielleicht zum Schaden ſey zu deinem Tiſch
geladen! Laß mich durch diß Seelen-Eſſen Deiner Liebe recht
ermeſſen/ daß ich auch wie jetzt auff Erden/ moͤg ein Gaſt im
Himmel werden.
Joh. Franck.
X
WOl mir! JEſu meine Freude/ Laͤdet mich zu ſeinem
Mahl:/: Auf mein Hertz! und dich bereite/ Eile zu dem
Kirchen Saal/ Laß den Eifer nicht erkalten/ Jeſus will
das Nachtmal halten.
2 Auf mein Hertz! in vollen Springen/ Eile deinem JEſu
zu:/: Auf! dir ſoll es itzt gelingen/ Hier iſt wahre Seelen-Ruh/
Ruhe ſoll ſie frey von Suͤnden/ Bey deß HErren Nachtmahl
finden.
3 Ach! indem ſein Hertz beſtreitet/ Noht und Tod mit glei-
cher Macht:/: Hat Er dir den Tiſch bereitet/ Und aus reiner
Lieb bedacht. Wie er ſich mit dir moͤg letzen/ und zu Seinen
Erben ſetzen.
4 Hier haſt du das Brod/ das Leben/ Hier haſt du den froh-
nen Leib:/: Den Er in den Tod gegeben/ Dir zu gutem/ daß Er
bleib deine Koſt/ und meine Seele/ Seelen-Hunger dich nicht
quaͤle.
5 Sihſt du was da kommt gerunnen/ Wie mit rothem Le-
bens-Safft:/: Flieſſen fuͤnff frey offne Brunnen/ JEſu! deiner
Liebe Krafft/ Allen Armen hieher wincket/ Spricht: Jhr Lieben
alle trincket.
6 Hungrig komm ich auch nach Gnaden/ Durſtig nach
Barmhertzigkeit:/: Der ich gleichfalls bin geladen/ Zu des
Lammes Hochzeit-Freud: Himmliſch Manna mich ergetzet/
JEſus Blut die Seel benetzet.
7 GOtt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <pb facs="#f0534" n="98"/>
                <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abendmal-</hi> </fw><lb/>
                <lg n="7">
                  <l>7 JE&#x017F;u/ meine Lebens-Sonne/ JE&#x017F;u/ meine Freud und<lb/>
Wonne! JE&#x017F;u/ du mein gantz Beginnen! Lebens-Quell und<lb/>
Liecht der Sinnen! hier fall ich zu deinen Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ laß mich wu&#x0364;r-<lb/>
diglich genie&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er Deiner Himmels-Spei&#x017F;e mir zum Heil<lb/>
und dir zum Prei&#x017F;e:</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="8">
                  <l>8 HEr&#xA75B; es hat dein treues Lieben/ Dich vom Himmel abge-<lb/>
trieben/ daß Du willig ha&#x017F;t Dein Leben in den Tod fu&#x0364;r uns ge-<lb/>
geben/ und darzu gantz unverdro&#x017F;&#x017F;en/ HEr&#xA75B; Dein Blut fu&#x0364;r uns<lb/>
vergo&#x017F;&#x017F;en/ das uns jetzt kan kra&#x0364;fftig tra&#x0364;ncken/ Deine Liebe zu<lb/>
gedencken.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="9">
                  <l>9 JE&#x017F;u/ waares Brod des Lebens/ hilff/ daß ich doch nicht<lb/>
vergebens/ oder mir vielleicht zum Schaden &#x017F;ey zu deinem Ti&#x017F;ch<lb/>
geladen! Laß mich durch diß Seelen-E&#x017F;&#x017F;en Deiner Liebe recht<lb/>
erme&#x017F;&#x017F;en/ daß ich auch wie jetzt auff Erden/ mo&#x0364;g ein Ga&#x017F;t im<lb/>
Himmel werden.</l>
                </lg><lb/>
                <closer>
                  <salute>Joh. Franck.</salute>
                </closer>
              </lg>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <lg type="poem">
                <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b">X</hi> </hi> </head><lb/>
                <lg n="1">
                  <l><hi rendition="#in">W</hi>Ol mir! JE&#x017F;u meine Freude/ La&#x0364;det mich zu &#x017F;einem<lb/>
Mahl:/: Auf mein Hertz! und dich bereite/ Eile zu dem<lb/>
Kirchen Saal/ Laß den Eifer nicht erkalten/ Je&#x017F;us will<lb/>
das Nachtmal halten.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="2">
                  <l>2 Auf mein Hertz! in vollen Springen/ Eile deinem JE&#x017F;u<lb/>
zu:/: Auf! dir &#x017F;oll es itzt gelingen/ Hier i&#x017F;t wahre Seelen-Ruh/<lb/>
Ruhe &#x017F;oll &#x017F;ie frey von Su&#x0364;nden/ Bey deß HErren Nachtmahl<lb/>
finden.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="3">
                  <l>3 Ach! indem &#x017F;ein Hertz be&#x017F;treitet/ Noht und Tod mit glei-<lb/>
cher Macht:/: Hat Er dir den Ti&#x017F;ch bereitet/ Und aus reiner<lb/>
Lieb bedacht. Wie er &#x017F;ich mit dir mo&#x0364;g letzen/ und zu Seinen<lb/>
Erben &#x017F;etzen.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="4">
                  <l>4 Hier ha&#x017F;t du das Brod/ das Leben/ Hier ha&#x017F;t du den froh-<lb/>
nen Leib:/: Den Er in den Tod gegeben/ Dir zu gutem/ daß Er<lb/>
bleib deine Ko&#x017F;t/ und meine Seele/ Seelen-Hunger dich nicht<lb/>
qua&#x0364;le.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="5">
                  <l>5 Sih&#x017F;t du was da kommt gerunnen/ Wie mit rothem Le-<lb/>
bens-Safft:/: Flie&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;nff frey offne Brunnen/ JE&#x017F;u! deiner<lb/>
Liebe Krafft/ Allen Armen hieher wincket/ Spricht: Jhr Lieben<lb/>
alle trincket.</l>
                </lg><lb/>
                <lg n="6">
                  <l>6 Hungrig komm ich auch nach Gnaden/ Dur&#x017F;tig nach<lb/>
Barmhertzigkeit:/: Der ich gleichfalls bin geladen/ Zu des<lb/>
Lammes Hochzeit-Freud: Himmli&#x017F;ch Manna mich ergetzet/<lb/>
JE&#x017F;us Blut die Seel benetzet.</l>
                </lg><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch">7 GOtt</fw><lb/>
              </lg>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0534] Abendmal- 7 JEſu/ meine Lebens-Sonne/ JEſu/ meine Freud und Wonne! JEſu/ du mein gantz Beginnen! Lebens-Quell und Liecht der Sinnen! hier fall ich zu deinen Fuͤſſen/ laß mich wuͤr- diglich genieſſen. Dieſer Deiner Himmels-Speiſe mir zum Heil und dir zum Preiſe: 8 HErꝛ es hat dein treues Lieben/ Dich vom Himmel abge- trieben/ daß Du willig haſt Dein Leben in den Tod fuͤr uns ge- geben/ und darzu gantz unverdroſſen/ HErꝛ Dein Blut fuͤr uns vergoſſen/ das uns jetzt kan kraͤfftig traͤncken/ Deine Liebe zu gedencken. 9 JEſu/ waares Brod des Lebens/ hilff/ daß ich doch nicht vergebens/ oder mir vielleicht zum Schaden ſey zu deinem Tiſch geladen! Laß mich durch diß Seelen-Eſſen Deiner Liebe recht ermeſſen/ daß ich auch wie jetzt auff Erden/ moͤg ein Gaſt im Himmel werden. Joh. Franck. X WOl mir! JEſu meine Freude/ Laͤdet mich zu ſeinem Mahl:/: Auf mein Hertz! und dich bereite/ Eile zu dem Kirchen Saal/ Laß den Eifer nicht erkalten/ Jeſus will das Nachtmal halten. 2 Auf mein Hertz! in vollen Springen/ Eile deinem JEſu zu:/: Auf! dir ſoll es itzt gelingen/ Hier iſt wahre Seelen-Ruh/ Ruhe ſoll ſie frey von Suͤnden/ Bey deß HErren Nachtmahl finden. 3 Ach! indem ſein Hertz beſtreitet/ Noht und Tod mit glei- cher Macht:/: Hat Er dir den Tiſch bereitet/ Und aus reiner Lieb bedacht. Wie er ſich mit dir moͤg letzen/ und zu Seinen Erben ſetzen. 4 Hier haſt du das Brod/ das Leben/ Hier haſt du den froh- nen Leib:/: Den Er in den Tod gegeben/ Dir zu gutem/ daß Er bleib deine Koſt/ und meine Seele/ Seelen-Hunger dich nicht quaͤle. 5 Sihſt du was da kommt gerunnen/ Wie mit rothem Le- bens-Safft:/: Flieſſen fuͤnff frey offne Brunnen/ JEſu! deiner Liebe Krafft/ Allen Armen hieher wincket/ Spricht: Jhr Lieben alle trincket. 6 Hungrig komm ich auch nach Gnaden/ Durſtig nach Barmhertzigkeit:/: Der ich gleichfalls bin geladen/ Zu des Lammes Hochzeit-Freud: Himmliſch Manna mich ergetzet/ JEſus Blut die Seel benetzet. 7 GOtt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/534
Zitationshilfe: Birken, Sigmund von: Heiliger Sonntags-Handel und Kirch-Wandel. Nürnberg, 1681, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/birken_sonntagswandel_1681/534>, abgerufen am 18.10.2019.